Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

hoss

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    773
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

605 Ausgezeichnet

Über hoss

  • Rang
    hoss

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Ich möchte den Beitrag oben ergänzen. Man kann immer auf das nächst niedrige Videoformat croppen bzw. sogar bis HD 720p von einem 4K Video (30fps !), ohne das man Qualitätseinbußen innerhalb des neu erzeugten Videoformats erhält. Natürlich liefert HD 720p nicht die Auflösung wie 4K, aber bei normalen Sehabstand zum TV sind diese nicht bzw. kaum sichtbar. Das hat den Vorteil mit besserer Stabilisierung dank kleinerer Brennweite zu arbeiten, um später durch croppen ein ansehnliches Video dichter dran zu erhalten. Gerade wenn man mit dem Kit 14-42mm unterwegs ist, verlängert man bei Bedarf mit 4K Aufnahme die Brennweite durch Crop auf 126mm mit dem Effekt, das die Tiere größer drauf sind. Das ist zwar nicht der Sinn von 4K, aber immerhin eine Option mehr. Das geht natürlich auch mit den anderen 4K fähigen Kameras von Olympus, klar.
  2. Meine Budget Empfehlung. Das ist ein gutes Objektiv und bildet an meiner E-M10 III auch sehr gut ab.
  3. Wo ist der Mond geblieben??? Hm, egal. Ich habe mal aus einem 4K Video ein HD-Video 720p (1280x720 Pixel) mit ffmpeg ausgeschnitten und jeweils ein Frame als Bild aus den Videos exportiert. Zuerst das 4K Bild auf 1280x720 verkleinert (Faktor 3x), dann das 720p Bild in 100% Originalgröße. Bitte beachten, da es sich um ein Frame eines 30fps Videos handelt, sind immer kleine Unschärfen enthalten. Aber die Videoqualität kann sich sehen lassen - finde ich.
  4. Ein 4K TV Zuhause. Und es macht Spaß, HD720p Fernsehen anzuschauen. Ich vermisse da nichts. Dichter dran merkt man mehr Auflösung bei 1080p oder ganz dicht dran 4K. Die 4K sind rund 8 MPix und das ist das, was das Auge auflösen kann. Insofern halte ich die Entwicklung in Richtung 6K, 8K für Augenpulver. Was technisch möglich ist, macht ja nicht immer Sinn. Sinn vielleicht für Profis, die aus dem 8K Adlersturzflug noch ein qualitativ hochwertiges Full-HD 1080p heraus croppen können. Mehr für den angefixten Videofan bringt wirklich 4K 60p für flimmerfrei oder sogar 120-240p für Zeitlupenaufnahmen. Den Rest überlasst mal bitte den 5-stelligen Kameraboliden.
  5. Es geht um die E-M1 III, da ist Sensorgröße und Äquivalenz egal.
  6. Eben, Fake News für das blö.. Volk. Wenige machen sich noch die Mühe, richtig zu recherchieren. Man möchte begöschert werden und das hören und sehen, was einem gefällt. Und morgen gibt es wieder Fun, Neues zu hören und zu sehen ... aber immer dran bleiben, sonst verpasst man seine News. Die neue M1 ist und bleibt eine gute Kamera, wir werden sehen. Upps ... Fun News!
  7. Das ist das, was ich meinte. Solche Vergleiche machen keinen Sinn -
  8. Vergleich AF technisch ja, aber sonst nicht. 1/4 Sensorfläche zu 1 - das passt einfach nicht im 1:1 Vergleich.
  9. Nicht falsch verstehen, mein Beitrag bezog sich auf die Klasse an sich, also KB-Format im Vergleich zu M1X/M1 (Crop 2). Und das kann man so nicht vergleichen. Es wäre auch unfair 1" Sensor-Kameras (Crop 2,7) mit APS-C Kameras (Crop 1,5) zu vergleichen. Ich stelle auch die Professionalität der AF-Systeme von Canon oder Nikon Equipment nicht in Frage.
  10. Da möchte ich doch mal Vergleichsbilder unter direkter Situation sehen. Wenn ich Bilder hier im Forum sehe, vermisse ich da nichts an möglichen Trefferquoten und Bildqualität. Diese Flaggschiff Boliden sollte man auch nur in entsprechender Preisklasse vergleichen. Tesla gegen e.GO wäre auch ein schlechter Vergleich .. findet @hoss.
  11. So ist es. Mach ich öfter mit 300mm und 4x Zoom bei Videoaufnahmen von Saturn und Co. mit der kleinen M10 III. Der begrenzte Bildausschnitt ab ca. 300mm Brennweite ist eher limitierend als die interne SR der Kameras.
  12. Strahlensatz nicht vergessen. Dann kann man auch den Betrachtungsabstand für 35m breite Gebäude mit 300mm Brenweite (mFT) auf Basis eines 10m-Breitenstandards (-> 175m Betrachtungsabstand) sofort ausrechnen. Für 150mm Brennweite sind das ca. 81m Betrachtungsabstand, wenn der Gegenstand 10m breit ist. So geht's auch mit den 40-150ern.
  13. Betrachtungsabstand = Crop x Gegenstandsbreite / tan Bildwinkel-Objektiv Bei 300mm Brennweite: 2 x 60m / tan 6,5^ = 0,113935608301646 = 1053m Bei 135mm : 2 x 60m / tan 15^ = 0,267949192431123 = 448m Das ist 8. Klasse Realschule. Mit der App geht das natürlich komfortabler. Früher hatten wir ein DIN A5 Heftchen mit den Berechnungen von Gauss, da konnte man die Daten ablesen, weil ewig rechnen war damals auch mühselig. Heute eben mit App😉.
  14. Ui, die frisst Akkus? Äh ja, ist blöd, wenn zum Akkutausch der Griff an der M5 III abmontiert werden muss. Fachkräftemangel...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung