Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

MeisterKaos

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    62
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

38 Ausgezeichnet

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. "With Wi-Fi and Bluetooth [...] the dedicated smartphone app OI. Share can be used [...] to easily and instantly import recorded photos and videos to a smartphone for sharing on social media." Ich hoffe, dass sie das 'instantly' da wirklich ernst genommen haben. Oben links auf der Kamera ist ein Button zu sehen, der so aussieht, als könnte er dafür gemacht sein. Ich glaube, das könnte bei einer gewissen Zielgruppe gut ankommen: Bild machen -> Knopf drücken -> Kamera aktiviert via always on Bluetooth die WLAN Verbindung und schickt das Bild an die App. Danach wird das WLAN gleich wieder getrennt -> die App zeigt das Foto an, und bietet direkt die 'share' Option für social media. Dann wäre das so beliebte 'Teilen' via social media quasi nur noch einen Knopfdruck entfernt.
  2. Kürzlich habe ich zwei Berichte gelesen, die sehr methodisch die Bildstabilisierung verschiedener MFT und APS-C Kameras vergleichen: https://mirrorlesscomparison.com/fujifilm-vs-olympus/fuji-xt4-vs-omd-em1-iii-ibis/ https://www.imaging-resource.com/news/2020/07/21/ibis-showdown-2020-gh5-vs-x-t4-vs-e-m1-iii-vs-a6600-image-stabilization Das Ergebnis ist zunächst nicht verwunderlich: Die Olympus E-M1 III hat die beste Stabilisation. Was jedoch auffällt, ist dass die Unterschiede sich kaum in den beworbenen CIPA-Ratings wiederspiegeln und die Ergebnisse zum Teil sehr stark vom Szenario abhängen. Das grundlegende Problem ist meiner Meinung nach, dass CIPA nur pitch & yaw (auf Deutsch Nick- und Gier-) Bewegungen testet und das auch noch mit vordefiniertem Vibrationsmuster. Hersteller könnten also (ohne hier wem was unterstellen zu wollen^^) ihre Stabilisierungen genau darauf optimieren. Bei Objektiven mögen die Ergebnisse noch einigermaßen vergleichbar sein, denn da wird soweit ich weiß immer nur pitch&yaw stabilisiert. Das Potential der Sensorstabilisierung kann aber mit CIPA offensichtlich nicht mehr korrekt quantifiziert werden. Long story short: Ich finde es super, dass besagte Artikel mal einen Versuch wagen die IBIS Leistung etwas zuverlässiger zu vergleichen. Für mich persönlich wäre interessant, was eure persönlichen 'Sicheren Verschlusszeiten' sind, also wie lange belichtet ihr ihr mit euren Kamera-Objektiv Kombinationen regelmäßig ohne euch Gedanken um Verwacklung zu machen? Der Artikel von Mirrorlesscomparisons kommt für die E-M1 III mit dem 12-100PRO auf 0.5s-1s bei 12mm und ~1/8s bei 100mm. Ich werde das bei Gelegenheit mal für die alte E-M1 testen. Ich vermute das liegt auch immer etwas in den Händen des Fotografen 😉 Ist aber sicher praktisch, da einen persönlichen Weert im Hinterkopf zu haben.
  3. Natürlich, wenn's nicht reicht, reicht's nicht mehr. Das Objektiv ist ja kein wundersamer Lichtvermehrer. Aber das kann man eben auch nicht erwarten. Ist doch toll, das Olympus uns die wahl lässt: es gibt sicher Situationen, wo F8 eben noch reicht. Und es gibt vielleicht auch Situationen wo F12 reicht. Und es gibt Zwecke, wo ich vielleicht auch mal mit ISO6400 zufrieden bin wenn's nicht anders geht. Für social Media, oder Postkartengröße komm ich im Zweifel sogar mit ISO12800 durch. Wenn Motiv und Stimmung passen ist das vielleicht trotzdem kein schlechtes Bild. Aber klar, wer sich jeden Abend in der Dämmerung auf die Lauer legt und mit den entstehenden Bildern sein Geld verdient, der weiß natürlich, dass es bessere (aber dann auch teurere und schwerere) Objektive für den Zweck gibt...
  4. Das könnte wirklich ein Objektiv sein mit dem Olympus alles richtig macht. Ursprünglich hatte ich ja etwas kompakteres erwartet (richtung 75-300), aber mit dem Wissen, dass es wohl nah an der PRO Klasse spielt sieht das richtig gut aus: Für ein Tele sehr kompakt und mobil (tatsächlich wohl sehr nah am 300mmF4) Wetterfest AF-Limiter Dual-IS Abbildungsmaßstab sogar noch besser als das 300PRO Telekonverter-tauglich: 140-560mm F7-8.8 bzw. 200-800 F10-12.6 Arca kompatibler Stativschuh Wüsste nicht, was man hier noch mehr erwarten will? Muss nur noch die optische Qualität stimmen. Selbst der Mehrpreis gegenüber den aktuellen Sigma-Versionen scheint da gerechtfertigt, zumal die ja auch noch ohne Stativschuh verkauft werden)
  5. Offensichtlich war ich mit der Einschätzung nicht falsch 😉 mit Abdichtung, focus clutch, AF-Limiter und Dual-IS ist das schon nahe am PRO. Wenn jetzt noch die Bildqualität stimmt und es die Teleconverter nimmt bleibt wirklich nur die Lichtstärke... Edit: wenn ich mir das genauer anschaue, ist es nicht wirklich ein focus-clutch sondern ein AF-MF Switch. Macht aber möglicherweise eh mehr Sinn bei so einem langen Objektiv.
  6. Bei 1500€ die Gegenlichtblende wegzulassen wäre schön eine Ansage. Ich kann mir vorstellen, dass es vor allem die nicht konstante Lichtstärke ist die zum PRO Label fehlt. Olympus ist da ja bisher eisern.
  7. Wenn die neuen Gerüchte über Größe und Gewicht stimmen bin ich gespannt was Olympus da vor hat. Ich hatte das Objektiv leichter erwartet. Aber vielleicht ist die Bild- und Verarbeitungsqualität doch höher als erwartet? Also nahe an Pro-Niveau?
  8. Jetzt will ich auch mal meinen Senf hier abgeben (zugegeben ohne ALLE 33 bisherigen Seiten gelesen zu haben) Ich denke, der angepeilte Verkauf ist aus Olympus Sicht ein Versuch sich in der Krisenzeit besser aufzustellen. Die Kamera-Sparte war schon länger ein verlustgeschäft und die Investoren werden sich sehr freuen, wenn man die los wird. Sieht die Bilanz gleich besser aus. JIP scheint sich darauf spezialisiert zu haben Unternehmen zu kaufen, umzustrukturieren und mit Gewinn wieder zu verkaufen. Ich erwarte also, dass es auch in den nächsten Jahren weiter OMD Kameras und ZUIKO Objektive geben wird. Womöglich dürfen sie auch den Namen OLYMPUS lizensieren. Es wird aber sicher kein 'weiter so' geben, Veränderungen werden kommen und zwar schnell. Ich kann mir vorstellen, dass die Objektiv und Kamera Palette eingeschrumpft wird, manches nicht mehr produziert wird. Ende September werden wir möglicherweise schon mehr wissen, z.B. inwiefern Olympus noch an der neuen Firma beteiligt sein wird und ob der Name Olympus bleibt. Auch werden wir sehen, was bis dahin noch an neuen Objektiven und Kameras kommt. Micro Four Thirds ist für mich nach wie vor das interessanteste aller Kamera Systeme. Ich hoffe sehr wir bekommen auch in Zukunft so tolle Kameras und Objektive wie die E-M1er oder das 12-100 F4. Aber was in 5-10 Jahren im Kamera Markt passiert wissen wir eh nicht...
  9. Gibt es inzwischen einen Featurewunsch Thread zu einer möglichen Pen-F II?
  10. Mit der E-M1X (AI-Autofokus), der E-M5 III (Wechsel auf aktuellsten Hybrid PD+CD AF) und dem letzten Update zur E-M1 II hat Olympus glaube ich deutlich gemacht, dass Autofokus momentan ein großes Thema ist. In den Leaks zur E-M1 III wird ja ebenfalls bereits eine verbesserte Augen/Gesichts-Erkennung, der Sternen-AF und die Einführung eines AF-Selektor-Joysticks betont. Dazu gibt es ja seit der E-M1 II den Fokus-Limiter in der Kamera, was in vielen Situationen sicher zusätzlich hilft. Ich bin auch gespannt, wie sehr der Autofokus mit der neuen E-M1 (und deren neuem Prozessor) nochmal zulegen kann, aber ich bin durchaus optimistisch dass Olympus hier die richtigen Prioritäten setzt.
  11. Warum sollte die Entwicklung eingestellt worden sein? Offensichtlich hat Olympus schon seit Jahren das Know-How Mehrschichtige Sensoren mit globaler Auslese zu entwerfen und mindestens als Prototypen zu testen. In der verlinkten Präsentation wird aber beim Blick auf die Beispielbilder deutlich, dass der Sensor zwar funktionstüchtig, aber lange nicht konkurrenzfähig ist. Im Vorfeld der E-M1X Präsentation gab es wieder Gerüchte, ein neuer Sensor würde dort verbaut. Das stellte sich als falsch heraus, die damalige Quelle (der ominöse Simon) hat inzwischen zu Protokoll gegeben, es habe 2 Prototypen der X gegeben, einer mit klassischem Sensor und einer mit neuem Sensor. Der Neue habe in Grönland wunderbar funktioniert, aber sei auf Safari wegen Überhitzungsproblemen unzuverlässig gewesen. Ich bin sehr sicher, dass sich Olympus nach wie vor intensiv mit Innovationen im Sensor bereich beschäftig. Aber - und das finde ich richtig - wir werden keinen neuen Sensor bekommen, bis der nicht die selbe Leistung und Zuverlässigkeit bringt wie der alte. Neuer Sensor heißt eben nicht immer gleich besserer Sensor.
  12. Interessant, dass immer die NICHT erwähnten Infos alle beschäftigen. Ich lese da vor allem neuer Prozessor und das ist meiner Meinung nach die allerwichtigste Neuerung überhaupt! Offensichtlich war der alte nur im Duett stark genug um den HHHR Modus zu stemmen, der Neue kann es dann alleine. Ein neuer Prozessor eröffnet insgesamt eine Vielzahl interessanter Optionen, von solchen 'multi-shot' Geschichten über generelle Arbeitsgeschwindigkeit bis Autofokus... Außerdem wird damit sichergestellt, dass die MkIII wie die alten 1er noch über Jahre mit sehr relevanten Firmware-Updates versorgt werden kann. Ob dann am Ende der alte 20Mpix Sensor, ein neuer 20Mpix oder noch was anderes drin steckt finde ich weniger entscheidend. Aber das werden wir im Laufe der nächsten Wochen wohl auch noch erfahren^^
  13. Es scheint mir ein wenig so, als würde ein großer Teil der Unzufriedenheit (falsche Tastenzuordnung, Mausrad-zentrierung, Tablet-Unterstützung...) sich sehr speziell auf die Apple-Version von darktable beziehen. Die Probleme sind natürlich bedauerlich, aber ich möchte kurz anmerken, dass die Großzahl der Entwickler hinter darktable wohl linux Nutzer sind und daher auch nur an den plattformübergreifenden oder linux-spezifischen Funktionen arbeiten werden. Ich erinner mich gelesen zu haben, dass wir die Existenz einer Windows Version EINEM sehr motivierten und fähigen Windows Entwickler verdanken (Peter Budai), der die darktable community davon überzeugen konnte eine ordentliche Portierung zu implementieren und die auch längere Zeit supporten zu können. Ich denke für Apple ist das ähnlich. Möglicherweise fehlt da momentan einfach die Manpower/Zeit um mehr als das Nötigste zu machen?! Hat das Subscriben auf die Mailinglist denn inzwischen geklappt? Ich denke ein konstruktiver 'experience report' auf der user Liste oder spezifische bugs/requests auf der development liste könnten deinen Bedenken etwas Gehör verschaffen. Aber immer bedenken: das sind Leute, die das in ihrer Freizeit machen und am meisten Erfolg wirst du wohl haben, wenn du positiv und konstruktiv bleibst...
  14. Ich nutze auch schon seit einer Weile darktable und bin wieder sehr erfreut über das 3.0 Update. Die Möglichkeit, im Lighttable Modus zu zoomen oder auch der neue Vergleichsmodus sind super und standen auf meiner persönlichen dt-Wunschliste. Dazu eine Vereinfachung der Verschlagwortung und das neue User Interface. Mit den entsprechenden Tastenkürzeln hat man jetzt schnell den ganzen Bildschirm vom drumherum befreit und die Arbeitsfläche maximiert. Die YouTube-Videos von Aurélien PIERRE, einem der Entwickler, zur pipeline von darktable und den in 3.0 neuen Modulen Filmic RGB und tone equalizer sind absolut empfehlenswert (wenn auch sehr lang)! Was ich dabei insbesondere gelernt habe: Es gibt in darktable viele Module, die an sich das gleiche tun. Manche davon sind alt und durch neuere ersetzt. Wenn man weiß, welches die effizienten, neuen Module sind, vereinfacht sich der Workflow sehr schnell. Ich glaube, das ist sowohl eine der Stärken von darktable (unglaublich viele mächtige Module) als auch eine Schwäche (schwer, den Einstieg und Überblick zu schaffen). Von einem einfachen Workflow (z.B. mit dem neuen basic adjustments modul) bis zu einer kompletten Restrukturierung der Verarbeitungspipeline für Profis ist alles möglich. Ich bin momentan jedenfalls wieder sehr motiviert meinen Workflow in darktable zu optimieren und zu testen. Und der nächste Release 3.0.1 ist wohl schon in Vorbereitung, insbesondere mit einfacherer Schlagwort-Suche und echtem Fokus-Peaking (Beides habe ich mir auch schon länger gewünscht^^)
  15. Das wird spannend! Ein 12-45 F4 wäre vermutlich eine sehr kompaktes, optisch herausragendes und wie gewohnt robustes Objektiv. Passend zur E-M5 und quasi als Nachfolger des 12-50? Bei dieser Strategie könnte ich mir gut vorstellen, dass das Objektiv was so bei 70-250 angedeutet ist, ebenfalls eine kompakte, nicht so lichtstarke Option werden könnte. Und damit sehr interessant als Tele Ergänzung zu 12-45 oder 12-100? Dann blieben da noch einmal die beiden PRO 'Wide Zoom Lens' und 'Telephoto Zoom Lens' sowie das standard 'Super Telephoto Zoom Lens'... Vielleicht 9-35 F2 PRO, 50-200 F2.8 PRO und 100-400 F4.5-6.3? Aber was soll die Spekulation, ich bin gespannt auf Morgen! Besonders auf die Tele Optionen 🙂
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung