Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

wlae46

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    272
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

7 Neutral

Über wlae46

  • Rang
    wlae46

Persönliche Informationen

  • EinverstĂ€ndnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Ich arbeite mit dem Mac. Ich habe nach wie vor das Problem, dass die NIK-Plugins zwar laufen, aber die Beschriftung der Regler weg ist. Hat jemand anders dieses Problem auch? Wie beheben? Gruss, Werner
  2. "Hier 1.8.1 fĂŒr Affinity Photo (mac) Affinity Photo for macOS - 1.8.1 (was 1.8.0)" Bei mir klappt es jetzt mit dem NIK-Plugin (Viveza). Allerdings haben die Regler in Viveza keine Beschriftung mehr!! Und die Farben sind völlig anders als in Affinity!
  3. Hat jemand schon Erfahrung mit AI Mask? Der Ansatz scheint mir super, wenn es denn ausreichend genau funktioniert. Vergleich zum Maskieren in z.B. Affinitiy Photo.
  4. "Was habt Ihr erwartet, quietschbunte Presets aka Luminar, oder sowas in der Art? " Nein, ja nicht. Man kann ĂŒbrigens auch mit Luminar "normal arbeiten" und auf die Presets verzichten. Mit Luminar4 intuitiver als bei frĂŒheren Versionen, da Einstellungen, die vorher in verschiedenen Filtern verstreut waren, nun besser logisch zusammen gefasst sind. Trotzdem, Luminar ist nicht mein Ding, ich ziehe C1 vor. Was mir dort fehlt, ist eine weiter entwickelte Dateiverwaltung (ich bin bei Version 8 eingestiegen, seither ist eigentlich nichts mehr gegangen) und vor allem eine einfacher zu bedienende. Aber hier scheint sich wiederum gar nichts getan zu haben. Bemerkenswert finde ich ĂŒbrigens, dass C1 vom Color-Rad eher weggeht, andere Programme (z.B. DxO) es hingegen einfĂŒhren. C1 wurde ja in Vergangenheit gerade wegen dieser Farbbearbeitung gerĂŒhmt. Ich arbeite gerne auch mit der Gradationskurve, daher sehe ich wenig, was fĂŒr mich mit C1 12 nicht mit vergleichbarem Aufwand möglich wĂ€re. Zu wenig jedenfalls, um den Update-Preis zu rechtfertigen. "ich erkaufe mir damit auch ein StĂŒck UnabhĂ€ngigkeit, ...." Auch dies stimmt nur bedingt, so wie ich sehe, kann man ein Adobe-Abo mit monatlicher Zahlung jederzeit und heute auch einfach kĂŒndigen. Zudem gibt es auch C1 im Abo, zumindest in der Schweiz etwa doppelt so teuer, wie das gĂŒnstigste Adobe-Abo, das doch auch noch Cloud-Speicher, mobile Apps (z.B. eine gute Kamera-App fĂŒrs iPhone) und Synchronisation mit mobilen GerĂ€ten enthĂ€lt. Aber auch ich ziehe abo-freie Software vor. Auch mir war klar, dass Version 20 sich auch nur auf die Jahreszahl beziehen könnte. Aber mit der agressiven Bewerbung eines "major release" im Voraus mit Rabatten fĂŒr die "Katze im Sack" hat man halt Erwartungen geweckt, die zumindest bei mir nicht erfĂŒllt wurden.
  5. Habe mir die Produktvideos angesehen.HĂŒbsche Verbesserungen bzw. Vereinfachungen, aber vom grossen Versionssprung sehe ich nichts. FĂŒr das Update mehr als fĂŒr ein Jahresabo LR plus PS plus iPad-Programme plus .... zu verlangen, scheint mir ambitioniert. Ich hĂ€tte mir v.a. einen Sprung nach vorne bei der Bilderverwaltung gewĂŒnscht. Zum GlĂŒck habe ich bei den Vorab-Angeboten nicht zugeschlagen. Mir genĂŒgt C1 12. Aber vielleicht belehrt ihr mich nach euren Erfahrungen eines Besseren. Gruss, Werner
  6. "Ich habe nochmal in den AGB zur Rabattaktion nachgelesen. Ziemlich weit unten im Kleingedruckten steht: "Weil Gotti das sowieso immer macht, haben wir aus unserer 'In drei Schritten zur PrĂ€mie'-Webseite den folgenden Absatz gestrichen: "Fragen Sie unbedingt nach, ob der ĂŒber unseren Link gefundene HĂ€ndler auch wirklich an der Rabattaktion teilnimmt, oder ob er nur zum Spaß auf der PrĂ€mienseite verlinkt ist". 😉 " das trifft es auf den Punkt. Nochmals: Alte Hasen mögen wissen, dass man fragen muss. Aber unerfahrenere oder Neukunden? Woher sollen sie dies wissen. Sie verlassen sich auf die AnkĂŒndigung von Olympus. FĂŒr mich liegt die Verantwortung eindeutig beim Anbieter, also bei Olympus. Punkt.
  7. "Ich wĂŒrde die Kamera wenn es noch geht zurĂŒckgeben und entweder bei einem HĂ€ndler kaufen, der an der Aktion teilnimmt oder gar nicht kaufen. Und ich kĂ€me mir auch verarscht vor." Genau so sehe ich es auch! Wenn Olympus weiss, dass nicht alle HĂ€ndler, welche auf ihrer gelinkten HĂ€ndlerliste aufgefĂŒhrt sind, an Aktionen teilnehmen, dann muss Olympus dies auch so sagen. Der Fehler liegt sehr wohl bei Olympus. Wie wĂŒrde wohl ein Neukunde von Olympus reagieren, wenn er so in die Olympus-Welt einsteigt?
  8. Bei mir funktioniert AF-C bei gutem Licht befriedigend. Bei schlechtem Licht kommt es gelegentlich zum Pumpen.
  9. Ja, ich weiss. Aber vor der Zeit des Autofokus lagen Schnittbildentfernungsmesser usw. in der Suchermitte. Also blieb einem gar keine andere Wahl, als die Entfernung in der Bildmitte einzustellen und dann zu verschwenken, wollte man die grösste SchĂ€rfe nicht in der Bildmitte haben. Diese Gewohnheit dringt bei mir immer wieder durch, ausser ich habe viel Zeit oder die SchĂ€rfentiefe ist so gering, dass ich befĂŒrchten muss, das bildwichtige Objekt werde durch Verschwenken nicht mehr genĂŒgend scharf abgebildet. An das Verschieben des Fokuspunktes mittels EinstellrĂ€der oder - wenn implementiert - per Touchscreen konnte ich mich bisher nie richtig gewöhnen. Ich weiss, ĂŒben wĂŒrde den Meister machen....... Ja, die Kamera mĂŒsste sich das Muster im SchĂ€rfepunkt merken und dessen Position (d.h. die Verschiebung auf der Horizontal- und Vertikalachse) im Zeitpunkt der Auslosung berechnen und abspeichern. Diese Information könnte ein Tool auswerten. Nicht unmöglich, aber offenbar zu wenig gefragt. Ich werde damit leben können.
  10. Genau. Eben um zu erkennen, warum die grösste SchÀrfe nicht da liegt, wo ich meine, den Fokus gesetzt zu haben. Das möchte ich gerne auch beim Verschwenken erkennen.
  11. Danke fĂŒr eure Antworten. Die Funktionsweise des Programms ist mit (jetzt) schon klar. Aber Verschwenken geht fĂŒr mich (da LinksĂ€uger) viel rascher als das Verschieben des Fokusfeldes mit dem Steuerkreuz, den RĂ€dern oder per Touchscreen. Zudem bin ich mich aus der Zeit der analogen Fotografie daran gewöhnt. Daher verschiebe ich das Fokusfeld eigentlich nur, wenn es wirklich prĂ€zise auf die Lage der Fokusebene ankommt. Ich hĂ€tte gerne ein Tool, das mir im fertigen Bild anzeigt, auf welches Detail ich scharf gestellt habe bzw. wo die höchste SchĂ€rfe liegt. Ich werde mich dafĂŒr weiterhin mit dem FastRAWViewer behelfen.
  12. Ich bin erst gestern auf diesen Thread gestossen und habe auf Grund eurer BeitrĂ€ge FocusPoint (Mac) installiert. Aber ich habe festgestellt, dass es - wie alle bisher von mir getesteten Ă€hnlichen Tools - den Focuspunkt falsch anzeigt, wenn man nach dem Scharfstellen die Kamera verschwenkt (M10III). Oder habe ich etwas nicht beachtet? Aber so ist das Tool fĂŒr mich wertlos. Gruss, Werner
  13. Ich habe die Testversion heruntergeladen und in Affinity Photo als Plugin installiert. Bei mir stĂŒrzt es aber regelmĂ€ssig ab. D.H. nach 'Apply' erscheint noch 'pre-processing', dann aber stĂŒrzt das Plugin ab. Benutzt habe ich eine tiff-Datei sowie auch eine in Affinity entwickelte RAW-Datei. Haben andere Ă€hnliche Erfahrungen? Gruss Werner
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer DatenschutzerklÀrung