Jump to content

Die OM System Community
Ignoriert

Feinstrumpfhosen als ND-Filter?


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, bitte nicht gleich loslachen... :-) Ich würde gern mal mit dem 7-14mm mit Langzeitbelichtungen (mehrere Sekunden bis Minuten) bei Tageslicht experimentieren. Auf dieses Objektiv passen keine Filter, darum muß ich wohl improvisieren: Ich hab mir überlegt (oder hab ich's irgendwo mal gehört?), eine schwarze Feinstrumpfhose zu zerschneiden und ggf. in mehreren Lagen vor die Frontlinse zu spannen. Was meint Ihr - macht das Sinn? Oder gibt es dafür einen besseren Trick? Ich freu mich auf Eure Meinungen und Tips, Danke und viele Grüße /Alexander

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, das klingt ja nach Fotografenfetish (grins), nein, davon habe ich noch nichts gehört, und auch noch nie gesehen. Was für eine Filterwirkung soll das bewirken? Beim 7-14 und LZ-Belichtung, aber mit welcher Helligkeit, bzw., welcher Tageszeit müsste man wissen, um das Ziel zu kennen! Sag mal was Du vor hast, Gruss, Pierre.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, es kann passieren, dass du die Struktur des Gewebs erkennst. Wenn du das 7-14mm ordentlich abblendest ist die Schärfentiefe brutal und ich habe sogar bei Blende 11 eine Fliege auf der Frontlinse erkennbar detailliert erlebt. Du bekommst das Gewebe nie so gerade wie planparalleles Glas oder Kunststoff. Das wird sich in der Bildqualität negativ bemerkbar machen. Man kann Filter auf das 7-14mm montieren. Im Bajonett oder auch vorne drauf. Hinten macht im Falle von ND keinen Sinn. Das verwende ich z.B. bei den UW-Korrekturfiltern mit dem 8mm FE (da wird's auch vorne eng). Beim 7-14mm kann man mit einem Halter recht brauchbare Ergebnisse erzielen. Ich habe mir sowas gebaut aber du willst den Preis wohl nicht einmal wissen. Für einmal kurz probieren brauchst du eine ausgedehnte Schmerzgrenze. Dafür ist das Ding genial. Du kannst aber auch mit Karton und Klebeband arbeiten. Du brauchst eine Scheibe von mindestens 75x100mm. Die kannst du vorne auf die Bögen Sonnenblende legen und nach hinten gegen einfallendes Licht abdichten. Die Luxusversion kannst du dir hier ansehen: http://www.oly-forum.com/forum/zubehoer/filterhalter-fuer-das-7-14mm Meine ersten Versuche: http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=619 http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=604 http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=622 Helge ;-)=)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Reinhard Wagner

Es gibt ND-Folien, die sind für ein paar Euro im Astronomiebedarf zu kriegen (das ist das Zeug, das auch in diesen Sonnenfinsternis-Brillen verarbeitet wird. ) Die optische Qualität ist Naja, aber auf jeden Fall tausendmal besser als die Feinstrumpfhosenvariante. Die Folie kann man, wenn man sie als Einwegfolie verwendet, einfach per Gummiring über's Objektiv spannen. Will man öfter, dann ist eine Kartonkonstruktion a la Helge angesagt. Wenn das Zeug nämlich verknittert ist, ist das Ende der Lebensdauer erreicht. (Außer, man steht auf den daraus resultierenden Effekt...) Allerdings, soweit ich weiß, ist das Zeug ND5. Da ist bei Sonnenschein Offenblende und 2 Minuten Belichtungszeit angesagt - bei ISO 100.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, mit Textilien als Filter erzielst du nicht nur den Effekt, dass du die Lichtmenge reduzierst, gleichzeitig erfolgt eine Weichzeichnung. Je nach Blende und Brennweite (Tiefenschärfe) kann, wie Helge schon sagt, die Struktur des Gewebes sichtbar werden. Gruß Wolfgang

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, herzlichen Dank für Eure Anregungen! Helge, Deine Island-Fotos sind klasse! Fließendes Wasser und ziehende Wolken sehen auf Langzeitbelichtungen so herrlich aus - genau diesen Effekt will ich erzielen. Deine Filterkonstruktion ist großartig, eine bewundernswerte Arbeit! Das wäre die perfekte Lösung, nur leider viiiiel zu teuer für mich... Aber inspiriert von Helges Filterhalter bin ich auf etwas Interessantes gestoßen: Schweißschutzglas! Diese Gläser soll es in jedem Baumarkt geben, und sie kosten weniger als eine Strumpfhose. ;-) Sie werden in verschiedenen Dichten angeboten, entsprechend ND6, ND9 und ND11 - selbst mehrere Minuten Belichtungszeit wären also machbar. Die Maße der Gläser sind standardmäßig 115x90mm, nach Helges Berechnungen also ideal. Die Stärken liegen bei 2-3mm. Was die optische Qualität angeht: Ich werd's einfach ausprobieren... Die Herausforderung wird nun sein, eine lichtdichte und halbwegs stabile Halterung für so eine Scheibe zu basteln... Helge, auf den Fotos Deines Filterhalters kann ich es nicht genau erkennen: Braucht man einen gewissen Mindestabstand der Filterscheibe zur Streulichtblende oder könnte ich sie direkt aufliegen lassen? Die Sache mit der Strumpfhose vergeß ich erstmal, ich will weder Stoffstrukturen noch eine Weichzeichnung im Bild haben... Danke für Eure Hinweise! Reinhard, Dein Vorschlag mit der Astrofolie klingt sehr interessant - Danke dafür! Wenn es nichts wird mit dem Schweißschutzglas, werde ich das versuchen. So, das Fieber hat mich gepackt - ich werd gleich mal zum Baumarkt flitzen. Wenn Ihr noch Ideen habt - immer her damit! :-) Herzlichen Dank nochmal an Euch und viele Grüße /Alexander

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal, kurzes Update: Ich hab mir jetzt so ein Glas mit 9er Dichte und eine Rolle schwarzes Isolierband besorgt und werd die nächsten Tage eine provisorische Halterung basteln, um mal einen ersten Eindruck zu bekommen, was damit machbar ist. Ich halt Euch auf dem laufenden, OK? Dieter, leider nicht, aber gefleckte soll es geben - die sogenannten Schweiß-Flecken-Filter... ;-) Viele Grüße /Alexander

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, du kannst die Scheibe direkt auf die Streulichtblende auflegen. Bei mehr Abstand ist die Scheibe sonst zu klein. Du brauchst sowas wie einen Trichter, der auf einem Rohr sitzt. Das Rohr steckst du dann über die Streulichtblende. Diese hat vorne 86,5mm Durchmesser und wird zur Kamera hin etwas schlanker. Ich habe kleine selbstklebende Gummifüsschen im "Rohr" damit es auf dem Objektiv hält. Du musst das Ding auf jeden Fall leicht abnehmen können. Sonst wird Bildgestaltung und Fokussieren zur Qual oder gar unmöglich. Ich habe zwei Führungsschienen und bremse die Scheibe darin mit einem Gummiring damit sie nicht durch rutscht. Bin gespannt auf die Wirkung der Scheiben und ihre optische Qualität. Helge ;-)=) P.S.: Schade, dass du erst jetzt mit dem Thema an das Forum gerwendet hast. Ich war von Oktober bis Ende Februar dienstlich sehr viel in Berlin. Da hätten wir gemeinsam was basteln können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, du kannst die Scheibe direkt auf die Streulichtblende auflegen. Bei mehr Abstand ist die Scheibe sonst zu klein. Du brauchst sowas wie einen Trichter, der auf einem Rohr sitzt. Das Rohr steckst du dann über die Streulichtblende. Diese hat vorne 86,5mm Durchmesser und wird zur Kamera hin etwas schlanker. Ich habe kleine selbstklebende Gummifüsschen im "Rohr" damit es auf dem Objektiv hält. Du musst das Ding auf jeden Fall leicht abnehmen können. Sonst wird Bildgestaltung und Fokussieren zur Qual oder gar unmöglich. Ich habe zwei Führungsschienen und bremse die Scheibe darin mit einem Gummiring damit sie nicht durch rutscht. Bin gespannt auf die Wirkung der Scheiben und ihre optische Qualität. Helge ;-)=) P.S.: Schade, dass du erst jetzt mit dem Thema an das Forum gerwendet hast. Ich war von Oktober bis Ende Februar dienstlich sehr viel in Berlin. Da hätten wir gemeinsam was basteln können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Um nochmal auf die Strumpfhose zurück zu kommen. Die habe ich vor vielen Jahren genutzt um den "David-Hamliton" Effekt zu bekommen. Hat prima geklappt. Dürfte heute mit Digital auch gehen, nur wer will noch David Hamilton sehen. Grüße Petra

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Petra, das war wohl der Grund, warum die Mädels bei hamilton so wenig an hatten. Weil die Strumpfhosen über's Obejktiv gezogen waren ;-) Ich kann mich auch erinnern, Skylight-Filter mit Vaseline bestrichen zu haben um Schärfeverlaufsfilter zu erzeugen. Diese Effekte sind stark aus der Mode gekommen. Man findet sie nur noch selten. Ich würde sowas heute auch am PC erledigen. Da geht das deutlich kontrollierter und man kann's weglassen wenn man merkt dass es doch nicht passt. Ich habe noch ein paar Dias mit diesem Effekt im Kasten. Lang, lang ist's her ... Helge ;-)=)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Helge said:
Ich kann mich auch erinnern, Skylight-Filter mit Vaseline bestrichen zu haben um Schärfeverlaufsfilter zu erzeugen. Diese Effekte sind stark aus der Mode gekommen. Man findet sie nur noch selten. Ich würde sowas heute auch am PC erledigen...
Du schmierst Vaseline auf Dein TFT statt auf Deinen Skylightfilter???
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alexander, die Schweißerschutzfilter sind sehr stark UV- und IR-absorbierend, damit man sich die Augen und das Gesicht beim insbesondere LB-Schweißen nicht verbrennt. Insofern fehlt Ihnnen das Vollspektrum des Sonnenlichtes. Damit sind die dunkleren auf alle Fälle sehr gut für Sonnenbeoachtung geignet. Was die fotgrafische Qualität angeht, kann ich nichts dazu sagen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß es eingeschränkt sehr gut funktioniert! Ich freu mich auf Deine Experiemente und Ergebnisse. aperture 8 - Sonne lacht!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Hallo zusammen, mein Selbstbau-ND-Filter ist fertig, und ich bin nach einigen Testaufnahmen sehr zufrieden damit! :) Herzlichen Dank für Eure Ratschläge und Tips - das hat mir sehr geholfen! Ich hab eine Konstruktion wie von Helge vorgeschlagen verwendet: Die Basis bildet ein Ring aus Velourspapier, entsprechend der Bögen der Streulichtblende zugeschnitten und verstärkt mit einer weiteren Lage von festem Papier, daran ist die Filterscheibe mit zwei Lagen von schwarzem Isolierklebeband befestigt. Die ganze Konstruktion ist erstaunlich stabil, sie läßt sich leicht aufsetzen und wieder abnehmen, und vor allem sitzt sie fest und ist absolut lichtdicht. Ich hatte ein Schweißschutzglas mit der Aufschrift "DIN 9" gekauft (ca. € 3,50) und war davon ausgegangen, daß die Zahl die Filterstärke angibt, hier also ND9. Tatsächlich aber schluckt dieses Glas ziemlich genau ganze 12 Blenden Licht - so sind beispielsweise statt 1/60s volle 60s Belichtungszeit möglich! Das war die erste positive Überraschung für mich, denn ND12 ist stärker als alles, was die gängigen Filterhersteller anbieten und perfekt für den Einsatz bei hellem Tageslicht. Auch von den ersten Testaufnahmen mit diesem Filter bin ich positiv beeindruckt, obwohl ich bisher nur mit Belichtungszeiten von max. 60s experimentieren konnte (im Bulb-Modus konnte ich noch nicht arbeiten, weil ich erst seit heute eine Fernbedienung habe). Aber der Reihe nach: Der allererste Eindruck ist zunächst abschreckend, weil die Bilder einen starken Grünstich haben. Dieser läßt sich aber beim Weißabgleich der RAW-Aufnahme problemlos beseitigen. Ob sich tatsächlich alle Farben naturgetreu wiederherstellen lassen, muß ich erst noch herausfinden. Ein großes Thema bei Filtern ist ja die Vignettierung; selbst bei teuren Gläsern namhafter Hersteller sieht man so oft mehr als ernüchternde Resultate... Hier war ich also wirklich auf alles gefaßt. Kurz gesagt: Ja, auch dieses Glas vignettiert heftig, aber überraschenderweise recht gleichmäßig und vor allem sehr fein verlaufend. In diesem Punkt dürfte das billige Schweißschutzglas um Längen besser sein als so manche -zigfach teurere ND-Filter. Auch hier also ein großer Pluspunkt, zumal ich bei meinen Bildern meist sowieso eine Vignette hinzufüge. Sehr gespannt war ich auch darauf, wie sich der Filter auf die Darstellung feiner Details etc. auswirkt. Nach meiner Einschätzung sieht man hier bei der 100%-Ansicht schon eine Beeinträchtigung, vor allem zu den Bildrändern hin - es gehen also Auflösung und Schärfe verloren. Mir fehlt in diesem Punkt der Vergleich mit echten ND-Filtern, ich kann also nicht sagen, ob das Schweißschutzglas besser oder schlechter ist. Ich finde, die Verluste bewegen sich in einem erträglichen Rahmen - ich selbst kann jedenfalls damit leben. Am besten werde ich mal bei Gelegenheit ein paar 100%-Ausschnitte hochladen, damit Ihr Euch ein eigenes Bild machen könnt. So weit, so gut. Leider hat das Filterglas auch einen klaren Nachteil: Es ist beidseitig stark spiegelnd. So werden in bestimmten Gegenlichtsituationen anscheinend Reflexionen der Frontlinse auf den Sensor zurückgeworfen; es erscheint ein dezenter, aber deutlich sichtbarer heller Ring im Bild. Natürlich läßt sich dieser Ring wegretuschieren, das ist aber je nach Motiv eine mehr oder weniger mühselige Arbeit... Wie gesagt, dieses Phänomen tritt nur unter bestimmten Bedingungen im Gegenlicht auf. Hat man die Sonne seitlich oder im Rücken (oder fotografiert man bei gänzlich bedecktem Himmel), gibt es keine Probleme, aber es ist schon eine schwerwiegende Einschränkung. Wie auch immer - ich denke, daß ich mich damit abfinden kann... Ein weiteres Problem wird in der 100%-Ansicht bemerkbar: Übers ganze Bild verteilt sind kleine "Grießkörner" sichtbar, die über dem normalen Rauschen zu liegen scheinen. Ich bin mir noch nicht klar darüber, ob es sich um feinste Staubpartikel auf dem Filter handelt oder um Störungen im Glas selbst. Oder ist es ein Sensorproblem? Ich werd auch hier am besten mal Beispielbilder hochladen. Jedenfalls, die gröbsten dieser Körnchen lassen sich schnell und leicht wegstempeln, und die übrigen dürften auch im großformatigen Druck nicht auffallen. Auf weitere Probleme bin ich bisher nicht gestoßen - alles in allem bin ich zufrieden mit diesem Filter und halte ihn für ein absolut brauchbares Werkzeug. Ich hab hier eine bearbeitete Version einer meiner ersten Aufnahmen hochgeladen: http://www.oly-forum.com/gallery/view/60-sekunden Bei diesem Himmel hätte ich gern eine noch längere Belichtungszeit gewählt, aber es ist schon erkennbar, was mit diesem Filter machbar ist. (Die starke Vignette habe ich übrigens nachträglich hinzugefügt - der Filter selbst vignettiert nicht annähernd so heftig.) Und nun, da ich die Fernbedienung habe, steht weiteren Experimenten nichts mehr im Wege. :) Könnt Ihr mir vielleicht noch einen Tip geben, wohin ich Testaufnahmen in voller Auflösung hochladen kann, damit ich sie hier verlinken kann? Herzlichen Dank nocheinmal für Eure Hilfe und Euch allen ein schönes Wochenende! /Alexander

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Könnt Ihr mir vielleicht noch einen Tip geben, wohin ich Testaufnahmen in voller Auflösung hochladen kann, damit ich sie hier verlinken kann?
Hallo Alex, ich habe es zwar selbst noch nicht ausprobiert, ich meine aber, bei picasaweb wäre dies möglich. Gruß AchimF
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Könnt Ihr mir vielleicht noch einen Tip geben, wohin ich Testaufnahmen in voller Auflösung hochladen kann, damit ich sie hier verlinken kann?
http://www.pic-upload.de/ http://www.abload.de
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung