Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
M42-User

Timelaps ooc

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe demnächst vor ein Video für eine Sportgruppe (Aikido) zu drehen. Den Ablauf usw. haben wir vor kurzem besprochen und hatten die Idee, dass wir den Aufbau der Matten gerne als Timelaps machen würde. Jetzt stellt sich mir die Frage. Mit welcher Einstellung mache ich das am besten? Also welche Belichtungszeit und in welchem Intervall? Der Aufbau dauert wohl so um die 5-10 Minuten und soll im Video später so um die 30 Sekunden dauern. Gibt es dafür irgendeine Formel zur Berechnung, oder wie geht ihr da vor? Macht es überhaupt Sinn, das Video in der Kamera erstellen zu lassen (würde ja eine Menge Arbeit ersparen), oder würdet ihr die Bilder besser manuell im Videoeditor zusammenfügen?

Besten Dank

Thomas


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die Formeln sind eigentlich ganz einfach.

Ausschlaggebend für das Intervall ist die Framerate (fps) des fertigen Videos, die Dauer des Einsatzes und wie lange das Video am Ende dauern soll. bzw. einen Verkürzungsfaktor.

So 30 Sekunden haben wir bereits und 5-10 Minuten. Die fps würde ich mit den anderen Videos abgleichen - üblich sind 24fps bzw. 30fps.

Somit ergibt sich 24fps x 30 Sekunden = 720 Bilder 10 Minuten sind 600 Sekunden --> 600 / 720 = 0,83 Sekunden

30fps x 30 Sekunden = 900 Bilder 5 Minuten oder 300 Sekunden --> 300 / 900 = 0,33 Sekunden

Leider kann man keine Intervalle unter 1 Sekunde einstellen, was dein Timelapse etwas verkürzt oder ihr euch mehr Zeit lassen könnt beim Matten auflegen.

Das Timelapse würde ich nicht in der Kamera erstellen lassen - vorallem nicht, wenn ihr daraus ohnehin im nachhinein ein fertiges Video schneidet. Das Format ist entweder FHD mit dementsprechender fps oder 4k mit max 15fps. Aber vorallem das Format ist 4:3 und nicht 16:9 wie für Videos üblich. Außerdem hast du die Möglichkeit die Bilder in einer Entwicklungsumgebung (LR) vorher anzupassen und eine Kamerafahrt bzw. Kamerazoom zu simulieren.

Was noch wichtig ist: Das Timelapse Intervall bei Olympus ist nicht gleich das Intervall wie oben berechnet. Das ist die Wartezeit zwischen den 2 Fotos. Also machst du eine Aufnahme mit 0,5 Sekunden wartet die Kamera nach den 0,5 Sekunden Belichtungszeit eine Sekunde und drückt dann wieder ab. Das Intervall wäre hier 1,5 Sekunden.

Alternativ kann man bei so kurzen Projekten auch ein normales Video aufnehmen und dass dann schneller ablaufen lassen. - Bei 5-10 Minuten ist das die einfachste und schnellste Möglichkeit.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ich würde an deiner Stelle ein "normales" 5- 10 minütiges Video drehen und im Nachhinein aus dem Filmmaterial ein Timelapse erzeugen. Am Besten 100% im manuellen Modus mit fixer ISO, damit möglichst kein Flackern auftritt. Vorschlag: Du könntest dich z.B. langsam kreisförmig um das Geschehen herum bewegen und dabei filmen (sofern das platztechnisch überhaupt möglich ist). Das spätere Timelapse-Video könnte dadurch wesentlich dynamischer/interessanter werden, als eine rein statische Aufnahme. "Könnte"...

Ich habe mal zum Spass ein Timelapse-Video mit der E-P5 gemacht. Was dabei intern von der Cam generiert wurde fand ich für meine Belange vollkommen ok. Beim Editing in iMovie, um die einzelnen Sequenzen zusammenzufahren, habe ich dann teilweise den Ken-Burns Effekt angewendet um Kamerafahrten zu simulieren...

https://www.oly-forum.com/VIDEOS/SONNE-MOND-UND-STERNE?set=vid_user:7823

Bei der E-P5 können maximal 99 Bilder über Timelapse zu einem Video verrechnet werden (gibt es diees Limit auch bei der E-M1 oder PEN-F?). Wenn du die 5 - 10 min für 30 sec Timelapse vollbekommen willst, müsstest du also mehrere Timelapse Sequenzen mit je 99 Fotos hintereinander machen. Suboptimal...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen besten Dank, die Formel leuchtet ein und damit kann ich auf jeden Fall arbeiten. Der Einwand bzgl. des Videos aus der Kamera klingt aber einleuchtend. Dann werde ich das Ganze wohl doch eher im Videoeditor entsprechend bearbeiten.

Bzgl. der Framerate werde ich wohl 30 nehmen, da das Ganze fürs Internet gemacht wird. Außerdem kann die PEN-F ja doch auch 60frames (wenn ich mich nicht irre) und dann könnte ich das dazu nutzen um auch eine Übung zwischendurch in Zeitlupe ablaufen zu lassen.

Vielen Dank so weit auf jeden Fall :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde an deiner Stelle ein "normales" 5- 10 minütiges Video drehen und im Nachhinein aus dem Filmmaterial ein Timelapse erzeugen. Am Besten 100% im manuellen Modus mit fixer ISO, damit möglichst kein Flackern auftritt. Vorschlag: Du könntest dich z.B. langsam kreisförmig um das Geschehen herum bewegen und dabei filmen (sofern das platztechnisch überhaupt möglich ist). Das spätere Timelapse-Video könnte dadurch wesentlich dynamischer/interessanter werden, als eine rein statische Aufnahme. "Könnte"...

Ich habe mal zum Spass ein Timelapse-Video mit der E-P5 gemacht. Was dabei intern von der Cam generiert wurde fand ich für meine Belange vollkommen ok. Beim Editing in iMovie, um die einzelnen Sequenzen zusammenzufahren, habe ich dann teilweise den Ken-Burns Effekt angewendet um Kamerafahrten zu simulieren...

https://www.oly-forum.com/VIDEOS/SONNE-MOND-UND-STERNE?set=vid_user:7823

Bei der E-P5 können maximal 99 Bilder über Timelapse zu einem Video verrechnet werden (gibt es diees Limit auch bei der E-M1 oder PEN-F?). Wenn du die 5 - 10 min für 30 sec Timelapse vollbekommen willst, müsstest du also mehrere Timelapse Sequenzen mit je 99 Fotos hintereinander machen. Suboptimal...

Danke erstmal für deine Antwort! Das Aufnehmen im manuellen Modus versteht sich von selbst. Zum einen ist das Ganze ja in einer Sporthalle und ich möchte auch nicht, dass die Kamera einfach nach belieben etwas nachregelt. Das sieht ja dann doch immer etwas merkwürdig aus.

Die Idee mit der Kamerafahrt ist gar nicht so schlecht. Habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht drüber nachgedacht. Aber wäre auf jeden Fall einen Versuch Wert. Oder zumindest den Ken-Burns Effekt.

Editiert wird das Video dann ebenfalls in iMovie.

Ich habe zwei M1 und eine PEN-F zur Verfügung, dort liegt das Limit bei 999 Aufnahmen. 99 ist ja wirklich recht schnell erreicht...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung