Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Fanille

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    516
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

221 Ausgezeichnet

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Fanille

  • Rang
    Fanille

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Florianistr 2, Schiedlberg, upper Austria, 4521, Österreich
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.051 Profilaufrufe
  1. und warum nicht das 12-40mm f2.8 PRO. Damit funktioniert Stacking im Body und du hast zusätzlich noch einen etwas höheren Abbildungsmaßstab. Gibt es mittlerweile auch gebraucht für wenig Geld. Von den Packmaß und Gewicht liegt es zwischen 12-45 und 12-100 - wobei deutlich näher am 12-45mm Also wenn du auf die 5mm am langen Ende nicht angewiesen bist..... eventuell eine Überlegung wert.
  2. das klingt interessant und kann durchaus interessant sein. Wenn das keine Hexerei ist könnte man das eventuell auch als Funktion auf einen Button für andere PRO Objektive integrieren. Mal auf das 100mm Makro warten......
  3. POL wird ein Problem das in LR so nachzubilden - aber gottseidank sind die ja Rund und drehbar. GND geht schön in LR - zumindest wenn du auf die unterschiedlichen Lichtverhältnisse belichtest und dann im LR als HDR zusammensetzt. ND Filter geht nur durch die Live-ND Filter Funktion - dabei wird ein ND Filter simuliert und das Ergebnis in der Kamera aus mehreren Aufnahmen zusammengesetzt. die ganzen 2x 4x 8x 16x Filter sind speziell für Video um auf die 180 Grad zu kommen - ......
  4. ja so online Kurse bringen etwas, wenn du Hilfe bei der Bedienung bzw. den Menü und den Einstellmöglichkeiten suchst. Allerdings ist das auch nur die halbe Wahrheit. Genauso wichtig ist es, dass du weißt was die Kamera alles kann und welche Funktion du in welcher Situation einsetzen kannst und wann nicht - bzw. in welchen Modi die einzelnen Funktionen abrufbar sind. Bei Erscheinen neuer Modelle bzw. sporadisch gibt es auch immer wieder Olympus Events bei Fachhändlern. Entweder direkt bei denen im Geschäft oder Abends in einen Kaffee oder anderen Veranstaltungsort. Durch den blöden Virus wird das allerdings erst 2021 wieder möglich sein. Gerade bei diesen Veranstaltungen hat man die Möglichkeit sich auszutauschen und bekommt Ideen mit an die man vorher gar nicht gedacht hat. Ich war da schon einige male bei meinen Lieblingshändler - obwohl der doch 130km weit entfernt ist.
  5. Mal beim Fachhändler des Vertrauens anfragen. Dort habe ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht. Sowohl vom Preis als auch Zustand und Garantie gibt es auch mind. 12 Monate. Bei mir in Österreich hat eigentlich fast jeder Fachhändler ein gewisses Sortiment an 2nd Objektiven und Bodys und unter umständen auch Abbildungen und Preise davon auf deren Online Präsenz https://www.kuecher.com/gebrauchtboerse https://secondhand.foto-straub.at/ http://www.foto-gruenwald.at/de/onlieshop/gelegenheiten.html https://foto15.at/product-category/second-hand/ (ehem. Sobotka) ....
  6. Ah geh ihr seid ja noch gut dran. Die Anschaffungskosten kann man reduzieren indem man eine gute gebrauchte kauft und diese nach getaner Arbeit wieder verkauft. Derzeit gibt es allerdings auch schon nagelneue, super Drohnen um die 500€ In Österreich sieht es aber leider etwas anders aus. ca. 300€ pro Jahr Gebühr + 100€ Versicherung pro Jahr wenn man Aufnahmen machen will. Also zusätzlich 400€ pro Jahr. (Anmerkung: Die 300€ reduzieren sich ab den 2. Jahr auf eine Zweijahresgebühr - sofern der Copter solange im Besitz bleibt und nicht umgebaut wird kann es also etwas günstiger werden.) Ich habe meine gehabt, meine Aufnahmen gemacht und nach den Jahr wieder verkauft. .... Momentan warten noch 2 Aufträge für einen Little Planet aus der Luft - entweder im Januar wird es besser mit der EU Richtlinie oder ich frage einen Bekannten, der nach wie vor regelmäßig
  7. Kenko die sind stabil und haben eine hervorragende Verarbeitung. Es wird auch das Licht gut abgebaut. Es passen aber NICHT die Schnauzen der Telekonverter durch. Dafür hab ich die von der FF-Fotoschule. Die kosten weniger, sind von der Haptik nicht mit den Kenko vergleichbar (Löseknopf, Einrasten, Gehäuse, ...) und haben innen einen etwas größeren Durchmesser (zumindest der 10mm Ring). Dadurch kann man allerdings zuerst einen Telekonverter, dann ZR und danach erst das Makroobjektiv montieren. Selbst einen Zwischenring ausdrehen oder ausschleifen damit ein TC durchpasst sollte nur mit genügend Restkapital getan werden. Die Gefahr ist dann, das Staub zurückbleibt der dann irgendwann auch in den Body wandern kann und dann ist es nur mehr eine Frage der Zeit bis Verschluss und/oder IBIS Probleme machen.
  8. Ich hab mal das ganze Video im Schnelldurchlauf gescannt und muss wirklich sagen - da hab ich keine Lust mir das gesamte anzuschauen bzw. anzusehen. Was ich in den 15 Sekunden gesehen habe reicht mir - bzw. entspricht nicht meinen Erfahrungen und nicht meinen Standard. natürlich kann man mit jeder Brennweite Portraits aufnehmen - es müssen nicht immer die klassischen 85mm auf KB Niveau sein. Aber man sollte dann auch auf die Brennweite und deren Stärken eingehen und richtig Nutzen. Was mich bei den Video stört ist, dass immer der gleiche Ausschnitt bzw. Einstellungsgröße genommen wird. Speziell bei der Verwendung mit Weitwinkel und Ultraweitwinkel sollte man sich über die Einstellungsgröße Gedanken machen und anstatt der Nahen eine Halbtotale oder Totale schießen. Richtig umgesetzt funktioniert das auch mit einen Fisheye ohne störenden Verzerrungen im Gesicht der portraitierten Person. Keine Ahnung ob darauf im Video eingegangen wird.
  9. macht ja nix. seit dem ich Olympus nutze verwende ich immer öfters die JPG aus der Kamera - bzw. nur mit geringen Veränderungen und RAW nur in speziellen Fällen (Astro zB). Eigentlich kann man sagen ich habe die Bildentwicklung durch Olympus verlernt, weil meine Kamera stimmige JPGs direkt aus der Kamera liefern kann, die man ohne große Entwicklung verwenden kann. Bei vorher genutzten Systemen war das nicht der Fall. und da ist die Geschwindigkeit des Rechners irrelevant.
  10. Vergleiche zwischen den beiden gibt es eigentlich zahlreiche im Netz. Ich kann nur die Gründe nennen die für mich entscheidend für eine E-M1 Mk III waren und sind. Haptik - liegt so in der Hand wie es sein soll und alle Knöpfe sind logisch und sinnvoll zu belegen. bessere, größere Batterie - wenn man nicht 2 Reserveakkus dabei haben will oder kann und die Batterie kann in der Kamer via USB-C geladen werden die Kamera kann für zB lange Timelapse aufnahmen über eine PD-Powerbank betrieben werden größerer Buffer für Serienaufnahmen und höhere Serienaufnahmegeschwindigkeit - Spürbar auch bei zB Fokus-Bracketing Zuverlässigkeit - mit der E-M5 und E-M5.2 hatte ich so meine Probleme - mit diversen Akkus und Speicherkarten, einfrieren der Kamera usw., Hot- und Coldpixel bzw. ganze Cluster, klappernde Batterieabdeckungen, usw. Mit der E-M1 Serie seit der ersten Generation hab ich noch keine Probleme gehabt. und die erste aus 2013 funktioniert noch wie am ersten Tag und sieht bis auf einige Gebrauchsspuren auch noch ordentlich aus. Kopfhöreranschluss natürlich kann die E-M1 Mark III noch mehr. Astro AF - der ist ganz nett wenn man zwischendurch nachfokusiert und man sich nicht in eine Zwangslage begeben muss um etwas zu erkennen automatische Bildübertragung auf den PC via WLAN - das funktioniert über das Haus-WLAN und nicht über das Kamera-WLAN - genial, aber kein Killer Feature. Video wurde ein zusätzliches Profil bereitgestellt usw. und noch einige Kleinigkeiten wie der bessere Stabi, der bessere Sensorreinigungsbrummer, ........
  11. ja sollte funktionieren. Wobei man Videos aus dem Video Modus starten sollten - irgendwie hab ich da noch was im Hinterkopf, dass nur alle Videoeinstellungen angewendet werden, wenn man im Video Modus ist - aus einem anderen Modi heraus werden Einstellungen, die man für Video vorgenommen hat übersprungen... Aber da gibts sicher jemanden der mehr Erfahrung hat damit.
  12. Hast du Video Start / Stop auf den Auslöser gelegt oder auf der "roten" Taste belassen?
  13. Eigentlich reicht es für die oben genannten aus. Wenn du etwas "leichtes" weitwinkeliges haben möchtest hast du doch die Alternativen schon genannt. Das 12mm f2.0 stellt die Grenzen zwischen Weitwinkel und Ultraweitwinkel da - Als Festbrennweite und einzige Brennweite für Ausflüge ist das meines erachtens schon zu weit. Die "klassische" Reportagenbrennweite beträgt 35mm im KB also so um die 17mm bei mft. Da hast du auch schon einige genannt. Das m.Zuiko 17mm f1.8 ist eine wirklich feine Linse - hatte ich selbst auch in Verwendung - bin dann aber schließlich doch bei den Zooms geblieben. Das Sigma 16mm ist deutlich größer und schwerer als die anderen - da kannst du gleich ein 12-40mm f2.8 nehmen - das gibt es gebraucht günstig und ist leichter und kleiner als das Sigma 16mm - wenn du jetzt das mehr als Blende nicht unbedingt benötigst. Das Panasonic 15mm f1.7 kenne ich nicht - mir sagt die Haptik und äußere Design der Panasonic Linsen nicht zu.
  14. Soweit ich weiß nur bei der E-M1X und E-M1.3. Allerdings ist via WLAN nur die automatische Bildübertragung möglich - nicht die Steuerung der Kamera - dafür braucht man dann doch wieder ein Kabel.
  15. ja aber ich bezweifle das man in der Kamera alle Fotos schneller markieren kann als in der App. In der App kann man zB alle Bilder eines Tages gleichzeitig markieren. Eine andere Lösung die Bilder auf das Smartphone zu bekommen gibt es dann schon noch - allerdings wieder nur für die WiFi Tethering Fähigen Modelle E-M1X und E-M1 Mk III. Für Zuhause - bzw. das Studio Olympus Software für Tethered Shooting installieren Kamera mit den Hausnetz (WLAN) verbinden Tethered Shooting starten und Bilder in eine Cloud oder einen Medienserver speichern Mit den Smartphone auf die Cloud oder den Medienserver zugreifen und Bilder anschauen. Das funktioniert hervorragend und nutze ich hin und wieder auch selbst. Für unterwegs Funktioniert genauso, nur muss man alles mitschleppen. es geht dafür auch mit einen Windows Tablet auf dem die tethered Software läuft WLAN Hotspot am Tablet aktivieren und die Kamera mit den Hotspot des Tablets verbinden. Die Bilder dann wieder in eine Cloud, Medienserver eventuell kann man direkt vom Smartphone auf das Tablet zugreifen. Oder die Bilder direkt am Tablet beurteilen Direkt über das Handy allein funktioniert es nicht AUTOMATISCH - da muss man über OI Share gehen oder eben wie von hoss geschrieben die Fotos zuerst auf der Kamera markieren, damit diese beim Abschalten der Kamera überspielt werden.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung