Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

mccs

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    261
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

359 Ausgezeichnet

Über mccs

  • Rang
    mccs

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Landwirtschaft kann auch nette Muster (in Wiechs am Randen).
  2. So dämlich ist die Frage gar nicht! Denn: Full-HD sind 1920x1080 Pixel. WQHD sind 2.560 x 1.440 Pixel. 4K sind 3.840 x 2.160 Pixel und die neue Norm für Fernsehen. Was heisst das? Grosse Stückzahlen - kleiner Preis - gute Weiterentwicklung - Mainstream! Ein 4K Display hat in Höhe und Breite doppelte Anzahl Pixel verglichen mit Full-HD, hat also 4x höhere Auflösung. WQHD dürfte eine ungebräuchliche Lösung sein - Mein Tipp: Finger weg. Restposten. Überprüfen, ob Grafikkarten diese Auflösung beherrschen. Um Bilder in 100% am Bildschirm betrachten zu können, reicht selbst ein 4K-Display nicht. Bei 100% sieht man fast alle Feinheiten. Eine Olympus mit 20MB-Sensor hat 5.184 x 3.888 Pixel. So kann jeder abschätzen, welcher Bildanteil gleichzeitig am Display in 100% sichtbar ist. Auflösung vom Display ist die eine Seite. Farbwiedergabe und Blickwinkel die andere. Bei beiden gibt Prad.de gute Hinweise. Aber bedenken: Monitorhersteller kaufen Displays zu, je nach Angebot mal vom einen, mal vom anderen Hersteller. Bezüglich Auflösung ändert sich dann nichts, bezüglich Farbwiedergabe und Blickwinkel mitunter 'ne ganze Menge. Bei einem 27" Monitor ist IPS Pflicht; man kann sich ja mal den Winkel aufzeichnen, wenn man senkrecht oder ganz am Rand auf den Bildschirm blickt bei üblichem Abstand ca. 60-80cm. Das braucht IPS. Wichtig ist auch eine satt-schwarze Wiedergabe, sonst verschenkt man wichtige Dunkelabstufungen. Zuletzt mal ein kleines Gedankenexperiment: wenn jeder Farbkanal 8 Bit breit ist, heisst das: für RGB kann Rot, Grün und Blau 2hoch8 = 256 unterschiedliche Helligkeitsstufen. Insgesamt gibt das die vielzitierten 16 Millionen Farben. Arbeitet man in s/w, stehen einem nur 256 (!) Grauwerte zur Verfügung. Es gibt Displays, die nur 6 Bit verarbeiten können. Dann muss man mit 64 Graustufen in s/w zufrieden sein. Also auch einen Blick darauf werfen, mit welcher Farbtiefe das Display angesteuert wird oder angesteuert werden kann! Sonst wird das nichts mit sRGB oder mit besser aussehen. Handy müssen mit dem zufrieden sein, was sie zeigen. Ich nutze ein Moto Z2 mit Amoled-Bildschirm - das stellt Farben sehr gut dar, vielleicht mit etwas zuviel Bonbon. Das Samsung meiner Liebsten - na ja. Am besten war noch ein Lumia, aber das ist Geschichte. Handy-gerechte Bunt-Bilder überlasse ich den Werbefritzen, kein Thema bei mir.
  3. mccs

    lebendige Wiese

    Mich hat das etwas spezielle Bokeh des 40-150mm schon oft gestört. Aber man kann es auch (wie hier) gekonnt einsetzen. Gefällt mir gut. Auch die feine Zeichnung in den roten Blütenblättern.
  4. mccs

    Dreimasterblume ...

    Super Bildaufteilung (Diagonale), Farben und weicher Schatten für eine 3D-Wirkung. Da beneide ich die Kamera-Besitzer, die Fokus-Stacking per Kamera erledigen können. Erzeugt Wünsche...
  5. Vor vielen Jahren passierte mir folgendes: da musste ich plötzlich zum Frisör, musste am Werktag ein frisch gebügeltes Sonntagshemd anziehen, dann zogen mich meine Grosseltern zum örtlichen Fotograf. Im Wartezimmer warten, dann durfte man in den Raum, wo auf einem Stativ ein riesen Drumm von Balgen, Holzkasten und schwarzem Tuch tronte. Der Fotograf schob eine dunkle Platte in den Holzkasten, dann "bitte lächeln, da hin schauen und still halten", Magnesiumpulver schaffte Licht, es rauchte. Geschafft! Einige Tage später: Bilder abholen. Dieses eine Bild habe ich heute noch, es ist wertvoll. Ein solcher Termin war wie eine Hochzeit: wichtig, selten und im Gedächtnis verankert. Er war besonders. Heute? Jedes billig-Handy kann Bilder, man verschickt sie wenige Sekunden nach der Aufnahme weltweit und an viele andere. Bilder sind Verbrauchsmaterial, man schaut's an - fertig. Unwichtig. Wertlos. Ein kurzer Gag ein paar Sekunden lang. Dann muss der nächste Gag her, meist per Handy, noch ein Bild, noch ein Youtube. Diese junge Generation kauft keine Systemkamera, fotografieren können ist kein Ziel, das man lernen wollte oder gar müsste. Aber Handy ist wichtig und kann ja alles. Es wird in wenigen Jahren niemand mehr Fotoapparate herstellen. Man braucht sie nicht mehr. Ein paar wenige sammeln solche Relikte aus grauer Vorzeit und manche kaufen sich eine Kamera mit rotem Punkt allein für die Vitrine. Solange es noch Leute gibt, die das staunend bewundern. Wenn die wegfallen, dann wird der teure rote Punkt als Müll entsorgt. Das alles errinnert mich an Schallplattenspieler und Vinyl. Dank mp3 und Handy sind die obsolet geworden. Als Erwachsener kann ich Kids zeigen, welchen Reiz Schallplatten haben: man nehme eine Postkarte, stochere eine Stecknadel an die eine Seite und etwas Zwirn an die andere, senke die Nadel in die Rille und lausche der Musik aus der Postkarte. In diesem Augenblick sind Handy ein paar kurze Minuten unwichtig. Wenn Erwachsene Kultur nicht weitergeben, kein Podium dafür schaffen, dann verschwindet Kultur eben. Ein paar Reste wie Klassik bleibt für eine kleine Hör-Elite übrig. Und jetzt gerade werden wir Zeitzeugen beim Verschwinden des Kulturgutes Kamera. Mir ist das ziemlich egal: ich höre Musik vom Plattenspieler, ich fotografiere mit Kamera und liebe Altglas und kann stundenlang Vögeln zu sehen, wie sie ein Nest bauen. Und ich bin Minolta und Olympus dankbar, dass sie so schöne Dinge gebaut und verkauft haben. Ich benutze sie, weil es mir Spass macht und so lange, wie sie funktionieren. Bei einer Praktika habe ich auch mal die Feder am Schlitzverschluss erneuert. Als die Kamera wieder funktionierte, war das ein Freudentag. Und jedes Bild danach auch. Kamera als Geldanlage? Ist wie Erdbeeren zum anschauen - nix für mich.
  6. mccs

    Unbekannter Gast

    @Hyla a: Danke! Man redet viel über Wildbienen, hier also mal, wie die aussehen können. Schaut man genau hin und ersetzt schwarz durch honiggelb, erkennt man die Kulturbiene, die allerdings einiges grösser ist.
  7. mccs

    Innen-Raum [08_2018]

    Konsumtempel!
  8. mccs

    Heuschreck

    im Pfefferminzblatt. Ist gar nicht so einfach, sich von Hinten durch die Staude anzuschleichen. ISO 400, 1/125, Blende 8. Alle Minolta Rokkor MC 50mm F3,5 macro.
  9. mccs

    Wanze

    Vögel sind schuld, dass nun ein paar Weizenhalme spriesen, leider im dunklen Schatten von Sträuchern. So musste ich die ISO auf 800 hochdrehen, damit 1/60 bei Blende 5,6 möglich wurde.
  10. mccs

    Fliege - ohne Bokeh-Blütenblatt

    Fast das gleiche Bild nochmal, aber ohne Blütenblatt links. Meinungen?
  11. mccs

    Pizzaservice

    Den Begriff Gegenlicht möchte ich genauer oder allgemeiner fassen: CA's treten auf an extremen Kontrasten - hier Dachrinne-Himmel. Sichtbar sind 2 Farben grün und lila (Vogel Schwanz). Abhilfe: ganz vermeiden geht nicht. Mindern so: In RAW arbeiten und leicht überbelichten. Das Bild wird dann insgesamt dunkler, die Farbränder kleiner. Durch RAW entwickeln kann man die Belichtung nachträglich korrigieren, aber die Farbränder sind durch das überbelichten schon weniger. Ausserden kann man beim RAW-Entwickeln kleinere Farbränder oft noch fast vollständig wegrechnen lassen. Wie stark man überbelichten sollte/kann, muss man für jedes Objektiv ausprobieren. Anhaltspunkt: die weisse Aussägekunst unter der Spax sollte noch etwas Oberfläche zeigen. Manchmal erscheinen so im Himmel auch plötzlich Wolken. Hintergrund: RAW kann eine grössere Dynamik verarbeiten als JPG überhaupt darstellen kann. Beim entwickeln wird die grosse RAW-Dynamik in die kleinere JPG-Dynamik reingequetscht. Etwa so: 2 oder 3 Werte in RAW zusammenfassen (Mittelwert) und den einem JPG-Wert zuordnen. EXIF-Werte: ISO-, Kontrast und Schärfe: statt verstärken besser mal normal testen. Altglas (!)
  12. mccs

    Fliege

    Minolta Rokkor MC 50mm F3,5 macro, Zwischenringe, ISO 400 Blende 5,6, 1/250sek - auch freihand. Dieses Bild gibt es auch ohne das Bokeh-Blütenblatt links der Fliege (gibt es morgen zum Vergleich). Solche Kleinigkeiten sind bildentscheidend.
  13. mccs

    Fliegen wie gestern

    Minolta Rokkor MC 50mm F3,5 macro, Zwischenringe, ISO 400 Blende 5,6, 1/250sek - freihand.
  14. mccs

    Unbekannter Gast

    Die Bilder-Jagd auf dem Balkon ging heute morgen weiter. Unbekanntes Insekt. Minolta Rokkor MC 50mm F3,5 macro, Zwischenringe, ISO 400 Blende 5,6, 1/250sek - wie üblich freihand.
  15. mccs

    Fliege

    Heute morgen - Zwischenring und Minolta MC 50mm F3,5 mit Blende 5,6 und 1/125sek. (freihand). Die Fliege ist etwa 6mm lang.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung