Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

ajax

Members
  • Content Count

    410
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

757 Excellent

About ajax

  • Rank
    ajax

Recent Profile Visitors

719 profile views
  1. Korrekt ist die Verwendung des EC-14 oder EC-20 vorzugsweise mit dem MMF-2 aus Metall (die Version von Panasonic bevorzugt DMW-MA1). Die Verwendung des MC-14 ist mechanisch bedingt bestenfalls mit MMF-1 möglich und praktisch eine Bastellösung. Mir wäre die Kombination im Interesse beider Komponenten zu riskant. Physikalisch finde ich es überzeugend, zuerst den Konverter am Objektiv zu montieren, dann optional Zwischenringe EX-25, dann den Adapter und dann im Extremfall mft-Zwischenringe vor der Kamera.
  2. Pro Cap-L Blenden-Limitierung (*****): Anwendungsbereich BIF, Action Pro Cap ist ein tolles Instrument für Ansitz Fotografie (z.B. Eisvogel Start, Greifvogel Start/Landung auf der Hand des Falkners, Balz etc.). Zu diesem Zweck sind die Parameter Speichergeschwindigkeit, Speicherumfang, (Look Back Zeitfenster) etc, gut zu tunen. Man hat Zeit, die Belichtungsparameter zu prüfen und anzupassen. Aber Pro Cap ist viel umfangreicher nutzbar für koninuierliche und dynamische Aufnahmen (mit Focus Falle, bei Mitziehern für BIF, Motorsport, in Kombination mit AF distance limits etc.). Bei diesen Anwendungen kann es im Verlauf der Schwenks zu großen Helligkeitsunterschieden kommen, besonders, wenn auch noch Spotmessung verwendet wird und das Motiv große Dynamikunterschiede hat. Die Procap Limitierung der Blende für den Bereich fmin =< f <= 8.0 kann nun unterschiedliche Probleme verursachen: z.B. bei starkem Gegenlicht und z.B. M Modus mit Iso Auto (s. Post '#33,#35,#36,#38) unterschreitet bei zu langer Belichtungszeit (gezielte Bewegungsunschärfe) die Iso Untergrenze von Iso 64, weil die Blende bei f=8 begrenzt wird, wenn evtl. f=20 korrekt wäre (also auch im A und P Modus) und deshalb die Aufnahmen dann überbelichtet werden. Bei langen Brennweiten (spez. auch mit Konvertern und Zooms) kann bereits die Öffnungsblende den Wert f=8 erreichen oder Überschreiten und Low Cap ist dann entweder gar nicht erst anwendbar oder die Bilder werden unterbelichtet. Abgesehen von den für mich inhaltlich nicht ganz nachvollziehbaren Blenden Limitierungen und den daraus resultierenden Fehlbelichtungen können in der Folge AF-Probleme auftreten, die man aber u.U. durch Nutzung des dynamischen AF-Clusters auffangen und im Sucher kontrollieren kann. Dabei würde ein korrekt belichtendes Pro Cap L mit CAF ganz eindeutig helfen, da ein zwischenzeitlich verlorener AF wieder eingefangen werden kann und keine Bilder verloren gehen. Generell könnten bei 1. physikalische oder elektronische ND Filter helfen. Bei 2. hilft nur eine Vergrößerung des zulässigen f-Wertes (oder der maximal zulässigen Iso). Denkbar wären auch elektronische Korrekturen mit Hilfe der Histogramm-Grenzwerte.
  3. ajax

    stille Schönheit.jpg

    Wunderbar erkannt und sehr schön umgesetzt. Eine klitzekleine Anregung: Ich würde versuchen, den unteren Rand, der als Kernschatten erkennbar ist, etwas aufzuhellen (Luminanz-Filter in PS?), so daß man gerade etwas von der Struktur (dem Inhalt) erkennen kann. Es kann sein, daß dies nur an meinem unkalibrierten Monitor nicht erkennbar ist. Berg, Wolken, Himmel sind perfekt und sollten sich nicht ändern.
  4. ajax

    Korn......

    Hallo Frank, shappy war schneller als ich - danke. Zur Ergänzung: Du kannst in der Kamera vor der Aufnahme ein vom nativen Format 4:3 (four thirds) abweichendes Format (16:9, 1:1 etc.) einstellen oder Du kannst in der Kamera entwickeln - dabei weiß ich nicht, ob eine verzerrungsfreie Beschneidung und Verschiebung des Ausschnitts möglich ist, oder Du kannst das extern bei der Bildbearbeitung/Entwicklung tun, wobei die meisten Entwickler diese Standardformate numerisch auswählbar anbieten. Beim Freihand Ausschnitt zeigen die meisten Programme auch die Ausschnittmaße und das Bildverhältnis am Bildchirm an, so daß man auch ein bestimmtes Verhältnis einstellen kann. Du hast als Makroprofi bekanntlich das für Dich optimale Equipment (Stativkopf), manche haben aber im Hochformat Stabilitätsprobleme und da kann das quadratische Aufnahmeformat auch Vorteile haben. Hier war es z.T. ästhetisch begründet, die Spannung zwischen Motiv und freiem Raum hat aber auch ihren Reiz.
  5. ajax

    Korn......

    Sehr schön, würde persönlich aber vielleicht einen 1:1-näheren Schnitt bevorzugen (auch wegen des leichten Schattens rechts unten).
  6. Hermann, ich würde nie wagen, über Dein Privatleben zu spekulieren - eher über den Widerspruch, daß "Nieweg über den Abschied sinniert". Und das Ganze wegen Blumenkübeln ... Aber Du hast ja Recht, man muß auch das Undenkbare im Blick behalten!.
  7. @Nieweg. Ha! Das wäre dann wohl ein Oxymoron!?😅
  8. ajax

    Aus dem Leben der Kraniche ...

    Kranichkolonien bieten vielfältige, interessante fotografische Motive: Die An-und Abreise der Kolonien in großen Flugverbänden aus den oder in die Winterquartiere, der Anflug der Rast- und Futterplätze, das Verhalten dort, die Balz einzelner Paare und das Verhalten am Brutplatz oder den Schlafplätzen der Kranich Kolonien. Die Tiere sind einzeln und in Kolonie außergewöhnlich wachsam - fließenden Straßenverkehr tolerieren sie erstaunlicherweise manchmal bis auf wenige Meter - zu Fuß in die Nähe zu gelangen ist aber meist nur sehr schwer möglich. Am besten erwischt man die Kraniche beim Anflug der Schlafplätze oder früh morgens beim Anflug der kollektiven Futterstellen auf den Feldern, was oft in ähnlichen Flugkorridoren verlaüft. Einzelne Paare, die in Brutvorbereitung sind fliegen von dort gemeinsam wieder zu ihren Brutplätzen und halten sich dort überwiegend auf. Der Brutplatz wird sorgfältig bewacht und bei der geringsten Störung z.B. durch eine anderes Tier wird die Sachlage in mehreren Runden aus der Luft genauestens überprüft. Dabei wird man mit großer Wahrscheinlichkeit auch entdeckt. Kraniche an den kollektiven Futterplätzen locken immer wieder auch Nachzügler oder Paare aus der Umgebung an und bieten so auch die Möglichkeit zu Flugaufnahmen zu kommen.
  9. ajax

    Vizsla in Action

    Bilder vom Training bzw. der Ausbildung
  10. ajax

    Speicherstadt Rostock

    Kollage (Bild im Bild?) oder original Aufnahme?
  11. ajax

    " Gelbrandschwebfliege "

    Einfach wunderbar - auch wenn der Podologe das rechte Hinterbein etwas außer Acht gelassen hat 5*. Kannst Du was sagen, warum die Beine teilweise unterschiedlich gefärbt sind - ist das ein (biologischer) Temperatureffekt oder hängt es mit dem alter der Fliege zusammen (die Flügel sind ja schon deutlich ramponiert)?
  12. Stacking und Bracketing: Optische Zusammenfassung des Gesamtprozesses im Sucher/Display (*****) Sowohl beim Stacking als auch beim Bracketing ist die Kontrolle des Ablaufs und des Gesamtergebnisses ein wichtiger Punkt, der zuhause bei der Nachbearbeitung zu Ärger führen kann. Was spricht dagegen, nach Ablauf des Prozesses im letzten (oder ersten) Bild (einer Kopie) oder im Ergebnisbild (Stacking, Kopie) die Summe aller Schärfezonen der Einzelaufnahmen einzublenden (z.B. wie bei" Lichter und Schatten" oder Focus Peaking) und so zu zeigen: Gesamtablauf lückenlos OK oder es existieren in diesen Zonen Lücken. Wenn man ganz toll sein will, könnte man sogar eine Liste der Schrittmotorpositionen der Lücken speichern und die gezielt wieder abfahren (wenn das Motiv noch existiert). Diese Funktion wäre hilfreich bei Makro und Landschaftsfotografie.
  13. Pit, danke für's Anschauen. Ich kann dir versichern, er macht das gaaaaannnzzz leise - aber verdammt schnell!!😅
  14. Spot Belichtungsmessung bei AF Gruppen (5-er, 3x3 etc.) [*****] Die Spot Belichtung ist schön für AF-Einzelfeld und Messwertspeicherung an kritischen Stellen. Auch für kleine Motive (Singvögel etc.), wo das Einzelfeld meist mit CAF bei Serienaufnahmen verwendet werden muß. Bei größeren Vögeln (Reiher, Kraniche etc.) ist oft eine AF-Gruppe anwendbar, weil der Korpus größer ist. Wenn aber immer noch Spotmessung aktiv ist, bleibt nach meiner Beobachtung die vergrößerte Spotmessung auf das Bildzentrum beschränkt und wird dort auch angedeutet. Ich habe den Eindruck, daß das vergrößerte Meßfeld für die Belichtungsmessung nicht mitwandert, wenn das Fokusfeld verschoben wird. Bei hohen Bildkontrasten (Gegenlicht etc.) kann das zu unnötigen Meßwertverfälschungen führen, die bei Action oder Wildlife nicht schnell genug korrigiert werden können. Ich halte das eher für einen Bug als eine notwendige Verbesserung.
  15. Nach meiner Erinnerung bis zu 10 Objektive möglich. Ich möchte hier aber eine lange Diskussion vermeiden, weil man sonst später einzelne Themen nur schwer wiederfindet. Unabhängig davon hat jeder Wunsch seine Daseinsberechtigung und soll bei Olympus ankommen - je übersichtlicher die Liste, desto größer ist die Lesebereitschaft (hoffe ich).
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.