Jump to content
Oly-Forum Testbericht: Olympus E-M1X Weiterlesen... ×
Test: Olympus M.Zuiko Digital ED 12-200 mm 1:3.5-6.3 Weiterlesen... ×
Die PEN, OM-D & E-System Community
Pferdekopf Nebel im Orion
 

Pferdekopf Nebel im Orion

Diesen Freitag klarte es für eine Stunde kurz auf, also hinaus in die Kälte und flux das 800mm Teleskop gegen den linken der 3 Gürtelsterne im Orion gerichtet.

In Summe waren 14x 4 Minuten Belichtungen möglich, bevor der Himmel sich durch Dunst wieder verschlechterte.
Als ISO wurde 800 gewählt.

Wir sehen hier einen Bereich, der in Summe eine Fläche zeigt, die zwei Vollmondgrößen an unserem Himmel einnehmen. Das Ganze ist 1500 Lichtjahre von uns weg, also in astronomischen Entfernungen in unmittelbarer Nähe.
Der extrem helle Stern (Alnitak) stört natürlich die Sache sehr.  Links davon ist der relativ helle Flammen Nebel.
Darunter ist eine Wolke aus hauptsächlich Wasserstoff, der durch helle junge Sterne zu diesem roten Leuchten angeregt wird  (=Emissionsnebel). Es ist wie meist das Licht des Wasserstoff (H-Alpha) bei 656nm.
Der ganze Nebelkomplex nennt sich Barnard 33 und in der Mitte wird das Sternenlicht des Sternes innerhalb des Nebels gestreut (=Reflexionsnebel) und so sichtbar.

Darüber schiebt sich jetzt eine relativ kalte Staub und Gaswolke, die einen Pferdekopf ähnelt. Daher allgemein bekannt als "Pferdekopfnebel"

Visuell kann man das nur mit sehr großen Teleskopen überhaupt erkennen, so wurde er auch erst 1887 mittels der damals aufgekommen Astrofotografie gefunden.
Heute ist es wohl mit jeder Kamera mit hoher ISO und einigen Sekunden Belichtungszeit nachweisbar...

SIegfried
 

Copyright

© Siggi's Blog
  • Gefällt mir 34
  • Danke 7

Bildinformationen

Aufgenommen mit OLYMPUS IMAGING CORP. E-PL6

  • 0 mm
  • 240/1
  • f f/1.0
  • ISO 800
Alle EXIF-Informationen anzeigen

Empfohlene Kommentare

Als bekennder Fan deiner Astrobilder kann ich nur sagen unglaublich, dass das mit 800mm möglich ist! Grüße Steve 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Unglaublich, fantastisch und spacig! Mehr fallen mit keine bessere Worte ein. Eigentlich müsste Olympus auch Hubble heißen 😉

Gruß Pit
5*

 

    • Haha 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Als großer Astro-Fan bin ich begeistert von deinen Bildern. Unglaublich, was man mit 800 mm schon machen kann. Der Pferdekopf Nebel im Orion, Wahnsinn..

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für das GROSSARTIGE Bild und deine Erklärung.

lg, Matthias

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mega toll 👍👍

Wahnsinn, was man mit einem 800er hinbekommen kann. Danke für das Bild.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank !! Freut mich sehr!

Um die kurze Zeit möglichst zu nutzen hatte ich Huckepack eine E-M1.II mit dem 135 angeschraubt und einfach so jede Minute ein Bild eines anderen Objekts machen lassen.
Leider sah man den "Spiegelschlag", also das Öffnen des Verschlusses während der 4 Minuten Belichtungen sehr deutlich als Ausreißer bei hellen Sternen.  Zum Glück waren die dann immer wieder mal in einer anderen Richtung und so  wurden sie beim Stacken mehr oder weniger herausgerechnet.
FB_OOC_Crop_O6M85670.thumb.JPG.7ef75f442f31d6b33f7c5e5cea67143b.JPG
Was zurück blieb waren Eierförmige Sterne, weil ja der Guider (unten dann beim Setup zu sehen, das Kasterl rechts unten, das Anhand eines Sternes im Sucherfernrohr die Montierung feinkorrigiert) die Montierung ja gleich gegenkorrigierte.
Dann konnte ich gleich mal probieren, mit einer von den Eiersternen erzeugten PSF (PointSpredFunktion -Abweichung vom Sollwert - also z.b hier ein runder Stern sollte es ja sein - kein Ei) und mit Deconvolution anzumildern.
...zumindest springt es nicht gleich ins Auge 😉 ....und der Rest lenkt auch sehr davon ab 🙂


190208_PSF_Pferdekopf_FN.thumb.jpg.88656b8811fcfc64c07548f871a54b81.jpg
Unten also mein Setup:

Der "Newton ohne Namen" 200/800 mit dem GPU Koma Korrektor, Taukappe, auf einer AZ-EQ6 Montierung und via Sucherfernrohr ein MGen Autoguider als Nachführkorrektur.
Er löste mir auch die Kamera aus, die auf LiveTime 4 Minuten belichtete + 4 sec Verzögerung wegen Wackeln.
Zwischen den Bildern besorgte er auch noch das dithering, also die Montierung um einige Pixel versetzt zu einer besseren Fehlerkorrektur, damit nicht immer das selbe Bild auf einem eventuell fehlerhafterenn Bereich am Sensort fällt.

Damit war dann aber auch klar: Mit der mitlaufenden E-M1.II die alle Minute ein Bild produziert, werde ich mindestens 1/4 der Bilder verwerfen müssen. Aber immerhin sind es da auch so gegen 50 gewesen und 50 Bilder zu stacken bedeutet eine mindestens 2x bessere Qualität als nur 14 Bilder. Und die habe ich am Hexenkopfnebel neben dem Rigel auch bitter nötig, falls sich da etwas aus dem Hintergrund schälen lässt, denn wirklich dunkel war es auch da nicht.

Siegfried

 

EX287414rs.jpg

bearbeitet von iamsiggi

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.