Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Firlefanz

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    39
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

31 Ausgezeichnet

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. nein ich bin auf der Meinung dass ein Programm, welches über 100 € kostet und ein Farbmanagement für explitzit definierte Kameras mitbringt, das von Haus aus schon können sollte. Ich verlange ja keine 1000%-Qualität, schliesslich nutze ich auch keine Graukarten etc. aber Farbstiche dürfen nicht sein. Wie gesagt, "plötzlich" ist das viel besser geworden, aber Rottöne sind noch immer ein Graus und der Grund, warum ich Olympus Workspace noch vorziehe, wenn ich die U-Point-Technologie, NIK-Kollektion, Prime-Entrauschung etc gerade nicht anwenden muss
  2. nein, das wurde falsch verstanden ! ich will nicht "rasch und problemlos" zu guten JPEG kommen, sondern ich lege durchaus selbst Hand an und probiere teilweise auch Minutenlang, bis mir ein Bild gefällt. Dazu ist mal mehr, mal weniger nötig. Anschliessend werden alle Bilder zwar "im Stapel", aber durchaus mit unterschiedlichen Korrekturen, entwickelt. Das "problemlos" bezog sich auf die Arbeit mit dem Konverter, DXO hat die Bilder zunächst derart verissen dass es zunächst kaum möglich war, das überhaupt erstmal so zu bearbeiten, dass es der Realität (bzw einem JPG ooc) nahe kam. Das Problem ist vermutlich dass niemand gesehen hat, was DXO zunächst aus meinen RAW gemacht hat ... Und mir ist auch klar: wer keine Arbeit haben will, fotografiert gleich in JPG. Ich will mir durchaus Arbeit machen - will aber nicht, dass es mir der Konverter sinnlos erschwert indem er die Farben, WB, Helligkeit und Rauschen verschlechtert
  3. wo ist das Problem ? Die Software bietet diese Funktion an und ich nutze sie. Und wenn mir ein Bild gefällt dass wird es ins platzsparende JPG konvertiert und auch so archiviert. Ich brauche keine weitere Rohdaten-Bearbeitungsmöglichkeit für vielleicht in 5 Jahren, ich habe nicht unendlich Festplattenspeicher, ich habe keinen schnellen Rechenknecht der tausende Rohdatenfotos pro Ordner mal eben anzeigt und ich will Bilder auf der Platte haben, die mir so ziemlich jedes Programm auch anzeigen kann, sei es als Vorschau im Dateiexplorer etc. warum soll ich mich jahrelang mit Rohdaten rumschlagen ? Ich weiß gar nicht, was ihr euch so auf das "JPG" stürzt, das ist der Grund, warum ich solche Foren meide ... die Diskussion schweifen vom Thema ab. Frage war "warum macht DXO sowas" und Antwortet ist "warum speicherst du JPG" ? tztztz
  4. das sollte ich vielleicht auch in Erwägung ziehen. Dass mit den Farben ist wirklich schade, da ich auch viel im Feuerwehrbereich fotografiere, bin ich auf eine gute Darstellung der roten Farben angewiesen. Da würde ich lieber Abstriche bei anderen Korrekturen machen
  5. was versteht ihr nicht ? warum ich in ORF aufnehme und anschliessend mit Olympus Workspace nach JPG entwickele ?
  6. Hallo zusammen - ein Update zu dem Thema: ich weiß nicht ob DXO da heimlich was verbessert hat (es gab vor ein paar Tagen ein kleines Update - aber die M1x wurde da nicht erwähnt) jedoch sind die Ergebnisse mit der M1x nicht mehr so "fürchterlich" sondern nun viel gefälliger. Trotzdem muss ich sagen dass mir die Ergebnisse des Olympus Workspace noch immer viel besser gefallen, auch weil DXO ein Problem mit den Rottönen hat, mit der M1.2 hatte ich es ja einigermaßen hinbekommen (HSL ...), aber bei der M1x weicht das Rot entweder in Richtung Orange oder Magenta ab ... das kann Olympus Workspace ohne weitere Anpassung (noch) viel besser
  7. so... Olympus sagt dazu dass dieses Feature auch mit mft-Objektiven von Fremdherstellern genutzt werden kann ! Da sag ich mal: 👍 dass dieses Feature nicht für fremde Objektive beschnitten wurde
  8. Hallo Albert, danke für die Antwort und den Link 🙂 Ich frage nochmal nach: mir ging es ja nicht nur um das reine Tracking welches es schon seit Kameragenerationen gibt, sondern das Motivtracking-Programm (A3-Trackingobjekt) von Autos, Flugzeugen, Zügen
  9. Hallo zusammen, ich stehe kurz davor mir ein Panasonic 100-400 OIS für meine M1x zu holen, da diese Kombination auch oft bei der Flugzeugfotografie zum Einsatz kommen soll würde ich gerne verlässlich wissen, ob die Olympus Tracking-Motivverfolgung auch mit Fremdobjektiven funktioniert ? Bisher habe ich nur Olympusobjektive im Stall und im Netz konnte ich dazu nichts finden Vielen Dank
  10. @Langer ...super, vielen Dank, ich habe es erst überflogen - aber genau das ist auch mein Problem . Danke 🙂 @ Train-Shooter Ich fotografiere in Rohdaten damit ich aus den Bildern mehr herausholen kann, wenn ich es muss. Ich will nicht bei jedem Bild vorher überlegen, wie bsp. gerade die Lichtverhältnisse oder die ISO ist und ob ich evtl nachbearbeiten möchte, und entsprechend vor der Aufnahme zw JPG und ORF wechseln. Darum habe ich immer RAW eingestellt. Gute Bilder werden im Batch einfach nach JPEG entwickelt und archiviert, schlechte Bilder bieten im ORF alle Möglichkeiten zur Nachbearbeitung. Wenn eine Engine dieses RAW interpretiert dann erwarte ich dass es einem JPG-occ dabei recht nahe kommt, schliesslich habe ich mir beim Fotorgrafieren doch schon etwas dabei gedacht, und so sollten zB Farben, Belichtung, WB und Helligkeit schon in etwa zutreffend sein. Dabei erwartete ich keine 1:1-Kopie der JPG-ooc, aber ein insgesamt gefälliges, oder "erwartbares" Foto. Das bietet DXO * M1x leider nicht. Und dafür gebe ich keinesfalls der M1x die Schuld, sondern DXO. Und das wundert mich, wo sie doch sonst so gut sind in Analyse von Kamera- udn Objektiveigenschaften, dass sie sich mit den ORF der neueren Olympus so schwer tun.
  11. Hallo in die Runde, ich benutze seit einiger Zeit DXO Photolab und hatte extra ein Update auf V2 vorgenommen, da nur die V2 die M1x unterstützen würde. Nun ist diese Unterstützung für die M1x seit ein paar Tagen verfügbar aber ..... ... ich bekomme mit DXO einfach keine gescheiten Ergebnisse aus der M1x hin. Hat jemand einen Tip für Einstellungen in DXO, die insbesondere den OOC-JPEG in Farbe und Schärfe nahe kommen ? ich habe schon einige Erfahrung mit DXO und habe in mühevoller Kleinarbeit Profile für die E-PL7, M1.1 und M1.2 angelegt, aber bei der M1x verzweifele ich. Ich finde die DXO-Ergebnisse für diese Kamera einfach nur grottig. Olympus Workspace hingegen macht einen sehr guten Job, bietet allerdings kein Prime-Entrauschen und kein automatisches Gerade-richten. Und in DXO habe ich schon etwas Geld versenkt - deswegen würde ich es auch gerne mit der M1x benutzen ...
  12. eingebrochene Serienbildfrequenz Olympus hat sich zurück gemeldet. Sie haben es mit einer, meiner Karte Baugleichen, probiert und können bestätigen, dass damit nur ca. 80 Fotos bis zum Einbrechen der Geschwindigkeit möglich sind. Olympus gibt in seinen Spezifikationen eine Toshiba-Karte ( R95 / W90 ) an, die in Europa aber kaum erhältlich ist. Diese Karte ist bei schreiben/lesen langsamer als meine. Dass sie in der Kamera dennoch "schneller" ist, liegt wohl an den Karten selbst. Unterm Strich will ich sagen: hier gilt wohl nicht "viel hilft viel", sondern es lohnt sich aohl auch mal eine langsamere Karte zu probieren
  13. ...so, hier noch etwas Input für vielleicht Unentschlossene: intelligenter Autofokus dass das Flugzeugtracking tatsächlich auch bei Hubschraubern funktioniert, hatte ich bereits beschrieben (wird ja so auch beworben) das Motorsporttracking funktioniert auch bei ganz normalen Autos ! es ist also nicht notwendig dass das Objekt wie ein typischer Rennwagen geformt oder coloriert ist, sondern ganz normale Straßen-Serien-Fahrzeuge werden ebenso erfasst ! Vermutlich hat Olympus die Bezeichungen gewählt damit es professioneller wirkt, aber ich kann jedem nur empfehlen, da etwas kreativ zu probieren. Da der Motorsport auch auf Motorräder abzielt, könnte ich mir vorstellen dass das auch bei Radfahren (Rennradfahrer, eigene Kinder auf dem Rad usw.) funktioniert
  14. ach nein ? du hast wohl nie mit WINDOWS gearbeitet ... 😁
  15. Ich empfinde den Olympus-Kundendienst als "sehr gut" und hilfsbereit, bei Kontaktaufnahme wg Fragen wie auch im Reparaturfall. Darauf lasse ich nichts kommen. ich habe sie nochmal angeschrieben ... sie sind sehr bemüht ... es ist an die Techniker weitergeleitet und dann kommt später eine weitere Rückmeldung. Das Produkt ist auch für Olympus neu, vermutlich kommen die meissten "Fehlermeldungen" erst jetzt rein, wo das Gerät in der Fläche verfügbar ist. Und da ich schon eine Teillösung für mich gefunden habe, zumindest habe ich gesehen dass auch mein Gerät theoretisch zu langen Serien in der Lage ist, mache ich bei denen kein Faß auf sondern lasse sie in Ruhe arbeiten. Etwas weniger Hysterie ist oft besser ...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.