Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

wteichler

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.623
  • Benutzer seit

Alle erstellten Inhalte von wteichler

  1. Schau nach, was du im Laufe der Zeit unter: Zahnradmenü —-> A1—-> AEL/AFL bewusst oder irrtümlich „konfiguriert“ hast.
  2. Digital nur kurz und nicht nur …allerdings mit nem anderen Objektiv als im Bild. Eine seiner ersten Fragen bezog sich übrigens, nicht auf mangelndes Freistellungspotential sondern auf die Möglichkeit „mehr Korn“ ins Bild zu bekommen.
  3. Zumal Olympus seit mehr als 10 Jahren auf das blendenabhängige „Fine Detail Enhancement“ als Bestandteil der Kamerasoftware setzt.
  4. Panasonic hat (hatte?) ja den Olympus-SSWF lizensiert. Das Gewicht des Sensors ist schnurzegal, da der SSWF vor Filterstack und Sensor sitzt. …inzwischen etwas kompakter aber gleiches Prinzip
  5. Versuch es bei Viadavinci oder z.B. bei https://www.kameraspezi.de
  6. Ja, lang ist’s her. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon 8 Jahre oly-e hinter uns. Dem „Schonraumforum“ in seiner ursprünglichen Form widme ich noch manch nostalgischen Gedanken. Zum Glück haben einige Bekanntschaften/Freundschaften bis heute überdauert (…und das völlig unabhängig von der heute bevorzugten Kameramarke)
  7. Der liegt doch aber gar nicht. 😉
  8. Ich kenne von Olympus nur ein 14-42 Pancake und das 12-50 mit Motorzoom. Das 12-45 hat mit Sicherheit keinen.
  9. Nein, wurde eingestellt wegen mangelndem Interesse der Kunden.
  10. 1. Nein 2. Über die bekannte Tastenkombination auf Werkseinstellungen zurücksetzen
  11. Ich zitiere aus Gründen der Bequemlichkeit aus: Reinhard Wagner; Kamerabuch EM-1 Mark III; S. 41: „Falls Sie also auf ihrer Karte einen Ordner 999OLYMP entdecken, überlegen Sie sich, welcher Witzbold ihnen den untergejubelt hat. Dann formatieren Sie die Karte und erstellen unter H1 - Kartenfach-Einstellungen-Speicherordner wählen einen neuen Ordner mit einer niedrigeren Nummer. 111Olymp zum Beispiel. Ein Foto machen und die Kamera steht wieder auf dem richtigen Bein.“
  12. …..Dass es keine 121 abgegrenzten AF-Felder gibt
  13. Die gibt es ja so explizit nicht. Das sind nur endlose Reihen und Spalten teilmaskierter grüner Pixel, die nach Bedarf ausgelesen werden. Auf dem Sensor meiner E-M1 Mk II sieht das so aus (Bild 1) Die anderen Bilder sind schematische Darstellungen aus einem Olympus-Patent und aus einem Prospekt.
  14. Du kannst das machen wie du möchtest - auch einfach auf den Auslöser drücken. Wichtig ist zu wissen - nach max. 24 Aktualisierungen passiert nichts mehr auf dem Display.
  15. Teile die von dir erwünschte Gesamtbelichtungszeit durch die bei gegebener ISO-Empfindlickeit im Menü angezeigte Anzahl von Aktualisierungen. Die so ermittelte Zeit zwischen den Aktualisierungen stellst du dann im Auswahlfeld ein. Wenn die jeweilige, empfindlichskeitsbhängige, Anzahl von Aktualisierungen erreicht ist, werden Monitorhelligkeit und Histogramm nicht mehr verändert.
  16. Die Ordner legt die Kamera auf der Speicherkarte selbst im Verzeichnis DCIM an, beginnend mit 100Olymp und bei 999Olymp ist dann Schluss. Das ist ein international standardisiertes Ablagesystem. Pro Ordner können 10.000 Bilder gespeichert werden (0000-9999). Wenn ein Spaßvogel oder „Bilder löschen“ statt „Karte formatieren“ dazu führen, dass es Olymp999 auf der Karte gibt ist die Karte nach 9999 Bildern voll, egal wie groß sie ist.
  17. Schritt 1: „Sensordrecktest“ - Helle Fläche mit Artfilter 10/II (Dramatic Tone SW) bei Blende 22 ablichten und wundern wieviel beim praktischen Fotografieren unsichtbarer Dreck auf dem SSWF klebt. Fleck gefunden - Sensor bzw. bei einigen Objektiven auch die Rücklinse putzen (mein 12-40/2.8 kann wunderbar Sensordreck vorgaukeln. Keinen passenden Dreck auf dem SSWF gefunden - der Störenfried schwebt oder klebt irgendwo zwischen Schutzglas des Okulars und dem Sucherpanel - ab zum Service.
  18. Schritt 1: Kamera ausschalten, Objektiv ab —> Verschlusslamellen sichtbar? Ja—> Service; Nein —>Schritt 2 Schritt 2: Kamera einschalten; Sensor bewegt sich nicht, stellt sich schräg oder klappert rum. Ja—> IBIS defekt —> Service; Nein—> Schritt 3 Schritt 3: Akku- und Bajonettkontakte putzen, garantiert funktionsfähigen und voll geladenen Akku einsetzen, Kamera einschalten. Alles funktioniert. Ja—> Glück gehabt. Nein —> Schritt 4 Schritt 4: Letzter Versuch —> Prüfen ob das Objektiv richtig eingerastet ist. Eine verklemmte Entriegelungstaste schaltet die Kamera ebenfalls „schwarz“. Falls Schritt 4 erfolglos ist, fällt mir außer „Service“ auch nichts mehr ein.
  19. Nun ja der erste Teil deines Satzes ist ja seit der Gründung von OMDS unstrittig, was immer auch ein „begrenzter Zeitraum“ ist. Nur frage ich mich, wie du darauf kommst, dass das von dir zitierte Gerücht etwas mit der „Lösung vom Namen „Olympus““ zu tun haben könnte. Der Zusammenhang von zukünftig vereinfachten Kamerabezeichnungen mit einer Änderung des Firmennamens ist vermutlich nur mit einigen logischen Kunstgriffen erklärbar. Aber vielleicht entwickelt sich bei mir mit zunehmendem Alter gerade eine Logik- und/oder Leseschwäche. PS: Übrigens - hatte ich schon mal bemerkt, dass mir weder die Kamerabezeichnung noch der Firmenname etwas bedeuten?
  20. Woran schlussfolgert du das auf Grundlage der verlinkten Meldung? Ich sehe dort nur Vermutungen bezüglich zukünftiger Kamerabezeichnungen.
  21. Wenn du nichts von dem gemacht hast, was in der schrittweisen Anleitung auf der genannten Website für das Update mit SD Karte erforderlich ist , wundert mich deine Aussage: Aber gut, ich weiß ja auch nicht sicher, ob sich eine gebrickte Kamera auf diesem Weg beleben lässt. Einen Versuch wäre es vielleicht wert gewesen. Dann folge dem offiziellen Weg - ab zum Service
  22. Du hast die Anleitung gelesen, die Firmware runtergeladen, diese umbenannt und in das zwingend notwendige, entsprechend benannte, Unterverzeichnis auf der Karte kopiert bevor du die Kamera bei gedrückter ok-Taste eingeschaltet hast? Das ging ja schnell. Zu gucken gibt’s da übrigens nichts (zumindest für den Menschen) - nur ein zartes Leuchten und zum erfolgreichen Abschluss ein sanftes Blinken des roten Lämpchens für die Schreibanzeige auf der Rückseite der Kamera.
  23. Dann wirst du ja mit einem inoffiziellen Versuch über lightsnowdev.com keine Probleme haben (falls die Kamera sich beim Einschalten (Einschalten und O.K. gleichzeitig betätigen) dazu bewegen lässt, einen kurzen Blick auf die SD Karte zu werfen.) Achtung, die Seite wird nicht von Olympus unterstützt, aber anscheinend auch nicht wirkungsvoll bekämpft. Das Verfahren funktioniert problemlos aufwärts und auch abwärts. Wie es geht wird bei jedem Schritt gut lesbar erklärt. Da ich aber bei sicherlich mehr als hundert traditionellen Olympusfirmwareupdates noch nie eine Kamera gebrickt habe, weiß ich nicht ob sich die Tote mit der SD-Karte aus der Starre erwecken lässt. Dazu wäre ja mindestens ein überlebendes Softwarebausteinchen für den Blick auf die Karte notwendig - aber - „Versuch macht kluch“ und doppelt tod gibt’s ja nicht.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung