Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

McForester

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5 Neutral

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Hallo zusammen. ich habe eine Frage ans Forum. Ich habe schon mehrfach versucht Bilder von einem 16MP Sensor (OMD EM1 und EM5II) mit Bildern eines 20MP Sensors zu vergleichen (OMD EM1II und G9). Jeweils in der Lightroom. Für mein Empfinden wirken die Bilder der 16MP Sensoren schärfer und klarer, was mich irritiert, da man den Auflösungsvorteil ja irgendwo sehen muss. Ich denke, das ich die Bilder mit mehr Auflösung skalieren muss, um sie wirklich vergleichbar zu machen. Ähnlich geht es mir mit den High Res Aufnahmen. Ich kann da nicht den großen Vorteil erkennen. Wie kann ich die Bilder vergleichen? Was muss ich mit den Bildern machen, damit sie vergleichbar werden? Vielen Dank im Voraus und ein schönes WE.
  2. Meiner Meinung nach gibt es bei High Res. Aufnahmen keine höheren Anforderung an die Objektive. Da die höhere Auflösung durch das verrechnen von Einzelbildern ensteht, bleiben die Anforderungen immer gleich. Steigen würden sie nur bei einer nativ höheren Auflösung des Sensors. Vielleicht liege ich mit meiner Meinung auch komplett daneben🤔.
  3. Da ich diese Linse nicht so oft nutze wie meine anderen, war es mir wichtig, das die Linse nicht so teuer, relativ kompakt und leicht ist. Da es, wie gesagt, nicht so häufig verwendet wird, hatte ich es eine Zeit lang an meiner 2. Kamera, der EM10 MKIII. An dieser Kamera waren die Ergebnisse durchwachsen, was hauptsächlich an verwackelten Bildern lag. In der Kombi mit der EM1 MKI bzw. der EM5 MKII geht das, bei vergleichbaren Bedingungen, sehr viel besser. Man merkt deutlich die Wirkung der bessern Bildstabilisatoren. Mehrheitlich bin ich jetzt mit den Ergebnissen zufrieden. Was mir aber immer wieder Probleme macht, ist das manuelle Fokussieren. Damit werde ich nicht warm. Wenn das neue 100-400 preislich attraktiv ist, werde ich über einen Wechsel nachdenken.
  4. Wenn es IS hätte hätte es einen Reiz, ohne allerdings nicht. Schade.
  5. Mein Favorit ist der FLIPSIDE TREK BP 450 AW von Lowepro. Der Daypack Bereich ist, für mich, ausreihend groß und der Zugriff auf das Kamerafach ist meiner Meinung nach optimal gelöst. https://www.lowepro.com/de-de/flipside-trek-bp-450-aw-rucksack-lp37016-pww/
  6. Warum gibt es für diese Kamera so wenig Zubehör? Ich suche einen Griff der die Handlichkeit verbessert. Für die älteren Versionen gibt es diese. Die MKiii ist doch schon 2 Jahre auf dem Markt. Habt Ich ihr einen Tip für mich?
  7. Es hat geklappt. Ich konnte das Objektiv, zwar nur bei schlechten Bedingungen, testen, aber es hat mich rundum begeistert. Rein von der Abbildungsleistung her müsste man es sofort kaufen. Die andere Seite ist aber, das es mit 75mm eine Brennweite hat, die ich nur selten einsetzen kann. Ich denke, das selbst bei Portraits die 75mm schon recht lang sind. Wenn irgendwann mal Geld über sein sollte, würde ich es mir kaufen. Nur so zum Spaß und für die wenigen Aufnahmen wo die Brennweite passt..
  8. Das sehe ich ja auch so. Aber ich suche ja nach Gründen, warum ein Kauf doch sinnvoll sein könnte.
  9. Da ist mittelfristig eine Ablösung geplant. Laut der aktuellen Roadmap kommt ein 100-400 von Olympus. Dass wäre eine mögliche Alternative. Morgen werde ich, wenn alles klappt, das 75 / 1,8 von einem Kollegen testen können. Darauf bin ich schon mächtig gespannt.
  10. Ich finde das schon sehr interessant und auch spannend. Bei den Systemen, mit denen ich bisher fotografiert habe, waren die Zooms gut. Wenn man mehr Bildqualität wollte mussten FBs her. Bei Olympus scheint es eher so zu sein, das man sich eher aus Gestalterischen Gründen oder einfach weil man mehr Licht braucht für diese entscheidet. Früher habe ich auch immer verschiedene FB gehabt. Mittlerweile bin ich aber froh, das ich, auch aus Gründen der Bequemlichkeit, fast alles mit dem 12-100 abdecken kann. In Kombination mit dem tollen Bildstabilisator ist das einfach nur klasse. Dieses Objektiv war auch der Grund warum ich zu Olympus gewechselt bin. Die Festbrennweiten Pro Objektive sind schon faszinierend und lösen ein starkes "das will ich haben" Gefühl aus. Aber da ich die Lichtreserven selten vermisse und Freistellung aktuell auch kein Thema ist, habe ich noch keinen Grund gefunden, warum ich mir eins zulegen sollte.
  11. Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum um habe eine Frage zur Sinnhaftigkeit von Pro Festbrennweiten. Die Frage bezieht sich auf meinen Fall, den ich gleich schildern werde und stellt nicht den Sinn dieser Objektive an sich in Frage. Ich fotografiere seit ca. einem Jahr mit Olympus und ich bin begeistert, von dem System. Ich nutze eine EM1.1, für die ich mich bewusst entschieden habe, obwohl ich mir auch eine MKII hätte kaufen können. Die Kamera nutze ich mit dem 12-100, dem 2,8 / 7-14 und dem 75-300II. Ich fotografieren Landschaften, Städte und auf Reisen. Aufgrund der bisher gemachten Erfahrungen mit den Objektiven und den Infos aus dem Netz stellt sich mir folgende Frage. Würden mir Festbrennweiten Vorteile bringen, in Bezug auf die Bildqualität? Offenblende bei FB würde ich kaum nutzen. Die Pro Zooms sind ja ansich schon sehr scharf. Besonders das 12-40. Ich habe die MTF- Charts der Zooms und einiger FB angesehen und kann dort nicht erkennen, das sich die FB deutlich absetzen. Wo wäre der Vorteil, wenn ich FBs nutzen würde? Hat jemand Praxiserfahrungen im Einsatz von beidem, der mir bei dieser Frage weiterhelfen kann? Gruß ans Forum McForester
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung