Jump to content

Die OM-System Community

Aus analogen Zeiten



Eine schöne alte Voigtländer aus analogen Zeiten.

  • Gefällt mir 6

Bildinformationen

Aufgenommen mit OLYMPUS CORPORATION PEN-F

  • 17 mm
  • 1/60
  • f f/2.2
  • ISO 400
Alle EXIF-Informationen anzeigen

Empfohlene Kommentare

Die habe ich immer bewundert, weil man den innovativen langen Hebel runter drücken musste - mir aber nie habe leisten können.

Stand in Mannheim bei Phora an den Planken im Schaufenster und ich musste mit meiner Agfa Silette (Agnar 45mm/f3.5) daran vorbeigehen, blieb aber oft davor stehen.

Zum Trost habe ich mir manchmal eine Ams Brezel für, glaube ich, 10 Pfg. gekauft ('geholt', wie man damals sagte), die man, heute immer noch, in Mannheim auf der Straße essen konnte.

Also, die Zeiten sind jetzt besser ... aber die Brezeln im Rheinland sind nicht besser.

Ich weiss nicht mehr, aber ich glaube, mein nächster Schwarm, die 'Bulleye' Contarex von Zeiss kam später als diese Voigtländer - diese Liebe blieb auch platonisch.

Danke sehr fürs Zeigen!

bearbeitet von Nieweg
  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar

Ich lese Voigtländer...und muss hier reinschauen. Anfang 1960 bekam  ich meine erste Kamera  -auch eine Agfa. Eine Leica oder Rollei hatte ich mir im Schaufester des örtlichen Händlers immer gerne angeschaut und davon geträumt. Bei diesem Händler habe ich mir dann 1978 eine Voigtländer VSL 3-E mit dem 1:1,8/50 gegönnt. Es gab auch eine Baugleiche Rollei, nur teurer. Mit dieser Kamera habe ich bis zu meinem Einstieg in die digitale Welt 2008 meine Fotos gemacht. Funktioniert immer noch -muß nur einen Film einlegen😊

Auch von mir danke fürs Zeigen!

HG Jürgen

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar

Danke für die netten Kommentare. Habe gerade nochmal in mein Voigtländer Buch geschaut. Es dürfte sich hier um eine Vitessa T handeln, die 1956 herauskam. Mit Drücken des langen Hebels wurde der Film weitertransportiert und der Verschluss gespannt. Zu dieser Kamera gab es 4 Wechselobjektive: Color-Skopar 1:2,8/50, Skoparet 1:3,4/35, Dynaret 1:4,8/100 und Super-Dynaret 1:4/135. Die Kamera kostete zusammen mit dem 1:2,8/50 1956 398,-- DM. Das Voigtländer Werk in Braunschweig wurde 1971/72 geschlossen und der Maschinenpark sowie einige Mitarbeiter von Rollei übernommen. Danach wurden weitgehend baugleiche Kameras unter dem Namen Rollei und Voigtländer hergestellt, wobei die Rollei Modelle etwas besser ausgestattet und teurer waren. Aus dieser Zeit stammt auch Jürgens Voigtländer VSL 3E, die von 1978 bis 1981 von Rollei in Singapur gebaut wurde und von der nach dem Ende von Rollei 1982 noch Lagerbestände bis 1986 verkauft wurden. Dank des gleichen Bajonetts der Voigtländer und Rollei hatte man somit auch die Möglichkeit die teuren Carl Zeiss Objektive der Rollei an dieser Kamera zu nutzen. Von den Objektiven waren auch noch sehr lange nach dem Ende von Rollei Lagerbestände erhältlich.

bearbeitet von Hasenvater
Link zu diesem Kommentar

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Kommentar schreiben...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung