Jump to content

Die OM System Community
Ignoriert

Scharfstellung bei Retroadapter und Objektiv mit fester Brennweite?


Empfohlene Beiträge

Guten Abend, ist es normal, dass ich bei Verwendung eines Retroadapters und eines Objektivs mit fester Brennweite nicht scharfstellen kann wenn ich am Rad drehe? Um scharf zu stellen muss ich den Abstand zwischen Motiv und Kamera ändern und je nach Objektiv hat es verdammt wenig Spielraum. Ich verwende u.a. ein analoges Minolta MC-ROKKOR-PG, 1:1.4, f=50 mm. Wenn es normal ist: warum denn? Vielen Dank im Voraus. Einen schönen Abend noch Mitch67

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Mitch67 said:
ist es normal, dass ich bei Verwendung eines Retroadapters und eines Objektivs mit fester Brennweite nicht scharfstellen kann wenn ich am Rad drehe?
Ja, ist es.
Um scharf zu stellen muss ich den Abstand zwischen Motiv und Kamera ändern und je nach Objektiv hat es verdammt wenig Spielraum.
Wenig? Eine klassische, manuelle Festbrennweite mit Schneckengang hat genau gar keinen ;-)
Ich verwende u.a. ein analoges Minolta MC-ROKKOR-PG, 1:1.4, f=50 mm. Wenn es normal ist: warum denn?
Weil, wenn das Objektiv in Retrostellung angesetzt ist, sich beim Drehen des Entfernungsrings nur der "leere" Teil des Objektivs relativ zur Kamera bewegt, nicht die Linsen! Das optische System ist ja über das Filtergewinde fest mit der Kamera verbunden ;-) Grüße, Robert
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man kann auch bei den Zuikos die Blende für den Retroadapter einstellen. Trick: Objektiv richtigrum montieren. gewünschte Blende einstellen. Abblendtaste drücken, Objektiv macht zu. Nun die Entriegelungstaste drücken. Abblendtaste loslassen und Objektiv abschrauben. Das Objektiv behält die zuletzt eingestellte Blende bei.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

... dann hier gleich mal ein Beispiel mit Retroadapter: ED 14-42 bei 14mm f13. Das Bild hier ist auf 25% der Originalgröße verkleinert! Die Buchstaben sind im Original ca. 4mm hoch. Der Vergrößerungsfaktor ist überzeugend, und die Illusion von glattem Papier schwindet ebenso dahin wie die Breite des scharfen Bereichs. Gruß OlyGraph

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 5 weeks later...

Kaum hatte ich vor ein paar Tagen auch einen Retroadapter angeschafft, schon grübelte ich über die gleiche Frage wie Mitch67 sie hatte. Danke erstmal für die guten Antworten. Ich habe dann diese Tage in diesem Thread hier über Raynox und Marumi Nahlinsen gelesen. Machen Nahlinsen evtl. mehr Sinn als Retroadapter, da einfacher zu handhaben (Blende etc.), oder gibt es für beide Systeme eigene Berechtigungen? Danke für eine kleine Erleuchtung. Grüsse - Robert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mit Nahlinsen kommst Du bei mittleren Brennweiten nicht so weit wie mit Retroadapter, hast unter Umständen keine ganz so starke Vergrößerung und musst trotzdem noch recht nah ran. Gegen letzteres hilft eine längere Brennweite (ein 40-150 taugt eher für die Nahlinse als ein 14-42), die wiederum verträgt aber tendenziell keine so starken Nahlinsen (die Vergrößerung kann damit schon recht stark werden, aber die Bildqualität lässt dann irgendwann auch deutlich nach). Das Handling ist mit Nahlinse in der Tat um Klassen besser, weil sämtliche Automatiken erhalten bleiben – beim Retroadapter dagegen keine (abgesehen von einer rudimentären Belichtungsautomatik). Beide Varianten haben wohl ihre Berechtigung, die Umkehrlösung ist aber eher eine Notlösung als die Vorsatzlinse. Grüße, auch Robert ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, habe da einmal ein Paar Infos dazu. Eine Nahlinse am 70-300mm,oder 40-150mm, geht schon in Ordnung.Wichtig,das es Achromaten sind. Vorteil:Arbeitsabstand,Licht am Objekt, Preisleistungsverhältniss. Wie oft im Jahr,wird es eingesetzt? Für was Uhren ,Schmuck...Blumen,Insekten ..Habe auch das Oly 35mm und nun ein Kreuzschlitten dazu.Für ruhende Objekte Top.Im freien,mit Wind und anderen Annehmlichkeiten ;-). Alles nur ca.Werte,um sich einmal eine Vorstellung zu verschaffen. Nahlinse Entfernungseinstellung am Objektiv unendlich 5m 3m 2m 1,5m 1m +1 dpt. 100cm 83cm 75cm 67cm 60cm 50cm +2 dpt. 50cm 45cm 43cm 40cm 37cm 33cm +3 dpt. 33cm 31cm 30cm 29cm 27cm 25cm +4 dpt. 25cm 24cm 23cm 22cm 21cm 20cm +5 dpt. 20cm 19cm 19cm 18cm 17cm 16cm

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Handling ist mit Nahlinse in der Tat um Klassen besser, weil sämtliche Automatiken erhalten bleiben – beim Retroadapter dagegen keine (abgesehen von einer rudimentären Belichtungsautomatik).
@Robert: Mit rudimentärer Belichtungsautomatik meinst Du vermutlich das "heisse" Abnehmen des Objektives, wo ich die Blendeneinstellung beibehalten kann. Besteht hier eigentlich irgendein Risiko oder ist es ok, das Objektiv bei Drücken der Abblendtaste zu entriegeln?
Nahlinse Entfernungseinstellung am Objektiv unendlich 5m 3m 2m 1,5m 1m +1 dpt. 100cm 83cm 75cm 67cm 60cm 50cm +2 dpt. 50cm 45cm 43cm 40cm 37cm 33cm +3 dpt. 33cm 31cm 30cm 29cm 27cm 25cm +4 dpt. 25cm 24cm 23cm 22cm 21cm 20cm +5 dpt. 20cm 19cm 19cm 18cm 17cm 16cm
Woah, wenn ich dies richtig interpretiere, dann kann ich mit aufgesetzter Nahlinse mit z.B. +2 Dioptrien statt vorher aus vorher 5m Entfernung auf 50cm ans Motiv heranrücken? Wow, beeindruckend. Kann ich bei Einsatz eines Retroadapters eigentlich den Abbildungsmasstab irgendwie errechnen? Habe zurzeit neben dem Pancake die beiden Kit-Objektive 14-42/40-150mm im Einsatz. Vielen Dank für Eure erleuchtenden Worte. Liebe Grüsse Immernoch Robert 8-)
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kann ich bei Einsatz eines Retroadapters eigentlich den Abbildungsmasstab irgendwie errechnen? Habe zurzeit neben dem Pancake die beiden Kit-Objektive 14-42/40-150mm im Einsatz
Na klar geht ganz einfach. Ich hab mit einem 14.42mm auf Nahgrenze fokusiert, abgeblendet und heiß abgenommen verkehrt drauf geschraubt. Dann Meterstab gemessen und etwa 3,5mm quer auf dem Sensor abgelesen. Da der Sensor 17,5mm breit ist lässt sich ein ABM von 5:1 ableiten.. Noch genauer geht es, wenn man ein Linela mit 06mm Teilung nimmt. Aber bei diesen ABM ist der Schärfentiefebereich nur 0,1 mm tief und das ist sakrisch wenig. Was man dann noch braucht um evtl Fokusstacking zu machen ist ein absolut präziser Schlitten, den man in 0,1mmm Stepps verstellen kann. Nahlinsen würde ich nicht einsetzen. Wenn dann Achromaten. Ich hab mal ein +3 Dioptrin am 40-150 dran gehabt. Da ist die Nahgrenze von etwa 90 cm auf 65 cm geschrumpft. Da gibts aber auch Formeln mit denen man das rechnen kann. LG Thomas LG Thomas
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung