Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

tgutgu

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.221
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

724 Ausgezeichnet

Über tgutgu

  • Rang
    tgutgu

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Das zeigt sich auch allein daran, dass bei nahezu jeder neuen mFT Kamera die Empörung aufkommt, „was immer noch kein neuer Sensor“? Ich finde nichts dabei, wenn man einen Sensor über Jahre weiterverwendet und ggf. am Bildprozessor Verbesserungen vornimmt. Das gilt, sofern man den Sensor nicht auch aufgrund funktionaler Aspekte (z.B. blackoutfreier Sucher) erneuern müsste. Aber den meisten geht es bei dem Ruf nach einem neuen Sensor nur um verbesserte Bildqualität, so gering sie auch bei ähnlicher Basistechnologie ausfallen mag. Und wohl auch, weil man sich der Illusion hingibt, die Bildqualität könne sich dann der KB Qualität mehr angleichen. Für mich waren in den letzten Jahre die funktionalen Aspekte, die sich aus der höheren Auslesegeschwindigkeit ergeben haben, viel wichtiger. So ist z.B. der elektronische Verschluss so brauchbar geworden, dass ich ihn nahezu immer einsetze. Kein Shutter Shock mehr, was viel mehr zur Bildqualität beigetragen hat, als ein bisschen mehr Auflösung oder Dynamik. Rolling Shutter wurde stark dezimiert.
  2. Da wurde doch neulich hier oder im SKF von einer E-M1.1 berichtet, wo der Verschluss defekt war und Olympus, weil die Ersatzteile nicht mehr erhältlich waren, eine E-M1.2 als Ersatz lieferte. Ob das Olympus immer so machen würde, ist schwer zu sagen.
  3. So ähnlich hat man mir auch geantwortet. Offensichtlich hat man bislang die Chance, den Fehler zu korrigieren nicht genutzt. Vielleicht gibt es bei Erscheinen der E-M1.3 ja auch ein Firmware Update für die E-M1.2. Alle diejenigen, die nach dem Kauf einer E-M1.3, bei dem das gewünschte Verhalten wieder eingebaut wäre, ihre E-M1.2 als zweites Gehäuse weiter nutzen würden, wären dafür sehr dankbar, weil sich beide Kameras dann wieder gleich und vor allem auch besser bedienen ließen. Man muss sich das auch noch mal richtig auf der Zunge zergehen lassen, da wird eine schöne Fokusreihenfunktion geliefert, nur um dann nach knapp drei Jahren Laufzeit am Markt mittels Firmware Update Makrofotografen die Bedienung zu erschweren. Das „leisten“ wirklich nur ganz wenige Hersteller.
  4. Ja, sie kann es. Bzgl. Benutzerfreundlichkeitbist die G9 schon deutlich besser und es würde Olympus kein Zacken aus der Krone fallen, sich den Konkurrenten diesbzgl. mal anzuschauen.
  5. Die einfachste Lösung ist, dass Olympus in neuen Kameras und via Firmware in alte, die äußerst praktische Lösung, dass der Augensensor sich bei ausgeklapptem Display abschaltet, wieder aktiviert. Das Ignorieren des Nutzerfeedbacks und de facto zuzusehen, wie sich jeder wenig praktische Workarounds bastelt, zeigt deutlich, wie weit weg der Hersteller von den Anwendern ist. Und wenn es ein paar gibt, die genau den aktuellen Zustand besser finden, macht man halt beides konfigurierbar. Das ist nicht so schwer und eigentlich eine Selbstverständlichkeit bzgl. User Interface Design, wenn die Meinungen geteilt sein sollten. Es sollte auch nicht unbedingt ein Jahr dafür benötigt werden, dass man mal das Feedback seiner Kunden beachtet und sogar andere Kameras auch noch via Firmware Update verschlimmbessert. Ein Trauerspiel.
  6. Früher ging das mal, da waren Sucher austauschbar.
  7. Ja, das zu tief verschachtelte Menüsystem, insbesondere wenn ich die Fokusreihen Parameter verändern will. Keine konfigurierbaren AF-Zonen.
  8. Du wirst an einem realen Bild die Kameras bzgl. Rauschen nicht unterscheiden können. Ich nutze beide.
  9. Das wir hier im Olympus Forum sind, zähle ich mal zuerst die Nachteile der G9 auf: Beschissenes Sucherokular mit kissenförmige Verzeichnung und Randunschärfen etwas kürzere Batterielaufzeit Größe Gewicht Serienbildeinstellungen sind viel unflexibler: Beim Pro Capture Äquivalent ist die Serienbildgeschwindigkeit mit kont. Autofokus auf 20 B/s und einen Puffer (RAW) von 50 Bildern beschränkt. Bildstabilisator etwas weniger effektiv schlechtere Sensorreinigung AF neigt zum Pumpen (keine Phasen AF) Vorteile G9: Bedienung, Bedienung, Bedienung, Bedienung, ... (überall Shortcuts zu wichtigen Funktionen z.B. max. Verschlusszeit), rückwärtiges Scrollrad, AF-Joystick) Menüsystem, Menüsystem, Menüsystems (hallo Olympus !!!) bessere Videotechnik USB Ladefähigkeit 6K Postfokus Funktion (Fokusreihen werden schneller durchgezogen, gelingen freihand besser) Besseres AF User Interface Mehr AF Optionen AF Mustererkennung für Menschen, Tiere, Gesichter, Augen (Firmware 2.0)
  10. Was mich sehr freuen würde, wäre wenn Olympus seine Belichtungsreihenfunktionen, insbesondere Fokusreihe und Belichtungsreihe / HDR beschleunigen würde, so dass bei Nutzung ohne Stativ sich die Auswirkung von der Verschiebung der Kameraposition verringern würden. Und natürlich, dass HDR nicht mehr ausschließlich mit mechanischem Verschluss läuft.
  11. Was sollte auch schon jetzt diskutierbar sein, wenn die Gerüchteküche von Olympus nur ein paar Basisaspekte herausgerückt hat. Ada wird schon noch mehr kommen. Welche Kameraneuheit der letzten 365 Tage hat denn beeindruckt? (Bei mir war es schon auch die E-M1X, robust, sehr schnell, ergonomisch perfekt, da ich aber meist auf längeren Reisen fotografiere, mir doch zu groß.) Gut die Sony A7IV wegen der 61mpx, aber eben auch nur ein unterdurchschnittliches Gehäuse von der Qualität, gegenüber dem der A9 sogar etwas abgespeckt.
  12. Und genau das war es bei mir. Der Akku meiner G9 war unerwartet schnell leer, Ersatzakku momentan nicht dabei, (warum auch immer), aber die Powerbank war im Rucksack. Ich hatte auch schon den Fall, wo keine Steckdose verfügbar war, auch das half die Powerbank.
  13. 3,69 Sucherpixel wären schon mal mehr als die 2,36 der E-M1.2 und läge auf G9-Niveau, also das was ich mindestens erwarten würde, natürlich mit perfektem Okular und nicht dem Mist, was Panasonic verbaut hat.
  14. Bei meiner G9 stecke ich einfach das USB Kabel in die USB-Buchse der Kamera und verbinde damit noch ein USB Netzteil. Der Akku in der Kamera wird aufgeladen. Dass auch Batterien in einem angeflanschten Batteriegriff geladen werden, wäre ungewöhnlich. Ich wüsste auch nicht, bei welcher Kamera das geht (vielleicht weiß das ja jemand). Der Standardfall ist für mich bei der E-M1.3 ohnehin die Kamera ohne Griff. Insofern wäre die Lösung für mich "vollgar".
  15. Beim Smartphone? Nicht wirklich. Bei meiner Kamera reicht ein Dreh am Rad, ich brauch dafür nicht mal ein Display. Bei hellem Licht ist das auf dem SP ohnehin eine Qual. Die E-M1.3 richtet sich mMn. ohnehin an eine Zielgruppe, für welche die Aufgabe des Kamerasystems zugunsten eines Smartphones eher nicht zur Debatte steht.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung