Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Helios

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    49
  • Benutzer seit

Reputation in der Community

68 Ausgezeichnet

Über Helios

  • Rang
    Helios

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Durch Zufall beim Aufräumen gefunden und standesgemäß dokumentiert:
  2. Nur der Vollständigkeit halber, der Einfluss eines adaptierten 58-mm-Filters auf die Vignettierung ist bei maximaler Auslenkung des Bildstabilisators durchaus messbar und im unkorrigiertem RAW (linear ausgegeben) auch sichtbar. Schon der Adapter alleine ist erkennbar. Wie hier allerdings bereits erwähnt wurde, dürfte es in der Praxis bei normaler Nutzung kaum zu irgendwelchen bildrelevanten Problemen kommen. Wer allerdings gern auf die Verzeichnungskorrektur verzichtet oder diese nur reduziert einsetzt (ich mache das bei Landschaftsaufnahmen durchaus häufiger), dem würde ich persönlich passende Filter empfehlen. Auch wenn es OT ist: In der Masse nur noch wenige, die allerdings aus guten Gründen: bessere Handhabung bei längerer Nutzung, keine Aufnahmezeitbegrenzung auch bei den günstigsten Modellen, unter Umständen auch bessere Bildstabilisation bei längeren Brennweiten und auch bessere Bildqualität im gleichen Preissegment. Für den Ausblick auf den Kameramarkt (für einige sind derartige Spekulationen ein besonderes Hobby) könnte sich eine nähere Betrachtung der Marktsituation bei den Camcordern durchaus lohnen 😉
  3. Das Thema ist letztlich "flawed by design", wie es heute so schön heißt, weil es keinerlei relevanten Fakten gibt; und keine Propheten (die natürlich anderes behaupten, was mich zu meinem Gedicht verleitet hat). Diskutiert wird über Indizien und Faktenfragmente, die sich entsprechend der gewünschten Argumentation immer reichlich finden lassen, aber eben zu keinem Ziel führen. Wer sich rühmt, hier richtige Prognosen abgegeben zu haben, der ist vermutlich auch stolz, dass von tausend Urlaubsbildern eines so richtig gut geworden ist - wem's Spaß macht. An der Sache ändert es allerdings nichts. Vor den durch die Verbreitung des Smartphones sinkenden Verkaufszahlen von Consumerkameras gab es eben auch einen Boom der ganzen Industrie, und davor eine lange Phase der Stagnation des Marktes, die zu sowas wie APS geführt hat. Das war jenes Filmsystem (nicht zu verwechseln mit einem Kamerasystem), das einer ganzen "Sensorklasse" ihren Namen gegeben hat ohne je wirklich Marktrelevant zu werden (dazu gab es allerdings auch keine Chance). Und davor gab es einen Boom, der eine Stagnation beendete, die auf einen deutlichen Rückgang folgte. Zwischendurch sind die verschiedensten Hersteller und Systeme untergegangen, andere wurden totgesagt und leben teilweise bis heute (wie Pentax das schafft weiß aber wirklich niemand 😉 ). Und nun, was wird überleben und was wird untergehen? Über die großen Entwicklungen gibt (und gab) es wenig Zweifel, und für alles andere gilt: es gibt keine relevanten Fakten, und es gibt keine Propheten. Auch wenn das eine oder das andere, oder gar beides, gern anders gesehen wird. --- Egal ob irgendwelche effekthaschenden Pseudotests etwas anderes behaupten, die Olympus-Zooms können den High-Res-Mode durchaus im erwartbaren Rahmen umsetzen, und so gern ich meine Zuikos auch habe - andere können auch gute Objektive bauen. Der "radikale" Sprung ist eine lineare Erhöhung der Auflösung um etwa 20%, das ist durchaus mehr als meistens bei Generationswechseln, aber jetzt nichts, was grundsätzliche Probleme bereiten wird. Zoomobjektive, die das auflösen können, gibt es jedenfalls auch im KB-Bereich. Die Entwicklung ist schließlich auch da nicht stehen geblieben 😉
  4. Du hast nicht das Bild in voller Auflösung, sondern die etwas kleinere Vorschau vermessen.
  5. Jetzt mal alle Hand aufs Herz und ganz ehrlich: hatte nicht jeder schon mal den Gedanken, bei einem Defekt an was auch immer das Produkt oder die Marke wechseln zu wollen, sei es ein Auto, Kühlschrank, Zahnbürste oder eben eine Kamera? Es ist vollkommen normal, in solchen Situationen erstmal das Vertrauen zu verlieren, mit dem man in Vorleistung getreten ist; genauso normal ist es, dass es nun dauert, bis das Vertrauen wieder da ist. Der erste Beitrag war vielleicht unglücklich formuliert, aber im zweiten Beitrag fällt dann doch der entscheidende Satz: Genau so ist es. Und zum Verarbeiten gehört auch die Erkenntnis, dass nichts perfekt ist und es daher immer, bei jedem Hersteller und allen Produkten zu Fehlern und Problemen kommen kann. Mal liegt es an der Art der Benutzung, mal ist es ein Produktionsfehler, mal hat man Pech - meistens sind es Einzelfälle, nur in den seltensten Fällen ist es ein wirklicher Serienfehler, und nur dann ergibt es Sinn über Qualität, Kontrolle, usw. zu diskutieren. Und auch da wird man relativ schnell feststellen, dass sie alle nur mit Wasser kochen und es selbst zu solchen Problemen überall kommen kann. Dies ist hier aber nicht der Fall. Ich würde an deiner Stelle mit der Kamera nun erstmal in Urlaub fahren, wenn er wirklich kurz bevor steht (oder sie einschicken, wenn es noch ein paar Wochen bis zum Urlaubsbeginn dauert), schöne Bilder machen, und danach in Ruhe entscheiden wie es weitergehen soll. Vielleicht hat sich das Vertrauen bis dahin schon wieder etwas aufgebaut, du gibst Hersteller und Kamera eine zweite Chance und erfreust dich an einem extrem umfangreichen, flexiblen und qualitativ guten System. Und falls sich das Vertrauen partout nicht wieder einstellen will, dann ist ein Wechsel durchaus die richtige Entscheidung, zwar nicht sachlich, aber emotional. Und was wäre die Photographie ohne Emotionen?
  6. Qualitativ ist das 12-100 dem 14-150 definitiv überlegen (zu Lasten der Endbrennweite, was du ja verschmerzen kannst), "lichttechnisch" gewinnst du aber primär bei statischen Motiven durch die Kombination aus Lichtstärke und Stabilisator (und dementsprechend längeren Belichtungszeiten). Bei bewegten Motiven ist der Unterschied zwar im direkten Vergleich sichtbar, in der Praxis aber meiner Meinung nach zu vernachlässigen. Mir wäre das als "Hauptgrund" zu wenig für einen Wechsel, erst in der Kombination von beidem (Qualität und Licht) würde das für mich Sinn ergeben. Das 12-40 (wenn man die Brennweite braucht in Kombination mit dem 40-150) geht da noch mal eine Stufe weiter bei bewegten Motiven, dafür halt mit mehr Gewicht (wenn es um beide Objektive geht) und mehr Wechselei - oder durch die erwähnte zweite Kamera (die du ja schon ausgeschlossen hast). Irgendeinen Tod muss man aber sterben, und wenn Olympus ein sehr gutes und hinreichend kompaktes und bezahlbares (klein und günstig wird es absehbar nicht werden) 12-150/2,8 bauen könnte - sie würden es machen. 😉 Im Endeffekt ist das wesentliche dazu gesagt, nun liegt es nur an dir. Wenn dir 100 mm mit f/4 (plus dem guten Stabilisator für statische Motive) reichen und du damit neue Bilder erschließen kannst, was beides nicht unrealistisch ist, dann ist der Wechsel vom 14-150 auf das 12-100 durchaus nachvollziehbar. Falls nicht, dann wäre es "nur" ein Schritt in die richtige Richtung, ohne damit ans Ziel zu kommen. Richtig oder falsch gibt es nicht, es geht zwar um Objektive, aber es ist alles subjektiv 😉 Davon abgesehen: beim jetzigen Neupreis des 12-100 hält sich der Verlust bei einem späteren Verkauf vermutlich in Grenzen, auch wenn die Preise zur Zeit etwas nachgegeben haben. Im Zweifel probiere es einfach länger aus, als das über Test&Wow möglich ist.
  7. Da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn er wird seine Informationen aus Foren wie diesem hier oder von Gerüchteseiten beziehen, wenn es nicht gar nur persönliche Spekulationen sind. Von Olympus hat er sie eher nicht, zum einen weil man selbst in der Europavertretung nicht zu 100% weiß, was Japan dieses Jahr noch alles vor hat, und zum anderen, weil man es ihm nicht sagen würde, selbst wenn man es wüsste. Warum auch, damit er es bei irgendwelchen Photohändlern den Leuten erzählt? 😉
  8. Die gab es durchaus, ich will dir das aber auch nicht ausreden oder madig machen - ich selbst habe die Aktion ja auch genutzt Es geht mir nur darum, dass man sich nicht unnötig Druck macht. An die doppelte Abdeckung würde ich keinen Gedanken verschwenden (genauso wie um Lücken), dazu kommt es zwangsläufig immer mal wenn man mehr als nur ein Objektiv nutzt. Durch situativ unterschiedliche Verwendung, Lichtstärke, usw. ergibt sich schon genug Differenzierungspotenzial zur Wiederherstellung der Sinnhaftigkeit Ernsthaft, wenn dir im Alltag in aller Regel die 100 mm reichen, die 40 mm aber nicht reichen würden, dann ergibt in meinen Augen nur das 12-100 Sinn. Auch neben dem 40-150, dass du ja für spezielle Einsatzzwecke angeschafft hast. Insofern ist deine Denkweise für mich nachvollziehbar, ich würde es an deiner Stelle wohl genauso machen.
  9. Generell würde ich mich nicht durch eine Rabattaktion unter Druck setzen (lassen). Angebote kommen und gehen, und jetzt aus der Situation heraus Geld sparen kann schnell im Gegenteil enden. Nur so als grundsätzlicher Gedanke. Was die Objektive angeht, so machst du mit keinem etwas grundsätzlich falsch. Ob du etwas richtig machst liegt an dir, dass lässt sich nur schwer vorher sehen, denn es hängt von deinen Gewohnheiten und Motiven ab. Die Frage ist, wie wichtig dir der Telebereich ist und wo du bei deiner Nutzung eine bessere Grenze ziehst. Das 14-150 hast du ja nicht ohne Grund angeschafft, offensichtlich war dir die Brennweite vom 14-42 im Telebereich nicht lang genug - da ergibt es auf den ersten Blick natürlich mehr Sinn, nun auf das 12-100 statt dem 12-40 zu setzen, sofern dir die 100 mm im Normalfall reichen. Falls nicht, und du 150 mm genauso häufig wie die anderen Brennweiten auch, dann spielt es weniger eine Rolle. In der Situation würde ich persönlich eher zum 12-40 greifen, und mir gegebenenfalls den Objektivwechsel durch eine zweite Kamera ersparen. Das 25/1,8 ist gut und günstig, damit macht man im allgemeinen wenig falsch (genauso wie mit dem 45/1,8). Du hattest erwähnt, dass dir auch das 75/1,8 vorschwebt - wenn du da eh schon länger drüber nachdenkst, ist das vielleicht kurzfristig die bessere Option?
  10. Ich denke, die Wahrscheinlichkeit wird niemand ernsthaft berechnet haben, sondern aus dem Bauch heraus in den Ring werfen. 😉 Ob es überhaupt auf absehbare Zeit dazu kommt kann niemand vorher sehen, falls es dazu kommt wird es, wie mein Vorredner erwähnt, nicht plötzlich passieren und daher genug Zeit für eine Umstellung geben (alte Hard- und Software aufzutreiben ist im Fall der Fälle jedenfalls ein sehr kleines Problem), und bis dahin wird sich die Situation nicht schleichend verschlechtern (lediglich der Arbeitsaufwand steigern, was allerdings durch höhere Rechengeschwindigkeiten mindestens teilweise ausgeglichen wird). Für mich gibt es keinen Anlass, sich um irgendetwas zu sorgen und ich empfehle das auch niemand anderem. Schon allein, weil es hier immerhin nicht um irgendwelche Spezialformate geht, die Jahrzehntelang in Archiven schlummerten und/oder eine ganz spezielle Hardware benötigten, sondern um ein weit verbreitetes und inzwischen gut dokumentiertes Format aus dem Consumerbereich. Da lässt sich fast immer eine Lösung finden.
  11. Einst lebte ein Gutsherr in Burgund, der ging jeden Sonntag zur gleichen Stund, in seinem Garten spazieren. Immer entlang einer toten Hecke, erweiterte wöchentlich er die Strecke, doch er musste es wieder probieren. Das Ziel beim höchsten Sonnenstand, war eine Kartätsche auf seinem Land, die er ließ präparieren. Mit dem Finger geprüft der Wind, begann er elegant und geschwind, das Unterholz anzuvisieren. Der Schuss schallte durchs ganze Tal, die Blätter flogen empor. Ein Junge sprang hinein ins Gestrüpp, und kam dann grinsend hervor. Triumphierend zog der Gutsherr zum Dorf, überall gab es lauten Applaus, mit breitester Brust zeigte er Stolz, - eine erlegte Maus. Das ist die Wahrheit, ganz ehrlich, der Gutsherr und auch das Schrot, gut, das mit der Maus stimmt nicht, denn die war vorher schon tot.
  12. Wir nutzen den Walkstool Comfort (65 und 45) sehr intensiv seit knapp sieben Jahren (plus minus), der Sitzkomfort ist sehr gut, die mechanische Qualität ebenfalls, reinigen lässt er sich auch gut. An der Konstruktion selbst habe ich wenig auszusetzen. Die Befestigung der Sitzfläche hat sich über die Jahre etwas gedehnt, hält und sitzt aber noch tadellos, und beim letzten Einsatz ist mir dann tatsächlich ein Gummifuß durchgerutscht - der wurde nun nachbestellt, das Problem ist also bald behoben. Die mitgelieferte Tasche ist allerdings ziemlich billig hergestellt (und wird von uns nicht mehr genutzt). Die Fertigungsqualität des Walkstool Basic war vor einigen Jahren mit den Comforts nicht zu vergleichen, habe mich auch mit dem Hersteller mal eingehender darüber ausgetauscht (die wussten um die Probleme). Inzwischen wird auch der Basic wohl in Schweden gefertigt, die Variante konnte ich aber selbst noch nicht in Augenschein nehmen. Ich nutze sowohl die obere wie auch die untere Stellung, wobei letztere weniger komfortabel und stabil ist (wenn es um niedrige Höhen geht also besser ein kleines Modell kaufen), aber erstaunlich gut nutzbar. In der oberen Stellung ist es eigentlich nur wichtig, dass der Boden möglichst eben ist und man sich am Hang genau überlegt, wie man sitzen möchte - das Problem haben aber alle. Nach Alternativen habe ich mich, seit ich den Walkstool habe, nicht mehr umgeschaut. 😉
  13. Um Verschlusserschütterungen mache ich mir ehrlich gesagt wenig sorgen, die Eigenbewegung der ISS ist da eher das Problem. Und zusätzlich, je nach Standort, auch die Windanfälligkeit des Aufbaus. Aus diesem Grund habe ich am Samstag dann doch noch ein paar Minuten länger nach einem ruhigen Plätzchen gesucht. 🙂
  14. Besser geht es immer, vor allem sollte mit einem Teleskop noch mehr rausholbar sein. Wichtig sind sehr kurze Belichtungszeiten, das habe ich Anfangs unterschätzt; inzwischen gehe ich auf mindestens 1/2000stel Sekunde, am besten noch kürzer. Ich wünsche dir viel Erfolg 🙂
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.