Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

Frank W.

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    680
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Frank W.

  1. Dazu bräuchtest Du aber verbindliche Bestellungen durch den Kunden. Das Einzige was ich Dir mit großer Wahrscheinlichkeit voraussagen kann ist, dass künftig immer mehr Händler Anzahlungen oder soweit überhaupt möglich Abnahmeverpflichtungen einführen werden. Die Zahl der Mehrfachbesteller ist nicht zu unterschätzen und trägt auch mit zu diesem Schlamassel bei. Nach zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven blank. Jetzt, wo gefühlt das Leben wieder an Qualität gewinnt, der Urlaub vor der Tür steht und sogar eine neue und gut bewertete Kamera lockt, ist natürlich das Frustpotential immens. Da hilft es auch nicht ein Statement seitens des Herstellers in den Raum zu werfen. Nach spätestens einer Woche weiteren Wartens hat sich das Gefühl als Kunde nicht gewertschätzt zu werden wieder auf hohem Niveau eingependelt. Wer sich während der letzten Monate um Klopapier- oder Weizenmehl- Alternativen einen Kopp machen mußte oder wegen Chip-/ Rohstoffmangel in Sorge um den eigenen Arbeitsplatz ist, sollte das Problem eigentlich kennen und wissen, dass vielleicht sogar die eigene Firma Materialien tagesaktuell auf den Märkten zusammenklaubt, soweit das überhaupt möglich ist. Es gehört zum guten Ton, Termine nur dann zu nennen, wenn man diese auch halten kann. Schätzungen und Prognosen, die stetig nach hinten geschoben werden erhöhen eher den Frust, als eine offene und ehrliche Aussage, dass man derzeit keine verlässlichen Zusagen machen kann.
  2. Nö, echt nicht! Mir fehlen hier noch die Klassiker. Aussagen wie, "das Ding ist ja schon technisch veraltet, wenn es denn mal bei mir ankommt", würden noch mal Schwung in die Diskussion bringen. Bis dahin wäre dann vielleicht die erste Rabattaktion hilfreich: Dein Motiv wartet nicht? OM-1 bestellen und E-M10 III S mitnehmen und gleich loslegen! Hätte dann die Wirkung, dass auch Neueinsteiger darüber berichten könnten, welche brachialen Fortschritte unter OMDS erzielt wurden.
  3. Danke für diese Umfrage. Die begleitende Software, ob nun O.I.S oder Workspace ist sicher ein Thema, was noch Raum für Innovationen und Verbesserungen bietet. Bei aller Funktionsvielfalt, sollte OMDS aber den Wunsch vieler User, nach der Möglichkeit wieder mehrere Kameras in der App zu registrieren, nicht unberücksichtigt lassen. Die Option, unkompliziert zwischen mehreren Kameras zu wechseln, ohne eine erneute Registrierung in der App durchzuführen, scheint mit grundlegend für deren weiteren Erfolg zu sein.
  4. Nicht dass wir uns missverstehen. Ich rate nicht vom Kauf einer OM-1 ab. Ich empfehle nur jemanden mit einer E-M1 lll diese noch recht junge Kamera weiter zu nutzen und die OM-1 im nächsten Jahr zu erwerben. Warum? Jemand der an der E-M1 lll irgendwas vermisst, was für sein Schaffen unabdingbar wäre, fragt nicht in einem Foren welche Vorteile die neue Kamera bietet. Ebenso sehe ich solch eine Frage auch nicht von technikbesessenen Leuten kommen, da man hierfür ja eigentlich nur die Datenblätter nebeneinanderlegen müsste. Ich sehe hinter dieser Frage einen engagierten und interessierten Fotofreund, der sich mit Hilfe der Forenkollegen einen Eindruck von der neuen Technik machen möchte. Das in Verbindung mit den genannten fotografischen Interessen führte schlicht zu meinem Fazit, dass ich den Wechsel in diesem Fall derzeit nicht für sinnvoll halte. Wenn Du nahezu ausschließlich im Team fotografierst und das Verhalten der Kamera bei Deinen Kollegen miterlebst kann man sich meiner Ansicht nach schon ein Urteil erlauben, zudem wir unser Equipment gemeinsam nutzen. Aber streng genommen ist Deine Aussage durchaus korrekt. Statt „ nicht selbst erlebt“ können wir uns gerne auf „nicht selbst betroffen“ einigen. Um es vielleicht zu präzisieren. Je Gehäuse kommen bei einem Tageseinsatz 1500- 2000 Aufnahmen zusammen. Ich schrieb davon, dass hin und wieder ein Gehäuse betroffen ist und nicht selten bei so einer Tour bei einem Gehäuse es zu einem Hänger oder gar einem Einfrieren mit notwendiger Stromtrennung kommt. Zum Verständnis: Ich halte das bei einer Kamera, die nur wenige Wochen auf dem Markt ist und deren komplett neugestalteten Firmware sich erstmal beim Anwender in diversen Konfigurationen bewähren muss, für vollkommen vertretbar. Es gibt aber Situationen, wo ich in diesem Fall - auch wenn es gar nicht auf eigenen Erfahrungen beruhen würde - eine Empfehlung gebe, nicht gleich als Erster auf den Zug aufzuspringen. Das hier oft gerne überstrapazierte Beispiel des Ansteckens der Ringe bei einer Trauung wäre so ein Beispiel. Bei vergleichbaren Situationen würde ich halt nur mit einer „eingefahrenen“ Ausrüstung erscheinen, eher nicht mit einer ladenfrischen oder noch nicht von mir verwendeten Modellreihe. Schon gar nicht mit einer neuen Firmware, und letztlich überhaupt nicht, wenn der Hersteller einen Fehler kommuniziert. Es geht nicht um das seltene Foto von einem Eisvogel oder Bienenfressers auf das ich vielleicht wegen einem Aussetzer erneut mehrere Monate oder gar Jahre warten muss. Aber es gibt halt auch im privaten Bereich tatsächlich unwiederbringliche Fotos die sitzen müssen. Ich kenne nicht die Aufgaben des Threaderstellers. Reportage kann ein Insta-Foto vom Mittagessen sein oder wie ich es selbst erst wieder kürzlich erfahren durfte eine Betriebsführung mit Fotogenehmigung, welche uns nach 15 Jahren und mehrfachen Anfragen genehmigt wurde. In solch einem Fall möchte ich halt keine vermeidbaren Überraschungen erleben. Manch einer spart Jahre auf seinen Traumurlaub. Da habe ich nicht den Mut zu sagen, falls Du mal einen Freeze hast, nimm halt kurz die Akkus raus und dann läuft die Kiste wieder. Es geht doch nicht darum, dass man mit der OM-1 nicht nach draußen gehen kann und abends mit tollen Aufnahmen nachhause kommt.
  5. Nein, sein Beitrag bezieht sich nicht vornehmlich darauf was ihm gefällt, sondern was er an meinem nicht hinnehmen will. Wenn man mit der Kamera zufrieden ist, soll man das natürlich und unbedingt hier mitteilen. In diesem Beitrag wäre es natürlich toll, wenn man dies nicht nur an den eigenen Interessen, sondern denen der Fragetellerin festmacht. In diversen Threads habe ich mich ebenfalls positiv überrascht gezeigt, was Olympus - Hardware und OMDS - Firmware hier so kurz nach dem Firmenübergang präsentiert haben. Genauso erwarte ich aber auch meine persönlichen Eindrücke und Kritiken hier äußern zu können, ohne der Lüge bezichtigt zu werden, nur weil jemand andere Erfahrungen gemacht hat. Bei einem Threadtitel (OM-1 vs. E-M1 III- oder: „Was macht die OM-1 für euch unverzichtbar?“) möchte ich auch meine persönliche Überzeugung, entsprechend den Vorgaben der Nutzung durch die Thread-Eröffnerin darstellen, dass ich den von ihr erfragten "gewinnbringenden Vorteil" bei ihrer angedachten Verwendung nicht sehe und davon ausgehe, dass sie zumindest eine gut funktionierende Kamera gegen eine solche eintauschen würde bei der sie (mal ganz neutral bewertet) noch das eine oder andere stabilitätssteigernde Firmwareupdate installieren wird, um deren Zuverlässigkeit weiter zu steigern. Da die Mitforentin nicht auf Geschwindigkeit fixiert ist, sehe ich auch nicht was den Mehraufwand an Kapital, Einarbeitung und "Never change a running system" rechtfertigen würde. Ich könnte ihr hier nicht zusichern, dass sie beim Endergebnis "Bild" eine Verbesserung wahrnehmen wird, die diesen Einsatz und Aufwand rechtfertigen würden. Andere User äußern sich hierzu ähnlich. Ich denke es geht aus meinen Beiträgen glasklar hervor, dass das bei einem Vogelfotografen komplett anders aussehen kann. Weil ich der OM-1 eine höhere Geschwindigkeit und der bei ihr vorhandenen E-M1 III als Gesamtpaket eine kurz- bis mittelfristig höhere Zuverlässigkeit zuschreibe, sehe ich das nicht als miesmachen an. Es sei denn hier gilt nur noch neu = besser und die individuellen Ansprüche eines Nutzers spielen keine Rolle mehr. Mein Job besteht nicht darin Kameras für OMDS zu verkaufen, nicht einmal als Dank dafür, dass wir dieses Forum hier haben. Wenn der Kauf einer OM-1 für den Fragesteller nach meiner Auffassung keinen von ihm definierten Mehrwert bringt oder gar eine zeitweilig befristete Verschlechterung, ist das auch Teil meiner Antwort inklusive der dazugehörigen Begründung. Das ist dann sicher ein Schaden für OMDS, was ich als Vorwurf so akzeptiere, aber mies gegenüber dem Hersteller? Dann darf man ein solches Forum nicht betreiben oder als User aufsuchen, wenn man damit nicht umgehen kann.
  6. Ganz dünnes Eis, wir haben unsere Ergebnisse dokumentiert und nach intensivem Austausch mit japanischen Trainspotter-Kollegen, wie schon zuvor bei der E-M1X, gemeinsam die Daten OMDS zur Verfügung gestellt. Ich kann mir vorstellen, dass es für Wildlife ebenfalls entsprechende Communitys gibt. Vielleicht ist das bei den Trainspottern internationaler, weil halt Züge in Europa auch deutlich anders aussehen als in Japan. Wenn Du aber hier persönlich wirst und mich unterschwellig auch noch als Lügner hinstellst ist das für niemanden wirklich hilfreich und verschafft letztendlich nur Dir ein gutes Gefühl. Bei mir ist alles prima, hat als Aussage noch nie ein Produkt einen Schritt weitergebracht. Eine zufriedene Kundin, die mit einer hervorragenden, ausgereiften und zuverlässigen Kamera unterwegs ist, zum Umstieg auf eine Kamera zu bewegen, welche über eine komplett neue Firmware verfügt und deren Auslieferung nicht nur wegen Materialversorgungsproblemen gedrosselt wurde, finde ich jedoch befremdlich. OM-1 Liefersituation – oly-e.de
  7. Soweit ich das aus dem Forum herauszulesen vermag, bist Du jemand der sehr bewusst fotografiert. Du gestaltest akribisch und hast dadurch auch nicht allzu hohe Zählerstände auf Deinen Kameras. Wenn ich mit Zeit und Muße am Werk bin, weiß ich die Verbesserungen des Suchers durchaus zu schätzen. Sowas hätte ich mir in Verbindung mit den gestalterischen Möglichkeinen einer PEN-F gewünscht. Bei actionlastigen Aufnahmen hingegen mache ich einmal die grundlegenden Einstellungen und bin dann so auf das Motiv fixiert, dass ich das hingegen schon verstehen kann. Ich nehme dann viele Sucheranzeigen gar nicht bewußt war und schon gar nicht könnte ich hinterher ein Urteil darüber abgeben, ob die Anzeigen oder das Sucherbild von besserer Qualität waren.
  8. Wenn Du eine hast, wo das nicht auftritt, ist das doch für Dich prima. Aber mich würde das als Betroffener nicht beruhigen. Das identische Verhalten des Einfrierens gab es auch bei den ersten Chargen der E-M1 II. Da war es letztendlich aber ein Bauteil auf der Platine, während Olympus über einen langen Zeitraum einen damit vertröstet hat, dass sie das Problem mit einem Softwareupdate fixen. Was ist an der Aussage unangebracht? Würdest Du ernsthaft der Thread-Eröffnerin empfehlen von einer zuverlässigen E-M1III auf eine OM-1 zu wechseln und zu hoffen, dass sie ein Problem nicht bemerkt oder es bei ihr nicht auftritt, an dessen Behebung OMDS derzeit arbeitet? Es gibt Leute welche damit klarkommen oder gar Spaß daran haben bei der Problemfindung mitzuwirken. Die haben meinen Respekt (Nerds und Problemlöser finde ich nicht abwertend). Viele Leute hangeln sich auch von einem Firmwareupdate zum nächsten und wechseln dann die Kamera, wenn da nichts mehr kommt. Das kann durchaus interessant sein - aber man muss das auch wollen und sich dessen bewusst sein.
  9. Du machst kein Wildlife und brauchst keine hohe Bildserie - ok. Bei Reportage und Reise denke ich vor allem an unwiederbringliche Momente. Du brauchst da vielleicht keine zig Schüsse hintereinander, aber kannst unter Umständen den einen Moment/ das Ereignis nicht wiederholen. Was ich mir hier wünsche ist eine zuverlässige Kamera. Ich brauche keine superschnelle Motiverkennung, aber ein zuverlässiges Gefühl, ob der AF sitzt und die Kamera nicht gerade dann wieder zickt, wenn ich sie gerade benötige. Hat das Ding bisher schon mal blockiert, wartet man förmlich auf den nächsten Aussetzer. Das nervt nur, lenkt ab und macht echt keinen Spaß. Ja, die OM-1 wird viele Updates bekommen - weil sie diese auch braucht. Die E-M1 III hat sie schon. Die OM-1 ist derzeit was für Nerds und Problemlöser, welche gerne basteln. Auf sowas habe ich jedoch keinen Bock. Ich habe keine Freude an Softwareupdates, sondern an einem Werkzeug was funktioniert. OMDS wird bald ein Update bringen, welches das Einfrieren bei hoher Sucherbildfolge (hoffentlich) behebt. Bezüglich der weiteren Probleme habe ich noch nichts vernommen. Zudem haben meine beiden Kumpels gar keine hohe Sucherbildfolge eingestellt und deren insgesamt drei OM-1 hängen sich alle mal mehr oder weniger auf. Da ist kaum eine Tagestour dabei, wo nicht mindestens an einer Kamera der Akku entfernt werden muss. Im schlimmsten Fall bedeutet das, Griff abschrauben und den Akku aus den Body holen - oder besser dort vorerst keinen einlegen. Für Trainspotter (Reportage) ist das schlichtweg unbrauchbar. Der Prototyp oder Sonderzug kommt halt nicht zweimal vorbeigefahren. Der Fokusrahmen für die Motiverkennung ist wirklich beeindruckend, nicht nur im Werbevideo mit dem Hund zwischen den Slalomstangen. Wenn der AF dann trotzdem nicht zupackt bzw. daneben haut bringt das jedoch freilich recht wenig. Wenn ich hingegen mit der E-M1X zwar mehr Schwierigkeiten habe, bis die AI auf das Motiv aufschaltet, sich daran festhält, aber wenn es funzt ich dann auch einen korrekten Fokus habe ist mir das lieber. Es ist sehr schwierig und nur für jeden individuell zu entscheiden, was letztendlich das bessere Ergebnis/ die höhere Ausbeute/ den entscheidenden Augenblick einfängt. Wenn ich das Bild sicher haben will, dann vorerst noch die alte Oly, auch wenn sie mir dafür mehr abverlangt. Ich glaube fest daran, dass die OM-1 eine tolle Kamera ist und wenn sie denn vielleicht in einem Jahr auch für hohe Zuverlässigkeit steht, die optimale Wahl ist. Jetzt zu diesem Zeitpunkt und bei vorhandener 1er wäre sie aber für mich leider keine Option. Sie wird als Profiwerkzeug gehandelt, aber bietet nicht die Zuverlässigkeit um damit wirklich seine Brötchen verdienen zu können. Wer Spaß daran findet, zu verfolgen wie sich das System unter OMDS entwickelt - jetzt zugreifen.
  10. Nein, das ist kein Konfigurationsproblem beim Empfänger. Bei meiner T-Online-Adresse ist der zusätzliche SPAM-Schutz deaktiviert und serverseitig geblockte Mails (z.B. wegen Viren) sollen gemeldet werden. Es gibt schlichtweg keinen Hinweis, dass da irgendwas versucht hat bei mir anzukommen. Meine eigene Domain ist ebenfalls bei der Telekom gehostet und die Postfacheinstellungen sind identisch. Hier funktioniert jedoch der Empfang.
  11. Da sehe ich auch kein Problem. Firmwareupdates (Kamera) gab es ja überwiegend nur um Focus Stacking für einige Objektive nachzurüsten. Da fallen aber alle Pro-Festbrennweiten raus. Vereinzelt gab es noch Updates für die Blendensteuerung beim Filmen. Ich wüsste daher nicht, was dem Einsatz des 20mm F1.4 an der PEN-F entgegenstehen sollte.
  12. Die Bauteile der Gehäuse E-M1 II und E-M1 III waren aus Kostengründen identisch. Die Menü-Taste der E-M1 II ist wegen dem Multi-Selector (Joystick) bei der E-M1 III nach oben auf die linke Seite gewandert. Da liegen nun mit dem Umschalter für Display/ Sucher zwei Tasten. Das scheint mir auf den ersten Blick der einzige Eingriff ins Gehäuse gewesen zu sein. Also wenn das UW-Gehäuse passt. dürfte die Menü-Taste nicht erreichbar sein. Die Info-Taste ist dem Multi-Selector gewichen und sitzt nun an der Stelle der Menü-Taste. Probleme sehe ich beim Joystick, da der direkt am Platz der Info-Taste der E-M1 II liegt, und halt an der neuen Positionierung der Tasten oben links.
  13. Ja, danke - da sind wir auf einer Wellenlänge.
  14. Wie soll ich das selbst überprüfen, wenn ich dazu mehrere Gehäuse einer Modellreihe benötige? Zudem mir noch nicht einmal klar ist, wie man mit dem internen Belichtungsmesser 1/10 bis 1/6 EV messen soll. Deshalb meine Frage, ob er mehrere Gehäuse einer Modellreihe vermessen hat oder wie er sonst zu dieser Feststellung kommt. Bei der E-M1X und PEN-F kann ich im Bereich von 1/3 EV keine Abweichungen zu einem Handbelichtungsmesser feststellen, was ich schon als glücklichen Zufall empfinde.
  15. Gefertigt in Vietnam, Hardwareseitig noch zum großen Teil eine Olympus-Entwicklung und die Firmware aber schon von OMDS.
  16. Die "Cycleon E-Mail" kam bisher immer, wenn das Paket tatsächlich in Portugal angekommen ist. Zwischen dem Abwurf Im Sammellager in Duisburg und der Lieferung nach Portugal herrschte Funkstille. Zumindest hast Du einen günstigen Zeitpunkt beim Eintreffen in Duisburg erwischt. Wie der Transport nach Portugal erfolgt ist, würde mich aber auch mal interessieren. Ich habe angenommen, dass das per LKW erfolgt, aber vielleicht hat Deine Oly Flügel bekommen?.
  17. Bitte, bitte lasst die Finger von der Firmware der alten Olympus-Kameras bevor selbige nicht einwandfrei auf der OM-1 läuft. OM-1 Liefersituation – oly-e.de
  18. Du solltest nicht einfach darauf vertrauen, dass OMDS das mit einem Firmwareupdate behebt. Ich hatte ein ähnliches Verhalten bei der OM-D E-M1 II. Damals war bei den ersten gelieferten Kameras ein Baustein auf der Platine fehlerhaft und mit zunehmender Alterung häuften sich die Ausfälle. Ich (und wohl auch Olympus selbst) hatte auch die Hoffnung in eine neue Firmware gesetzt und mich dadurch unnötig lange mit einem Hardwareproblem herumgequält. Es ist sicher ratsam den Service zu kontaktieren, dann hast Du einen Beleg darüber, wann der Fehler von Dir erkannt wurde. Wenn die neue Firmware das Problem behebt ist alles prima, wenn nicht bist Du so auf der sicheren Seite.
  19. War das nur ein Beispiel bezogen auf seine Kamera oder ist hier eine generelle Tendenz bei den jeweiligen Modellen erkennbar? Ich will das nicht anzweifeln, dass Belichtungsmesser kalibriert werden müssen und infolge dessen auch Abweichungen aufweisen ist ja nachvollziehbar. Auch altern Bauteile und somit ist eine Neukalibrierung sicher hin und wieder ratsam (War zumindest bei den analogen OM-Gehäusen hilfreich). Allerdings würde es mich wundern, wenn die Abweichungen innerhalb einer Modellreihe bei allen Gehäusen identisch wären. Selbst eine einheitliche Tendenz nach + oder - würde mich überraschen.
  20. Der Oly-Shop nimmt derzeit gerade wieder keine Bestellungen mehr entgegen. Calumet hat beim Button für den Warenkorb etwas von 3 Monaten und Koch von 1-3 Monaten zu stehen. Passt doch so ungefähr mit dem Schreiben Deines Händlers zusammen.
  21. Dann mach doch mal eine fundierte und aussagekräftige Ansage, was dieses, über das bereits Verkündete hinaus, enthalten soll. Sie haben nicht genügend Teile - kannst Du bei der Beschaffung helfen und einen konkreten Termin für deren Lieferung benennen? Deine OM-1 ist bereits fertig entwickelt, mit etwas Glück erleben wir noch die Vorstellung einer kleinen OM, dann ist auf absehbare Zeit überhaupt nichts mehr konkret planbar. Ich hätte auch gerne die OM, welche über der OM-1 angesiedelt ist in absehbarer Zeit in den Fingern gehabt. Die wandert aber nun vermutlich erst recht nach hinten. Mich kotzt es auch an, obwohl die OM-1 gar nicht auf meiner Einkaufsliste steht. Aber es ist die Kamera, welche unser System trägt und die sich wohl auch sehr gut verkaufen würde. Mir tut das auch in der Seele weh, wenn ich sehe, dass hier mögliche Umsätze nicht generiert oder durch Stornos gar verloren gehen. Ich bin mir aber sicher, dass das für die Leute von OMDS - vom großen Chef bis zum Bandarbeiter noch ein wesentlich größeres Problem darstellt - in einem neuen Unternehmen, dass seine Gesellschafter eigentlich zufriedenstellen sollte und sich auch nicht mehr wie bei Olympus querfinanzieren kann.
  22. Du willst Deine neue Kamera endlich in den Händen halten, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Informationen über Liefersituationen bekommt aber nur der Kunde und das bist in diesem Fall leider nicht Du. OMDS hat als Kunden nur seine regionalen Vertriebsgesellschaften und diese eben nur die Händler. Du bist Kunde Deines Händlers oder im besten Fall vom Oly-Shop, welcher aber mit OMDS im eigentlichen Sinn auch nicht viel gemeinsam hat. Japan hat die Teileversorgung durch Zulieferer als Problem bereits benannt, was bisher in dieser Form auch nicht selbstverständlich war. Wann es neue Teile gibt wird Dir ein Disponent oder Einkäufer in der aktuellen Lage nicht immer vorhersagen können. Nicht selten müssen sogar Baugruppen durch Teile eines anderen Lieferanten ersetzt werden, was wieder umfangreiche Tests voraussetzt. Bei OMDS läuft das noch verhältnismäßig gut. Konkurrenten haben sogar gerade erst eingeführte Modelle vom Markt genommen, weil sie für ihre komplette Produktpalette in der Teilebeschaffung mittelfristig keine Perspektive sehen. Die klopfen sich nicht auf die Schulter, die Versuchen ihre Produktion am Laufen und damit ihr Unternehmen am Leben zu halten und auch die Arbeitsplätze der Beschäftigten zu sichern. Ich weiß ja nicht in welcher Branche Du tätig bist. Wer im entferntesten irgendwas mit Produktion zu tun hat oder Nachrichten verfolgt, sollte das eigentlich nachvollziehen können. Die Hand, die einen füttert beißt man nicht. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann dass die alte Firma Olympus der Loyalität einen sehr hohen Stellenwert zugeschrieben hat. Da haben andere Leute bereits ganz andere Erfahrungen machen dürfen. Die Frage ist eher, warum sich Olympus das so lange angetan hat. Wenn OMDS hier seine Kontakte neu bewertet, umso besser. Frag mal die komplette Belegschaft der ehemaligen Produktionsstätte in China oder die Mitarbeiter an anderen Standorten, die in diesen Zeiten den Neustart mit deutlich weniger Personal bewerkstelligen müssen. Eine Ausgliederung unter den Bedingungen von Corona, Rohstoff- und Chipkrise und nun noch dem Zerfall der weltpolitischen Sicherheitsordnung - ist ja nicht nur der Krieg in der Ukraine - auch Asien steht zunehmend unter Druck. Du hast es doch selbst so treffend beschrieben. Die meisten Leute die hier aktiv im Forum unterwegs sind können sich wahrscheinlich gar nicht darüber beklagen, wie sie über die letzten beiden Jahre gekommen sind. Dennoch wird jeder auch indirekt in seinem Umfeld von massiven Veränderungen betroffen sein. Auf der anderen Seite kann ich mich nicht erinnern, dass die Olympus-Community je so einen engen Kontakt zum Unternehmen gehabt hat. Was früher einem kleinen Kreis auf Stammtischen oder Workshops zugänglich war, können wir nun gleich in mehreren Formaten vom Sofa aus miterleben. Wenn Dein Hobby davon geprägt ist, solltest Du vielleicht mal in Dich gehen. Du hast ja bereits in Deinem Beitrag geschrieben, dass Du nicht schon wieder Erklärungen zu Umständen, auf die die meisten Unternehmen keinen Einfluss mehr haben, lesen möchtest. Was soll Dir stattdessen noch mitgeteilt werden? Klagen über Dein persönliches Elend, die Kamera noch nicht in den Händen zu halten bleibt Dir ja davon abgesehen unbenommen.
  23. Ich sehe da eher ein Kommunikations-/ Interpretationsproblem. Es gibt Händler, die sich Ware in größerem Umfang ans Lager legen, die haben von sich aus eine bestimmte Anzahl vorab geordert. Alle weiteren Bestellungen (von den Kunden ausgelöst) hängen dahinter ab dem 1. Platz der Vorbestellerliste. Meine Trainspotter-Kollegen haben hier in Berlin 3-Gehäuse als gemeinsame Bestellung aufgegeben und auch zeitgleich erhalten. Die Standen aber nicht auf irgendeiner Vorbestellerliste. Als OMDS die Aussage zur Lieferfähigkeit getroffen hat, bezog sich dies vermutlich auf bereits zugesicherte Vorbestellungen seitens der Händler. Was an Vorbestellungen der Kunden aufläuft war doch gar nicht absehbar. Pfiffige Händler fragen auch das Interesse bei größeren „Einkaufsgemeinschaften“ ab. Bei der Veranstaltung zur Einführung der E-M1 ll kam ich zum Beispiel auf die Warteliste, da war schon innerhalb einer halben Stunde die Händlerorder vergriffen. Den FL-900R konnte ich noch direkt vom Event mit nachhause nehmen. Ob das nun ein Kommunikationsproblem zwischen Japan und D-A-CH oder vom Vertrieb mit den Kunden war ist vermutlich schwer nachzuvollziehen. Das was in Berlin anlässlich der Vorstellung bestellt wurde, dürfte aber eher gänzlich der Vorbestellung durch Kunden zuzurechnen sein. Denn bereits vor diesen Veranstaltungen wurden ja nicht wenige verbindliche Kaufabsichten gegenüber den Händlern abgegeben.
  24. Lies mal den 1. Beitrag hier im Thread: >>> Sachlage: Einzelner Fokuspunkt S-AF Bei jedem Objektiv In Tageslicht Genug Kontrast Fokus wird schnell gefunden und durch Ton / grüner Kreis bestätigt. Das resultierende Bild ist aber komplett unfokussiert (nicht nur "fragwürdig" - einfach scheinbar keinen Fokusbereich). Man kann auch durch MF Korrektur nach Fokusbestätigung bereits das Problem sehen, also die eigentliche Aufnahme, oder IBIS, etc sind nicht das Problem. Das Problem tritt nicht immer auf, und kann durch Ein / Ausschalten oder durch Wechsel auf C-AF und wieder zurück zumindest zeitweise gelöst werden. <<< Meines Wissens arbeitet OMDS daran den auf Geschwindigkeit getrimmten AF auf Genauigkeit zu optimieren. Das von Dir beschriebene Problem ist dann aber eine weitere Baustelle und unterscheidet sich auch von dem Phänomen, welchem Reinhard Wagner in seinen Versuchen nachgegangen ist. auch hier geht es um die Streuung. Mir ist hier schlichtweg nicht mehr ganz klar, welches Problem hier eigentlich diskutiert wird. Auslösen trotz fehlender Fokusbestätigung unter Schärfeprio ist mir jedenfalls neu.
  25. Du hast natürlich Recht, das ist möglich und so bekommst Du nacheinander mehrere Bilder miteinander verrechnet. Nach dem Verschieben des Fokuspunktes und bestätigen mit OK oder halbgedrücktem Auslöser müsste Dir das Geisterbild aber wieder angezeigt werden.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung