Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

don

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    44
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

20 Ausgezeichnet

Über don

  • Rang
    don

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

240 Profilaufrufe
  1. Oh Leute, was soll ich machen, was macht Ihr? Ich hätte die E-M1X schon gerne, einfach so und nicht aus dem Glauben heraus, ich könnte mit der Kamera bessere Bilder machen...Mit der Pen F und der 5er Mk II bin ich gut ausgestattet, allenfalls fehlt mir noch das ein- oder andere Objektiv. Die große Olympus war mir eigentlich immer suspekt, weil sie das MFT-Prinzip (klein und gut) auf den Kopf stellt. Irgendwie war ich auch froh, dass ich sie mir nicht leisten konnte - bei dem Preis! Aber jetzt, nach dem nicht voraussehbaren Preisrutsch, ist das völlig unvernünftige Haben-Wollen-Virus bei mir ausgebrochen - ich könnte schwach werden, ohne es zu wollen! Dabei sind 2000 Euro für mich immer noch eine Menge Geld...Wer ist ebenso unruhig wie ich?
  2. Grüß Dich, subterranea! Eine gute Idee! Ich benutze seit Jahren die (kostenlose) Version DxO Optics Pro11, mit der ich sehr gut zurecht kam und immer noch komme. Gleichwohl fehlen mir bei der 11er Version die Dinge, die wohl allen Usern fehlen: Eine zumindest kleine Bildverwaltung und dann vor allem die Möglichkeiten zur lokalen Korrektur. DxOLab 3 kann das! Ich habe also die Testversion heruntergeladen und spiele mit dem Gedanken, mir zumindest die Essential-Version zu kaufen. Was mich bisher daran gehindert hat, ist (leider) die Erkenntnis, dass die lokalen Korrekturmöglichkeiten am Ende doch sehr beschränkt sind und Affinity das alles viel besser kann. Klar, DxO ist kein richtiges Bearbeitungsprogramm, sondern vornehmlich ein super guter RAW-Konverter. Jetzt ordne ich meine Bilder mit XnView und schicke sie zur Weiterbearbeitung entweder an DxO Optics Pro 11 oder an Affinity weiter. Das geht sehr gut. Mit einem kompletten ACDsee - Wohlfühlpaket habe ich auch schon geliebäugelt...mal sehn, wohin die Reise geht!
  3. Zur Ablenkung aus gegebenem Anlass habe ich mir Luminar 4 als Testversion heruntergeladen, um ein wenig damit zu spielen und mir ein eigenes Bild davon zu machen, ob das Programm mir liegt oder nicht. Ja, es ist sicher anders, irgendwie auch gut, interessant, leicht zu verstehen, aber - und jetzt die Frage nicht nur an Uli, sondern an alle, die Luminar haben und es auch benutzen: Täusche ich mich, wenn mir meine Fotos, die ich importiere, auf Anhieb nicht mehr so scharf und brillant vorkommen wie z.B. bei DXO? Liegt diese "Verwaschung" an meinen Augen, an meinem Rechner oder an Luminar? Freue mich auf Eure Antworten!
  4. Hallo Uli, mein Anspruch an mich selber war viel zu hoch! Jetzt, nachdem ich diesen Anspruch heruntergeschraubt habe, geht es besser. Ich bin bei Affinity geblieben (okay, habe inzwischen allerhand andere Programme von ON1 bis hin zu Photoshop Elements ausprobiert) und komme Zug um Zug weiter. Jede neue Erkenntnis ist ein Gewinn. Irgendwie ist es wie in einer guten Ehe: Erst nach und nach lernt man seine Partnerin richtig kennen und (anders) lieben...Es macht wirklich keinen Sinn, ständig hin- und herzuspringen, um das "optimale" Bearbeitungsprogramm zu finden. "Optimal" auf Anhieb gibt es nicht. Und in der Tat: Die Grundfunktionen bei Affinity am rechten Bildrand sind so einfach wie gut und reichen in aller Regel völlig aus. FastStone Image Viewer (LOL sei Dank!) dient mir als "Zulieferer" für Affinity. So bin ich im Moment richtig happy.
  5. Zu cimfine: Ja, wahrscheinlich hast Du in Deiner Annahme recht, dass Affinity in seiner Fülle nicht das richtige Programm für mich ist. Mir reichen im Prinzip ein guter RAW-Konverter und ein wenig Spielerei aus - Bilder verfremden, dramatisieren, neu zusammensetzen, Umsetzung in Graustufen, Farbenspiele, surrealistische Phantasien...DxO ist mir immer noch ein guter RAW-Partner, aber ich wollte ein wenig mehr experimentieren. Dass die Ergebnisse solcher Experimente hart erkämpft werden müssen, hatte ich in dieser Form nicht auf dem Schirm. Und irgendwie empfand ich Affinity als Herausforderung, der ich mich stellen müsste...nun habe ich den Salat! Dennoch werde ich dem Rat von LOL folgen und es erst einmal kleinschrittig weiter versuchen. Macht ja auch Spaß! Vielleicht habe ich gemeint, ich könne Affinity mal eben so auf die Schnelle vollständig verstehen und anwenden...das war ein Irrtum! Mal sehen, wohin die Hobby-Reise letztlich geht... 🙂
  6. Vielen Dank Euch allen für die tröstenden und ermutigenden Antworten und Ratschläge! Ich sehe: Ich bin nicht allein, und wie gut ist es, dass es dieses schöne Forum zum Austausch gibt! Lieber CPC664: Ja, ich wohne in Dornbirn und werde sicher mit Markus Wäger Kontakt aufnehmen. Seine Homepage kenne ich sehr gut! Und wie er zu Olympus steht, ist schon super für unsere Marke.
  7. Um mir etwas Gutes zu gönnen, habe ich mir AffinityPhoto gekauft - ein großartiges Programm zu einem vergleichsweise Spottpreis! Ich hatte einfach Lust auf eine anspruchsvolle Software und auf eine entsprechend aufwendige Einarbeitung. Um nicht dumm dazustehen, kam das AffinityPhoto Praxisbuch von Rüdiger Schestag auch ins Haus. Ich war voller Elan und Entdeckerfreude. Tag um Tag und Stunde um Stunde vor dem Rechner vergingen wie im Flug. Ich lernte eine Menge, um aber dann - o je - zu der schmachvollen Einsicht zu gelangen, dass mich dieses Programm in seiner Fülle erschlägt und überfordert. Allein die Sache mit den Ebenen! Langsam reifte in mir die Erkenntnis, dass ich viel lieber fotografiere als vor dem PC zu hocken und meine Lebenszeit (die ist knapp genug!) mit AffinityPhoto zu verbringen. So stieg ich in meiner Not hinab in die Niederungen 😏 und lud mir von CyberLink den PhotoDirector 11 auf den Rechner. Und siehe da! Ich fand mich schnell zurecht und blühte auf, als ich die Ergebnisse sah. Und nun meine Frage an Euch: Bin ich Studierter zu dumm, komplexe Zusammenhänge zu begreifen? Wie haltet Ihr es mit Affinity? Versteht Ihr alles, und wie lange hat es gebraucht, bis ihr das Programm "im Griff" hattet?
  8. Lieber blitz, danke für Deine Links! Sehr hilfreich! Das Panasonic 12-35/2.8 ist aus dem Spiel....
  9. Danke für die ersten Einschätzungen des neuen Zooms 12-45/4.0! Ich bin ja auf der Suche nach einem Zoom in diesem Bereich und hatte mich schon im Panasonic-Lager (12-35/2.8) umgeschaut. Gewichtsmäßig, preislich und leistungsmäßig könnte die neue O-Optik für mich passen 😀
  10. Lieber tgutgu, danke für Deinen Hinweis, der mir schon weiterhilft. Ich benötige wirklich keine Schärfe, die mir in den Augen weh tut. Farbsäume allerdings würden mich schon stören. Es geht doch nichts über die Meinungen von Praktikern!
  11. Nachdem ich mich für das Panasonic 35-100/2.8 für meine PEN F entschieden und diese Entscheidung bisher keine Sekunde bereut habe, benötige ich nun Euren Rat für die Anschaffung eines lichtstarken, aber leichten Zooms mit der Brennweite irgendwo zwischen 12 und 50 Millimetern. Zwei Zooms kommen, soweit habe ich mich schlau gemacht, in Frage: Das Olympus 12-40/2.8, das mir aber für die PEN F und auch für meine neue 5er Mk 2 ein wenig schwer zu sein scheint. Bei dem anderen handelt es sich um die Panasonic-Alternative 12-35/2.8, aber von den möglichen Qualitäten (oder Mängeln) dieses Objektivs habe ich keine Ahnung. Vielleicht kennt Ihr ja noch weitere Möglichkeiten, wie ich den Bereich unterhalb von 35 Millimetern qualitativ gut und gewichtsmäßig leicht gestalten könnte. Liebe Grüße!
  12. Danke für die blitz-Erklärung - und für die schönen Bilder! Im übrigen finde ich es gar nicht so schlimm, dass Olympus so ganz anders ist als die anderen - auch so unvollkommen in der Menüsteuerung. So wird man immer wieder gezwungen, sich mit der Kamera intensiv auseinanderzusetzen, was ja kein Fehler ist. Und wenn die Kamera wieder einmal nicht das tut, was ich jetzt von ihr erwarte, spricht das doch für ihre Originalität. Wie schreibt Hoss so treffend: Der Mensch ist nie zufrieden...Aber Spaß macht die Olympus allemal! Und darauf kommt es doch an bei unserem feinen Hobby.
  13. Danke, lieber tgutgu, für Dein "Outing." So fühle ich mich nicht mehr so allein in meiner Unvollkommenheit. 😉 Lieber Nieweg, das mit der Orgel musst Du mir erklären...
  14. Hallo Nieweg, Du hast den Punkt genau getroffen! Sobald die Kamera auf "lautlos" steht, ist Feierabend beim Blitzen. Steht das irgendwo in der Bedienungsanleitung? Wäre doch sinnvoll, denn ohne Hilfe kommt so leicht keiner auf die Ursache für das Nichtzünden des Blitzes. Danke Dir noch einmal sehr! Ich dachte gestern: So ein Mist! Kaum hast Du die E5, geht der Ärger los...nie wieder Olympus...😪...diese miese Elektronik...Ihr kennt solche bösen Gedanken! Dabei schlug sich die Kamera bis zu meiner verunglückten Blitzaktion großartig. Adaptiert war das Pana 35-100/2.8. Eine Traumkombination! Ich hatte einen Riesenspaß beim Fotografieren wie schon lange nicht mehr und eine tolle Ausbeute an schönen Fotos.
  15. Ja, und zwar nicht aus Versehen, sondern aus gegebenem Anlass - ich wollte keinen Lärm machen. Wenn das die Ursache ist, bin ich erleichtert! Ich teste gleich einmal. Vielen Dank für Deinen Hinweis! Auf diesen Grund wäre ich nie und nimmer gekommen!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung