Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Piesepampel

Members
  • Content Count

    83
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

92 Excellent

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das LF wird zwar stärker komprimiert, was aber im Vergleich zum LSF nicht wirklich wahrnehmbar ist, solange man das Bild nicht bearbeitet. Jedoch wirkt das LF unter Umständen sogar qualitativ besser, da es bereits in der Kamera geschärft wird. Wer also das RAW mitschreibt, aber in der Regel das JPG unangetastet verwendet ist mit LF bestens bedient. Wer ausschließlich JPG verwendet, sollte LSF verwenden. ... und das ist noch immer so. Viele Grüße Frank
  2. In der Werkseinstellung entscheidet die Auto-ISO wann sie empfindlicher einregelt, um in Abhängigkeit von der Brennweite Verwacklugsfreiheit zu gewährleisten. Mag sein, dass sie da zu früh reagiert. Alternativ habe ich die Möglichkeit den Stabi voll auszureizen, indem ich eine brennweitenunabhängige längste Belichtungszeit angebe, die z.B. für mein Weitwinkel- und Standard-Zoom ausreicht, mir dann aber beim Einsatz von Telebrennweiten erhöhte Aufmerksamkeit bei der Verschlusszeit abfordert. Ich denke Olympus hat hier die beiden Extreme für die AUTO-ISO gewählt. Natürlich sind umfangreichere Konfigurationsmöglichkeiten denkbar, also solche wo ich mich im Blindflug auf die Kamera verlasse, ihr aber explizit vorgebe in welchen Brennweitenbereich sie von mir mit welcher Verschlusszeit beherrschbar ist. Persönlich halte ich es jedoch für sehr gewagt zu Gunsten einer niedrigen ISO am Stabi-Limit zu werkeln. Meine Performance ist da doch erheblich von der Tagesform und der Betätigung (Spurt zum Motiv) abhängig. Kann man alles machen, wenn man seine Ergebnisse sofort kontrolliert und auch die Chance auf einen zweiten Schuß hat. Nur wäre dann nicht eh die manuelle ISO-Einstellung die bessere Wahl? Die Werkseinstellung hat sicher deutliche Reserven, die scheinen mir aber für Schnellschüsse gar nicht so abwegig und von daher kann man diskutieren, ob da wirklich viel verschenkt wird. Aber eine zusätzliche Möglichkeit, für den, der es benötigt, tut mir nicht weh. Wäre sicher eine Option die ich mal für mich testen würde.
  3. @Wolfgang Jepp, z.B. die ND-Filter wären ja auch für Video interessant. Ob das mal kommt, unabhängig von der technischen Umsetzung, hänge aber auch davon ab, wie die ND-Filter im Fotobereich angenommen werden. Video wird bei Olympus immer auf einem Stand gehalten, dass es die Gesamtbewertung der Kamera nicht verhagelt. Ich sehe hier keine Ambitionen von Seiten des Herstellers mal einen Schritt voraus zu gehen. Anders ist es nur, wenn der Nutzen aus der Fotografie generiert wird, also z.B. die Leistung des Stabi.
  4. Nö, die Rubrik Video hat hier derzeit 38 Beiträge in 8 Diskussionen. Welche Chancen rechnest Du Dir da bei realistischer Betrachtung aus?
  5. E-M1X: Als nächstes wird wohl eine Ergänzung für BIF kommen. Diese ist komplizierter umzusetzen, da man hier die unterschiedlichen Flugbewegungen der Vogelarten berücksichtigen will. In welchem Umfang das geschieht weiss ich nicht. Auf die scherzhafte Frage, dass die Kamera dann ja gleich die Vogelarten in die Exifs schreiben könnte, wurde das als gar nicht so abwegig bezeichnet. (Nur bevor hier falsche Erwartungen geweckt werden. Das kommt natürlich nicht so. Aber es verdeutlicht mit welchem Aufwand Arbeiten an der Entwicklung des AF stattfinden.) In diesem Zusammenhang wurde auch nochmals deutlich betont, dass es sich nicht um KI (künstliche Intelligenz handelt, sondern die Kamera mit Informationen gefüttert werden muss). Abgesehen von der Rechenleistung die erbracht werden muß: Es erstaunt mich doch sehr, dass hier Leute behaupten, dass Features der X schon wenige Wochen später in der E-M1 ll zur Verfügung stehen müssen, weil das keine große Sache sei. Kennt hier tatsächlich jemand die Firmware der beiden Kameras so gut, dass er das beurteilen kann? Olympus hat bereits über diverse Kanäle angekündigt, dass man neue Optionen der E-M1 X in künftige andere Modelle und sogar bestehende Modelle einbringen will, soweit das möglich ist. Konkret wurde mir die E-M1 Il genannt. Aber nicht was kommt und wann, eben weil Olympus das erst selbst herausfinden muß, was da machbar ist. Ich bin überrascht, dass Profis in diesem Forum nach Updates rufen, weil sie mal was neues probieren wollen oder um damit ihre Kreativität zu erweitern. Hallo??? Auch wenn ich nur ein Amateur bin: Ich habe die E-M1 Il gekauft, weil ich ein zuverlässiges, sicheres Produkt wollte. Eines das beim Erscheinen schon vollausgestattet war und wo ich eben nicht auf Updates warten musste, um meine Ideen umzusetzen. Nicht jeder der mehr oder weniger seinen Lebensunterhalt durch Photographie bestreitet, muss auch einen Plan davon haben, was sich für Olympus rechnet und was technisch machbar ist. Ich glaube eher, dass man auch bei Olympus eine Vorstellung davon hat, wer dem Unternehmen/ der Kamerasparte nennenswerte Umsätze gebracht hat und auch künftig bringen wird. Woher kommt eigentlich die hier oft vertretene Meinung, dass Olympus das AF-System der E-M1 II nicht weiterentwickelt hat? Wer das nicht bemerkt hat, kann wohl kaum von sich behaupten, dass er mit seiner Kamera diesbezüglich am Limit ist.
  6. Bei den Überlegungen zum 40-150mm F 2.8 könnte man noch den kommenden 2-fach Telekonverter einbeziehen.
  7. Hallo Wolfgang, Deine Frage ist ohne Zweifel berechtigt. Die Aussagen wurden teils auf Nachfrage anwesender Personen und teils in Form einer "PowerPoint"-Präsentation von Nils Häusler und seinem Team beim zweistündigen "VIP-Seminar" zur Einführung der E-M1X bei einem Pro-Händler in Berlin gemacht. In diesem Zusammenhang wurde ebenfalls ein Erscheinen eines 12mm 1.2 heftig dementiert. Ich kann natürlich nicht für das Zutreffen dieser Aussagen garantieren. Das was ich davon aber hier im Board wiedergebe wurde entweder eindeutig bejaht oder verneint. Daher gehe ich davon aus, dass diese Aussagen im besten Wissen gemacht wurden und dem Stand der Information von Olympus-Europa entsprechen. Ich hatte nicht das Gefühl, dabei von Marketinggeschwätz in die Irre geführt zu werden. Zudem würde es ja auch die Glaubhaftigkeit und den Sinn einer solchen Veranstaltung, bei der es auch einen Ausblick auf das Gesamtsystem gab, infrage stellen. Die Teilnehmer sollten an das System herangeführt werden, und man bekannte sich dazu, dass die E-M1X nicht der Highseller werden wird und auch nicht als solcher gedacht ist (Sichwort: Gleichberechtigt mit der bisherigen 1er-Serie) Das andere sind dann die Kundenwünsche, wo auch deutlich gesagt wurde was eher nicht kommen wird oder was durchaus möglich wäre (z.B. auch mal wieder was für den Makrobereich oder die umfangreiche Schwarzweiss-Option in die OM-D-Modelle einbringen). Aber das sind alles nur Gedankenspiele, zu denen man sich natürlich nicht konkret äußern wird. Irgendwelche Phantastereien aus dem Publikum wurden aber auch offen und ehrlich als nicht umsetzbar erklärt. Wichtig erschienen mir noch folgende Aussagen: - keine Vorserien im frühen Stadium mehr zum Testen herauszugeben. Werden dies dann in Testberichten verrissen, ist das nur schwer aus der Welt zu schaffen. Man hat bei der Bewertung nur einen Schuss und der muss sitzen. - vorsichtig mit Ankündigungen und Erscheinungsterminen umzugehen, um die Kundschaft nicht zu verärgern. Das Team wurde auch heftig von einer einzelnen Person hinsichtlich der Erscheinungstermine/ Verfügbarkeit angegriffen. Aus meiner Sicht handelte sich da aber um eine Person, die sich tatsächlich nur auf die Termins selbst, jedoch nicht um die Umstände kümmerte (z.B. Zerstörung der Sensorfertigung durch Erdbeben bei Sony). Viele Grüße Frank
  8. Genau, dieses Jahr erscheint die Nachfolge der E-M5 II. Da stellt man keine neue PEN-F daneben. Zur PEN-F haben sich Mitarbeiter von Olympus klar geäußert. Die derzeitige PEN-F ist gut ausgestattet. Eine Nachfolge wird es geben, wenn der Nutzen für den Kunden, der technische Sprung, groß genug ist. Die PEN-F liegt übrigens wie Blei in den Regalen der Händler. Olympusmitarbeiter bemängeln auch, dass sie von den Händlern schlecht vermarktet wird. Die Vorteile werden dem Kunden nicht erläutert. Wer kennt das nicht aus anderen Branchen? Produkte mit hohem Berartungsaufwand lösen nicht gerade Freude beim Vertrieb aus. Derzeit befindet sich angeblich keine Nachfolgerin in der Entwicklung. Bestätigt wurden von den Mitarbeitern folgende Nachfolger: E-M5 lll als nächste große Oly in diesem Jahr. E-M1 lll in der Entwicklung, eher nicht mehr in diesem Jahr. Viele Grüße Frank Nachtrag: Diese Kameralinien wurden in einer Präsentation als aktuell und mit Aussicht auf Nachfolgemodelle bezeichnet - E-M1 - E-M1X (nicht das Flagschiff, sondern gleichberechtigt mit der 1er) - E-M5 - E-M10 - PEN(-F) nicht aufgeführt, da OM-D-Präsentation. Nachfolge ist sicher, aber nicht wann und in welcher Form. - Kompakte nur noch die einstellige TG
  9. Da Olympus von der Kompaktlinie nur noch die TG-5 im Angebot behält, kann das ja nur der direkte Nachfolger derselben sein. Wenn das Rumoren nicht doch eher ein Magengrummeln ist.
  10. Komme gerade vom Oly-Workshop in Berlin inklusive Begrabbeln der X. Mal angesehen davon, dass Nils Häusler & Team da einen sehr guten Job gemacht haben, kann ich jedem mal empfehlen diese Veranstaltungen zu besuchen, weil sie auch Hoffnung und Ausblick auf das gesamte Oly-Sortiment geben. - als nächtes dürfte die E-M5 II eine Nachfolgerin bekommen - die Objektiv-Roadmap bildet nicht alles ab, da ist noch mehr in der Pipeline - die E-M1 Il wird, wenn technisch machbar, Verbesserungen der X als Firmwareupdate erhalten. Das könnte eventuell eine Verbesserung vom C-AF ergeben. - Der Makrobereich darf sich künftig auch wieder Hoffnungen machen, auch wenn das aus der Roadmap so nicht ersichtlich ist. - Dementiert wurden die Gerüchte um ein 12mm 1.2. - Die PEN (-F) - Reihe wird definitiv nicht aufgegeben, aber an einem Nachfolgemodell ist kurzfristig nicht zu denken. Die derzeitige PEN-F sei umfangreich ausgestattet. Da wird dann vermutlich erst was kommen, wenn der Sprung ausreichend groß ist. - Bei den Kompakten bleibt es bei der TG-5, aber die Reihe wird nicht aufgegeben. Daneben wird es keine Linie mehr geben, weil es der Markt nicht mehr hergibt. - Was sich in der Entwicklung befindet, aber dieses Jahr wahrscheinlich noch nicht kommt ist die E-M1 III. - Das Supertele wird dann zur Olympiade erhältlich sein, wenn alles gut läuft. Die Veranstaltung war aus meiner Sicht leider sehr schlecht besucht, trotz mehrmaliger Einladung an die Stammkundschaft. Vom Klientel könnten da ein paar gutsituierte Rentner (Damen und Herren) zugeschlagen haben. Im Gegensatz zur Präsentation der E-M1 ll, welche gleich 3 dieser Workshops füllte, fand ich das Interesse eher mäßig, die gestellten Fragen ließen eher auf ambitionierte Amateure schließen. Vielleicht gehen aber auch nicht allzuviele Profis auf solche Veranstaltungen. Das nur mal als kleiner Denkanstoß für die Gedankenspiele bei dieser Umfrage. Also lehne ich mich entspannt zurück. Freue mich, dass man bei Olympus derzeit keinen "Wertverlust" bei der E-M1 ll sieht und diese weiterhin das Flagschiff der OM-D Reihe darstellt. Bleibt also Kohle über, falls die eine oder andere interessante Optik im Jubeljahr erscheint. Viele Grüße Frank
  11. Jein, nur weil jemand fleißig übt, wird er noch kein großer Künstler/ Meister - egal in welchem Metier. Manchmal reicht es nur für solide Hausmusik. Wir sollten die Latte auch nicht zu hoch legen. Wenn irgendwann nur noch wenige darüber kommen ohne sie zu reißen, geht für uns alle der Spaß verloren. Man muss den Technikfreaks auch ihre Freude an tollem Werkzeug lassen - solange sie denn nicht zu notorischen Nörglern mutieren. Ich will, dass mein Hobby bezahlbar bleibt. Wenn jemand Spaß an der Pro-Linie hat, dann gehe ich nicht hin und erkläre ihm, dass für ihn auch eine TG-5 reichen würde. Viele Grüße Frank
  12. Um mal ein wenig beim Thema zu bleiben: Für mich zählen nicht nur die Möglichkeiten des Gehäuses allein, sondern auch z.B. das dazu passende Objektivangebot. Die E-M1-Serie mit dem 12-40 2.8 ist für mich persönlich das kompakteste Angebot mit den wenigsten Einschränkungen. Also im Gegensatz zu meiner PEN-F die Kamera, die mich hauptsächlich begleitet. Die EP-5 gefolgt von der PEN-F war zuerst mit dem 14-42 EZ bestückt, was mir aber wegen dem Motorzoom missfiel. Nun wird sie mit 2-3 1.8er Festbrennweiten bestückt. Eine neue PEN-F ohne passendes, kleines ZOOM im PEN-F-Style und der Mindest-Qualität eines EZ 14-42 kann ich mir persönlich für mich nicht vorstellen. Ja, die PEN-F macht Spaß, wenn man mal ganz in Ruhe mit ihr loszieht und das Feeling was sie vermittelt ist auch prima. Aber von einer neuen 1er erwarte ich mir einen vergleichbaren Modus zumindest für Schwarzweiss. Ein Kreativrad braucht es dafür ja nicht. Also um es kurz zu fassen. Für mich künftig nur noch die klassische 1er-Serie. Viele Grüße Frank
  13. Wenn ich ein Firmwareupdate - oder sollte man eher von Upgrade reden - für die PEN-F erhoffe, dann muss ich auch mal klar benennen, was darin enthalten sein soll. Bisher kamen da meistens nur Wünsche einzelner Leute heraus, die keine allzu große Mehrheit im Forum gefunden haben. Natürlich muss das dann noch mit der verbauten Hardware funktionieren und auch an Olympus kommuniziert werden. Wenn man mal quer durch die bisherigen Forenbeiträge liest, wird man mit Ausnahme bei den Astrofotografen nicht wirklich viel finden. (Gilt eigentlich für die meisten Oly-Kameras). Pauschalaussagen, wie Verbesserungen beim AF-System helfen da eher wenig weiter, weil das - wenn möglich - eh immer Bestandteil der Optimierungen sein wird. Ich habe bei Firmwareupdate-Wünschen immer das Gefühl, dass es dabei mehr darum geht, die Kamera in der aktuellen Produktliste zu halten, als dass wirklich eine bedeutende Funktion fehlen würde. Klar wurde viel bei der ersten E-M1 nachgeliefert. Da fällt mir die Keystone-Korrektur ein, die mir rückwirkend betrachtet in einer Kamera tatsächlich fehlen würde. Fokus-Stacking auch toll, aber von mir persönlich schon weniger genutzt. Bei LiveComposite wird es dann in meiner tatsächlichen Anwendung noch dünner, obwohl das bei anderen Usern sicher anders gewichtet ist und diese Features keiner missen möchte. Aber mal ehrlich - kann das immer so weitergehen? Wollen wir irgendwann Updates zum Selbstzweck? Nur um uns vorzugaukeln, dass die Kamera wieder aktuell ist? Features die man gar nicht nutzt oder die in externer Software viel besser funktionieren? Ich finde es unfair die kleinen Updates einfach nicht mehr wahrzunehmen. Klar geht es auch darum noch möglichst viele Kameras für neue Objektive und Zubehör kompatibel zu halten. Aber es ist für mich keine Selbstverständlichkeit, dass dies noch bis hinunter zur E-P5 geschieht. Auch deshalb bin ich bei Olympus, weil hier Kamera nicht als Wegwerfartikel angesehen werden. Die PEN-F ist dann erst tot... wenn sie im Müll landet. Viele Grüße Frank
  14. Überprüfe mal im Menü die Einstellungen zum Eintrag LV-Erweiterung. Der sollte auf "aus" stehen. Wirkt sonst wie ein Restlichtverstärker. Allerdings ist noch zu beachten, dass sich die Anzeige auch nur um +/- 3 Blenden ändert. Stärkere Abweichungen werden nicht mehr dargestellt. Nachtrag: Die LV-Erweiterung ist natürlich z. B. im dunklen Studio dann wieder zu aktivieren. Sie stellt aber "nur" eine Hilfe für den Fotografen dar. Der AF wird dadurch nicht unterstützt.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.