Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

sunspot

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    183
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5 Neutral

Über sunspot

  • Rang
    sunspot

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Hmm - wenn ich z.B. Sandschrecken mit dem 60mm knieend ablichten will, muss ich gerade für's interne Stacking schon den Startbereich über's Display sehen. Mit der EM1-I und dem Klappdisplay finde ich auch bei Sonne durch leichte Display-Schwenks immer eine Stellung in der das Display was (gut) sichtbar anzeigt. Gelegentlich muss ich dabei auch den Oberkörper leicht vor und zurück schwenken, aber das geht bislang immer ohne Verrenkung. (Kamera mit BG immer auf Boden aufliegend) schwenkende Grüße Manfred
  2. Hätte da nur das 12-50mm: (Abstand ab Frontlinse, WInkel zum Lineal berücksichtigt, EM1-I mit BG) 12mm ~16cm 50mm ~25cm 43mm ~ 8cm angemessener Gruß Manfred PS: Habe ja (noch) das 75-300 II - grob geschätzt 50cm bei 75mm und 1m bei 300mm.
  3. Auch ein 'Danke' von mir - komme ich doch zumindest mal schon mit der Info, beim Stacking von sich ab-und-an bewegenden Heuschrecken im Feld mit einem etwa 1/3 der (relativen) Tiefenausdehnung eines schräg sitzenden Tieres nach vorn verlagerten Startpunktes schon mal ein gutes Stück weiter. Meist waren bisher die Fühlerenden (zumindest bei Kurzfühlerschrecken und Tetrigiden) nur sehr selten scharf; einen Startpunkt 'in der Luft' jedoch zu finden, dürfte auch wiederum nicht immer ganz leicht möglich sein… schrittweise Grüße Manfred
  4. Vielleicht ist es ja (bloß) eine Frage der Begrifflichkeiten: das 'normale FB' muss nachbearbeitet werden, aber das Stacking doch auch und gerade (z.B. mit picolay, helicon o.ä.). Mit meiner 1.1 kann ich die interne automatische 8er-Serie natürlich immer anwenden und habe dann das fertige gestackte Foto. Dass ich das ggf. noch leicht nachbearbeite, ist eine andere Sache. Dass z.B. bei der MIX der Rahmen des fertigen (dann kleineren) Stacks angezeigt wird, ist natürlich eine feine Sache, und könnte sicher noch für die IIer (oder auch die Ier) per FW nachgeliefert werden. scharfer Gruß Manfred
  5. sunspot

    Baumläufer

    'Astrein' ist die Aufnahme - daher sind auch die charakteristischen Merkmale bestens zu sehen: ein Gartenbaumläufer. Flink sind die auch an Betonpfosten: an den mit Rissen durchsetzten Zaunpfosten wuseln sie ebenso behende wie am Stamm rauf. http://www.limicola.de/fileadmin/user_upload/Dateien_Limicola/Limicola_Dokumente/DaunichtBaumläuferLimicola1991.pdf
  6. Echt jetzt? Sowas schreib' ich schon Jahre an den WNM - hört/liest der doch mit? Ich bekomme auch gleich die Tastaturbedienproblematik… Aber dann bitte (bitte) auch Markteinführung in D vor dem Spätsommer, die Tetrigen und Langfühlerschrecken sind nicht kältefest. (Ggf.) YMMD nahender Gruß Manfred
  7. Also ich war beim Live-Stream der Mars-Mission-Sonde InSight dabei, das war schon spannend. Aber das jetzt auch (bei allem verständlichen Interessse) ein Live-Stream für eine neue Kamera initiiert wird, als wär's die Erscheinung eines neuen Weltwunders, wundert mich schon. Ich bin auch gespannt, was da kommt - fürchte aber, dass durch diesen auch hier generierten, mit Händen beinahe greifbaren Spannungsaufbau sich schnell auch mal eine (wenn auch nur leichte) Enttäuschung breit machen könnte, wenn das dann doch keine Hyperkamera wird, sondern 'nur' ein Gerät welches (voraussichtlich) ziemlich gute Fotos mit gutem Bedienpersonal am Auslöseknopf machen kann. Selbst mache ich weiter gewöhnungsbedürftige Fotos mit der EM1eins, hoffe aber natürlich dass sich die eine oder andere Technik der X dann mal in die EIns-Drei implementieren lässt. Wegen besserer Fotos und so… beste Grüße, auch an die X Manfred
  8. Der feste Griff wäre auch nicht meine präferierte Lösung - bei Sandschrecken gehe ich gerne 'auf Augenhöhe', und schraube meinen BG der 1er ab. Da die Kleinen recht zutraulich sind, geht dann die geruhsame Fokussierung per Klappdisplay. Allerdings benutze ich bisher das interne Kamerastacking - für mehr Stackbilder (und dann einer externen Software wie helikon etc.) bin ich immer noch auf Kleinststativ-Suche, nur sind mir bisher alle Ausrichtungslösungen (Mini-KK, Nivellierkalotten etc.) noch zu hoch - die Kamera auf dem Boden ruhig halten für mehr als 15/20 Einzelbilder schaffe ich nicht, da sie ja ein klein wenig auf das Insekt gerichtet sein muss. Gruß mit Bodenhaftung Manfred
  9. Und biite auch wieder was im 'Vögel-Magazin', da sind bestimmt jetzt noch mehr interessierte Leser für's 'kleine Besteck' - die Bolidenfraktion hat ja ihr Naturfoto-Magazin. Aber die Latte liegt natürlich hoch, jedoch mach' ich mir da keine Sorgen: bevor ich auch nur eine Wasserralle sehe sind die schon verschwunden und lassen ihren Warnruf hören. Und Löffler sind hier im Binnenland Nordhessen so selten, dass schon ein Belegfoto mit meiner ollen EM1/I und dem Suppenzoom 75-300 für mich sensationell war… ;-) gespannter Gruß Manfred
  10. Spannende Sache, diese Punker - mal was Anderes. Und schön wenn Du das Traumstativ damit gefunden hast (und der TO übrigens auch schon fündig wurde). Allerdings fällt mir beim Überfliegen der englischen Seite nichts, aber auch gar nichts auf, was andere ernsthafte Hersteller nicht auch anbieten: Kronenfüße, Mittelsäule mit Befestigung, den Haken, die umklappbaren Beine, das bodennahe System usw. - kriege ich alles auch woanders, auch für den Preis. Allerdings ohne die Message vom 'working class hero' und Songtexten von John Lydon oder anderen 'Revoluzzern', deren LP in unserer Clique schon Ende der Siebziger die Runde machten - God save the queen meets anarchy in the UK… Ok, schön verpackt sind sie, mir etwas zu laut, aber dem Zeitgeist entsprechend. Dass sie was Taugen stelle ich mal nicht in Abrede, kenne sie ja nicht. Und dein Bericht scheint da ja ausschließlich Positives rüber zu bringen. Also wer's mag und die Manfrottos, Gitzos und Sirius zu dröge findet, hat da seine Stativnische entdeckt - danke für die Vorstellung der Marke. Falls ich eine originäre EIgenschaft des 'most advanced tripod' übersehen habe, sie's mir nach und berichte darüber. Punk's not dead Manfred
  11. Kann ich so bestätigen: heute nochmal Rotmilan-Schlafplätze beobachtet, ab 18:30Uhr bemerkenswert aufkommender stärkerer Nordwind. Die nicht gerade schwächliche GItzo-Kombi 3530+2380 incl. dem Hebel DiaScope85 zittert ab 30x, da muss man Hand auflegem - leider auch kein Beutelchen für Steine etc. dabei zum Drunterhängen (am besten bis auf den Boden reichend, sonst pendelt's…). Da wäre ein Berlebach, das nur aus dem Auto heraus und hingestellt werden müsste, die deutlich bessere Wahl gewesen. Kommt halt darauf an, wie groß die besagte Wiese ist, und wie man sie erreichen kann. Für 'Chaoten' ist natürlich der Berlebach-Konfigurator incl. seiner intuitiv kaum zu erfassenden Typen-Nomenklatur eher suboptimal… ;-) Aber man kann da auch einfach anrufen, und seine Wünsche denen mitteilen - die konfigurieren dann. windiger Gruß Manfred PS: Die beiden Spektive waren nicht etwa ATX und Harpia?
  12. Ich habe auch schon mit der EM1/I an der Stereolupe durchfotografiert; das war problemlos möglich, weil das quasi auch trinokular aufgebaut ist, ein Strahlenteil also den Fotoausgang nach oben bedient. Neben dem nötigen verschiebbaren Adapterstück mit T2-Gewinde brauchte ich nur noch einen T2->mft-Fotoadapter, um die EM1 anzudocken. Ich mach das mit 2sek. Vorlaufzeit, das genügt weil das Stativ entsprechend robust ausgelegt ist. Die Fokussierung ist natürlich etwas tricky über das dann kleine Kameradisplay, aber ein größeres Pad o.ä. lohnt sich für mich nicht. Nicht unterschätzen sollte man die Beleuchtung: zum Gucken ist die standardmäßige Auf- und Durchlicht völlig ausreichend, aber bei höheren V (~ ab 20x) komme ich mit einem 2-Arm-Schwanenhals besser klar. Das ist aber von Lupe zu Lupe unterschiedlich gelöst, meine ist die Bonntec-ZoomAdvanced. https://www.juelich-bonn.com/site/mikroskop/bonntec/stereomikroskop/ Vergrößerungsgruß Manfred
  13. Die Bilder mit dem jeweiligen Objektiv an der Kamera sind super praktisch zum Einschätzen, jedoch natürlich ein Größenvergleich bei Minimalbrennweite - zumindest 14-150 oder 40-150 fahren die Frontlinse noch aus und sind dann bei 150mm ein stückweit länger, da keine Innenfokussierung. Ich denke auch, dass 42mm recht kurz sind und würde daher zum 14-150 raten, Objektivwechsel ist nicht jedermanns Sache. 'Notfalls' hat sicher die EM10 noch den 2x-Digi-Zoom - ich nutze den der EM1.1 gerne, wenn es um Heuschrecken mit dem 60er-Makro geht: für 'normale' Internetbildchen oder Belegfotos genügt der vollauf. gute Wahl Manfred
  14. Schätze mal, MadZ beschreibt gerade den Stairway - die sitzen alle so brav wie beim Vortrag von Th. Schäfer-Gümbel… Selbst der Fotograf ist so gerührt, dass er den manuellen Fokus glatt vergaß. 'Black Dog' sähe anners aus ;-) Led Z rulez Manfred
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.