Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Neuausrichtung von Objektiven und Kamera im mft-Bereich


egmibo

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

ich wende mich heute mit einem kleinen "Luxusproblem" an Euch und bitte Euch, mich in meiner Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Zur Zeit habe ich die OMD EM10M1 und die EPL-5. An Objektiven sind es derzeit

das Oly 12 mm, 25mm 1,8, 45 mm und das Kitobjektiv 14-150 mm. Das 60 mm Makro habe ich gerade verkauft, weil mich die Makrofotogafie doch nicht so reizte, wie ich es ursprünglich dachte.

Das 14-42 Pancacke EZ ist auf der EPL-5 montiert und wird derzeit von meiner Frau in Besitz genommen.

Meine Vorlieben sind Landschaft, Street, Gebäude- und Industriedenkmäler sowie die typischen Urlaubsbilder. Leider bin ich auch der Hobbyfotograf bei internen Familienfeiern. Zu guter Letzt und das mache ich sehr gerne, fotografiere ich meine kleine Enkeltochter (9 Monate) wann immer es geht.

Meine Hobbys waren schon immer die Fotografie und das Gitarrenspielen.

Nun ist es so, dass ich auf Grund von Arthrose in beiden Daumensattelgelenken das Gitarrenspielen auf ärtzlichem Rat aufgeben musste. Ich bin also dran, mein komplettes Equipement zu verkaufen und ein Großteil des Erlöses würde ich gerne in die Neuausrichtung von Kamera und Objektiven investieren wollen.

Meine Vorstellungen wären folgende Optionen:

1. Option: Kauf einer Pen F mit dem Objektiv 17mm sowie das Oly 75 mm

Damit hätte ich die kompletten Festbrennweiten im Premiumbereich von Oly abgedeckt, die allesamt auch wunderbar zur PEN F passen würden.

Der Kauf einer PEN ist sicher und unumstößlich. Mir gefällt sie halt sehr, sehr gut. Ist eine reine Bauchentscheidung und solche Entscheidungen haben sich in meinem bisherigem Leben immer positiv ausgezahlt.

2.Option: Kauf eines gut gebrauchten Pro Objektiv 12-40 mm 2.8 und 75 mm 1.8. Das 12-40 mm ist derzeit recht günstig gebraucht zu erwerben, weil viele auf das Oly 12-100 mm umsteigen.

Dafür würde ich mein Oly 12mm und 45 mm verkaufen. Als lichtstarkes Objektiv hätte ich noch das 17 mm und 25 mm, wenn es mal an Lichtstärke fehlen sollte. Das Zoom könnte ich an meiner OMD benutzen und das 75 mm an der PEN. Somit hätte ich einen relativ großen Brennweitenbereich -gerade im Urlaub- abgedeckt. Für alle anderen Fälle als immerdrauf an der Pen das17 mm.

3. Option: Kauf pro Objektiv 12 -40 mm, 75 mm und pro 25 mm 1.2

Dafür würde ich das 12mm, 25 mm und 45 mm verkaufen und nur den Body PEN F ohne Objektiv kaufen. Da das 25 mm 1.2 nicht gerade billig ist, müsste ich vielleicht sogar noch meine OMD verkaufen. Bei dieser Option an Objektiven glaube ich, wäre die PEN F nicht die richtige Kamera. Da wäre eine OMD EM5 Mark2 die bessere Option. Die beiden PRO-Objektiven sind für eine PEN ohne Griff schon recht grenzwertig, oder?

Ich würde mich freuen, wenn ein paar Anregungen von Euch meine Entscheidungsfindung erleichtern würden.

Vielen Dank schon mal im voraus.

Egon


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für dir Pen F ist das 12-40 vom Gewicht und Handling das höchste der Gefühle bei mir.

Als Anschluß hab ich mir das Pana 35-100mm zugelegt ( das 12-100 hab ich auch probiert, zu schwer auf der Pen F ), dazu 17 oer 25 mm f1,8 + und das 45 F1,8 mm dazu. Evtuell noch das 75 mm f1,8, wie es halt dein Sparschwein genehmigt.

Alles halt aus meiner Sicht, aber jeder mag es anders.

Wäre auch für dich eine Überlegung wert.

LG


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die PEN-F nicht selbst, habe aber mal mit der eines Kumpels herumspielen dürfen. Der hatte da den ECG-4 Griff dran. Damit war das Handling mit dem 12-40mm 2.8 Pro für mich sehr angenehm.

Das 25mm 1.2 Pro ist ja ziemlich gleich groß und schwer, sollte also auch klappen. Ich würde es am besten mal bei einem Händler ausprobieren, selbst in die Hand nehmen ist durch nix zu ersetzen. Viel Spaß bei der Qual der Wahl... :-)

Gruß Guard


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Keinesfalls würde ich ein 12er und 45er hergeben, um sie gegen das 12-40 zu tauschen. Damit gewinnst Du nichts, verlierst obendrein Lichtstärke und nimmst Gewicht zu. Die PEN-F ist super geeignet für die Festbrennweiten.

Einen zweiten Body würde ich unbedingt beibehalten. Warum unbedingt das 75? Als Porträt ist das 45 perfekt und obendrein deutlich leichter.

Das 17er passt immer, ist bei mir der Immerdrauf auf der PEN. Für PRO Objektive solltest Du eine E-M1 nehmen. Wenn Du das erwägen solltest, würde ich statt des 25er 1.2 das 12-100 nehmen.

Ich nehme im Urlaub das 12-100 und ggf 1 FB. Sonst nur Festbrennweiten. Aber jeder machts halt anders ;)


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die PEN-F ist super geeignet für die Festbrennweiten.

Das ist auch meine Feststellung. Mit der bin ich sehr gern mit den Festbrennweiten 8, 12, 17, 45 und 75 unterwegs. Das 12-40/2,8 würde ich mir nicht kaufen, meine Meinung und so unterschiedlich sind persönliche Bedürfnisse.

Gruß Pit der nun die 7. Festbrennweite (eins davon das FT: 50er Makro) im Sortiment hat.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

4. Option: Kauf Pen-F inkl. 17mm f1.8 + Olympus 9-18 f4-5.6 für Landschaft und Gebäude.

Damit bist du wesentlich besser aufgestellt und mit den 9-18er an der PEN-F macht Architekturfotografie erst so richtig Spaß. Das ist kein Vergleich zu den langen 12mm die du jetzt nutzt.

Das 75mm f1.8 ist zwar ein Top Objektiv - aber für deine Art der Fotografie zu extrem - nehme ich jetzt mal an. Mit den Objektiv muss man richtig arbeiten. Mit Licht, Schatten und Model (Motiv) spielen und sich die Zeit dafür nehmen - das hat man bei Urlaubsreisen und Kindern aber eher selten. Und bei Spontanaufnahmen wirst du keinen Unterschied zu einem anderen Glas mit dieser Brennweite erkennen.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo fanille,

meinst Du, ich sollte das 9-18er anstelle dem 75 mm kaufen, aber die anderen Objektive im Bestand lassen. Ich werde mir heute im Fotogeschäft mal das Teil anschauen. In verschiedenen Reviews wird dieses Objektiv ganz gut bewertet. Klar mit dem 7-14er pro kann es nicht mithalten. Mich stört halt ein bisschen, dass das Objektiv doch sehr plastikmäßig aussieht. Deshalb bevorzuge ich auch die Premium Objektive vom Olympus und nicht die von Panasonic.

Wo ich nun ganz davon abgekommen bin, sind die Pro-Objektive. Sie sind einfach zu schwer (alle weit über 300 Gramm) und passen einfach nicht so richtig zur PEN F. Da gibt es im Internet die Möglichkeit, verschiedene Objektive auf eine PEN F "anzuflanschen". Da waren mir alle Pro-Objektive zu "protzig" an der PEN. Das 75 mm ist mit seiner Größe und Gewicht gerade noch so an der Toleranzgrenze.

Nur wenn ich auf das 75 mm verzichte, dann habe ich kein Glas mit excellenter Bildqualität im mittleren Telebereich. Dann wäre bei mir bei 45 mm Schluss. Den weiteren Bereich müsste ich dann mit dem Kit-Objektiv 40 - 150 mm abdecken.

Was mich immer wieder wundert sind die Aussagen, dass das 75 mm nur oder überwiegend im Porträtbereich eingesetzt wird. Ich habe auf flickr tolle Landschafts- Tier- und Städtaufnahmen gesehen und fand sie wirklich toll. Es dürfte wohl kein "immerdrauf Objektiv" werden, aber für spezielle außergewöhnliche Aufnahmesituationen ist das 75 mm sehr wohl geeignet. Vor allem die extrem gute Bildqualität fasziniert mich. Und auch von der Haptik und Verarbeitung ein wirklich gelungenes Objektiv.

Ich selbst bin ein wenig Hardliner. Ich habe mich vor Jahren so auf die Marke Olympus eingeschworen, dass ich ausschließlich nur Kameras und Objektive von Olympus gekauft habe. Fremdobjektive kamen für mich halt nie in die engere Wahl. Das mag für viele auf Umverständnis stoßen, aber so ist es halt.

Deshalb habe ich das 75 mm für mich in die engere Wahl mit einbezogen, weil ich dort am längeren Ende außer dem 45 derzeit nichts mehr habe. Das 60er Makro habe ich ja verkauft.

Also sieht derzeit meine Option wie folgt aus:

1. Body meiner EM 10 behalte ich

2.) Kauf einer PEN F mit dem Objektiv 17 mm 1.8

3.) die Objektive 12mm, 25mm und 45 mm behalte ich. Außerdem das Kit-Objektiv 40-150 mm

Noch keine Entscheidung gefallen, ob das 75 mm und/oder das 9-14 mm gekauft wird. Beide neu zu kaufen lässt mein finazieller Spielraum derzeit nicht zu, es sei denn, ich würde die Objektive gebraucht erwerben und /oder eines meiner Objektive müsste noch dran glauben.

Gruß Egon


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

9mm? Wie wäre es mit der Bodycap? Wiegt fast nix, trägt kaum auf, kostet fast nix. Quasi der Joker im Ärmel in manchen Situationen.

Beispiele:

https://www.oly-forum.com/gallery/view/g-e-m-e-i-n-e-r?set=img_user:7823

https://www.oly-forum.com/gallery/view/ich-halte-dich?set=img_user:7823

https://www.oly-forum.com/gallery/view/ein-traum?set=img_user:7823


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hab ich mir das Pana 35-100mm zugelegt

Herzliche Gratulation! Gruß, Hermann

Danke Hermann, ich ich denke ich werde es nicht bereuen. :-)))

Für meine Bedürfnisse und Vorstellungen genau das richtige für die Pen F.

Für andere mag es das Gegenteil sein, ist ja auch ok.

LG


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch als Olympus "Hardliner" solltest Du vielleicht Pana Linsen in Betracht ziehen...

Wenn Du einen Anschluss nach oben suchst würde ich Dir entweder das Oly 1,8/75 oder das Pana 2,8/35-100 empfehlen. Das eine ist halt die super Festbrennweite, das andere ein optisch sehr gutes Zoom. In Sachen Größe/Gewicht kommt man an dem Pana nicht vorbei, speziell bei Deiner PenF. In der Verarbeitung würde ich es zwischen den Premium und Pro Objektiven ansiedeln. Es geht nur um die Frage reicht Dir eine Festbrennweite oder wäre ein Zoom besser? Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Du hast ja das 60er Makro verkauft, wie oft hast Du es bei Landschaft eingesetzt? Das Teil ist ja nicht nur für Makro und vom 75er nicht sehr weit entfernt. Wäre dann ein Zoom als Tele vielleicht doch die bessere Lösung, selbst wenn es nicht von Olympus kommt?


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ne das 75mm ist eine Spitzenlinse und auf alle Fälle ihr Geld Wert. Ich meine nur, dass man das volle Potential dieses Objektives eben nur in gezielten Shootings erzielen kann. In Alltagssituationen erkennt man kaum einen Unterschied zu den 40-150er Kitobjektiv in 75mm Stellung. Die fehlende Lichtstärke ist bei Tageslicht auch zu vernachlässigen. Und für Kinder ist es dann doch wieder zu lang. In den meisten Fällen ist man doch etwas näher dran.

Für Landschaft und Architektur sind meiner Meinung die 12mm doch etwas lang. - wie schon vorher gesagt. Alternativ zum Olympus 9-18mm kannst du auch nach einen 7-14er f4.0 von Panasonic ausschau halten. Das ist super kompakt und hat eine hervorragende Abbildungsleistung.

Ansonsten warte noch 1/2 Jahr ab. Mach die inzwischen eine Strichliste mit den Objektiven und am Ende jeden Fototages mach einen Strich, welches Objektiv bzw. Brennweite dir gefehlt hat. Nach einen halben Jahr weißt du mehr - mit deinen Vorlieben und deinen Erfahrungen.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Ansonsten warte noch 1/2 Jahr ab. Mach die inzwischen eine Strichliste mit den Objektiven und am Ende jeden Fototages mach einen Strich, welches Objektiv bzw. Brennweite dir gefehlt hat.

Man kann auch einfach mal hergehen, und schauen, in welchen Brennweiten man fotografiert… das lässt sich in Lightroom ziemlich schnell rausfiltern.

Klaus


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wo ich nun ganz davon abgekommen bin, sind die Pro-Objektive. Sie sind einfach zu schwer (alle weit über 300 Gramm) und passen einfach nicht so richtig zur PEN F. Da gibt es im Internet die Möglichkeit, verschiedene Objektive auf eine PEN F "anzuflanschen". Da waren mir alle Pro-Objektive zu "protzig" an der PEN. Das 75 mm ist mit seiner Größe und Gewicht gerade noch so an der Toleranzgrenze.

Naja, man kann sich alles schön oder schlecht reden .... sowohl das 12-40 als auch das 75/1.8 lassen sich an der PEN-F wunderbar handeln - vorausgesetzt man will ;-) An meiner hängt gelegentlich sogar das 40-150 oder das FT 7-14 und auch das ist machbar.

Grundsätzlich finde aber auch ich, dass die 1.8er Festbrennweiten prima mit der PEN-F harmonieren.

Nur wenn ich auf das 75 mm verzichte, dann habe ich kein Glas mit excellenter Bildqualität im mittleren Telebereich. Dann wäre bei mir bei 45 mm Schluss. Den weiteren Bereich müsste ich dann mit dem Kit-Objektiv 40 - 150 mm abdecken.

Wenn Du diesen Bereich häufiger nutzt und da etwas Lichtstarkes mit gutter Abbildungsleistung haben möchtest, wäre das 75ger schon eine gute Wahl. Nicht nur für Portraits sondern auch für Landschaft, Sport, ... wenn ich das 75ger an der Kamera habe, dann finden mich geeignete Motive, andere können dagegen scheinbar wenig damit anfangen.

Was mich immer wieder wundert sind die Aussagen, dass das 75 mm nur oder überwiegend im Porträtbereich eingesetzt wird. Ich habe auf flickr tolle Landschafts- Tier- und Städtaufnahmen gesehen und fand sie wirklich toll. Es dürfte wohl kein "immerdrauf Objektiv" werden, aber für spezielle außergewöhnliche Aufnahmesituationen ist das 75 mm sehr wohl geeignet. Vor allem die extrem gute Bildqualität fasziniert mich. Und auch von der Haptik und Verarbeitung ein wirklich gelungenes Objektiv.

siehe oben. Ich würde meines ungern wieder hergeben und verwende es oft und gerne an der PEN F. Und zwar für alles Mögliche.

Ich selbst bin ein wenig Hardliner. Ich habe mich vor Jahren so auf die Marke Olympus eingeschworen, dass ich ausschließlich nur Kameras und Objektive von Olympus gekauft habe. Fremdobjektive kamen für mich halt nie in die engere Wahl. Das mag für viele auf Umverständnis stoßen, aber so ist es halt.

Jeder wie er meint, obwohl andere Väter schon auch hübsche Töchter haben ;-)

Noch keine Entscheidung gefallen, ob das 75 mm und/oder das 9-14 mm gekauft wird. Beide neu zu kaufen lässt mein finazieller Spielraum derzeit nicht zu, es sei denn, ich würde die Objektive gebraucht erwerben und /oder eines meiner Objektive müsste noch dran glauben.

Hmm, wie oft wirst Du das 17/1.8 bei eher offener Blende nutzen bzw. kannst Du da ggf. auf das 12/2 oder das 25/1.8 ausweichen? Denn die 17mm wären ja von der Brennweite her beim 9-18 auch abgedeckt. Das 9-18 ist zwar haptisch nicht so der Knaller aber die Bildqualität ist OK, es ist klein, leicht und für ein SWW Zoom bezahlbar (gibts eigentlich noch Cashback?) und man kann Filter dran schrauben. Das 17/1.8 polarisiert, ich mag es weil ich eher der 35mm Typ bin und mir der "Schmelz" und die Farben gefallen (wirkt nicht so digital), viele andere empfinden es für den Preis als nicht scharf genug. Deshalb gibt es das 17/1.8 relativ oft gebraucht zu kaufen, was ja für Dich auch eine Möglichkeit wäre, das Budget zu "erweitern".

Egal wie Du Dich entscheidest, ich wünsche Dir viel Freude am neuen Equipment,

Sabine


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung