Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

iamsiggi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.801
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

4.648 Ausgezeichnet

22 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

21.836 Profilaufrufe
  1. In der "normalen" Fotografie brauche ich bis dato keine Rauschreduktion. Vom JPG aus reicht mir die niedrigste Stufe, die die Kameras anbieten. In der Astrofotografie arbeite ich in den ersten Schritten am linearen Bild, aus dem RAW. Bei 4 Minuten Belichtungszeit und ISO ab 800 hilft zunächst mal, das stacken vieler Bilder, was das Signal/Rauschverhältnis verbessert, bevor man entrauscht. Da verwende ich dann fast immer TGV Denoise. Wurde im Rahmen eines EU Projekts für die Medizinische Anwendungen entwickelt. Da die Mathematischen Verfahren gut dokumentiert sind, ist diese Methode wohl mittlerweile in einigen Algorithmen implementiert. In meinem Programm dazu (PixInsight) ist es seit viele Jahren vorhanden. https://jonrista.com/the-astrophotographers-guide/pixinsights/effective-noise-reduction-part-1/ Daneben Verfahren die auf Frequenztrennung (Wavelets) beruhen. AI-Denoise kommt da jedenfalls nicht in frage, da letztes Jahr nachgewiesen wurde, dass Strukturen in Astrofotos erzeugt wurden, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Nette Ergebnisse erzielt man damit allerdings, wer es nicht so genau mit der Wirklichkeit nimmt 😉 Man bekommt teilweise Bilder von kleinem Gerät, wo man glaubt, sie sind mit einem sehr großem Teleskop aufgenommen.... Siegfried
  2. Leider wurde das ab der E-PL7 und eben bei den E-M10.III und IV eingespart..... Alle anderen haben die Möglichkeit für einen Kabelauslöser. Siegfried
  3. Mir fehlt eine Version, die für Astrofotografie modifiziert wurde / oder ein Service der das auch kann, ohne dass man Sensorverkippungen hat. Dazu bräuchte es nur einen Filter vorm Sensor der alles zwischen 400-700nm durchlässt. Und wenn man beim Wünschen ist: Die Möglichkeit vorn Sensor einen Filter platzieren zu können. An sich geht sich ein 1,25" Standard Astrofilter nämlich aus. Es wäre auch schön, wenn es für die Kameras auch ESCOM Treiber gäbe. Siegfried
  4. iamsiggi

    Sonnensystem

    Bilder aus unserem Sonnensystem.
  5. Gestern hat Frank mal ausführlicher die Problematiken erklärt, denen man so im Alltag bei der Hintergrundextraktion begegenet: Das gilt natürlich auch, wenn man andere Software dazu benutzt. Siegfried
  6. Sieht für mich danach aus, dass es da eben einen hohen Kontrast gibt bei den kleinen Kratern. Die eine Seite ist hell, die andere ist dunkel. Ein HHHR Bild ist meist besser, als ein durchschnittliches Einzelbild. Allerdings wohl meist schlechter, als das bester selektierte Einzelbild aus einer An/Unzahl von Bildern. Und generell gehört natürlich Glück dazu, es kannkurz vorkommen, dass das Seeing super ist. Wer genau da die Bilder macht, hat gewonnen. Siegfried
  7. Ja das kommt leider vor. Bei mir eher an der E-PL6 und der OM-1. Das Problem macht vor allem dieser kleine flache mit direktem USB3 Stecker. Der größere mit USB-c macht weniger Probleme. Mittlerweile lese ich aber meist direkt via USB-c Kabel von der Kamera ein. Eine "Verunglückte Karte" kann ich meist in der E-M1.III formatieren, dann geht wieder alles. Bei der OM-1 wird die Karte auch für die Kamera unlesbar, wenn man den vorhanden Ordner umbenennt .... Wollte sie nicht wie üblich in der Kamera formatieren, sondern die "alten Daten" in einem gesonderten Ordner behalten. Siegfried
  8. iamsiggi

    Gegenverkehr

    Begegnung der 3. Art 😉 Siegfried
  9. iamsiggi

    DeepSky Astrofotografie

    ...alles außerhalb unseres Sonnensystem
  10. Hab jetzt auch wieder probiert: Ist bei mir auch so. Siegfried
  11. Da es gestern offiziell vorgestellt wurde, lege ich Euch für die Gradientenentfernung aus DeepSky Bildern dieses Software ans Herz: Ist Freeware und für alle Plattformen kompiliert. Derzeit hackelt noch die Umsetzung für den MAC.... aber da geht Frank noch im Video drauf ein und Rückmeldungen sind willkommen. Ich habe es vor 2-3 Wochen ausprobiert und funktioniert recht einfach und sehr gut. Wann kommt dieser Schritt: Nach dem Stacken. Das ist das was unter "Hintergrundextraktion", "Backgroundextraction" oder "Hintergrund ebnen" etc. bekannt ist. Frank hat dazu ein Video gestern veröffentlicht: https://www.youtube.com/watch?v=GBswbn-RnOwIst Für heute ist auch eine englischen Version in Arbeit...Ist gerade fertig geworden: https://www.youtube.com/watch?v=RVLvohS0qW0 Zum Download: entweder: https://www.graxpert.com/ oder gitHub: https://github.com/Steffenhir/GraXpert/releases/tag/v0.1.2 Viel Spaß! Siegfried
  12. Meine Emailadresse in Österreich geht auch nicht - zweimal probiert, Bestätigungsmail kommt auch nach 10-15 Minuten nicht. Siegfried
  13. Tja, so ist das bei den Erkenntnissen..... es wird immer wieder jemand geben, der entgegen aller Tatsachen zu einem Anderem Schluß kommt *LOL* Beim Einsatz von UV Filtern ist es aber egal, es kann jeder seine optischen Eigenschaften seiner Linsen versuchen zu mindern.... Er schadet ja niemand, nur seinen Bildern 😉 Mehr sag ich nicht zum Thema UV Filter außer dass man es bei sehr wenigen Situationen brauchen könnte wie glühende Metallpulver die herumspritzen 😉 Siegfried
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung