Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Silvia

Handliche Kamera für unterwegs?

Empfohlene Beiträge

Hallo (ich hoffe, das passt hier rein),

ich bin seit 2 Jahren mit meiner EM1 unterwegs, auch sehr zufrieden. Habe das 12-40/2,8er Objektiv. Größenmäßig eine recht durchschnittliche Kombination.

Immer öfter geht es mir aber nun so, dass ich unterwegs bin (nicht direkt zum Fotografieren, bei Wanderungen zb) und mir denke: da gibts sicher tolle Motive, aber meine Kamera ist zu schwer/groß/wertvoll für den Trip und vielleicht komm ich ja gar nicht zum fotografieren. Also hab ich doch nur das Handy dabei - das leider eine ziemlich schlechte Kamera hat... und dann komm ich manchmal eben doch frustiert heim.

ich würde mir dann durchaus auch eine FB zulegen, hab davon bisher nur einige tolle Altgläser. mit ner FB wäre die EM1 auch schon kompakter, aber halt nicht viel...

So stellt sich nun die Frage: Wie seid ihr für so eine Situation ausgerüstet? Mir ist von Olympus noch keine Kamera aufgefallen, oder hab ich was übersehen? Bei Pana steig ich nicht durch... und die Kompaktkameras sind gefühlt ähnlich teuer wie ne günstige DSLM. oder??? ich freu mich über jegliche Hinweise, die mein Chaos im Hirn beseitigen. Also: ich suche was handliches, das gute Bilder in flexiblen Situationen macht und nicht zuu wertvoll ist. (und weil ich schon eine Antwort ahne: eigentlich will ich kein neues Handy ;) )


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia, genau dafür nutze ich meine Pen E-PL7 mit 14-42 EZ Pancake.

Zusammenarbeit mit dem Pancake oder mit den Festbrennweiten bin ich zufrieden.

Dazu gibt es ein schönes Tauchgehäuse.

Hätte ich die Pen E-PL7 nicht, würde ich mir direkt eine -7, -8 oder -9 kaufen.

Warum habe ich die Pen gekauft?

Sie stand für mich im Vergleich zur XZ-2.

Weil sie nur minimal größer ist, einen mFT Sensor hat, mit Wechselobjektiven "gepimpt" werden kann, weil es so viel Zubehör gibt, ist sie bei mir gelandet.

Und hat schon viele Reisen auch bei Regen und hoher Luftfeuchtigkeit tadellos gemeistert. Sie wird nicht geschont, aber einigermaßen pfleglich behandelt. Hie und da geht Lack und Aufdruck ab, ist aber kein Problem. Alles funktioniert tadellos.

Wie schon geschrieben, würde ich jederzeit wieder so einkaufen.

Gruß hest


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immer wenn ich aus dem Haus gehe und gar nicht vorhabe, Bilder zu machen, habe ich meine X-Z1 dabei. Die ist schon uralt, eine Tough wäre heute meine Wahl, auch wegen des "Ringblitzes" für Makroaufnahmen.

Wenn ich Lust auf Bilder mit wenig habe, nehme ich die E-M1.1 mit dem 1,8/45.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Pana steig ich nicht durch... und die Kompaktkameras sind gefühlt ähnlich teuer wie ne günstige DSLM. oder??? i

Schau Dir mal die LX100 (Mark I) an. Hat 'nen MFT Sensor, ein ausgesprochen lichtstarkes 3x-Zoom und wiegt keine 400 Gramm. Bekommt man gebraucht zu verträglichen Preisen.

Nachteile: Kein Klappdisplay, kein Touchscreen, "nur" 12.8 MP Auflösung.

Gruss Bernhard


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es etwas mit Wechselobjektiven sein soll und ohne Sucher auch OK ist, dann eine aktuelle oder gebrauchte PL-7/8/9 mit Pancake Kit Zoom und oder ein paar Festbrennweiten.

Ansonsten finde ich die TG5 recht praktisch, sie kann zwar von der Bildqualität nicht mithalten, ist aber ungemein praktisch, klein, leicht und immer dabei, selbst beim Schnorcheln.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin sonst mit größeren DSLR unterwegs. Aber für leichtes Gepäck und auch praktisch kompakt unterwegs in Stadt und Land habe ich mir eine Olympus mFT OM-D E-M10 III mit dem Pancake-Kit besorgt. Diese Kombination ist wirklich kompakt, aber groß genug für richtiges fotografieren und liefert exzellente Bilder ab.

Und für ultra kompakt ist ein neues, gutes Smartphone sicherlich nicht schlecht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia Bin vor einigen Wochen vor einer ähnlichen Entscheidung gestanden. Ich besitze die Olympus OM-D E-M5 Mark II und wollte mir eine kleinere Kamera oder ein neues Smartphone mit guter Kamera kaufen. Das mit dem Smartphone habe ich ziemlich schnell verworfen - natürlich gibt es das Huawei P20 Pro, das eine gute Fotoqualität hat, aber eine Systemkamera kommen diese nicht hin und man kann fast keine manuellen Einstellungen machen. Ich habe mir auch die PEN E-PL angeschaut. Diese ist im Verhältnis zu meiner OM-D E-M5 Mark II nur wenig kleiner und leichter - der Nachteil für mich war der fehlende Sucher und nicht spritzwassergeschützt. Ich habe mir das Objektiv M.ZUIKO Digital ED 14-42mm Pancake gekauft, damit ist die Kamera sehr kompakt zum mitnehmen und die Fotos sind fantastisch :-) Mein Vorschlag: Du nimmst deine OM-D E-M1 mit dem Pancake Objektiv mit oder wenn es der Geldbeutel erlaubt, kauf dir die OM-D E-M5 Mark II mit dem Pancake Objektiv, diese gibt es auch im Gebrauchtmarkt zu guten Preisen. Vorteil: Dann hast du eine Backup Kamera zu deiner E-M1. Viele Grüsse Christine


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia!

Die Frage ist, ob dir deine Kombination zum Wandern allgemein zu schwer/zu groß ist, oder ob es einfach unpraktisch ist, weil man sie nicht einfach schnell wo in eine Tasche verstauen kann?

Hast du denn meistens nen Rucksack dabei beim Wandern, bzw. irgend ne Tasche mit Schulterriemen? Falls ja, ist vielleicht auch ein Kameraclip ne Option (zb. von Peak-Design - "Capture Clip"). Da kommt ne kleine Platte unten an die Kamera und du kannst sie ganz einfach und sicher an einem Clip in Schulter- bzw. Brusthöhe anbringen.

Dort merkst du das Gewicht fast gar nicht, die Kamera wackelt dort auch nicht rum und stört auch absolut nicht beim Gehen, nicht mal bei kleineren Kletter- oder Kraxelpassagen ;)

Alternative: Du legst dir ein Pancake-Objektiv zu (gibts von Olympus als 14-42 oder von Panasonic als 12-32) und ne kleine Pen oder auch ne gebrauchte OMD (zb. ne M5 Mark 1, gibts mittlerweile unter 200,- Euro gebraucht...), dann is es auch wirklich klein und leicht, ohne viel Abstriche machen zu müssen. :)

LG, Patrick


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn sie Wechselobjektive haben soll, das gleiche Bajonett, und sehr kompakt, versuchen eine Pansonic Lumix GM5 zu bekommen. Die benutze ich mit 12-32 für immer dabei.

Manko hat kein eingebauten Stabi, der sitz hier im 12-32. Kleiner und leichter gibt es für m43 nicht so weit ich weiss.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte zuerst eine E-M10.1 mit 14-42EZ Pancake. Als ich dann zunehmend mit FBs fotografiert habe wollte ich eine trotzdem die Möglichkeit für einen Zoom-Schnellschuss haben. Ich habe mir dafür eine gebrauchte E-PM2 im anderen Forum gekauft (um 100,-) Zusammen mit dem 14-42EZ Pancake und dem Automatikdeckel LC-37C ist das eine kleine Kombi die noch locker in die Tasche gepasst hat. Die E-PM2 hat keinen Sucher, aber einen guten internen Stabi.

Als dann die E-M1.1 dazu kam musste eine der "Kleinen" gehen. Schweren Herzens habe ich die E-PM2 weggegeben. Der Sucher der E-M10 war mir einfach wichtiger. Aber sie ist einfach ein gutes Stück größer als die E-PM2

Wenn Du wenig ausgeben willst, aber auf einen Sucher Wert legst : E-M10.1 oder E-M5.1(Wetterfest). Beide gebraucht unter 200,-. Und mit dem Pancake noch sehr kompakt. Die E-M10 funktioniert mit Zusatzgriff ECG-1 auch sehr gut mit dem 12-40 .

Grüße

Timo


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stand vor genau derselben Entscheidung. Bei mir wurde es dann neben der M1 mit Pro Zooms eine GX80 mit dem 12-35er Zoom. In die Gürteltasche von Pacsafe passt neben der Kombi sogar noch ein Oly 40-150er mit Kleinkram rein. Ich mag den motorbetriebenen Zoom des Oly-Pancakes nicht...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin, moin

zum Fotografieren nutze ich wie Du eine M1 und Objektive je nach Situation.

Als leichte Alternative nehme ich die PL/7 mit Pancake EZ 14-42 und ggf. noch das 17 1.8 für Lowlight oder das 9-18 für Weitwinkel. Für mich habe ich noch einen Aufstecksucher gekauft (V2), man braucht den aber nicht unbedingt, meine Frau fotografiert lieber mit Touchscreen. Bildqualität in Relation zu Gewicht finde ich ausgezeichnet. Und man kommt damit manchmal an Plätze wo "richtige Kameras" verboten sind.

Fürs ganz Grobe habe ich noch eine ältere 630, die kann auch Unterwasser.

Grüße aus dem Norden

tom


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

M1 und PEN-F. Verwenden außerdem den gleichen Akku.

Eine Kamera ohne Sucher kommt mir nicht ins Haus. Wenn du das Geld für eine PEN-F nicht ausgeben willst, tut es auch eine GX80 von Panasonic.

In ein anderes System würde ich nicht investieren.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die PEN-F wollte ich auch vorschlagen. Nicht wirklich günstig, aber ihr Geld wert, zumal sie ja doch inzwischen immer wieder auf dem Gebrauchtmarkt auftaucht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

sorry Olympus, auf dem wirklich kleinen und handlichen Sektor gibt es ausser der Tough nichts. Da sollte man bei Sony die RX100er-Reihe ins Auge fassen, oder die Lumix TZ81, die sind wirklich klein und verschwinden auch in der Hosentasche. Und die haben eine, aufgrund des 1 Zoll Sensors eine gute Bildqualität, die besser ist, als die eines Smartphones. Ist natürlich hauch alles eine Preisfrage...

LG Holger


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...und die LX100 hat 4/3 Zoll (auch bekannt als MFT).

Für alle, die hier ein Pancake-Dunkelzoom empfehlen: Das Objektiv der LX100 entspricht umgerechnet einem 12-37.5mm F1.7-2.8. Drastisch formuliert macht man damit ein 12-40 PRO überflüssig. ;-)

Das brandneue Nachfolgemodell LX100 II verfügt über 17MP und Touch-Monitor. Beweglich ist dieser aber immer noch nicht. Kommt wahrscheins erst im dritten Anlauf. :-(


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sivia,

ich halte es wie Hest und Tom

Ich nutze genau dafür eine EPL-7 mit dem Panasonic 12-32 und diversen kleinen Festbrennweiten, je nach dem. Das passt ganz locker in jede Jackentasche. Die Kombi ist auch nicht größer als eine Sucherkamera mit kleinerem Sensor, aber qualitätsmäßig deutlich besser, deiner EM1 praktisch ebenbürtig, die ich ebenfalls besitze. Vor dem 12-32 hatte ich zwei Zuikos im Bereich 14-42, eines in der Version 2 und das aktuelle ez. Die habe ich gegen das Panasonic 12-32 getauscht, da ich mit der Bildqualität der beiden einfachen Zuikos nicht zufrieden war. Das 12-32 ist optisch gut, von 12-25mm sogar sehr gut. Außerdem gefällt mir die Anfangsbrennweite von 12mm besser. Oftmals stecke ich dann noch ein 1.8/45 in die andere Jackentasche, oder das 2,8/60 Makro und bin für die meisten Fälle gerüstet. Das 12-32 hat allerdings einen Nachteil: Es lässt sich nicht manuel fokussieren, sondern nur mit AF, aber damit kann ich leben. Der AF funktioniert mit der EPL-7 problemlos.

Die EPL-7 hat Nachfolger, aber eine gebrauchte EPL-7 tut es auch, die ist wirklich sehr gut, nur die Bedienung etwas menuelastig, aber das ist der Preis der geringen Größe, das ist bei diversen Sucherkameras nicht anders. Meine PenF nutze ich dafür nicht, die ist deutlich größer und schwerer als die EPL-7, mit mehr Möglichkeiten und besserer Bedienung, aber eben nicht so klein und leicht. Diverse Sucherkameras sind auch nicht kleiner als meine EPL-7 Kombi, denn die müssen sich ja noch bedienen lassen. Außerdem kannst du alle Objektive sowohl an der EM1, als auch an der EPL-7 nutzen. Ich habe mir genau über deinen Fall auch viel Gedanken gemacht und einiges ausprobiert, auch mit div Sucherkameras. Die Lösung EPL-7 plus dem sehr kleinen und optisch sehr guten 12-32 ist für mich die ideale Lösung!

Gruß Thorsten


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia,

ich bedaure sehr, daß Olympus die PM-x Reihe eingestellt hat. Hat zwar kein Klappdisplay, aber den "AP" (Accessory Port), eine sehr menue-lastige Bedienung, in die man sich einarbeiten muß, dafür aber ein kompaktes System, mit dem Kit 14-42, und/oder 25/1.8, evtl. Miniblitz, das kaum Wünsche offen läßt.

Also ich mag meine PM-1 sehr, und würde sie weiterempfehlen.

Alles Gute - Dieter


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung