Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

Hans-Joachim Engell

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    147
  • Benutzer seit

Beiträge erstellt von Hans-Joachim Engell

  1. vor 8 Minuten schrieb pit-photography:

    Klar ist das ein immer wieder kauendes Thema 😉
    Wir erinnern uns: Die E-M1.1 hat den Sternenlicht-Modus. Dieser Modus macht bis zu 8 Aufnahmen bei High-ISO und rechnet dann zusammen zu einem Bild. Das Rauschen ist geringer. Leider hat dieser Modus einen Nachteil: Man kann nichts einstellen, Blende und Verschlusszeit. ISO auch nicht.

    Gruß Pit

     

    und trotzdem ist dieser Modus genial - Stativ vergessen (oder zu faul) und trotzdem geniale Nachtaufnahmen. Und nicht nur das...

    Neben dem accessory port (viewfinder) einer der Gründe, warum ich immer noch bei der EM1 Mk. I bin.

    Viele Grüße

    Hans-Joachim

    P9301955-kleiner.jpg

  2. Hallo,

    habe für solche Gelegenheiten einen Hähnel Pro Cube mit 12 V Anschluss im Gebrauch. Er kann zwei Akkus gleichzeitig laden. Natürlich brät er die Dinger in Rekordzeit - aber für ein oder zweimal halte ich das persönlich für verantwortbar ... Dann kommen sie zum "Erholen" wieder in das Original-Ladegerät von Olympus.

    Vielleicht eine Idee

    Hans-Joachim


  3. Ich habe den Satz Ringe von Walimex (10+16+21) und bin sehr zufrieden damit. Stacking mit der E-M1 klappt. Mit allen drei Ringen zusammen kommt man mit dem 60/2.8 auf Bildabmessungen von ca. 7x5 mm.

    Viele Grüße,

    Peter

    Habe auch die Walimex - die drei Größen erschienen mir damals sinnvoller.

    Aber: das Bajonett aller drei Ringe war extrem eingefettet - da musste erstmal Alkohol ran. Und der 21er ist bei schwereren Objektiven wie dem 50er Macro oder dem 150er Sigma leicht überfordert - die Verriegelung löst sich. Ansonsten erfüllen sie ihren Zweck...

    Insgesamt würde ich heute wohl eher zu den Kenko-Ringen greifen.

    Viele Grüße

    Hans-Joachim


  4. Diesen - wenn er dann eintritt - wollte ich gerne nutzen, um mein EM10 Mark II gegen eine "alte" EM1 zu tauschen. Ich frage mich aber bei näherem Nachdenken, ob dies ein kluger Schachzug wäre, oder ob ich da mit Zitronen handeln würde?

    Wenn ich es so bei Licht betrachte, würde ich doch nur mehr Gewicht und die Adaption von FT-Linsen kaufen. Den fotografischen Rest - bis aus einzelne Spezialitäten und Wetterfestigkeit - kann doch die EM-10 Mark II auch. Oder unterliege ich da einem fundamentalen Irrtum?

    In meinen Gedanken spielt auch noch die neue OM-D EM 5 Mark II eine Rolle, bin mir aber auch nicht im klaren, welche großen Vorteile - wenn man mal das spritzwasserfeste Gehäuse ausser acht lässt - dieses Modell gegenüber der EM-10 bringt.

    Hallo,

    ich habe gerade die EM 10 (MKI) meiner Frau gegen eine EM 5 MKII ausgetauscht. Wesentliche Gründe waren: Staub- und Spritzwasserschutz (berufsbedingt), nur noch ein Akkusystem (ich habe eine EM 1 im Einsatz), bessere Haptik (der Ein-/Ausschalter hat meine Frau zunehmend geärgert), der Stabi (der ist wirklich auch gegenüber der EM 1 noch einmal deutlich verbessert) und die Hoffnung, dass die EM 5 MKII die nächsten Jahre (?) mit updates versorgt wird - was ich bei der EM 1 nahezu ausschließe, das scheint mir jetzt ein relativ finaler Stand zu sein.

    Wenn Du keine FT-Optiken hast, reicht m.E. eine EM 5 MKII völlig aus. Die Haptik ist klasse, der Schutz eine zusätzliche Sicherheit und der Kurs aktuell selbst für Neu- oder B-Ware ziemlich günstig.

    Von der Bildqualität wirst Du aber kaum Unterschiede feststellen. Insofern neige ich fast dazu Dir zu raten: Du hast eine sehr aktuelle Kamera, die auch die nächsten drei bis vier Jahre top ist. Der Gewinn zur EM 1/EM 5 MKII ist von der Bildqualität gering, technisch gibt es die eine oder andere Finesse, die die Kleine nicht hat. Brauchst Du das nicht, dann kaufe Dir lieber gutes Glas - wie ein Macro oder ein anderes Pro-Objektiv. Darauf freut sich dann in einigen Jahren Deine neue Kamera...

    Viele Grüße

    Hans-Joachim


  5. Hallo,

    letzten Donnerstag war ich mit Bekannten für einen Tagesausflug im elsässischen Straßburg. Eine wunderschöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und wunderschöne Gassen bzw. Ecken. Malerische Fachwerkhäuser so weit das Auge reicht.

    Die PEN-F war mit unterwegs und meisterte den Kontrastumfang bei extrem starken Kontraste (Sonnenschein und Schatten) erstaunlich gut. Objektive waren 17, 45, 75 und das BLC 9.

    Viel Spaß beim Ansehen:

    www.pit-photography.de/public/20160903_strasbourg/

    :-)

    Übrigens, neue Lightroom-Galerie. Mit dem kann man auch mit Tasten durch die Galerie blättern. Oben rechts ein Button für Vollbild-Ansicht.

    Gruß Pit

    P.S.: Für Neulinge: [NMZ] = [Nur mal zeigen]

    Im Forum

    Alles andere

    Ach ja, da werden Erinnerungen wach. Da war doch mal ein Oly-Treffen...

    Danke für´s Zeigen,

    liebe Grüße

    Hans-Joachim


  6. das 60mm Macro bietet die Möglichkeit, mit Hilfe eines Schalters am Objektiv die Focus-Bereiche einzugrenzen. Wenn man diese Funktion nutzt, geht der AF nach meinem Empfinden sehr gut für ein Macro. Außerdem hast Du mit neueren Olympus MFT-Kameras (möglichst am Stativ) die Möglichkeit des Focus-Stacking - Stacking ooc. Das geht mit Deinem angesprochenen Objektivpark leider nicht. Ist aber weniger etwas für Objekte in Bewegung.

    Grundsätzlich gilt, draufhalten und abdrücken - ich habe früher mit FT/nicht digitalen Spiegelreflexkameras gerne noch den Ausschnitt nachkorrigiert...

    Meines Erachtens ein hervorragendes Objektiv, das mein altes FT 2.0/50mm Macro nahezu vollständig abgelöst hat.

    zum Beleg zwei Fotos von heute nachmittag an unserer "Schmetterlingsweide". In beiden Fällen handelt es sich um einen Distelfalter, aufgenommen mit dem 60mm Macro bei Blende 8, 1/125 und 320 ISO freihand bei recht windigem Wetter an der EM1.

    Nachbehandlung lediglich Beschnitt - bei den Witterungsbedingungen war ein gezieltes Festlegen des Ausschnittes kaum möglich - sonst ooc.

    Ausschuss unter den Bedingungen etwa 50% beim 60er Macro, beim Sigma 2,8/150mm Macro etwa 90%...


  7. Hallo Oly-Freunde , da ich fast ausschließlich ein AF Knipser bin ist es mir sehr wichtig das auch im Nahbereich keine Einbußen bei der Schnelligkeit gibt. Habe bis jetzt noch keinen Makro ,aber die vorhandene Objektive verhalten sich da seher unterschiedlich ,das 75-300 wird so lahm und unzulässig das es für Schmetterlinge unbrauchbar wird obwohl die Abbildungsleistung sehr gut ist ,das 12-50 Kit-Objektiv ist für mich so ein Musterbeispiel ob Nah oder fern die Gurke ist immer pfeilschnell.Meine Frage lautet wie ist der AF am 60 mm Makro im Nahbereich?

    Hallo,

    das 60mm Macro bietet die Möglichkeit, mit Hilfe eines Schalters am Objektiv die Focus-Bereiche einzugrenzen. Wenn man diese Funktion nutzt, geht der AF nach meinem Empfinden sehr gut für ein Macro. Außerdem hast Du mit neueren Olympus MFT-Kameras (möglichst am Stativ) die Möglichkeit des Focus-Stacking - Stacking ooc. Das geht mit Deinem angesprochenen Objektivpark leider nicht. Ist aber weniger etwas für Objekte in Bewegung.

    Grundsätzlich gilt, draufhalten und abdrücken - ich habe früher mit FT/nicht digitalen Spiegelreflexkameras gerne noch den Ausschnitt nachkorrigiert...

    Meines Erachtens ein hervorragendes Objektiv, das mein altes FT 2.0/50mm Macro nahezu vollständig abgelöst hat.

    Viele Grüße

    Hans.Joachim


  8. Die Frage kannst Du Dir nur selbst beantworten. Die EM 1 ist neu im Augenblick günstig zu haben, eine EM 1 Mk II wird definitiv deutlich teurer. Ob die erwarteten Features Dir den Mehrpreis wert sind, kannst nur Du entscheiden. Die aktuelle EM 1 ist von Olympus mit Updates aufgewertet worden und m.E. von daher "taufrisch". Auch ich habe die 3-Jahres-Garantie erworben, um die EM 1 noch lange zu nutzen... Viele Grüße Hans-Joachim

  9.  tacou said:
    Nochmal ein großes Dankeschön an alle, die sich hier beteilgt haben! Glaubts oder nicht! Ich habe in einem super Angebot gerade eine neue M1 für 650€ ergattern können. Auf längere Sicht wird das teurere Modell hoffentlich die bessere Wahl gewesen sein. Jetzt muss ich mich nur noch auf die Suche nach einem Adapter machen ;)
    Glückwunsch und gute Wahl! Viel Spaß damit, Hans-Joachim (denke eventuell innerhalb der Garantie über die Garantieverlängerung von Olympus um weitere 3 Jahre für 99,- € nach)
  10.  PenFan said:
    Hast Du einen klar definierten Budget Rahmen? Irgendwo wirst du Kompromisse machen müssen.
    da hast Du natürlich recht - gebrauchte EM 1 fangen ohne mmF-Adapter nach dem was ich so gesehen habe bei 750,- € an (ist gerade eine im DSLR-Forum), der Adapter je nach Modell bis zu 100,- €. Gebrauchte EM 5 gibt es natürlich für deutlich weniger, aber dann braucht man noch mindestens ein Standardzoom wie das 12-50 Viele Grüße Hans-Joachim
  11.  tacou said:
    Hallo Hans-Joachim, vielen Dank für deine Antwort! wie lange sind denn die AF Zeiten bei der E-M1 mit einem FT Objektiv?
    ich komme von der E 3 bzw. E 5 - in beiden Fällen in der Regel deutlich schneller. Man muss nur beachten, dass der AF anders arbeitet - braucht ein bisschen Zeit in der Umgewöhnung, dann geht es. Reinhard fotografiert zum Beispiel bis heute mit EM 1 und 14-54 I (glaube ich, er hat das hier mal erwähnt). Und optisch ist das 14-54 ein super Teil, unkaputtbar und halt optisch korrigiert, nicht wie die meisten mFT-Optiken digital. Viele Grüße Hans-Joachim
  12. Hallo, Student hin oder her - wenn Du Deine FT-Optiken (und mindestens das 14-54 I und das 9-18 sind nicht schlecht) weiter nutzen willst und vernünftige AF-Performance haben möchtest: OM D EM1 mit mmf 1-3 (beim mmf 1 gab es mal ein paar "unrunde" dafür ist er total stabil). Ansonsten musst Du nicht nur in Kamera sondern auch in neue Optiken investieren, es sei denn Du beschäftigst Dich eher mit Motiven, wo es auf einen einigermaßen flotten AF nicht ankommt. Schau mal nach Gebrauchten oder B-Ware (Vorfürmodelle, z.B. bei Mundus etc.) Ansonsten kann eine Suche hier im Forum auch helfen, außerdem werden die Preise mit dem Erscheinen des Nachfolgemodells noch etwas sinken - denke ich. Viele Grüße Hans-Joachim

  13.  aperture 8 said:
    Ja so sieht das aus, wenn der storch sich mitten ins gras stellt, dann hilft halt nur perspektive ändern und schauen, was der Frosch so sieht, was vielleicht sogar spannender wirkt...
    das will ich sehen - aber dann reicht auch ein Weitwinkel! Danke für den wirklich aufschlussreichen Vergleich! Viele Grüße Hans-Joachim
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung