Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Hi und Grüße ins Forum!

Ich habe mir kürzlich die OM-D E-M1 Mark II zugelegt, da ich von der SLR-Generation meine Fühler neu ausgestreckt habe, benötige ich nun sämtliches Zubehör wieder neu, dazu gehören eben auch die Ladegeräte.

Aber, was ich nicht verstehe ist, dass Olympus es immer noch nicht geschafft hat die Möglichkeit über USB aufladen zu können. Ich halte mich oft in Gegenden auf, wo ich nicht immer gleich eine Steckdose in der Nähe habe, da ist eine Möglichkeit die Akkus im Auto bzw. über Powerbank aufladen zu können unumgänglich, daher nun meine Frage an die schon Erfahrungen haben: Welches alternatives Ersatzzubehör könnt ihr mir empfehlen, mit denen ich die Original-Akkus laden kann ohne diese zu beschädigen? Vielen Dank schon mal!!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Wird schwer, was zu finden. Olympus bietet keinen Ladeadapter an und andere Anbieter haben keine Systeme, die mit dem Akku reden. Die können daher die Infos aus dem Akku nicht zum schonenden Laden verwenden.

Warum Olympus kein solches Ladegerät im Programm hat kann nur gerätselt werden. Ich nehme an, dass der Akku durch seine hohe Kapazität bei den an USB erreichbaren Strömen recht lange zum Laden benötigt. Eine Einschränkung auf USB C verringert wiederum die Einsetzbarkeit. Ein Ladegerät, das über USB den verfügbaren Strom aushandelt ist aufwändig. Eines das nicht fragt und mehr Strom zieht kann Geräte beschädigen und dann haftet der Hersteller des Ladegeräts ...

Meine Erfahrung mit Step-up Wandlern von 5 V auf 7,6 oder 8 V, die auch ordentlich Strom liefern sind relativ durchwachsen. Da sind nur wenige brauchbare und billige Lösungen auf dem Markt. Dann noch die Ladeschaltung mit Akku auslesen. Viel Arbeit, wenn man keine technischen Unterlagen hat.

Theoretisch kann jeder sein Originalladegerät umbauen und an der passenden Stelle die passende Spannung einspeisen. Das Öffnen kann das Ladegerät zerstören. Im Ladegerät liegen lebensgefährliche Spannungen an. Wer nicht genau weiß was er tut, hat die Chance auf einen Abgesang in den Kleinanzeigen der lokalen Tageszeitung. Ach ja, die Garantie ist natürlich auch weg.

Helge ;-)=)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Powerbank mit umschaltbarer Ausgangsspannung und usb-Ausgang hilft Dir eher weiter, für jedes Gerät bastelst Du Dir noch den passenden Steckeradapter und fertig, läuft gerade bei mir für LC bei der Morgendämmerung mit Startrails...

https://www.oly-forum.com/forum/zubehoer/powerbank-23ah-hld-7-fuer-laaaangzeit


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab den Powerline Vario Ansmann als notfall Backup. Es erkennt auch die M1.II Akku, ob sie voll geladen werden hab ich noch nicht getestet.

Vorteile:

Läd fast alle Li Akkus ohen irgednwelche wechselschalen.

Läd sehr langsam mit nur 350 mA das schont den Akkus

USB und 12V Anschluss, anslo auch im Auto nutzbar.

Nachteil:

Läd mit 350mA sehr langsam

Keine einzellzellen und Temeperatur Überwachung, das könnte zu Akku schäden führen.

Aber wenn man keine Anderen Möglichkeit hat, kann die Nachteile auch mal in Kauf nehmen. Immernoch besser als Gar nicht Fotografieren zu können.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Helge gibt es einen Stromlaufplan o.ä. von dem Ladegerät? Ich könnte mir vorstellen in das LG einen Bypass zu installieren um es auch mit 9V zuversorgen.

TOM


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi.

Ich habe als Notfalllösung für den Urlaub das folgende Ladegerät:

"vhbw Micro USB Ladegerät"

Im Urlaub auf Island hat es mir gute Dienste geleistet, ich lade meine Akkus aber wirklich nur im Notfall damit auf, wenn ich keine andere Möglichkeit habe.

Grüße, Michael


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Antwort von Olympus unten..., aber so ganz kann das doch auch nicht sein, wenn es nur mit "5 Volt lädt, dauert es eben länger und im übrigen hat der alten Stecker bei den Fahrzeugen 12 Volt anliegen und sowas würde ja auch reichen. Vielen Dank schon mal für die rege Teilnahme und Informationen!!

"Sehr geehrter ... vielen Dank für Ihre Nachricht und für Ihre Frage nach den Möglichkeiten über USB den Akku an der OM-D E-M1 Mark II aufzuladen. Gleichzeitig bedanken wir uns für das Kompliment betreffend der OM-D E-M1 Mark II und freuen uns, dass Ihnen die Kamera zusagt. Wir bedauern, leider können Sie den Akku der OM-D E-M1 Mark II nicht über USB aufladen, weder bieten wir dies an, noch ist mir ein Fremdhersteller bekannt. Der Grund liegt darin, dass der Akku der OM-D E-M1 Mark II etwa 7-8 Volt an Spannung aufweist, die Spannung über USB jedoch lediglich etwa 5 Volt. Es tut uns sehr leid, es bleibt nur der Weg, mehrere Ersatzakkus mit sich zu führen und zu hoffen, Steckdosen vorzufinden.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pail Kundenservice-Center Consumer Products Division"


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Auto kannst du einen 12V-220V Spannungswandler verwenden. Gibts im Camping/Wohnmobil-Bereich zuhauf. Daran steckst du dein original Oly-Ladegerät.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Auto kannst du einen 12V-220V Spannungswandler verwenden. Gibts im Camping/Wohnmobil-Bereich zuhauf. Daran steckst du dein original Oly-Ladegerät.

Danke, das ist mal ein Tipp, darauf wäre ich jetzt so nicht gekommen!!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

funktioniert übrigens auch mit einer sehr billigen Variante! Ich habe gerade ein 150 Watt-Wandler hier in Namibia in Benutzung. Der hat bummelich 25,-€ gekostet. Einwandfrei, zwei Akkus werden einwandfrei geladen. Mit mehr habe ich es nicht versucht, aber auch das sollte kein Problem sein.

Vielen Grüße aus Windhoek

Martin


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich benutze schon seit letztem Jahr einen vhbw travelcharger. Mit einer Power-Bank lädt er meinen Akku im Rucksack während ich weitermarschiere. Das funktioniert einwandfrei und kostet 8.99

https://www.amazon.de/gp/product/B06WV9V7WV/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessantes Thema; da ich vor der gleichen Frage stehe hänge ich mich einfach mal an.

Bei mir ist es jedoch die OM-D E-M10 II und die PEN E-PL8 (gottseidank haben wenigstens beide die gleichen Akkus) die geladen werden sollen.

 

Die Lösung hier:

Am 21.4.2018 um 11:28 schrieb king kong:

Im Auto kannst du einen 12V-220V Spannungswandler verwenden. Gibts im Camping/Wohnmobil-Bereich zuhauf. Daran steckst du dein original Oly-Ladegerät.

Hatte ich auch schon in Betracht gezogen, allerdings bin ich mir nicht sicher ob mir das zu sehr auf die Batterie geht d.h. mir selbige leer zieht.

Obendrein halte ich es für einen Irrweg die Spannung erst "hochtransformieren" und dann wieder "runterzuregeln" - mehr Verlust kann man m.M.n. ja nicht erzeugen (oder sehe ich das falsch ? )

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.4.2018 um 22:07 schrieb C.Rosenbaum:

Hallo, ich benutze schon seit letztem Jahr einen vhbw travelcharger. Mit einer Power-Bank lädt er meinen Akku im Rucksack während ich weitermarschiere. Das funktioniert einwandfrei und kostet 8.99

 

https://www.amazon.de/gp/product/B06WV9V7WV/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

 

Hallo,

auf dem Bild erkennt man schon, das der Lader lediglich 2  KOntakte = Anschlüsse für die Ladespanung hat. Das halte ich für sehr gefährlich, da er somit keine Informationen über den Zustand des Akkus und der Temperatur der Zellen bekommen kann.

VG Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Ortenauer:

Hatte ich auch schon in Betracht gezogen, allerdings bin ich mir nicht sicher ob mir das zu sehr auf die Batterie geht d.h. mir selbige leer zieht.

Obendrein halte ich es für einen Irrweg die Spannung erst "hochtransformieren" und dann wieder "runterzuregeln" - mehr Verlust kann man m.M.n. ja nicht erzeugen (oder sehe ich das falsch ? )

Diese Spannungswandler haben üblicherweise eine Batterieüberwachung eingebaut, die bei einer (ev. einstellbaren) Untergrenze abschaltet.

Wenn dich der "Irrweg" vom Hoch- und Runtertransformieren stört, hihi, dann betreibst du deinen Haushalt am besten direkt mit den 380.000 V aus der Überlandleitung. Und lass das Ladegerät weg, das senkt ja verlustreich die Spannung von 220 V auf Akkuladespannung. Und bitte keine LEDs, keine Computer, keine Akku-Geräte (PC, Rasierer, Taschenlampen ...), keine Hifi-Geräte, keine Fernseher verwenden. Viele enthalten Trafos, aber auch die anderen Spannungswandler erzeugen Wärme (Verlust).

Nein, im Ernst, das Bissl Verlust zum Umwandeln der Spannungen, das nimmt man halt in Kauf.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb king kong:

Wenn dich der "Irrweg" vom Hoch- und Runtertransformieren stört, hihi, dann betreibst du deinen Haushalt am besten direkt mit den 380.000 V aus der Überlandleitung. Und lass das Ladegerät weg, das senkt ja verlustreich die Spannung von 220 V auf Akkuladespannung. Und bitte keine LEDs, keine Computer, keine Akku-Geräte (PC, Rasierer, Taschenlampen ...), keine Hifi-Geräte, keine Fernseher verwenden. Viele enthalten Trafos, aber auch die anderen Spannungswandler erzeugen Wärme (Verlust).

Der Weg irrtiert mich eben im Fahrzeug. Ich habe eine 12V Stromquelle, muss diese "hochtransformieren auf 230V" und danach wieder runter auf eben die ~ 7V welche der Akku hat --> da finde ich es öde, dass nicht gleich ein Ladegerät angeboten wird welches man an die 12V hängt und selbiges runtertransformiert auf eben die benötigten 7V.

Das Transformieren stört mich eher weniger; mehr die Tatsache, dass noch ein Bauteil ins Fahrzeug gesetzt wird. Da bin ich halt der Meinung "was nicht da ist kann nicht kaputt gehen".

 

vor 1 Stunde schrieb king kong:

Diese Spannungswandler haben üblicherweise eine Batterieüberwachung eingebaut, die bei einer (ev. einstellbaren) Untergrenze abschaltet.

Okay; da müsste man die Untergrenze ausloten - idealerweiße im Winter und so, dass noch 2 Startvorgänge machbar sind (falls es beim 1.ten mal nicht klappt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung