Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Noctiluchs

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.220
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

71 Ausgezeichnet

Über Noctiluchs

  • Rang
    Noctiluchs

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. 🤣 ...der ist gut! Hmm, ob das Bessermachen wirklich stimmt, müsste man im konkreten Fall testen. Beim Blitzen kann ich wenig mitreden - ist nicht mein Sachgebiet... mit dem Bisschen was ich blitze, kann ich mich nicht beschweren... Bei Action habe ich die hochgelobte Referenz (D850) leider nicht zur Hand, aber seit der E-3 (später E-5 über M1 bis zur M1 II) kann ich absolut nicht klagen - so wenig Ausschuss kannte ich von meinem Vorgängersystem (Nikon) nicht. Bei einer DSLR muss man ja froh sein, wenn überhaupt irgendwas scharf wird ...denn Front- & Backfocus* Probleme kennen DSLM nicht... 😎 *leider allzu oft selbst (bei Nikon) erlebt
  2. Unfassbar, wie man einfache Dinge so verkomplizieren kann... Brennweite ist Brennweite ist Brennweite - der Sensor hinter den optischen Elementen ändert diese Eigenschaft nicht! Ich hab auch keine Lust hier rumzustreiten - letztlich muss jeder selbst wissen wie er / sie verständlich macht, wovon er / sie redet. Wenn ich von Brennweite rede, gebe ich immer das Sensorformat an, damit mein Gegenüber im Bilde ist, über welchen Bildwinkel ich spreche. Ein bisschen Ahnung ist natürlich Voraussetzung... aber die ist sowieso Voraussetzung, denn wenn mein Gegenüber keine Ahnung hat, kann er auch mit KB-Brennweiten herzlich wenig anfangen. Ich sage nur, es wäre für alle einfacher gewesen, man hätte sich direkt mit Beginn der Digitalfotografie (als die verschiedenen Sensorformate aufkamen - vorher kannte man ja fast nur KB) auf den Bildwinkel verständigt, dann ist nämlich egal mit welchem Sensor aufgenommen wird. Ein gutes Bild ist ein gutes Bild - egal ob mit Großformat oder Smartphone aufgenommen...!
  3. Ich fotografierte immerhin 27 Jahre mit Spiegel, bevor ich 2013 zu spiegellosen wechselte. Mit dem Aufkommen guter spiegellosen wurde das Ende der Ära Klappspiegel eingeläutet! Nur weil einige wenige (noch) an der Technologie festhalten, heißt das noch lange nicht, dass sie (die Technologie) nicht zum Sterben verurteilt ist. Dass es noch ein paar gute aus der Zunft gibt (z.B. D850) bezweifle ich nicht, denn ich schrieb ich 'tot' und nicht 'schlecht'.
  4. Nein, das war kein Typo, denn die DSLR ist schon lange tot! mFT wird quasi nur durch Panasonic gut bedient. Wenn mich aus meinem Dunstkreis jemand bittet eine Empfehlung für ein Einsteigersystem abzugeben, läuft es sehr oft auf eine Pana hinaus. Es ist genau wie du schreibst: Mit Sucher gibt es bei Oly nämlich leider nur die M10 II/III - und ohne Sucher empfehle ich selten jemandem, der evtl. bei dem Hobby bleiben möchte... so klein und niedlich die PL-Serie auch ist... Sogar die günstigen GX80, G81 haben ein dual-fähiges IBIS/OIS System, das gibt's bei Oly erst ab der Mittelklasse (M5 II). Mach mal Portraits mit mehr als 4 m Abstand, dann ist selbst ein 1.4 / 85 gerade offen genug.
  5. Das ist allein dein Problem. Alle anderen finden das simpel, einleuchtend und leicht verständlich. Na, wenn du's meinst wird es bestimmt richtig sein... 😉 (Wer sind eigentlich 'alle anderen'?!) Frag mal einen Mittelformatler nach seiner KB-äquivalenten Brennweite - der lacht dich aus! ...und das ist mit der Angabe von Brennweite in mm einfacher zu verstehen - die auch noch sensorgrößenabhängig variiert? Ne, ne lass man... rechnet ihr man schön in mm-e, dann ist die Welt in Ordnung...
  6. sondern? viel zu kompliziert! eben nicht Ein Winkel und dessen Bedeutung kennt jeder aus dem Matheunterricht. Jeder verbindet mit einem Winkel von 180° ein großes und mit einem Winkel von 1° ein sehr kleines (Sicht-) Feld.
  7. Die können mit ihrer Marktpower der Konkurrenz schon das Fürchten lehren: Sie probieren vieles aus, was ankommt wird weiterentwickelt, was nicht ankommt verschwindet in der nächsten Kamerageneration. Und das mit einem Produktzyklus, der kürzer ist als bei anderen Herstellern die Firmware-Updates... Besonders erfreulich ist das nur Leute, die über genug 'Ressourcen' verfügen - alle anderen verärgert es. Letztlich entscheidet der Kunde, was am Markt überlebt und was nicht. CaNikon sind (spät) auf dem richtigen Weg! Mittelfristig (wenn die Objektiv- und Zubehörpalette groß genug ist) wird es noch einige Wechsler geben, aber langfristig ist die gemeine DSLM-Kamera vom Aussterben bedroht. ...in 20 Jahren sprechen nur noch Dinosaurier darüber... (Was war denn nochmal eine Schallplatte, ein Röhrenfernseher, eine Automatikuhr?!?)
  8. Weshalb sollte denn 'mm-e' eine gute Idee sein?? Maßeinheiten setzen immer eine Referenz voraus - die erkenne ich im KB-Format nicht... Die einzig formatübergreifende Angabe ist der Bildwinkel! (...aber das ist wohl zu einfach...)
  9. Ich verstehe sowieso nicht, weshalb sich die Brennweite als Angabe zum Vergleich durchgesetzt hat. Wenn man von einem Bildwinkel von 1,5° spräche, wüsste jeder was gemeint ist - egal ob nun Großformatkamera oder 1/2,3" Sensor.
  10. Die M5 III wird in Bezug auf die Hardware sicher keine der beiden 1er Boliden ausstechen (dürfen). Softwareseitig kommt, wie seinerzeit bei der M10 (z.B. Live-Composite) und der M5 II (z.B. Hi-Res Aufnahme), sicher etwas Neues, was (hoffentlich) in ein späteres M1 II / X Fw-Update einfließen wird. Meine größten Hoffnungen liegen in der baldigen Implementierung von Augen-AF bei Tieren - das ist längst überfällig!
  11. Jedes Kamerasystem hat seine spezifischen Vor- und Nachteile! 1. In Bezug auf Smartphone vs 'richtige' Kamera: a) Das Smartphone gehört bei vielen inzwischen zur Garderobe und da die beste Kamera jene ist, die man dabei hat...: Punkt für's Smartphone. b) Das Smartphone schießt inzwischen Bilder, die nicht nur für den durchschnittlichen Betrachter 'gut genug' sind. Selbst am großen (55"+) Fernseher können die meisten Betrachter nicht mehr differenzieren, ob das Bild mit einem Smartphone oder einer DSLM/R aufgenommen wurde. (Subtile Unterschiede im Kontrast- und Schärfeverlauf sehen viele nicht!) c) Smartphones haben ein einfaches, intuitives Bedieninterface - da kommt kein DSLM/R-Hersteller mit. Niemand möchte sein halbes Leben damit verbringen, Zusammenhänge zwischen Tiefenschärfe, Verschlusszeit, Blende, ISO usw. zu verstehen, wenn es doch so viel einfacher geht. d) Das Argument "mit einem Smartphone könne man schließlich keine UWW-, Portrait- oder Nachtaufnahmen machen" zieht nicht mehr. Als eines der auffälligsten Alleinstellungsmerkmale ist übriggeblieben die Tele-Fotografie... e) Viele Nutzer der 'älteren Generation' halten trotzdem an ihrer DSLM/R fest, damit sie in ihrem stillen Kämmerlein pixelpeepen können, um sich so ihre 10 k€ Ausrüstung schön zu reden. 2. In Bezug auf Sensorgrößen: a) Oberflächliche Anwender sehen häufig nur Sensorgrößen und die damit verbundene Möglichkeit eine andere Tiefenschärfe erzeugen zu können. Der Unterschied zwischen den Systemen liegt jedoch im Detail: Weshalb haben denn Olympus / Panasonic-Systeme (seit Einführung des E-Systems im Jahre 2003) so einen guten Ruf in Bezug auf die Bildqualität? Bestimmt nicht, weil Olympus eine geheime Glassorte verwendet, sondern schlicht, weil sie mit 'Kanonen auf Spatzen schießen': Oly / Pana Objektive haben eine sehr gute Randschärfe und neigen kaum zu Vignettierungen, weil der Bajonettdurchmesser im Verhältnis zum Bildkreis sehr überdimensioniert und das Auflagemaß großzügig bemessen ist. Der Sensor 'schneidet' sich also nur 'das beste Stück' aus dem Bildkreis heraus - keine Hexerei! Darüber hinaus sorgt das relativ große Auflagemaß dafür, dass auch bei WW-Objektiven die Lichtstrahlen nicht zu schräg auf den Sensor treffen - Stichwort: telezentrischer Strahlengang. Sony hat bei der Portierung vom E (APS-C) zum FE (KB) System leider nur die Kompatibilität im Kopf gehabt und dabei völlig vergessen, dass der Bajonettdurchmesser eigentlich für das Format zu klein ist. Die Konsequenz ist, dass o.g. Vorteile des Oly-Systems häufig nicht auf das Sony-System zutreffen und der Mythos "man müsse KB-Objektive immer 2-3 Stufen abblenden um eine richtig gute Abbildungsleistung zu erreichen" wurde zu einem 'optischen Gesetz'... Zudem konnte man durch diesen Umstand auch keine guten Lichtriesen auf den Markt bringen - bei etwa 1.4 ist Schluss mit guter Qualität (Bsp. Otus). Sony hat den Vorteil, dass sie (gefühlt) schon ewig im Systemkameramarkt mitschwimmen und so (gegenüber den Wettbewerbern) einen ordentlichen Vorsprung (was die Systembreite angeht) erreicht hat. Nikon und Canon sind zwar später, haben aber dafür Grundlegendes richtig gemacht. Zugegeben: Technisch gibt es einigen Nachholbedarf, aber die Systeme stecken ja noch in den Kinderschuhen - ich denke, da können wir noch einiges erwarten! b) Weil hier immer so oft der Vorteil "FT / mFT als offenes Format" angesprochen wird: Wo genau liegt denn der (Markt-) Vorteil?? Sicher nicht in der Bandbreite des Angebotes... Hersteller, welche schon lange auf dem Markt sind, bieten tonnenweise Objektive und Zubehör an. Hier sei wieder ein KB-Marktführer erwähnt, für welchen Hersteller wie Zeiss, Voigtländer, Sigma, Tamron, Tokina, Laowa, Samyang usw. die Palette ordentlich in die Breite haben wachsen lassen. Kaum noch eine Lücke, die nicht geschlossen wurde. Hinzu kommt die Möglichkeit (durch das recht geringe Auflagemaß) auch nicht native Objektive adaptieren zu können. Versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin selbst überzeugter DSLM-Nutzer und werde die Leidenschaft im Umgang mit diesen Systemen bestimmt nicht so schnell ablegen, aber die echten Argumente (bessere Bildqualität und erweiterte Möglichkeiten) sich eine große, schwere Ausrüstung zuzulegen, schrumpfen mit jeder neuen Smartphone-Generation! ...und so werden übrigens in naher Zukunft Teleaufnahmen bei Smartphones so entstehen (ohne dass sie dessen Größe nennenswert beeinflussen): Mit Hilfe der längsten Brennweite wird eine Hi-Res-Aufnahme generiert und ein Ausschnitt entnommen - fertig ist der digitale Hi-Res-Telekonverter! Soviel meine Gedanken zum Thema. Have a Bandit Day!
  12. Die fetten grünen Streifen waren ganz sicher kein Streulicht. Überhaupt schließe ich bei diesem bedeckten Himmel Streulicht aus. Hast du mit el. Verschluss gearbeitet?
  13. Nein, ist es nicht - früher oder später wird man die Lücke zwischen ca. 130° (entfishtes 8er) und 84° (12er) Bildwinkel schließen wollen. Dies geschieht wunderbar durch das 7-14er. Das hast du ja recht zügig erkannt und es dir gleich mitbestellt. ABER, als Vater der Implementierung der (kamerainternen) Fisheye-Korrektur kann ich nur sagen, dass dieser Bildwinkel sensationelle Möglichkeiten eröffnet. Andere Hersteller trauen sich zwar inzwischen auch an diesen Bildwinkel (z.B. Voigtländer 5.6/10 mm, Laowa 4.5-5.6/10-18 mm), aber schaut euch mal die Ecken an - das sieht nicht wirklich sauberer aus! Außerdem ist es mit einer f1.8 einzigartig: Die Milchstraße kann man mit sehr, sehr niedrigen ISO-Werten einfangen. Das 8er ist eines meiner Lieblingslinsen!
  14. Au-ha - so schlimm? Gut, bei Olympus zahlt man für Premiumqualität auch einen Premiumpreis... so ist das nicht... Aber du hast Glück: Zur Zeit werden die Linsen sehr sehr günstig angeboten:
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung