Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Umsteigen von Em10 mark II auf EM10 mark III ?


Empfohlene Beiträge

Guten Morgen Zusammen,

mir ist natürlich auch zu Ohren und Gesicht gekommen, dass demnächst die EM10 Mark III auf dem Markt erscheint.

Sollte man darüber nachdenken von Mark II auf Mark III zu wechseln? Diese Überlegungen stelle ich nämlich gerade an und freue mich über eure Meinungen.

Liebe Grüße

Ankergalerie (Marcel)


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

... äh, eben noch von dir gelesen: >>>... Nun besitze ich eine em10 mark II und bin vollends zufrieden. ...<<<

Moin, Umsteigen möchte ich nicht ... aber Luxusproblem, welcher Zweitboddy - fürs Erste ein Paar tiefere Infos:

http://pen-and-tell.blogspot.de/2017/09/angegrabbelt-die-neue-e-m10-mark-iii.html

... und: http://www.d-pixx.de/2017/09/olympus-om-d-e-m10-mark-iii-erster-test/

Vielleicht hilft es ja schon etwas weiter?

(... und gebracht sollte doch jetzt die EM mark II günstiger werden?)


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sollte man darüber nachdenken von Mark II auf Mark III zu wechseln? Diese Überlegungen stelle ich nämlich gerade an und freue mich über eure Meinungen.

Fazit aus dem o.g. Link:

Kurzes Fazit der Kamera: Für alte Oly-Hasen ist die E-M10III ein Rückschritt. Sie hat nichts, was einen Besitzer der E-M10II zum Umstieg bewegen könnte - außer 4K-Video. Folgerichtig wird die E-M10II auch parallel weiterverkauft - für Tekkies wird sie jetzt ein Zweitkameraschnäppchen. Für Einsteiger ist die Kamera natürlich prima, reduzierte Menüstruktur, viele bunte Beispielbilder, die Kamera ist schnell, also alles drin, was man für ein schnelles Erfolgserlebnis braucht.

Entspricht auch Leser-Kommentaren auf dpreview.com unter dem ersten Bericht zur Oly E-M10 III. Gute Kamera für Neu-Einsteiger, aber von Oly wohl nicht in erster Linie als Upgrade für Besitzer der E-M10 II gedacht.

Andreas


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was hat die neue, was die alte nicht hat?

-4k-Video - wer meint es zu brauchen -Eine Bedienung für Umsteiger vom Smartfön - brauchst Du sicher nicht -keine Remoteblitzmöglichkeit mehr - ärgerlich

Mein Rat: fotografieren, Geld für Objektiv ausgeben, wenn es weg muss, irgendwann auf E-M5 oder E-M1 aufsteigen.

Es ist eindeutig eine Kamera zum leichten Einsteig zur "richtigen" Fotografie, nicht zum Aufstieg.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aber ich bin ein Mensch, der denkt, sobald ein neueres Modell auf den Markt kommt, dieses besser ist ...

Besser inwiefern? Wie unser Altkanzler so schön sagte: Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Die Neue hat den aktuellen Bildprozessor bekommen, stimmt. Ob das die Qualität der Bilder sichtbar verändert, weiß ich nicht. Der AF ist offensichtlich deutlich verbessert, das kann dem Output gut tun, keine Frage. Und wenn Du 4K brauchst, dann gibt es bei den 10en keine Alternative.

Übrigens, noch eine Kleinigkeit: Wenn ich richtig gelesen habe, dann ist die Neue hauptsächlich aus Kunststoff und nicht mehr aus Metall. Würde mich persönlich zumindest ein bisschen ins Grübeln bringen...

HG Sebastian


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sollte man darüber nachdenken von Mark II auf Mark III zu wechseln? Diese Überlegungen stelle ich nämlich gerade an und freue mich über eure Meinungen.

....der "haben-mag-Faktor"....

Für mich ist dieses Teil ein Rückschritt im OMD-Konzept. Wie Olympus die Kamera selbst bewirbt, nämlich um Smartphone-Nutzer ins Systemkamera-Lager zu locken, spricht Bände. Es gibt imo keinen Vorteil den man sich gegenüber der E-M10II mit der E-M10III einkaufen kann, wenn es ums reine Fotografieren geht. Wenn es um den neuesten Schnickschnack geht und du über ein ausreichendes Budget verfügst - bitte schön. Aber besser wirst du dadurch nicht. Nur ärmer....


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aber ich bin ein Mensch, der denkt, sobald ein neueres Modell auf den Markt kommt, dieses besser ist ...

Das halte ich, mit Verlaub, für einen überdenkenswerten Ansatz - nicht nur in Bezug auf Fototechnik, sondern generell.

Ein neueres Modell ist mit Sicherheit nur eins: neuer. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es auch anders, als das Vorgängermodell. Ob das aber zwingend besser ist, ist am Beispiel E-M 10 II versus E-M 10 III gerade recht gut zu hinterfragen. Und ob "besser" im Einzelfall auch "für meine Bedürfnisse in der praktischen Nutzung besser" heißt, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

Objektiv besser sind nach meiner Erfahrung in fast allen Bereichen meistens nur neue Versionen von Spitzenmodellen. Und selbst diese Verbesserungen muß man erstmal benötigen und auch nutzen - oder eben unbedingt haben wollen.

Nicht umsonst gibt es hier viele Forenmitglieder, die (noch) nicht von der E-M1 zur E-M1 II gewechselt haben.

Gruß Guard


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was hat die neue, was die alte nicht hat?

-4k-Video - wer meint es zu brauchen -Eine Bedienung für Umsteiger vom Smartfön - brauchst Du sicher nicht -keine Remoteblitzmöglichkeit mehr - ärgerlich

Mein Rat: fotografieren, Geld für Objektiv ausgeben, wenn es weg muss, irgendwann auf E-M5 oder E-M1 aufsteigen.

Es ist eindeutig eine Kamera zum leichten Einsteig zur "richtigen" Fotografie, nicht zum Aufstieg.

- 4 K Video allerdings mangels externer Mikrofon-Anschlussmöglichkeit nur mit suboptimalem Ton, also leider kein guter und günstiger Einstieg für ambitionierte Videofilmer

- Die Belegung der FN Tasten ist nur noch eingeschränkt konfigurierbar, so kann z.B. die REC Taste gar nicht mehr umdefiniert werden. Stabi geht nur noch An oder Aus, d.h. keine Optionen für Mitzieher, eingeschränktes Bracketing, .... es gibt noch eine Menge mehr Einschränkungen.

Auch die zwei Berichte von Robin Wong sind interessant https://blog.mingthein.com/2017/08/31/review-2017-olympus-e-m10-mark-iii/ https://blog.mingthein.com/2017/09/05/street-photography-with-the-olympus-e-m10-mark-iii/


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Belegung der FN Tasten ist nur noch eingeschränkt konfigurierbar, so kann z.B. die REC Taste gar nicht mehr umdefiniert werden. Stabi geht nur noch An oder Aus, d.h. keine Optionen für Mitzieher, eingeschränktes Bracketing, .... es gibt noch eine Menge mehr Einschränkungen.

Danke für diese Infos. Da kann man ja nur hoffen, dass Olymous die MKII wirklich parallel laufen lässt.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch die zwei Berichte von Robin Wong sind interessant https://blog.mingthein.com/2017/08/31/review-2017-olympus-e-m10-mark-iii/ https://blog.mingthein.com/2017/09/05/street-photography-with-the-olympus-e-m10-mark-iii/

Das sind die beiden Berichte in der Tat, danke für die Information.

Mein Gefühl, dass hier eine völlig andere Zielgruppe angesprochen werden soll, scheint darin bestätigt. Der IS kennt nur noch "on" oder "off", mit dem AF-Cluster wird C-AF nicht mehr unterstützt (was das wohl soll ???), Gehäuse aus Kunststoff, Menü stark simplifiziert (OK, das kann man so und so sehen), immer noch der alte 16MP-Sensor....

Das ganze sieht sehr nach einem "point-and-shoot-Gerät" aus und wird m.E. dem (bisherigen) Anspruch der OMD-Reihe als Gerätefundus für engagierte Hobbyfotografen bis zum Profi in keiner Weise mehr gerecht.

Der einzige Effekt, über den man sich freuen kann: die E-M10II wird sicher günstiger werden (beim Fluss jetzt schon ca. 470€ für den Body...).


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke die meißten Kritiker der E-M10III sind die, die eine leichtabgespeckte E-M1II zum Okkasionspreis erwartet haben.

Zum Glück hat das Olympus bemerkt und mit einer anderen Strategie dies abgeschafft.

Meiner Meinung nach stellt sich Olympus neu auf:

OMD E-M10III = Einsteiger

OMD E-M5II = Ambitionierter Amateur/Hobbyist / sehr gute Mittelklasse

OMD E-M1 I/II = Profi / High End

Andere Hersteller verfolgen doch schon lange diese Strategie. Olympus muß auch der Aussage, daß sie einen verlängerten Intervall der Nachfolger anstreben, folgen. Was eben bedingt, sich zwischen den Bodys stärker abzugrenzen.

Warum muß eine Einsteigerkamera fast alles aus der HighEnd-Klasse beinhalten ?

Gut das Olympus rechtzeitig die Kurve gekratzt hat.

Liebe Grüße ... Helmut


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Warum muß eine Einsteigerkamera fast alles aus der HighEnd-Klasse beinhalten ?

Gut das Olympus rechtzeitig die Kurve gekratzt hat.

Liebe Grüße ... Helmut

Ist halt ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist die neue wohl etwas einsteigerfreundlicher, andererseits war die "Vollausstattung" von V 1 und 2 so attraktiv, dass sie mich z.B. zu Olympus gelockt hat, mit allen Folgeinvestitionen in Objektive etc.

Das Gehäuse war mehr oder weniger ein Spontankauf. Für den Preis konnte man nichts falsch machen. Bei 1000 oder 2000 € denkt man eher schonmal nach.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da muss ich dir ausnahmsweise Recht geben bei der Verteidigung von Olympus, Helmut ;).

Viele regen sich über die E-M10 III auf, auch in englischsprachigen Foren, aber ich finde es gut, dass Olympus damit eine Kamera für Einsteiger macht, die etwas mehr in der Hand haben wollen als eine E-PLX und einen eingebauten Sucher dazu, die dafür aber nicht über 1000 Euro ausgeben wollen. Und die all das, das Olympus bei der IIIer gegenüber der IIer jetzt "abgeschafft" hat, sowieso nie brauchen, dafür aber in der Bedienung etwas mehr an der Hand genommen werden möchten. Und dabei immer noch in den Genuss von erstklassiger Bildqualität und Stabi kommen.

Für langjährige OM-D-Nutzer ist die Neue nichts, aber warum ist das so schlimm? Wie schon andere gesagt haben, haben die immer noch die Wahl zwischen Pen-F, E-M10 II, E-M5 II und E-M1 II (oder E-M1 I gebraucht). Vier Modelle für Versierte .... damit sollten alle Bedürfnisse gedeckt sein, oder?

Hoffen wir halt mal, dass das Konzept aufgeht ...

Schöne Grüße,

Claudia


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da muss ich dir ausnahmsweise Recht geben bei der Verteidigung von Olympus, Helmut ;).

Viele regen sich über die E-M10 III auf, auch in englischsprachigen Foren, aber ich finde es gut, dass Olympus damit eine Kamera für Einsteiger macht, die etwas mehr in der Hand haben wollen als eine E-PLX und einen eingebauten Sucher dazu, die dafür aber nicht über 1000 Euro ausgeben wollen. Und die all das, das Olympus bei der IIIer gegenüber der IIer jetzt "abgeschafft" hat, sowieso nie brauchen, dafür aber in der Bedienung etwas mehr an der Hand genommen werden möchten. Und dabei immer noch in den Genuss von erstklassiger Bildqualität und Stabi kommen.

Für langjährige OM-D-Nutzer ist die Neue nichts, aber warum ist das so schlimm? Wie schon andere gesagt haben, haben die immer noch die Wahl zwischen Pen-F, E-M10 II, E-M5 II und E-M1 II (oder E-M1 I gebraucht). Vier Modelle für Versierte .... damit sollten alle Bedürfnisse gedeckt sein, oder?

Hoffen wir halt mal, dass das Konzept aufgeht ...

Schöne Grüße,

Claudia

Der Kommentar geht in die falsche Richtung. Thema des Threads ist "Umstieg", nicht "Einstieg". Letzteres mit Point-and-shoot-Ambitionen: ja, ersteres, schon gar von der E-M10II: nein.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Threadtitel ist ja als Frage formuliert, und meine Antwort ist, dass ein Umstieg von der E-M10 Mark II nicht sinnvoll ist, weil die Mark III von Olympus für Einsteiger bzw. für den Umstieg vom Smartphone konzipiert wurde.

Wenn du meinst.....mir wird das zu OT....


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sollte man darüber nachdenken von Mark II auf Mark III zu wechseln? Diese Überlegungen stelle ich nämlich gerade an und freue mich über eure Meinungen.

Natürlich kannst und sollst dir Gedanken darüber machen. Aber einen wirklichen Grund dafür wird es wahrscheinlich nicht geben.

Besonders Olympus ist ja dafür bekannt, dass die "alten" Kameras lange noch mit FW Update auf den laufenden gehalten werden und hin und wieder neue Features dazukommen.

Also bleibt der Unterschied nur noch in der Hardware erkennbar - die Mark III macht tolle 4k Videos und hat den neuen Bild Prozessor verbaut. Nur merkst du davon auf den fertigen Bild wahrscheinlich nichts davon.

wenn du mit der Mark II überfordert bist und gerne eine einfacherer Bedienung für die Spezialfunktionen hättest oder 4k ein wirkliches Thema für dich ist - dann wird es sinnvoll sein die Mk II gegen die Mk III zu tauschen.

Kommst du mit der Mk II aber zu recht und brauchst auch keine 4k Videos, besteht kein Grund für ein Upgrade.

Und mach die keinen großen Kopf - du hast ein sehr gute Kamera und kannst damit zahlreiche, hervorragende Bilder schießen in den nächsten Jahren.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie Reinhard auf pen-and-tell schreibt: "Für alte Oly-Hasen ist die E-M10III ein Rückschritt. Sie hat nichts, was einen Besitzer der E-M10II zum Umstieg bewegen könnte - außer 4K-Video".

Ich halte es für einen Fehler hier keinen aktuelleren 20 mp Sensor einzubauen, da hinkt man der Konkurrenz einfach hinterher. Hoffe die III verkauft sich so schlecht dass bald eine M10 IV mit neuem Sensor kommt.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung