Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

mmc

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über mmc

  • Rang
    mmc

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Kennt evtl. jemand eine Oly (oder wenigstens mft-) Kamera, bei der Live Bild + Ton über HDMI ausgegeben werden? Ich würde den hier beschriebenen Aufbau gerne als Webcam verwenden und von der guten Mikrofon-Qualität der Oly Kameras profitieren - ohne separates Mikro.
  2. Hast Du evtl. auch "Live"-Ton übertragen bekommen? Aus meiner PEN-F kommt ein super live-Bild über HDMI aber kein Ton. Ton wird nur bei gespeicherten Filmen übers HDMI ausgegeben. Gibts evtl. eine Einstellung, die ich vornehmen könnte?
  3. Ist bei meiner E-M10 ebenso passiert. Ebenso Anfang/Mitte Oktober. Eigenartiger Zufall. Hab sie in die Werkstat gebracht und hoffe nun auf baldige Wiederkehr. Ganz billig ist die Reparatur leider nicht. Viele Grüße!
  4. Ich werfe mal noch das Thema Zweitgehäuse in die Runde. Ist ja auch beinahe, wie Zoomen ;) Bei mir hat sich das bisher wunderbar bewährt. Ein Gehäuse meisstens mit der 25mm Brennweite und das Andere mal mit dem 45mm und mal mit dem 9-18mm (wobei ich mir anstelle dessen auch die 12mm FB vorstellen könnte). Für das "besondere Bild" wartet dann immer noch die 75mm in Lauerstellung in der Kameratasche.
  5. Vielen Dank für die vielen und guten Meinungen, Hinweise und Anregungen. Mir erschliesst sich halt nicht ganz, wieso die Babyfotos denn unbedingt schon im Krankenhaus gemacht werden "müssen". Möglichst auch gleich, wenn Mama (und Papa?) noch so richtig fertig und vom Schlafentzug gezeichnet sind. Methode? Hab eben auf der Seite des Unternehmens gestöbert, von dem unser KH fotografisch betreut wird...und da steht in den Stellenanzeigen tatsächlich direkt drin, das eine NIKON Dsonstwas mit Blitzgerät angeschafft werden muss ... - ui ui ui Uns beiden, aber meiner Frau noch etwas mehr als mir, missfällt, dass das in den Kliniken anscheinend wirklich etwas "Drücker"-mäßig ablaufen soll. Ein paar "richtige" Bilder aus dem Studio nach paar Wochen wären mir auf jeden Fall lieber. Oder eben DIY Bilder zu Hause, in gewohnter, entspannter Umgebung. Das Argument, dass man in dem Moment im KH den Kopf nicht frei hat kann ich gut nachvollziehen. Wobei sich eben die Frage stellt, ob "DAS" Foto denn unbedingt schon im KH entstehen muss. Worin ich mehr Probleme als mit der Aufnahme an sich sehe, ist in der Bereich der ganzen Nachbearbeitung und Produktion der netten Karten und Fotobücher. Ich hab bissl Angst, dass ich mich dabei vertrödel und die Karten dann erst mit den Dankkarten zur Einschulung verschickt werden könnten ;)
  6. Liebe Forenbewohner, hat jemand von Euch Erfahrungen mit Klinik-Babyfotografen? Bei uns steht demnächst erstmals Nachwuchs ins Haus und mein Frau möchte lieber die "obligatorischen" Neu-Erdenbürger-Aufnahmen von mir gemacht haben. Nun habe ich von anderen Jung-Eltern gehört, dass die Babyfotografen in den Kliniken teils recht nachdrücklich auftreten (Umsatzdruck) und auch mit den Schwestern bzw. Stationen unter einer Decke stecken. Da wird man dann schon mal von vielen Seiten bequatscht und gedrängt die doch so schönen Fotos und nicht ganz billigen Gesamtpakte zu kaufen. Gerade in dieser Zeit möchte ich mir aber weitestgehend alle Konflikte vom Halse halten. Da sehe ich eine Zwickmühle. Habt ihr evtl. ein paar pro-Babyfotograf Argumente für mich? Ansonsten wäre ich rein technisch auch ganz gut ausgerüstet. Solange das Foto auch nicht unmittelbar nach der Geburt aufgenommen sein soll fühle ich mich durchaus in der Lage da was anständiges zu produzieren. Wie seht ihr in dem Zusammenhang das m.zuiko 1.8/75mm? Ist das DIE ultimative, tolle Babylinse oder bin ich mit dem 45mm (und dem 25mm) gut genug ausgerüstet? Fragen über Fragen, ich freue mich auf jeden fall auf Eure Anregungen. Viele Grüße, Michael
  7. Zu den Objektivempfehlungen wurde ja schon einiges gesagt. Ich möchte gern noch mal auf die sagenhaft angenehme Größe des mFT Formats eingehen. Dazu habe ich ein schönes Beispiel. Meine Fototasche ist die folgende: http://www.amazon.de/Kata-DW-491-Small-Digital-Waist/dp/B001TK3CX2 (ruhig mal klicken und das Produktfoto ansehen - mir geht es aber nicht um die Tasche an sich) Wie auf dem Produktbild zu sehen ist, passt da eine DSLR rein und zwei kleine bis mittelgroße Objektive. Dank mFT trage ich darin mein komplettes, ich nenne es mal "Foto-Glücklichmach" Paket. Das besteht aus: Mitte: OMD-EM10 mit aufgepflanztem 1.8/25mm PEN-EP1 als Zweitbody mit aufgepflanztem 4.0-5.6/9-18mm Ersatzakku paar SD-Karten Linke Objektivtasche: das weiter oben schon erwähnte 4.0-5.6/14-150mm Rechte Objektivtasche: das 1.8/4mm inkl Streulichtblende Insgesamt ist also ein auf Vollformat bezogener Bereich von 18mm-300mm abgedeckt. Dazu noch die wirklich tollen Festbrennweiten. Das ganze Paket hat inklusive der Tasche eine Größe, die locker in einen Daypack - Rucksack reinpasst. Das finde ich klasse und das geht bei Vollformat sicherlich nicht in der Kleinheit. Viele Grüße, Michael
  8. Hallo! Toll das mal jemand dieses Thema angepackt hat. Ich hätte ebenfalls Interesse an so einer Lösung für die E-P1 / E-M10. Mir ist erst kürzlich beim Versuch einer Zeitrafferaufnahme, die von 21h00 bis 07h00 laufen sollte, trotz Abschaltung aller unnötigen Verbraucher bereits um 02h00 der Saft in der E-P1 ausgegangen. Viele Grüße, Michael
  9. Nach anfänglicher Euphorie muss ich sagen, dass sich meiner Meinung nach die Adaptierung 1.) nur lohnt, wenn man schon sehr gutes "Alteisen" im Regal hat, durch das man mal wieder Licht durchlassen möchte und 2.) man keine allzu hohen Erwartungen an das Ergebnis hat - oder künstlerisch, bewusst mit der Bildwirkung arbeitet. Problem 1: durch den Umrechnungsfaktor kommen relativ unattraktive Brennweiten raus. (50mm->100mm) Problem 2: bereits im Vergleich mit dem Olympus Superzoom 14-150mm sehen die M42 Linsen im wahrsten Sinne alt aus - spätestens nach dem Vergleich mit dem sehr günstig zu erstehenden Olympus 1.8/45mm lässt man das Alteisen im Köcher. Allerdings - es gibt sicherlich sehr günstige M42 Erweiterungen, die man sonst sehr teuer erstehen muss und zum experimentieren lohnt das dann allemal (z.B. DIA-Kopier Vorsatz, Mikroskop Adapter)
  10. Von den Problemen mit den Displays bei greller Sonne unter der Wasseroberfläche ist in diversen Foren, auch von Nutzern eines UW-Gehäuses zu lesen. Ich kann mich noch gut an die analogen UW-Gehäuse erinnern, die nur so eine Art Zielrahmen oben drauf hatten. Vielleicht ist ja sowas eine Lösung? http://www.amazon.de/Lichtschacht-DigiCap-Displayschutzblende-Displayschutz-Blendschutz/dp/B00517P63S/ref=pd_sim_sbs_ce_2?ie=UTF8&refRID=001R1V2VNVVJRATHTRHZ Hat das schon mal jemand unter Wasser verwendet?
  11. Hallo baumwolle, ich kann Deine Erfahrungen bestätigen. Unter Wasser bei viel Sonnenschein lässt sich auf dem Display der TG-1 quasi nix sehen. Da kann man nur versuchen die Kamera so zur Sonne zu halten, damit diese nicht direkt drauf scheint. Nur zu dumm, dass man dann die Fische meist nicht mehr drauf hat, weil die ja zumindest beim Schnorcheln eher unter einem selbst schwimmen. An Land fällt das nicht so auf, weil man das Motiv meistens direkt vor einem hat. Die Nachfolger der TG-1 haben andere Displays. Keine Ahnung, ob die besser funktionieren. Ich mag die TG-1 trotzdem. Viele Grüße, Michael
  12. Glückwunsch zur E-M10. Ich habe seit kurzem auch eine, nachdem ich die letzten fünf Jahre eine E-P1 verwendet habe (die trotzdem nicht in Rente geht). Ich muss schon sagen, es ist schon sehr toll, was sich in diesen fünf Jahren mit der M10 im Vergleich zur P1 getan hat. Eine Sache, die man von (Werbe-)Bildern oder den Youtube Videos her nicht gleich sieht - die E-M10 ist trotz Pseudo-Prismendach nahezu nicht größer als die erste PEN. Vom Handling her ist auch alles hübscher. Ein sehr feines Stück Technik. Besonders wenn man den Preis sieht. Olympus macht in Bezug auf die Bodys und besonders die Objektive derzeit wirklich sehr vieles richtig. Glückwunsch! Ich hoffe sehr, dass sich diese Anstrengungen auch mal lohnen werden - aber selbst wenn nicht, ich habs wenigstens mal als "Anwender" gesagt. Viele Grüße, Michael
  13. Hallo Torsten, das Canon-Like ist nicht ganz so auf die Goldwaage zu legen. Was ich damit speziell meinte ist im "P"-Modus die Belichtungswaage auf das vordere Rädchen unter den Auslöser legen zu können und die Über-/Unterbelichung auf das hinter Rädchen. Zusätzlich die Abblendtaste auf die vordere FN2 Taste zu packen. So ähnlich war das bei meiner EOS-50e damals auch, nur dass das hintere Rädchen damals auf dem Filmdeckel war. Zusätzlich habe ich mir noch die AEL Funktion auf die Videotaste gepackt. Wenn ich Filme aufnehmen möchte, dann Schalte ich das per Moduswahlrad ein. Die Anpassungsmöglichkeiten bei der E-M10 sind einfach toll. Morgen gehts auf Pirsch - mal sehen was dabei raus kommt. Ich freue mich auch darauf mal Altglas zu adaptieren und per Focus-Peaking endlich richtig scharf stellen zu können. Viele Grüße, Michael
  14. Gratulation zur E-M10! Zu meinen Analogzeiten bin ich über EXA und Praktica auch zu Canon gekommen und war damit viele Jahre sehr zufrieden - das Handling der EOS war einfach supergenial. 2009 habe ich dann alles an Canon Equipment verkauft (analog und eine Digi-Kompakt) und bin zur E-P1 im Set mit 2.8/17mm und dem 14-42 Standardzoom gewechselt, weil ich MFT für ein vielversprechendes, zukünftiges System gehalten habe. Die E-P1 war bis vorige Woche auch noch mein Standardgehäuse, bin MFT also immer treu geblieben, nur jetzt ist bei mir auch die OM-D E-M10 zu Hause. Ich finds Wahnsinn, was sich in den 5 Jahren seit der E-P1 getan hat. Aber das wichtigste ... die M10 lässt sich ja Canon-like konfigurieren. Das war irgendwie ein Gefühl, wie nach Hause zu kommen. Ich freue mich auf viele schöne Bilder, die mit der OM-D entstehen werden. Das 14-42mm aus dem Set ist übr. recht schnell in Schrank verstaubt. Ich verwende häufig das 9-18mm in Kombination mit dem 45mm, das 14-150 benutze ich auch recht selten. Das 1.8/25mm steht (auch) auf meiner persönlichen Wunschliste. Viele Grüße, Michael
  15. Ich habe mir das 14-150mm aus eben Deiner Überlegung vor dem letzten Urlaub gekauft. Das war im Set mit der E-PM1 übrigens billiger als einzeln. Evtl. bekommst Du ja auch so ein Angebot und dadurch an eine preiswerte Zweitkamera. Jetzt das verwunderliche: In meinem Objektivpark ist das 14-150mm dasjenige, was ich am wenigsten oft "drauf" habe. In meiner Praxis (übrigens die selben Einsatzgebiete, wie von Dir erwähnt) sind zu 60% das 9-18mm montiert und zu 30% das 1.8/45mm. Die restlichen 10% verteilen sich auf das oben erwähnte 14-150mm und diverses Alteisen. Übrigens begleitet meistens eine TG-1 unsere Reisen. Die deckt z.B. 1a den Makro/Supermakrobereich ab und liefert dazu noch Klasse Bilder im feuchten Element. Viele Grüße, Michael
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung