Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

brezeljo

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    600
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

293 Ausgezeichnet

Über brezeljo

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Wie ist das bei der E-M1 Mark III? So sollte es doch eigentlich funktionieren, für mich unverständlich dass bei der E-M1 Mark II die Foto-/Videoeinstellungen nicht wirklich getrennt sind. Ebenso ist Auto-ISO in A/S/P und manuelles ISO in M nicht voll getrennt (zumindest bei der Mark II). Vermutlich alles über FW korrigierbar.
  2. 24" mit 1920x1200 macht etwas über 94 Dpi, ein 27" mit 2560x1440 macht 109 Dpi, die Darstellung also etwas kleiner, aber immer noch gut lesbar, ein guter Kompromiss. Am besten wäre natürlich du könntest das live irgendwo anschauen. Manche Programme lassen sich auch "scalen" um die Menus etwas größer darzustellen.
  3. Bei begrenztem Budget würde ich hardwarekalibriert nicht als obligatorisch nehmen. Ich habe nach der Umstellung von einem guten, über Software kalibrierten Monitor (NEC) zu einem hardwarekalibrierten (EIZO) keinen Unterschied gesehen. Prinzipiell halte ich z.B. die Wahl des Arbeitsplatzes mit konstantem Licht für viel wichtiger. Je nachdem was du fotografierst und was hinterher mit den Bildern geschieht würde ich, wiederum bei begrenzten Budget, einen guten und homogen ausgeleuchteten sRGB Monitor einem "billigen" AdobeRGB Monitor vorziehen. 1920x1200 Pixel wären mir bei den heutigen Sensoren und die Paletten der Software definitiv zu wenig, 2560x1440 Pixel halte ich für ein Minimum. Gruß Jochen
  4. Der Ruf des Kundendienstes und das Vorhandensein eines Pro Service waren mit ausschlaggebend für meinen Wechsel zu Olympus. Bei Canon war das aber etwas einfacher, da man zwischen akkreditierten und unter Vertrag stehenden Fachwerkstätten wählen konnte (und vermutlich noch kann). Nikon ist bei mir schon über 15 Jahre her, der Service war damals gut. Lumix hat ja in der Zwischenzeit auch einen Pro Service ähnlich Olympus Advanced. Grübel grübel... Gruß Jochen
  5. Ein Programm greift auf den Cache zu um bestimmte Dateien bei wiederholtem Aufrufen nicht immer neu generieren zu müssen, das verbessert die Performance. LR liebt einen größeren Cache (20go oder mehr) auf einer schnellen Platte (SSD). Der Speicherplatz ist ja fest eingestellt und die Dateien werden automatisch erneuert, leeren würde ich ihn nur wenn ein Problem damit zusammen hängen könnte.
  6. Canon Kabel haben die gleiche Pin Belegung. Ich habe gerade mein mit Netzwerkkabel verlängertes Yongnuo OC-E3 wiedergefunden und das funktioniert auch mit dem FL-LM3.
  7. Der Vorteil der Bildbearbeitung liegt doch in der Möglichkeit der lokalen Anpassungen 😉 Stimmung, Licht, kalte und warme Farben, Bildaufbau, ich find's großartig! Gruß Jochen
  8. Ich benütze DXO eher selten aber vermutlich hast du nur irgendeinen Regler übersehen. Farbliches hab ich im TSL Panel angeglichen. Keine lokalen Einstellungen. Absolut, und jeder darf ja wie er will 😉 Gruß Jochen
  9. Ich dachte der AF wäre eher wie bei der E-M1 Mark II, da finde ich die Gesichtserkennung nicht gerade zuverlässig 😏 Sehe ich auch so. Ich hab leider bisher keine Mk III ausprobieren können, bin gespannt auf deine Erfahrungen. Was Olympus sehr schön gelöst hat ist die Möglichkeit zur Auswahl des Gesichtes bei Gruppen, ich weiß nicht ob das bei der Konkurrenz auch so einfach geht. Abgesehen von der schwachen Erkennung (außerhalb idealer Bedingungen) fehlt genau dieses Feature sowie die Möglichkeit die Gesichtserkennung über eine Taste an- und auszuschalten bei der Mk II, wodurch die Nutzbarkeit der Gesichtserkennung stark eingeschränkt ist. Gruß Jochen
  10. Unter "matschig" kann ich mir nicht viel vorstellen. Fehlender Kontrast, eine dominante Farbe, falsche Farben? Eine genauere Beschreibung würde helfen. Zunächst mal würde ich zwischen Kalibrierung und Profilierung unterscheiden. Kalibrierung bedeutet erst mal Helligkeit, Kontrast und Weißabgleich richtig/vernünftig einzustellen. Dazu brauchst du kein Messgerät, das sollte über das Bildschirm Menu möglich sein. Model, Gebrauchsanweisung? Als ersten Schritt mal Einstellungen zurücksetzen, dann http://www.diekamp.de/graukeil/ aufrufen und Kontrast und Helligkeit einstellen, so dass du alle Graustufen gut erkennen kannst. Auch eine dominante Farbe ist mit Graustufen leicht erkennbar. Profilieren bedeutet, wie der Name schon sagt, ein Profil zu erstellen welches hilft die Farbtöne genauer darzustellen. Das wäre der nächste Schritt aber vorher sollte die Wiedergabe bereits gut sein, anders gesagt, ein gut funktionierender Bildschirm kann auch ohne Profilierung Bilder vernünftig darstellen. Gruß Jochen
  11. Nein, das Profil beim Export musst du nach Verwendung des exportierten Bildes wählen. Um es auf normalen Bildschirmen, Online oder auf Ausbelichtern richtig dargestellt werden zu können ist sRGB die richtige Wahl. Manche Drucker und Bildschirme können auch AdobeRGB darstellen, damit können dann stark gesättigte Farben und Grüntöne besser (feiner) wiedergegeben werden. Das mit Spyder erstellte Profil dient dazu Farben und Kontrast zur Bildbearbeitung genauer auf deinem Bildschirm anzuzeigen (vereinfacht ausgedrückt).
  12. Richtig, es ging mir aber darum, Fehlerquellen auszuschließen. Wenn in Mode-Einstellungen das Häkchen bei "Allen Feldern" nicht gesetzt ist sollte meiner Meinung weder du noch die Kamera dazu einen Zugang haben. Eine Fehlerquelle weniger. Letztendlich würde ich sagen dass eine Kamera, die trotz Ausschließen des Modus "Alle AF-Felder" und sogar bei umgeklapptem Bildschirm diesen Modus plötzlich anzeigt zum Service muss. Vielleicht hat noch jemand anderes hier ein Idee, ich bin bin meinem Latein am Ende 😕 Gruß Jochen
  13. Dann wirklich einfach in A2 > Mode-Einstellungen das Häkchen nur da setzten und alle Fehlerquellen sind ausgeschaltet. J1 betrifft aber den Touchscreen global, d.h. er ist dann einfach aus. Nochmal, wenn du die Fokusfelder nicht über Touchscreen verschiebst während du durch den Sucher schaust, einfach A2 > AF-Sucherfeld auf AUS stellen Die Möglichkeit AF-Felder anzupassen würde ich jetzt nicht als "Mist" bezeichnen. Durch die vielen Möglichkeiten zur Konfiguration der Kamera ist das Menu eben sehr aufwendig, aber natürlich auch verbesserungsbedürftig. Es spricht aber nichts dagegen die Features die du nie benützt einfach auszuschalten. Oder/und den Bildschirm einfach umzudrehen 😉 Gruß Jochen
  14. Berühren reicht auch nicht, man muss schon das AF Feld über das Gitter hinausschieben. Ich denke auch man kann nur in A2 > Mode-Einstellungen das Häkchen von "Alle Fokusfelder" entfernen, dann stehen sie eben gar nicht mehr zu Verfügung. Mehr als dieses Verhalten oder eine entsprechend konfigurierte Hometaste fällt mir als Ursache auch nicht ein...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung