Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Subhash

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.668
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

2.317 Ausgezeichnet

Über Subhash

  • Rang
    Mögen die Photonen mit uns sein!

Persönliche Informationen

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.355 Profilaufrufe
  1. @LilaQ: Schaut ja nicht sehr entspannt aus, diese Begegnung … :)
  2. Mit Genehmigung wäre es ja noch schlimmer. Es gibt bei vielen einfach kein Gefühl mehr für das Leben um einen herum.
  3. Ja, und wenn man dann nicht stur an seinem Konzept klebt, wird einem manchmal ein tolles Bild geschenkt. (Andernfalls würde man es gar nicht sehen.)
  4. Wow! Ganz toll! Wunderbar!
  5. Subhash

    „Kuhschelle #5676”

    Das ist die Endnummer die die Kamera vergibt, die ich in den Titel aufnehme. Wenn ich nach dem Bild suche, finde ich ein paar wenige mit dieser Endnummer und habe schnell das richtige. Meine Kamera nummeriert so: „Xmdd1234“. „X“ ist entweder ein Unterstrich oder „P“, das ersetze ich schon beim Kopieren auf die Festplatten mit der zweistelligen Jahreszahl, aktuell also mit „20“. „m“ ist das Monat bis 9 für September und dann „A“ für Oktober bis „C“ für Dezember. „dd“ ist der Monatstag als zweistellige Zahl. „1234“ ist eine fortlaufende Zahl, von der Kamera vergeben. Diese Schreibweise der Olympus-Kameras ist ja vermutlich bekannt. Durch mein Ersetzen sehe ich schon am Dateinamen das Aufnahmedatum, und es gibt keine doppelten Namen, da ich pro Tag nicht mehr als 9999 Aufnahmen mache. Ich kann das Bild sowohl im Finder (wenn die betreffende Festplatte angeschlossen ist), als auch in Lightroom (sogar wenn sie nicht angeschlossen ist) in Sekunden finden.
  6. Übrigens geht das auch am Wochenende oder abends. Ich richte mich nach euch.
  7. Gut dass du dich nicht nur geärgert, sondern auch nachgefragt hast. Gerne! Ja, die Hauptsache geht manchmal unter, während man mit vergleichsweise Kleinigkeiten beschäftigt ist …
  8. Zuerst noch einmal: Das ist auch in meinen Augen ein ungewöhnlich gutes Bild eines scheinbar so vertrauten Tieres. „Scheinbar“, weil man von ihm ja doch nur übliche Ansichten kennt oder direkt wahrnimmt und diese so schön aufgefächerten Flügel kaum jemals auf diese Weise sieht. – Zur Bildgestaltung: Es gibt keine Gesetze in der Kunst. Das ist ihre große Freiheit, die Wunderbares ermöglicht. Wenn ich also von „Beurteilen“ spreche, ist das kein Abgleichen mit irgendeiner Norm, sondern rein subjektiv. Ich würde also links ein bisschen wegschneiden, den Schwanz leicht anschneiden. Das sollte unter Beibehaltung des quadratischen Formats möglich sein, ohne oben und unten ins Gedränge zu kommen. Vom Fleck (Ästchen) in der linken Ecke unten bleibt dann noch ein bisschen übrig. Das würde ich wegretuschieren. Durch diese minimalen Änderungen wird die dargestellte Bewegung des Vogels mittels Bildgestaltung unterstützt, während ich sie jetzt als leicht hemmend empfinde.
  9. @Karsten H.: Gerne! Ich nehme das als Anmeldung und halte dir sozusagen einen Platz frei. Du kannst mich ja per PN kontaktieren, wenn es so weit ist.
  10. Man kann ein Bild beurteilen ohne zu wissen, was nicht drauf ist, ja natürlich.
  11. Da eine (m)FT-Kamera von Natur aus keine quadratischen Bilder macht, ist es natürlich beschnitten. Es ist ein gutes Bild, nur die linke untere Ecke … – Ich weiß zwar nicht, was da weggeschnitten wurde, aber ich hätte es anders beschnitten.
  12. Mit einer kleineren Blende ist das New Petzval 85 mm auch erstaunlich scharf: „Vlies #466” – Olympus E-5 mit New Petzval 85 mm f/2.2 @ f/11, 1/640 sec, ISO 400; Ausarbeitung in Lightroom
  13. @TorstenR: Wäre es noch getont und ein bisschen weniger Tiefenschärfe, wäre es perfekt! Und natürlich nicht so überschärft.
  14. Für diese Online-Sessions verwende ich ausschließlich Lightroom. Das reicht völlig und ist so billig (wenn man nicht gerade das Abo-Modell nutzt), dass es schon fast geschenkt ist. Und es ist so gut, dass es jeden Cent wert ist. Ob Mac oder Windows ist völlig egal. Selbst Linux-Benutzer*innen profitieren davon zu sehen, wie andere an ihre Bilder herangehen. Das lässt sich dann ja selbst „übersetzen“. Es geht ja nicht in erster Linie um „Hilfe“, sondern hauptsächlich um Inspiration und Motivation. Wer mit Darktable zurecht kommt, kommt mit Lightroom 100 Mal zurecht! Nach wirklich gründlicher Prüfung (ich habe mir sogar Linux aufgesetzt!) muss ich leider sagen, dass Darktable für mich eine unfertige Notlösung darstellt. Ich kann es nicht empfehlen, sehe aber, dass manche recht gut damit arbeiten können. Ich hatte gestern eine Online-Fotosession mit ein paar Kolleg*innen, bei der es um fotografische Vorbilder und Inspiration ging. War sehr nett (und weder Hard-, noch Software spielten irgendeine Rolle) …
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung