Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Rob. S.

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.573
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

125 Ausgezeichnet

Über Rob. S.

  • Rang
    Rob. S.

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Rob. S.

    E-M1X

    Es wäre schön, wenn die E-M1X eine Kleinigkeit wäre; dann wüsste ich nicht schon jetzt, dass ich absehbar kein Budget dafür habe 😉 Aber warum soll sich jeder darüber freuen? Es reicht doch, und das ist dann ja auch schön und gut, wenn's diejenigen tun, die sich selber etwas davon versprechen... Und nur weil es mir ohnehin generell schwerfällt, mich auf und über die Präsentation einer neue Ware, eines neuen Konsumgegenstands zu freuen, mag ich mir nicht vorwerfen lassen, ich könne mich nicht über Kleinigkeiten freuen. Über einen Sonnenstrahl. Über die erste Hummel im Frühjahr. Über einen freundlichen Blick im Vorbeigehen. Aber über ein Konsumtheater wie das angesichts der Olympus-Historie und der uns zuletzt zugemuteten Video-Kurzclips zu erwartende Superlativ-Spektakel, das man danach sowieso erst wieder mit der Realität abgleichen muss? Naja...!
  2. Rob. S.

    Olympus 150-400mm f4 PRO

    Ich finde es nicht schade, dass Olympus jetzt auch wieder solche Profiobjektive bauen will. Denn wenn das gelingt, wertet das das gesamte MFT-System auf, erweitert dessen Zielgruppe nach oben, und schafft Spielraum für neue Entwicklungen, die dann auch wieder weniger kaufkräftigen Kunden zugute kommen können. (Betonung natürlich auf "wenn es gelingt" – sicher ist das ja leider noch lange nicht.) Ich finde es nur schade, dass ich mir das Objektiv wahrscheinlich nicht leisten können werde. 😉
  3. Rob. S.

    Weitwinkel für MFT

    Ich habe mich (ebenfalls mit Natur/Wildlife als einem meiner Hauptinteressensgebiete, auch wenn ich da immer noch eher dilettiere...) bisher noch für keines der erhältlichen Super-/Ultra-Weitwinkel-Zooms entscheiden können, nur dagegen. Festbrennweiten sind mir nicht flexibel genug. Das Olympus 9-18 ist mir zu lichtschwach und reicht mir auch abbildungsqualitativ nicht (und ich weiß, das ist irrational, aber tatsächlich ist es eines der ganz, ganz wenigen Objektive auf dem Markt und zum Glück auch das letzte Olympus-Objektiv seiner Art, bei dem ich aufgrund seiner billig wirkenden Pseudo-Retro-Plastik-Anmutung Hemmungen hätte, es mir an die Kamera zu schrauben). Das Pansasonic 7-14 ist nicht schlecht, hat aber an Olympus-Kameras ein Problem mit blauen Geisterbildern, wenn bestimmte Arten von Lichtquellen im Bild sind (@wedge deutete das bereits an, man kann das nur mit einer Frickellösung in den Griff kriegen). Das Olympus 7-14 und das Panasonic 8-16 sind mir zu teuer. Deswegen hab ich beschlossen, erst mal abzuwarten, wie das angekündigte Panasonic 10-25/1.7 werden wird, auch wenn das auf den ersten Blick schizophren klingt – es wäre ja ein Wunder, würde das Objektiv nicht noch deutlich teurer werden als Oly 7-14 und Pana 8-16. Aber im Gegensatz zu denen könnte es mir das Standardobjektiv bzw. -zoom ersetzen. Ich bräuchte außer dem 10-25 und dem Telezoom (in meinem Fall das Panasonic 50-200, meist plus 1.4x-Konverter) oft gar keine weiteren Objektive mitzunehmen, vielleicht bloß noch das 60er Macro. Für mich der Traum eines Doppel-Zoom-Kits. 10mm müssen einem natürlich weit genug sein, damit das eine Lösung ist. Ich bin zu FT-Zeiten mit dem 11-22/2.8-3.5 meist gerade so hingekommen, weswegen ich denke, dass mir das 10-25 auf jeden Fall weitwinklig genug sein wird... Schöne Grüße, Robert
  4. In der Praxis wird es mit der Kombination Einschränkungen geben. Zum einen ist so ein Portrait-Tele nicht für den Nahbereich korrigiert. Wenn du so ein Objektiv in größere Abbildungsmaßstäbe zwingst, wird es normalerweise abbildungsqualitativ schwächeln. Allein deshalb wird dann unter Umständen schon ein deutliches Abblenden erforderlich. Zum zweiten, falls du nicht das AF-Samyang mit AF-Speed-Booster, sondern das vollmanuelle ohne automatische Springblende in Betracht ziehen würdest: das Sucherbild zeigt dann im Gegensatz zu Systemobjektiven, die fürs Sucherbild normalerweise immer weit geöffnet sind, immer die volle Schärfentiefe für die eingestellte Blende. Im Makrobereich wird man, wie hier ja schon anklang, tendenziell oft stark abblenden wollen; umso größer ist auch die im Sucher zu sehende Schärfentiefe. Schnell und präzise manuell fokussieren lässt sich aber nur bei Offenblende, weil der Unterschied zwischen "richtig scharf" und "gerade nicht mehr richtig scharf" dann viel deutlicher wird. Eine einzige Lösung für Portrait und Macro ist mindestens für eins von beiden immer ein blöder Kompromiss. Zu FT-DSLR-Zeiten war ich noch mit dem ZD 50/2 Macro zufrieden – das war für Portrait ein Kompromiss, weil man manchmal gerne knappere Schärfentiefe gehabt hätte, und es war für Macro ein Kompromiss, weil's nur bis zum Abbildungsmaßstab 1:2 ging; dafür war es (abgesehen von longitudinalen CA, die störend werden konnten) abbildungsqualitativ in jeder Lage erstklassig. Ich hab's immer noch, auch wenn ich es nicht mehr häufig nutze. Heute nehme ich ein FT-Sigma 50/1.4 (oder Altglas am Speed Booster) für Portrait, für Macro meistens das Olympus 60/2.8 Macro. Allein dessen Fokuslimiter ist im Nah- und Makrobereich schon ein echter Vorteil gegenüber Bastellösungen mit Zwischenringen und/oder Vorsatzlinsen...
  5. Rob. S.

    E-M1X

    Vom 100-400 heißt es (der Kollege war auch in den Kommentaren recht auskunftsfreudig), es sei in etwa so lang wie das Leica SL 90-280 (25 cm), vielleicht ein wenig länger, nur entsprechend dicker (notwendigerweise 100 mm gegenüber 70 mm Frontlinse). Angesichts der Länge des an sich eher vergleichbaren Nikon 180-400 (36 cm) wäre das ein kleines Wunder – daher glaube ich speziell diese Aussage dann auch tatsächlich erst, wenn ich's sehe...
  6. Ein Vorteil für Olympus, nicht für die Kunden. Ich finde, Hersteller sollten sich bei der Implementation von Lösungen für solche Aufgaben im Zweifelsfall für Usability und gegen Vorteile fürs Marketing entscheiden... Da ist was dran. jedesmal, wenn mir der Updater ein Update der Anwendung angezeigt hatte, hab ich es eingespielt. Trotzdem funktionierte er manchmal nicht. Die Updatefunktion des Viewers hat dann unter Umständen geklappt. Oder umgekehrt, der Viewer klappte nicht, aber dafür der Updater... Eine E-M1, ein Jahr nach Markteinführung gekauft, ließ sich von ihrer alten Firmwareversion ausgehend vom neuesten Updater nicht updaten – nach soundsoviel Versuchen klappte es dann mit dem Viewer. Das nächste Update ging dann auch mit dem Updater... Mit einer E-M10 funktionierte schon ganz am Anfang beides nicht – nach x Versuchen brach ich ab und ließ es mir egal sein. Erst nach Jahren (nämlich jetzt mit dem jüngsten Update für die beiden Panasonic-200er) hat es, auch wieder erst nach mehreren Versuchen, mit einer von beiden Anwendungen geklappt, erinnere mich gerade nicht, welcher... Ich finde den Updateprozess per Updater/Viewer an sich wirklich gut gemacht, und das herstellerübergreifende Updateverfahren ist ein schöner Service, da haben Panasonic und Olympus ausnahmsweise mal sinnvoll zusammengearbeitet. Aber wenn's nur so erratisch funktioniert, dann macht es nur begrenzt Spaß. Und selbst wenn's funktioniert – dass nur Windows- und Mac-User die Möglichkeit bekommen sollen, selbst Firmware-Updates aufzuspielen, finde ich auch weiterhin ein Unding...
  7. PhotoRumors berichtet gerade, nachdem es im November bereits Andeutungen gegeben hatte, dass da was kommt.
  8. Wenn ich das wieder lese und mich an meine eigenen Erfahrungen mit den letzten beiden Kameras erinnere, frage ich mich, ob Olympus nicht besser daran täte, dieses erratische Updateverfahren dranzugeben, das sie offensichtlich nicht fehlerfrei bekommen, und es nach dem bewährtem Prinzip zu machen, so wie's auch alle anderen tun, mit Firmwaredownloads via SD-Karte...
  9. Rob. S.

    Bayern - Volksbegehren für Artenvielfalt

    Ich versuche, die Welt differenzierter zu betrachten. Und dementsprechend nach Möglichkeit gar keine unpassend pauschalisierenden, verschubladenden Begriffe zu verwenden, deren Inhalt ich auf Nachfrage – wenig "analytisch" – mit sowas wie "in diesem Bereich usw." zu beschreiben versuchen müsste.
  10. Rob. S.

    Bayern - Volksbegehren für Artenvielfalt

    Nur ein kleiner Hinweis am Rande: die pauschal-abstrakte, abwertende Verwendung politischer Kampfbegriffe wie "Berufsgrüne" steht in einem unmittelbaren Widerspruch zu dem Anspruch, "analytisch und emotionslos" sein zu wollen.
  11. Rob. S.

    E-M1X

    was heißt das genau ? was kann ich damit machen? vielleicht auch den Reifendruck Deines SUV prüfen 😎 Den Blutdruck prüfen zu können wäre manchmal vielleicht gar nicht schlecht 😉
  12. Rob. S.

    E-M1X

    Es wird halt von Jahr zu Jahr immer schwieriger, noch was zu finden, was sich in eine Kamera einbauen lässt und was alle anderen nicht auch schon haben. Wenn Olympus im Jahr 2019 Thermometer (da interessiert mich im Übrigen sehr, wie sinnig die Werte sind, die man da ablesen kann, wenn man die schwarze Kamera in der Sommersonne mit sich herumträgt) und Barometer als neue Features einbaut, dann bin ich gespannt, was die Hersteller in fünf Jahren noch so alles an den Haaren herbeiziehen!
  13. Rob. S.

    [Sammelthread] Stylisches und hochwertiges Kamerazubehör

    Die wenigen Berichte, die ich kenne, sind ausgesprochen positiv – wenngleich auch mindestens teilweise mit leichten Vorbehalten hinsichtlich des Preises. Ich selber habe noch keine der Taschen in der Hand gehabt (persönlich mag ich moderneres Fototaschendesign lieber), kann also nichts aus eigener Anschauung sagen.
  14. Rob. S.

    Bayern - Volksbegehren für Artenvielfalt

    *seufz* Leider wahr...
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.