Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Stunde
  2. Ehrlich gesagt, sehe ich da eher Raum für ein mobiles Laden der Akkus. Schon den Akkhalter haben wirklich nur wenige Benutzer in Benutzung, ich z.B. wechsele einfach die Akkus im Halter durch, wenn ich etwas Ruhe habe, und der erste leer ist (2. auf Pos 1, neuer auf Pos 2). Dazu noch das Scenario, mit den Akkus nicht durch den Tag zu kommen, reduziert die Zahl der potentiellen Interessenten noch weiter. Ich habe maximal 4 Ersatzakkus für 2 Kameras dabei, und habe auch an langen Tagen noch nie mehr als 3 gebraucht. Für die Handvoll Leute, die da als Schnittmenge übrig bleiben, tut s
  3. Mich interessiert in erster Linie ob der beschriebene Effekt bei meinen Einstellungen existiert und ob er meine Art zu Fotografieren beeinflußt. Man mag ja von RW halten, was man will - ich kenne keine auch nur annähernd so guten Beschreibungen des AF-Systems wie die von ihm. Im Grunde genommen finde ich es traurig, daß solche detaillierten Beschreibungen (von Dritten) überhaupt notwendig sind, um den AF zu verstehen.
  4. Äh ... nein. Denn der Unterschied zwischen der vereinfachten Modellvorstellung eines Beugungsmusters als simples Airy-Scheibchen und der tatsächlichen Form als "Buckel, umgeben von Ringen" ist hier gar nicht der entscheidende Punkt. Einerlei, ob einförmiges Scheibchen oder differenzierter Buckel – so oder so ist der Pixelabstand nicht direkt maßgeblich. Mehr Pixel sind besser. Immer. Oder na schön, praktisch immer. . Ja, hattest du. Ich selber habe schon öfter (hier und anderswo, und jedesmal vergebens) auf jenen Artikel von Randolf Butzbach verwiesen. Doch sogar Thomas Maschke se
  5. Das ist doch der gleiche RW, der schon seit Jahren immer schreibt, der C-AF eigne sich nur für Objekte, die sich auf einen zu oder von einem weg bewegen. Für alles, was sich quer zur Kamera oder gar nicht bewegt, müsse man unbedingt den S-AF nehmen. Und nun packt er die Kamera aufs Stativ, fotografiert ein statisches Motiv mit C-AF und wundert sich, dass die Kamera sich so verhält, wie er es seit Jahren beschreibt. Und dann stellt er plötzlich fest, dass dieses AF-Verhalten eher blöd und ganz und gar nicht zeitgemäß ist. Als er noch von Olympus bezahlt wurde, fand er, genau so und nicht anders
  6. Ich switsche hier von Beitrag zu Beitrag zwischen „technisch einigermaßen sauber“ und „pragmatisch für die Anwendung formuliert“. Oben hatte ich das durchaus ausführlicher erklärt (und eine noch ausführlichere Erklärung verlinkt😞
  7. Heute
  8. Ich glaube, daß ist eine Baumwanze, wahrscheinlich die Nördliche Fruchtwanze, Carpocoris fuscispinus. Die von Dir genannte ist zu schmal. Dazu ein Dickkopffalter. Schönes Bild!
  9. Karsten

    Graureiher

    @t0rgeVielen Dank für die Blumen, Torsten! Ich bin ein großer Fan von Matt Kloskowski und habe mir im Winter seinen Creative Texture Blending Kurs gegönnt. Zwei Bilder sind mir gelungen (d.h. sie gefallen mir), bei den anderen - na ja. Diese Technik ist so kreativ, daß mir Fotografieren dagegen einfach vorkommt 😀
  10. Ach so, das hab ich jetzt endlich verstanden.
  11. eine Blüte (Exifs wie immer im Bild)
  12. Uh oh. Diese Aussage ist zwar im Prinzip richtig. Doch leider induziert sie bei den meisten Lesern jede Menge falscher Vorstellungen darüber, wann genau ein Sensor nicht in der Lage wäre, eine verbesserte Objektivleistung zu erfassen. Die laienhafte und weitverbreitete Auffassung hierzu geht davon aus, die Nichtpunktförmigkeit der Abbildung eines Punktes (sei es als Defokussierungs-Streuscheibchen, als Beugungsscheibchen, als Verwacklungsspur, als Seidel'scher Abbildungsfehler etc.) hätte keinen Einfluß auf die Bildschärfe, solange deren spatiale Ausdehnung (Durchmesser bzw. Länge) k
  13. t0rge

    Graureiher

    Absolut Klasse Artwork! Zum an die Wand hängen. Eine der wenigen gelungenen Kreationen die mir wirklich gefallen 👍👍👍👍👍 Muss ich bei Gelegenheit auch mal probieren...
  14. (Vielleicht wäre es an der Zeit, einmal über einen Forums-Beirat nachzudenken, damit Rollenkonflikte vermieden werden können.)
  15. Da gebe ich Dir absolut Recht - geht mir kein Deut anders. Nur hat mir das Interview insofern ein bisschen Vertrauen zurück gegeben, weil Aki Murata genau das zu Anfang selbst anspricht "I can say, what I want..." Es ist den Verantwortlichen wohl bekannt, und sie verstehen, dass sie liefern müssen, dass ansonsten Vertrauen im Markt schwindet - und dann eben niemand mehr eine Olympus empfiehlt oder weiter in sein System investiert. Ich denke, aber auch, dass im Consumermarkt einfach wirklich jeder denkt, er darf Dinge erst ankündigen, wenn die Wiese absolut gemäht ist (ich komme au
  16. Tauchpartner Olli

    Glücksmomente über und unter Wasser

    Eintauchen in die Natur - ich tu es - ob über oder unter der Wasseroberfläche....😀
  17. Habe ich auch nicht behauptet. Schön, dass Beiträge vom Moderator 1. sachlich richtig gestellt, 2. zum Wohle der Community umformuliert und 3. auf strenge Relevanz geprüft werden. Du wirst mich sicher belehren, wenn ich frage, ob das auch alles so in den Community-Regeln steht?
  18. Wirres Zeug? Da hat wohl einer damals in Physik nicht aufgepasst! Beim Einzelspalt gibt es auch zwei Spalte. Nur ist zwischen diesen beiden Spalten kein Abstand. So wird es elegant erklärt mit Hilfe des Huygensschen Prinzips. Dämmert's? (Nachhilfe gibt es bei: Metzler Physik (Hrsg: Grehn, Krause) 5. Auflage, Westermann Schulbuch Verlag 2020, S. 313)
  19. Ich seh das genau wie Du - mal etwas Neues ausprobieren. Irgendwas wird schon dran sein, sonst wäre es nicht in Vieler Munde. Ob es dann für die eigene Art zu fotografieren passt, muss jeder für sich ausprobieren. Ich fotografiere genau wie Du hauptsächlich Vögel mit langem Tele - und ich denke auch, dass da BBF nicht so geeignet ist. Die Tierchen sind einfach zu klein, und wenn sie sich ein bisschen bewegen - also eigentlich immer - musst Du ohnehin neu fokussieren. Auf ein Auge scharf zu stellen wäre... schwierig. Aber ein Hase z.B. der in einigermaßen gleich bleibender Entfernung
  20. Karsten

    Graureiher

    @Kreier Danke Michael, aber wie das aussehen würde, wenn ich selber den Pinsel schwingen würde will gar keiner wissen 😂 Ich war nie sonderlich begabt, wenn es um Malen + Zeichnen ging.
  21. Gemeint ist: Wie sieht die Abbildung auf Bildseite eines Lichtpunkts auf Gegenstandseite aus? Also „Abbildung eines Punktes“. Theoretisch kann man das Punktbild per Simulation errechnen, experimentell muss man natürlich mit einer Näherung arbeiten. Zum Schärfebegriff: Es kann in der realen Welt keine perfekte Schärfe geben – es gibt immer zumindest Beugung, egal wie groß die Blende bzw. die Eintrittspupille ist. Daher ist es nur sinnvoll zu formulieren, WIE unscharf es denn höchstens sein soll. Für die ganzen Berechnungen von Tiefenschärfe wird z.B. von der menschliche
  22. Wenn ich jetzt die Zeit und die Geduld hätte, auf diesen Beitrag näher einzugehen, so wüßte ich gar nicht so recht, wo ich anfangen sollte. Du redest ganz schön viel wirres Zeug. . Schön. Dann zeig doch mal die Interferenz durch Beugung am Spalt. . Doppelspalt. Für zwei Wellen braucht's zwei Spalte. Und dann klappt's auch mit der Interferenz.
  23. In den späten '60er und frühen '70er Jahren war die Minolta SR-T 101 und deren Varianten die populärste und meistverkaufte Kleinbild-Spiegelreflexkamera des Weltmarktes (zuvor war's die Pentax Spotmatic, später wurde es die Canon AE-1 ... aber das nur nebenbei). Die SR-T verfügte über ein kleines Hebelchen, mit dessen Hilfe sich der Schwingspiegel hochklappen und in dieser Stellung arretieren ließ. Diesen Hebel mußte man mit spitzen Fingern fassen und mit etwas Kraft umlegen – versehentliche Betätigung vollkommen ausgeschlossen. Der Minolta-Kundendienst erhielt in jenen Jahren massenhaft
  24. drrado

    Wanze und dicki

    das ist eine braune wanze conocerus acutengulatus
  25. Bei der Haspa kann man Online-Banking auch ohne App einfach über den Browser betreiben. Wer es bequemer will, der nimmt eben die App oder das Programm von Starfinanz(Starmoney). Und wer es ganz bequem will stellt die SW eben so ein, dass die PIN gespeichert wird, was aber keinesfalls vonnöten ist. Man kann diese auch bein Start der APP oder des Programmes eingeben. Nur, ohne Online-Pin funktioniert eben KEIN Onlinbanking, weder im Broswer noch über die App. Hat also wenig bis garnichts damit zu tun, dass ein dritter nach der PIN fragt.
  26. Sorry, aber das ist Quark, und wirklich jeder, der mal mit hinreichend komplexen Standards gearbeitet hat, weiß das auch.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Newsletter

    Möchtest du immer über unsere Neuigkeiten und Informationen auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung