Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Pete

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    175
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

7 Neutral

Über Pete

  • Rang
    Pete

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Dann viel Erfolg. Was meinst du mit Einstellungen anlegen? Finetunen kann man da IMO nichts sondern die Funktion nur aktivieren oder nicht. Oder habe ich was übersehen?
  2. So lange du das Display nur zum "Touchen" benutzt, ist das eine so gut wie das andere. Die Unterschiede treten dann zu Tage, wenn du das Display noch für andere Dinge verwenden möchtest. Ein zugeklapptes Schwenk-Display verwendest du für – gar nichts. Insofern ist es durchaus legitim ein aufgeklapptes nur für die Fokuspunkteinstellung zu verwenden und sonst für nichts. 😉 Ich präferiere für Fotoapparate auch das Schwenkdisplay aber zu dem Thema gibt es hier schon diverse Threads, weshalb ich das jetzt nicht weiter vertiefe.
  3. Bei meiner E-M1 II funktioniert die Fokuspunkteinstellung per Touchpad nicht immer zuverlässig. Manchmal bewegt sich das Feld gar nicht. Muss dann mehrfach mit dem Finger neu ansetzen, dann geht es plötzlich wieder. Ein Feature, das ich im Vorfeld sehr interessant fand, in der Praxis aber mangels Verlässlichkeit nicht mehr benutze. Kann nat. sein, dass es an meiner Displayschutzfolie liegt. Außer bei der Fokuspunkteinstellung hatte ich bislang aber keine Probleme mit dem Touchpad. Ich verschiebe den Fokuspunkt aber nur bei Makros oder mit Festbrennweiten bei Offenblende. Ansonsten fokusiere ich meist über das zentrale, kleine Fokusfeld und verschwenke. Geht einfach schneller. Schnelle Motive fotographiere ich eher selten. Insofern brauche ich die Funktion nicht unbedingt. Bei meiner PEN-F funktioniert die Fokuspunkteinstellung per Touchpad zuverlässiger (auch mit Displayschutzfolie). Allerdings benutze ich die PEN-F meist mit geschlossenem Display und dann ist es auch nichts mit Fokuspunkteinstellung per Touchpad. 😉
  4. Jep, genau. Bei der M1 in Menü E1 / ISO-Auto-Einstellung / Verschluss-Tiefstwert. Kannst du bis auf 30 Sekunden runterschrauben – für tiefgefrorene Modells. 😉
  5. Liest sich ein bißchen wie die Feature-List der G9. 😉
  6. Ist bei mir auch die Funktion, die ich am häufigsten benötige. Stellt sich allerdings die Frage, ob diese Funktion dann auf das vordere Rad sollte. Nutzt man Backbutton-Focus, dann sicher ja, der Daumen ist ja bereits anderweitig beschäftigt. Bei "normalem" Focuslock mit halbgedrücktem Auslöser kann man per Daumenrad aber noch nachjustieren ohne den Focus zu verlieren. Zur Belichtungskorrektur reichen meist 1-3 Rasterstellungen während man für Blende oder Belichtungszeit schon mal ordentlich kurbeln muss. Das geht mit dem vorderen Rad nach meinem Gefühl schneller, was dann dafür spricht Blende bzw. Belichtungszeit auf das vordere Rad zu packen. Da ich in letzter Zeit vermehrt mit Backbutton-Focus experimentiere, habe ich die Belichtungskorrektur aktuell aber ebenfalls auf dem vorderen Rad. Gewöhnen kann man sich an beides.
  7. Meinst du maximale Belichtungszeit bevor die ISO ansteigt in Auto-ISO? Bei PEN-F und M1.2 sollte das mit aktueller Firmware möglich sein. Ebenso bei G9 und GX9 von Panasonic.
  8. Pete

    E-M1X

    Dich offenbar nicht, genau so wenig wie mich dein informativer Kommentar interessiert.
  9. Pete

    E-M1X

    Ein bischen schon. Allerdings gibt es das bei Panasonic wohl nur für Point&Shoot Kameras und auch nur mit max. 4K Auflösung also nicht wirklich geeignet für eine Flagship-Kamera. Dennoch denke ich, dass das in verbesserter Form irgendwann zur Standardausrüstung vom Kameras gehören wird, denn es befreit von der Notwendigkeit sich teure und schwere Objektive zulegen zu müssen, um Bilder mit enger Schärfentiefe zu erzeugen.
  10. Pete

    E-M1X

    Noch schnellerer Autofocus, noch mehr FPS, irgendwelche Spezialmodi für noch schönere Nachthimmelfotos? Nice to have aber für mich kein Grund 3000 € zu zücken. Profibody mit fest eingebautem BG? Für mich ein No-Go. Dafür bin ich nicht vor Jahren von Sony-APS-C zu Oly MFT gewechselt. Kauflaune käme bei mir auf für: Merklich besseres Rauschverhalten, damit ich auch bei schlechtem Licht und bewegtem Motiv mit handlichen Zooms noch brauchbare Bilder machen kann. Einen Body, bei dem ich ohne BG oder Schnellwechselplatte eine Handschlaufe anbringen kann. Vielleicht an Stelle einer bloßen Öse mal was Innovatives, das z.B. nach unten ausfährt, wenn man die Handschlaufe benutzt, und sich einzieht, wenn man die Kamera in die Tasche steckt. Gerne einen klappbaren Sucher, gerne auch nach Links versetzt, damit ich nicht immer mit der Nase das LCD-Display poliere. Klappbares LCD wie bei der alten EM-1, das zusätzlich für Hochformataufnahmen und Selfies seitlich ausgeklappt werden kann. Sony hatte so etwas schon vor Jahren in der A77 (https://images.medianord.de/erez3/cache/Bilder_IS32JC_tif145b4fa210f000000ffffff1c212c0323e805501axFffffff.jpg) . Der Unterbau war etwas globig. Mit heutiger Ingenieurskunst lässt sich das evt. filigraner umsetzen. Einen kleinen, eingebauten Blitz zum Schatten aufhellen und als Trigger für einen Freihandblitz. Großen Blitz im Blitzschuh der Kamera habe ich schon sein Jahren nicht mehr benutzt. Jetzt noch was Praktisches aber für manche sicher "Unprofessionelles": Aufzeichnung einer Tiefenmaske mit der sich Schärfepunkt und Freistellung im Nachhinein digital verändern lassen. Macht nat. nur Sinn mit Weitwinkel- und Normalbrennweiten und mit relativ kleiner Blende, damit im Ursprungsbild möglichst viel scharf ist. Erlaubt es dann aber auch mit kompakten (dunklen) Reisezooms Bilder mit kleiner Schärfentiefe zu erzeugen. Aktuelle Handys beherrschen das zwichenzeitlich recht gut. Allerdings benutzen die meist 2 Objektive zur Berechnung der Tiefenmaske und haben in der Regel einen winzigen alles-scharf Sensor. Keine Ahnung ob das mit nur einem Objektiv und deutlich größerem Sensor überhaupt geht. Und wenn jetzt jemand sagt: Mach das doch schon jetzt in Photoshop. Theoretisch möglich, praktisch mir aber viel zu aufwendig, Auch wenn es mit der Tiefenmaske nicht ganz so perfekte Ergebnisse gibt, wie mit optischer Freistellung per lichtstarkem Objektiv, wäre mir das bei vielen Anwendungen dennoch ausreichend. Habe allerdings wenig Hoffnung, dass auch nur einer meiner Wünsche bei der E-M1X in Erfüllung gehen wird, weshalb ich vermutlich bei der E-M1 MII bleiben werde und gelegentlich mal zu Panasonic rüberschiele, da ich dort mehr Chancen sehe. Grüße Peter
  11. Zunächst mal Danke für die vielen Beiträge. Ich habe es nun getan, und mir ein MacBook Pro mit i5 early 2015 gekauft. (Nach gut 20 Jahren Windows ...) Vielleicht interessiert es ja noch wen: OV3 (Rawbearbeitung) läuft auf diesem Macbook eindeutig langsamer als auf einem Windows Rechner mit i7 7500u. Ich habe mal OV3 kurz auf einen Windows Rechner mit einem i5 6200u probiert - das kommt ungefähr hin. Alles in allem ist es nicht zufriedenstellend. Probehalber habe ich nun Capture One Pro 10 installiert: damit kann man zügig arbeiten - alle Veränderungen werden quasi in Echtzeit dargestellt. Allerdings sind die Fotos aus der EM1 deutlich bunter als die ooc Bilder bzw OV3 Bilder! Vor allem mit dem E-M1 Profil. Wenn ich in OV3 den Bildmodus auf "vivid" stelle, bin ich ungefähr bei C1 pro. Witzigerweise finde ich, dass das E-330 Profil näher am Original ist ... So long ... ich werde weiter testen Wenn du insgesamt mit dem MacBook Pro zufrieden bist aber doch ab und an gerne den OV3 nativ unter Windows betreiben willst, kannst du dir mit Bootcamp ein natives Windows parallel installieren. Rennt dann garantiert so schnell wie ein Windows- Laptop mit vergleichbarer Hardware. Installation ist easy, kostet halt etwas SSD Speicherplatz. Gruss Pete
  12. Ich denke die 2.1 war mehr eine Art Hotfix für neue Fehler in der 2.0. Am Geruckel im Suchermodus 1 und 2 und Mono-Mode hat sich auch nichts geändert.
  13. Für ne E-M10 aber etwas zu groß, auch wenn es ansonsten ein tolles Objektiv ist.
  14. für die meisten Anwendungen reichen 8GB. macos ist zwischenzeitlich gut mit Speicherkomprimierung und die schnelle SSD zahlt sich aus, wenn dennoch geswapt werden muss. Wenn du aber noch häufiger parallel in der Windows-Welt unterwegs sein willst, weil du noch diverse Windows-Programme hast, die es nicht für macos gibt, so macht man das meist über Virtualisierung per Fusion oder Parallels und dann laufen 2 OS parallel. Wenn du denkst, dass du das brauchst, wäre das Geld für 16 GB gut investiert.
  15. Neben den technischen Daten, ist für mich auch immer sehr wichtig, wie die Kamera in der Hand liegt. Gerade wenn du von einem deutlich größeren Body kommst, kann eine EM 5 oder EM 10 evt. zu klein sein. Kommt auch darauf an, ob du planst, einen Hochformat-Griff zu verwenden oder eine Stativ Platte, zum Beispiel von RSS. Dann gehen unter Umständen auch wieder kleinere Gehäuse.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.