Direkt zum Inhalt

Panasonic x vario 12-35mm recht weich bei 12mm f2.8

8. November 2018 - 9:20

 

Hallo liebes Forum,

nachdem ich über Umwegen mich jetzt für ein Panasonic 12-35mm entschieden habe, möchte ich nochmal um Eure Einschätzung bitten.

Das Objektiv habe ich gebraucht, aber nicht günstig, erworben. Ich bin mit der Abbildungsleistung, bis auf eine Einschränkung, absolut zufrieden.

Mir ist aufgefallen das es bei 12mm Blende f2,8 doch recht weich (unscharf) abbildet, beim Abblenden auf f3,5 wird das Ergebnis deutlich verbessert.

Bei längeren Brennweiten tritt dieser Effekt nicht bzw. nicht so stark auf.

Ist das bei diesem Objektiv normal oder habe ich eine Gurke erwischt.

Vergleichsbilder hänge ich mal ran, die sind zwar nicht besonders toll sollten aber das verdeutlichen was ich meine.

Danke schon mal im Voraus für Eure Hilfe.

 

LG Jens

 

Im Forum

Inline Bild

Antworten Zitieren

Nicht eingelogged


Sie müssen angemeldet sein, um an der Diskussion teilzunehmen.


Anmelden ODER Registieren



8. November 2018 - 10:35 changed 8. November 2018 - 10:35

Moin

was vergleichst Du auf welchem Bild und an welcher Stelle ?
Leider kann ich die nicht vergrößern durch anklicken ....

Das 12-35 ist ein tolles Objektiv - benutze ich sehr gern. Ja, bei 12mm und offen ist es etwas weicher als bei anderen Brennweiten oder Blenden.

Das ist durchaus bekannt und hat z.B. Lenstip auch so vorgestellt:

https://www.lenstip.com/367.4-Lens_review-Panasonic_G_X_VARIO_12-35_mm_f_2.8_ASPH._P.O.I.S_Image_resolution.html

Beim Olympus-Pendant ist es die lange Brennweite, bei der offen etwas abfällt:

https://www.lenstip.com/392.4-Lens_review-Olympus_M.Zuiko_Digital_12-40_mm_f_2.8_ED_PRO_Image_resolution.html

Vielleicht ist das der Preis bei einem solchen Zoom ? Obwohl - auch Festbrennweiten habe eine "weiche Stelle" ;)

An Deinen Bildern kann ich jetzt nicht erkennen, ob das nun besonders viel oder besonders wenig ist. Zumindest für mich ist 12mm offen bei diesem Objektiv sehr brauchbar - ein kleiner Dreh am (Mikro-)Kontrast hilft da auch schon oft, um den Unterschied zu anderen Blenden etwas auszugleichen.

Antworten Zitieren 2 Kommentare
8. November 2018 - 10:39 changed 8. November 2018 - 10:39

Hallo Jörn,

wenn man mit einem Rechtsklick die Bilder jeweils in einem neuen Tab öffnet wird bei mir das Bild in voller Auflösung geladen.

LG Jens

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 10:48 changed 8. November 2018 - 10:54

Oh Danke.

So auf den ersten Blick würde ich sagen, dass die Unterschiede bei meinem 12-35 (an GX8) etwas geringer sind.
Liegt der Fokus gleich ? Bei F2.8. möglicherweise etwas weiter vorne ?

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 10:52 changed 8. November 2018 - 10:52

Ok. Danke für Deine Einschätzung. Der Unterschied kommt mir doch etwas Groß vor.

LG Jens

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 10:52 changed 8. November 2018 - 10:54

... bei 12mm und offen ist es etwas weicher als bei anderen Brennweiten oder Blenden. Das ist durchaus bekannt und hat z.B. Lenstip auch so vorgestellt:

https://www.lenstip.com/367.4-Lens_review-Panasonic_G_X_VARIO_12-35_mm_f_2.8_ASPH._P.O.I.S_Image_resolution.html

Da sieht man übrigens auch, dass es bei 12mm und Offenblende mit 55-57 lp/mm gleichmäßig scharf über das gesamte Bild ist, von Bildmitte bis an den Rand.

Ich habe das gleiche Objektiv auch, bin damit sehr zufrieden und glaube anhand Deiner Fotos nicht, dass es eine Gurke ist und stimme dem obigen Kommentar von Jörn voll zu, incl. seiner Empfehlungen.

Welche Kamera hattest Du?

Gruß, Hermann

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 10:58 changed 8. November 2018 - 10:58

Hallo Hermann,

ich habe eine OMD EM-10 II, aber gleichmäßig scharf empfinde ich das Objektiv bei 12mm und Blende f2.8 nicht.

Mir ist schon klar das man bei Tageslicht ohnehin nicht bei der Brennweite und dieser Blende ne Landschaft ablichtet. Ich finde das Objektiv auch Klasse, nur hat mich das doch etwas irritiert da ich es auch bei weniger Licht verwenden möchte.

LG Jens

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 11:28 changed 8. November 2018 - 12:56

Jens - ist das ein Kamera-jpg ?

Wenn ja, probiere mal eine eigene (unabhängige) RAW-Konvertierung. Vielleicht kannst Du dann noch was rausholen.

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 14:10 changed 8. November 2018 - 14:10

Ja, das sind JPEG direkt aus der Kamera. RAW habe ich auch mit Capture 1 erstellt, klar geht es damit besser aber der Unterschied bleibt halt.

Aber Danke für den Hinweis.

LG Jens

Antworten Zitieren
8. November 2018 - 13:39 changed 8. November 2018 - 13:39

probier mal Kamera auf +1 Schärfe einzustellen.

übrigengs würde Kamera auf 300dpi umstellen

Gruß

Ratomir

Antworten Zitieren 1 Kommentar
8. November 2018 - 14:07 changed 8. November 2018 - 15:21

Die Kamera ist bei der Rauschunterdrückung auf aus, wenn ich jetzt die Schärfe noch anziehe bekomme ich sehr viel Rauschen ist Bild. Ich finde das Olympus auch so genug noch nachschärft.

Die JPEG- Einstellung ist auf 350 dpi.

Es betrifft ja nur die 12mm bei f2.8 ab Blende 3.5 ist alles Tip top.

Aber das scheint dann wohl normal zu sein, so wie ich hier erfahren habe.

LG Jens

Antworten Zitieren
9. November 2018 - 7:26 changed 9. November 2018 - 7:26

Deshalb habe ich mich auch für das 12-40 Zuiko entschieden.

Ich habe vorher alle Testberichte gelesen, das 2.8/12-40 kann ich dir empfehlen,selbst bei Offenblende bei jeder Brennweite scharf bis zum Rand. Nur bei den Sonnensternen gibt es bessere.

Antworten Zitieren 1 Kommentar
9. November 2018 - 14:28 changed 9. November 2018 - 16:54

Hallo Thorsten,

sicher ist das Oly 12-40 etwas besser, ob das bei realer Betrachtung (also nicht 100% Vergrößerung) unbedingt auffällt möchte ich nicht beurteilen. Das sieht bestimmt jeder anders, was auch gut ist.

Mir geht es eigentlich nur um die Frage ob das Verhalten meines erworbenen Pana 12-35 so auch normal ist. Das es am Rand etwas abfällt wusste ich, ist mir aber auch nicht störend aufgefallen. Eben nur das es bei 12mm und Blende 2.8 recht weich abbildet. Sonst bin ich damit absolut zu frieden.

Das Oly stand ja auf meine Wunschliste, nur nach einigen Praxistest habe ich mich für das Pana entschieden. Der Grund ist einfach nur die Größe. Mir persönlich ist das 12-40 m.zuiko einfach zu Groß und schwer. Das Pana ist da noch gerade so OK. Nur da hat auch jeder wieder seine Vorlieben und empfindet das anders. Vielleicht entscheide ich mich doch noch um ich werde aber erstmal bei Pana 12-35 bleiben.

Danke für Deine Einschätzung.

LG Jens

Antworten Zitieren
9. November 2018 - 16:27 changed 9. November 2018 - 16:29

Hallo Jens, Du wirst im Laufe Deiner zukünftigen Aufnahmen sicher in vielen Beispielen noch bestätigt bekommen, dass Deine Entscheidung zum Pana 2.8/12-35 richtig war. Genau Deine Gründe waren auch für mich relevant und heute bin ich sehr glücklich mit meinem Objektiv. Die Bildgebung mit dem Pana ist zart, sympathisch und einfühlsam, nicht grausam hart und überschärft, und befriedigt auf Dauer sehr. Viel Freude und ... bei Gelegenheit selbstverständlich ein paar Resultate hier ins Forum, an einem Olympus-Body, gell? ;) Gruß, Hermann

Antworten Zitieren
9. November 2018 - 17:02 changed 9. November 2018 - 17:03

Hallo Hermann, danke für den positiven Zuspruch. Man ist doch immer am Zweifeln ob die Entscheidung nun richtig war getreu dem Motto "Das Gras auf der anderen Seite des Zauns ist grüner". Das wird sich aber spätestens bei der nächsten ausgiebigen Fototour zeigen. Im Moment fehlt einfach die Zeit und das Wetter ist leider auch nicht so toll ;-).

LG Jens

Antworten Zitieren
10. November 2018 - 6:22 changed 10. November 2018 - 6:25

Hallo Jens,

ich kenne das Objektiv nicht, noch weniger dein Exemplar. Aber es ist durchaus bei den meisten Objektiven normal, das die Schärfe zum Rand hin abnimmt. Auch das sie bei Offenblende etwas kontrastärmer (weicher) abbilden, das kann man mögen oder nicht.

Ich besitze in dem Bereich noch das Panasonic 3.5-5.6/12-60 und das alte FT Zuiko 2.8-3,5/14-54. Dabei zeigt das preiswerte und leichte 12-60 einen deutlichen Abfall der Schärfe zum Rand, der mich oft stört, aber wenn die Randschärfe nicht wichtig ist und es mir aufs Gewicht ankommt nehme ich dieses. Das alte 14-54 ist dem 12-40 fast ebenbürtig, es hat einen minimal größeren Randabfall der aber nur in der 100% Ansicht zu sehen ist, ein Verkauf lohnt nicht, daher mein Regenobjektiv, da mir das 12-40 zu schade ist. Bei 12-60 ist der Randabfall bei WW auch in der Normalansicht zu sehen.

Objektive sind halt immer ein Kompromiss, sehr gute optische Eigenschaften, mit hoher Randschärfe erfordern gerade bei Zoomobjektiven einen hohen konstruktiven Aufwand, mit vielen und auch evt. schweren Linsen, das ist der Preis für eine hohe Abbildungsleistung. In meiner Fotografenlaufbahn besaß ich schon viele Nomalzooms von: Nikon, Pentax, Sigma, Tamron und auch das aktuelle Zeiss 4/24-70 für meine Sony A7, keines dieser Objektive ist/war so gut wie das Zuiko 2.8/12-40. Dabei noch mit guter Nahgrenze und toller Handhabung, eines der wenigen Objektive an denen ich nichts zu mäkeln habe. Doch: Die Reflexanfälligkeit ist gering, geringer als beim Panasonic 12-35, könnte aber noch besser sein, mein Zeiss für Sony ist in dem Punkt besser und erzeugt die schöneren Sonnensterne. In der Randschärfe ist aber das Zuiko klar besser. Und eine gute Randschärfe, auch bei Offenblende ist mir persöhnlich sehr wichtig.

Weiter viel Spaß mit dem Objektiv, wenn es dich zu sehr stört, nimm das Zuiko, aber Qualität hat ihren Preis (Gewicht und Euronen)

Antworten Zitieren