Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Hans Thurner

Akkus der neuen OMD EM1 MK2 mittels Powerbank und USB Ladegerät laden?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

weiß jemand eine Möglichkeit um die Akkus der neuen OMD EM 1 Mark2 mittels USB Ladegerät, bzw. Powerbank zu laden?

Danke für Infos!

lgha


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... nein gibt es (meines Wissens) noch nicht.

Problem: Der Akku hat eine höhere Spannung als USB bzw. eine Powerbank liefert! Mit ist kein Ladegerät bekannt was einen DC-DC Step-Up Wandler beinhaltet um das zu gewährleisten!

Was anders ist es, wenn du über die 12V Bordspannung des KFZ laden möchtest. Hier sollte es schon Lösungen geben.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schau mal hier:

https://www.oly-forum.com/forum/zubehoer/powerbank-23ah-hld-7-fuer-laaaangzeit

ordentliche kapazität, einstellbare ausgangsspannung, adapter selbst musste selbst bauen.

Aber vielleicht passt schon einer der mitgelieferten Stecker.

Rein rechnerisch könnte das Rav 13 Akkus BLH-1 ersetzen, bevor es selbst wieder geladen werden müsste. Das würde wiederum bei moderaten 500Fotos pro Akkuladung locker für 6300 Fotos reichen...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

http://peterhadley.de/ladegeraet.html

https://vimeo.com/195620876

Gibt es im Fachhandel (Ringfoto)

Wer es als erstes Ausprobiert möge bitte darüber berichten


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei gwegner.de gibt es einen Hinweis http://gwegner.de/review/case-relay-usb-usv/ . Wenn ich es richtig verstanden habe braucht man dazu aber ein Dummygehäuse des Akkus.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

http://peterhadley.de/ladegeraet.html

https://vimeo.com/195620876

Gibt es im Fachhandel (Ringfoto)

Wer es als erstes Ausprobiert möge bitte darüber berichten

Der Hammer, tatsächlich ein USB-Lader mit Step-Up Wandler und UNI-Kontakten, die auch noch die Polarität automatisch erkennen - danke für den Link - 100P!

Hier lieferbar: https://www.foto-erhardt.de/mehr/Energie/Ladegeraet/Peter-Hadley-LCD-Lithium-Ion-Universal-Ladegeraet.html?gclid=CPHMnqn89dECFeMp0wodz5QCGQ


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Lade-Elektronik aber eine immer größere Rolle spielt, weil nur so extrem hohe kapazitäten erreicht werden können, muß man natürlich Angst haben, damit die Akkus zu schlachten.

Dann bleibt so etwas die sicherste mobile Lösung:

http://www.pearl.de/a-NX3619-4322.shtml?query=spannungswandler+12v+auto+220v+steckdose+300w

Die gehen einwandfrei und das eigentliche laden macht der Olympuslader.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gerd, falls du evtl. das Teil demnächst kaufst, berichtest du bitte was es taugt!!!

Danke, lg Hans


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Hinweise.

Aber ich brauche eine Lösung von einer Powerbank (Pufferakku) die ich zuvor mittel Solarpanel lade, auf Expeditionen wo ich vier oder mehr Wochen weg von Steckdosen, Autobatterin, etc. bin. Kompakt, einfach und ohne Kabel die aus der Kamera heraushängen und mit Akkus verbunden sind :-).

Hat jemand Erfahrung mit diesen Teilen (unten verlinkt)? Oder kann wer mit elektronischem Fachwissen einschätzen, was das Zeug taugen könnte? An dem am "Sherpa Akku" angesteckten und seperat Angebotenen "Wechselrichter", könnte ich mein normales 220V Olympus Ladegerät anschließen....

http://www.goalzero.com/de/p/151/sherpa-50-akku

http://www.goalzero.com/de/p/153/sherpa-wechselrichter-110-v (auch erhältlich mit 220V!)

lgHans


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das gleiche dringende Anliegen und bin an einer leichten, praktischen und zuverlässigen Lösung sehr interessiert. Bin im letzten Jahr im Himalaya nur mit Mühe über die Runde gekommen mit der E-M1 und der Pen F, mit 7 Akkus, 16 dm2 Solarpanel und einer Powerbank mit USB Anschluss und einem verstellbaren Ladegerät. Karl


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Jirschi

Wenn man das Gewicht des Solarpanels, der Powerbank + Ladegerät zusammenrechnet, kann man wieviele Akkus zusätzlich zu den 7 Stück mitnehmen ?

Und kleiner wäre das Gepäck auch noch ...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei gr. Fluss gibts auch so etwas: https://www.amazon.de/AL390-Laptop-18-000-Schwarz-18-000mAh/dp/B00I8S6UMI

Dann muss die Sonne aber ganz schön Leistung bringen, damit die Bank auch genug geladen wird.

Aber es gibt noch eine Alternative: der HLD-9 hat ja einen Eingang für ein Netzteil, das sek. 9V 5000 mA max. liefert. Vor Jahren habe ich es für eine solche Tour mit Canon so gemacht, dass ich 1 x Lithium 1,5V - Battterien (sind sehr leicht) in den handelsüblichen Packs zusammengesteckt habe, 6 Batterien = 9V, 2 x 6er Pack parallel kommen an 5000 mA ran, ggf. könnte man da auch Envelops nehmen, die aber eine niedrigere Primärspannung haben, 8er-Pack sollte gehen, um die 9V zu erreichen.

Ich mache es auch ähnlich mit dem Stackshot, der ja auch eine "outdoor-Spannungsversorgung" braucht, zumal von den Firmen gelieferte Powerbanks / Lithiumakkus mit hoher Kapazität nicht mehr im Gepäck im Flugzeug transportiert werden dürfen - oder ist das wieder gekippt ?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schau doch mal bei Goal Zero, ach so hast du selbst schon gefunden, sind bei Leuten die richtig draussen sind (offdoor) gefragt.

ab Sherpa 50 kit müßte es aber dann schon wegen der Ausgangsspannung sein, um die Olyakkus laden zu können. Nach oben ganz offene Sherpascala.

Und um die Adapter müßtest du dich trotzdem kümmern.

Die Frage nach 20 Extraakkus steht dagegen...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hans

Aus eigener Erfahrung kenne ich das Problem von Expeditionen in Grönland.

Probleme sehe ich:

1. Beim Gewicht

2. Bei den Umgebungs-Temperaturen

3. Bei den Flugvorschriften

4. Beim Volumen des Gepäcks

5. Beim schnellen Wechsel der Witterungen (betr. Anwendung Solarpanel)

6. Bei der Witterungbeständigkeit von Steckern und Kabel (Salzwasser / Kriechströme etc.)

Vieles spricht für eine grössere Anzahl von Oly-Akkus, da kompakt und leicht. Gut verstaubar. Keine konfusion mit den Flugvorschriften. Du bist dann nicht mehr nur von einer Stromquelle abhängig (Redundanz).

Es ist und bleibt immer ein Abwägen was für die jeweilige Reise bzw. Situation als die beste Lösung erscheint. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.

LG.Tomi

N.B. Für kalte Umgebungen hat sich bei mir eine Lösung mit externer Batterie / Akku in der warmen Innentasche und Kabel zur Kamera, bewährt!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Peter Hadley Ladegerät funtioniert nicht mit den neuen Akkus.

Die Kontakte passen von der Höhe nicht und diese ist leider nicht einstellbar.

Grüße Max


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal so zur Info über die Akkuleistung in der E-M1 M II....

Ich hatte am Freitag bei -3 Grad eine Hochzeit und war nach der Trauung im warmen noch ca. 2 Stunden draußen. Dabei sind ca. 1300 Aufnahmen zustande gekommen und der Akku hatte dann immer noch 49% Leistung. Ich meine, da kann man nicht klagen, da haben die Olympus Ingenieure gute Arbeit geleistet. Besser war da meine Nikon D750 auch nicht. Im Sommer geht da bestimmt noch mehr, so dass man sich über zu schnelle, leere Akkus keine Sorgen machen braucht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der kann das:

http://www.digitalkamera.de/Zubeh%C3%B6r-Test/Praxistest_PIXO_C4_Universal-Schnellladegerat/8261.aspx

Der kann alles laden. Hab damit schon die verschiedensten Kamera Akkus geladen. Auch mit höherer Spannung als 5V.

Rainer


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rainer

hast Du es denn mit den Akkus der EM1 Mark2 schon versucht ? Ich befürchte nein,

Gruß Max


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am großen Fluß gibt´s seit heute das:

https://www.amazon.de/vhbw-Ladeger%C3%A4t-Ladekabel-Kamera-Olympus/dp/B06WV9V7WV/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1487273620&sr=8-1&keywords=ladeger%C3%A4t+blh-1


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab leider keine EM1/2.

Was soll an diesen Akkus besonderes sein?

Das von mir angegeben Ladegerät hat einen universellen Anschluss, es lassen sich die Kontakte verschieben. Man muß schon wissen, auf welche Kontakte eingestellt werden muss. Ansonsten sehe ich da keine Probleme.

Rainer


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

zum Thema habe ich hier einen älteren Thread gefunden, der gut zum aktuellen Thema passt:

https://www.oly-forum.com/forum/kameras-objektive/externe-stromversorgung-outdoorexpedition

Grüsse Tomi


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tomi,

im Grunde sehe ich das genau so wie du, das ganze Solargeraffel ist auch nicht das gelbe vom Ei. Aber für 4 Wochen (oder mehr) zum Fotografieren Akkus mitnehmen klappt auch nicht so richtig. Wenn ich einen voll geladenen Akku, erst nach 4 Wochen einsetze, ist die Ladestandanzeige gleich mal auf 50% unten. Und wenn man dann endlich für einen Tag kurz in die Zivilisation zu einer Steckdose kommt, hat man 10-20 Akkus zu laden, je drei Sunden lang! Schlaflose Nacht ist damit angesagt :-).

Woher hast du die Lösung mit externer Batterie / Akku in der warmen Innentasche und Kabel zur Kamera?

lghans


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich einen voll geladenen Akku, erst nach 4 Wochen einsetze, ist die Ladestandanzeige gleich mal auf 50% unten.

Dann besorg dir schnell richtige Akkus, bevor etwas passiert.

Wolfgang


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich einen voll geladenen Akku, erst nach 4 Wochen einsetze, ist die Ladestandanzeige gleich mal auf 50% unten.

Dann besorg dir schnell richtige Akkus, bevor etwas passiert.

Das fiel mir dabei auch ein. Ich habe meinen Akku in der E-M1 MKII jetzt seit ca. drei Wochen nicht geladen, habe zwischendurch das eine oder andere Bild gemacht. Und der Akkustand steht immer noch bei ca. 90%. Vier Wochen sollten also nicht das vordringliche Problem sein.

HG

Martin


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre mal einen Versuch wert, wie die Spannung an der AC3 Buchse wirklich sein muss. Sollten da 7,4 Volt reichen, wäre 2 solcher Akkus eigentlich eine gute externe Stromversorgung:

https://www.derbatterieladen.de/epages/62375622.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62375622/Products/501020

Rainer


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung