Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Hast du das so gemeint, Hermann?

Jaaa, das trifft es, Gerhard ;) Nicht "Jedermann" hätte es so klar erkannt ;) Gruß, Hermann


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin im Oktober 2017 von Nikon auf die EM 1.2 gewechselt, habe noch 1999,-- € für die Kamera bezahlt. Ich wollte sie unbedingt haben. Eine neue Oly zu einem Preis ab 2000,-- Euro werde ich mir nicht mehr antun. Kann kommen was will.

Überhaupt eine verzwickte Lage im Moment. Für Weihnachten steht eigentlich das 60er Makro auf dem Wunschzettel. Aber irgenwie sträubt sich etwas in mir, in Olympus weiter zu investieren. Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme, wenn es ums croppen geht.

Bin verunsichert.....

Gruss Gaby


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin alles andere als verunsichert: Olympus hat zur Photokina offiziell verkündet, dass sie beim MFT bleiben und andere Formate nicht in Frage kommen. Sie sehen einen Schwerpunkt bei den Tier- und Naturfotografen wegen der langen Brennweiten - das freut mich natürlich besonders, da ich in diesem Bereich sehr aktiv bin. Mit der E-M1 Mark II habe ich eine tolle Kamera, die meine fotografischen Möglichkeiten deutlich erweitert hat (ProCapture, LiveBulb, Live Composite, Focus Braketing, und nicht zuletzt der sagenhafte Bildstabilisator usw.). Da bin ich wirklich mehr als zufrieden damit. Ich wünsche mir jetzt "nur" noch ein tolles langbrennweitiges Zoom mit akzeptabler Lichtstärke und ausgezeichneter Bildqualität, ein Makro mit etwa 100 mm und vielleicht noch ein Super-WW mit etwa 8-9 mm und überragender Bildqualität und möglichst geringer Gegenlicht-Empfindlichkeit.

Ich bereue meinen Schritt zu Olympus gewechselt zu haben, keine Sekunde und freue mich auf das was da noch kommt. Wenn die "X" mir was bringt, werde ich sie mir wahrscheinlich zulegen, wenn sie z. B. nur viel bessere Video-Fähigkeiten hat, lasse ich es halt - auf jeden Fall bin ich komplett entspannt und freue mich jeden Tag, wenn ich mit meiner Ausrüstung fotografieren kann.

Gruss

Axel


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gaby,

ich sehe es wie Axel.

Zur photokina hat Olympus die Strategie bestätigt: MFT bleibt das derzeit einzige system bei Olympus .

Es werden neue Linsen kommen.

Mehr Bestätigung braucht es meines erachtens nicht - nächste Jahr soll auch noch eine neue Kamera kommen

Das Makro kann man bedenkenlos empfehlen. - ich habe es am Wochenende bestellt... ;-)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Olympus hat schon seit 10 Jahren die Strategie gute, spiegellose Kameras mit kleinem Format - mFT - zu bauen und zu verkaufen. Mit Fokus auf fotografieren (nicht Video). An dieser Strategie hat sich nichts geändert.

Verunsichert wäre ich von einer Marke, die sehr spät die Strategie ändert und dabei nicht besonders überzeugende Produkte vorstellt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stichwort Verunsicherung: Was mache ich als Canon-Fotograf? Kommt die neue spiegellose R gut an und wie geht es mit dem EF-Bajonett weiter? Wenn ich mir eine R oder eine Pro-R kaufe, dann möchte ich doch auch native R-Objektive anschaffen und nicht für 12.000 Euro ein 4/600 III mit EF-Anschluss, auch wenn es mit Adapter scheinbar ganz gut klappt (obwohl ich gerade zum Arbeiten mit den langen Brennweiten noch nichts gelesen oder gehört habe) und das gilt für viele andere Brennweiten genauso. Dito mit der Nikon Z. Als einziges KB-Format-System hat Sony ein breites Objektiv-Angebot, allerdings sind die Preise fast schon überirdisch und auch gewichtsmässig halt KB-üblich.

Nur so am Rande: Ich bin gerade dabei, eine umfangreiche Canon-Ausrüstung zu verkaufen (für eine Bekannte). Da ist z. B. eine EOS-1DX dabei, u. a. auch ein 1.2/85 - beides zusammen in der Hand bestätigte mich in einer Hundertstel-Sekunde, dass mein Weg zu Olympus der absolut richtige war...

Gruss

Axel


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so lang meine OM-5;OM1 und pen-f nicht kaputt gehen ,wird nichts investiert.Über 2500€ wird sich schon jeder überlegen,auf VF umsteigen oder nicht

Warum? Dann passen Meine Objektive immer noch nicht an den Kleinbild Body. Wer weiss war Olympus alles im Köcher hat, und ich verstehe nicht warum nur einen Kleinbildkamera mehr als 2500€ kosten darf. Die Sensorgrösse ist nicht entscheiden, für mich sind die Bilder entscheiden. Kleinbild oder Vollformat ist ein riesen Marketings Instrument. Für ganz viele fotografierende hat eine Vollformat Kamera den grösseren Sensor als eine Mittelformat Kamera. Auch habe ich zur Zeit den Eindruck dass in der Fotopresse, aber auch in Fachgeschäften die Meinung vertreten wird, nur mir einer Kleinbild Kamera sind anständige Bilder möglich. Ich hoffe das auch hier Olympus ansetzt und im Marketing agressiver und bestimmter auftritt.. Olymps muss sich absolut nicht verstecken, und schon gar nicht hinter Kleinbild.

Olympus hat in den letzten Jahren ganz Geniale Kameras und Objektive hervorgebracht. Lassen wir uns überraschen was Olympus im Neuen Jahr zeigen wird.

Grüsse Markus


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PS: Interessiert sich in diesem Forum eigentlich auch irgend jemand für Fotos? Ein weihnachtliches Spekulatius-Bild wäre schon mal ein erster Schritt...

Hi,

meinst Du sowas?

FT(5), das mit weiteren Zutaten und Zeit dann echte Spekulatius draus werden.

Die Sensor-äh-Ausstechgröße ist variabel, wobei bei einer gelungenen Charge immer Hinweise von den Nutzern äh Essern kommen, das man von Vollformat länger zehren könne :-)

Blöd nur, dass ich vor lauter Fotografieren nicht zum Backen gekommen bin.

Christine


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christine,

meinst Du sowas?

Sehr gutes Beispiel!

Und den fertigen Keks könnte man dann beispielsweise mit 'nem Fisheye fotografieren, oder mit einer Makro-Aufnahme die Details eines Krümels darstellen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin im Oktober 2017 [...] auf die E-M1 Mk II gewechselt [...] Aber irgenwie sträubt sich etwas in mir, in Olympus weiter zu investieren. Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Das ist ja absurd!

.

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO-Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme ...

Das ist ja noch absurder!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Überhaupt eine verzwickte Lage im Moment. Für Weihnachten steht eigentlich das 60er Makro auf dem Wunschzettel. Aber irgenwie sträubt sich etwas in mir, in Olympus weiter zu investieren. Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Bin verunsichert.....

Gruss Gaby

Das 60er Makro ist Hammer - da machst du nichts falsch! Ich glaube nicht das Oly und Panasonic mft aufgeben werden, das sehe ich entspannt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO-Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme ...

Das ist ja noch absurder!

Naja - so absurd ist das nicht. Zwischen ISO640 meiner PEN F und der genialen Nikon D750 liegt doch einiges....


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin im Oktober 2017 von Nikon auf die EM 1.2 gewechselt, habe noch 1999,-- € für die Kamera bezahlt. Ich wollte sie unbedingt haben. Eine neue Oly zu einem Preis ab 2000,-- Euro werde ich mir nicht mehr antun. Kann kommen was will.

Überhaupt eine verzwickte Lage im Moment. Für Weihnachten steht eigentlich das 60er Makro auf dem Wunschzettel. Aber irgenwie sträubt sich etwas in mir, in Olympus weiter zu investieren. Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme, wenn es ums croppen geht.

Bin verunsichert.....

Gruss Gaby

Hallo Gaby

Olympus hat eine ganz klare Strategie. Hochwertige MFT Kameras mit einer Langen Lebensdauer.

Das Objektiv Angebot wird weiter ausgebaut und wird das eine oder anderer sicher bald kommen. 2019 ist ja Jubiläum.

Was ist das Problem bei ISO 640? Bitte Bild zeigen.

Mit dem 60mm Makro machst du nichts falsch. Schaue mal bei Frank Rückert vorbei was er mit der Olympus und dem 60mm Makro für JPGs macht.

Grüsse Markus


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach der Neuen ist vor der Neuen, oder sollen die Enwickler entlassen werden?

Die kommende M1 X-Turbo Intercooler wird mit Sicherheit einen neuen Sensor haben, vermutlich 24 MP, außerdem 3200 ISO ohne Rauschen und Dynamikeinbuße. Bleibt nur die Frage, ob es der neue Sensor von Sony ist oder ob der Sensor auch noch in der Entwicklung steckt. Dieser Sensor und ein neuer Prozessor werden mit Sicherheit in der nächsten kleinen M oder Pen auch stecken, somit hat auch das Sparschwein eine Überlebenschance.

Die Frage nach VF stellt sich immer weniger. Schließlich hat Sony mit der neuen RX100 gezeigt, was mit einen 1" Sensor schon alles alles möglich ist.

Alles wird gut !

Gruß

Eddie


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bleibt nur die Frage, ob es der neue Sensor von Sony ist oder ob der Sensor auch noch in der Entwicklung steckt.

Du kannst recht sicher sein, dass der Sensor - wie der auch immer beschaffen ist - bereits real in einer Kamera vorhanden ist. Wie sonst könnte diese Anfang kommenden Jahres präsentiert werden?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO-Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme ...

Das ist ja noch absurder!

Naja – so absurd ist das nicht. Zwischen ISO 640 meiner Pen-F und der genialen Nikon D750 liegt doch einiges ...

Na und!? Wen interessiert es, ob und wenn ja, um wieviel irgend eine andere Kamera besser sei?

Die Frage ist, ob die OM-D E-M1 Mk II für die eigenen Zwecke gut genug ist. Wer meint, ab ISO 640 "erhebliche Probleme" zu bekommen, muß schon eine sehr verzerrte Realitätswahrnehmung haben.

Ich für meinen Teil fange bei der E-M1 so ungefähr ab ISO 6400/39° an, mir Sorgen zu machen. Von "Problemen" kann da aber noch lange keine Rede sein – schon gar nicht von "erheblichen". Und die E-M1 Mk II ist noch einmal um etwa eine Stufe besser.

Das soll natürlich nicht heißen, ich verwendete Werte wie ISO 6400/39° leichten Herzens. Selbstverständlich versuche ich, mit niedrigeren Werten – idealerweise mit Basis-ISO – auszukommen, wann immer es die Umstände erlauben. Aber genau das täte ich auch mit einer Nikon D750.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie sonst könnte diese Anfang kommenden Jahres präsentiert werden?

Wie kommst du auf die Idee, Anfang kommenden Jahres werde irgend etwas "präsentiert"?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Sensor ist natürlich bereits im Test… und wenn es Wellen über die Bestandskunden hinaus schlagen soll, wird es auch sicher für manche Kunden zu teuer.

Es kommt auf das Gesamtpaket an, und wie das aussieht, weiß im Augenblick niemand, der darüber reden darf. Was da im Augenblick abgeht, ist mehr oder weniger cleveres Click-Baiting seitens der einschlägigen Gerüchteseite. Die spannendsten Informationen kamen eigentlich in manchen Kommentaren.

Wird Zeit, dass Olympus 100 wird, damit wir die Geschenke kaufen „müssen“ ;-)

Klaus


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sonst könnte diese Anfang kommenden Jahres präsentiert werden?

Wie kommst du auf die Idee, Anfang kommenden Jahres werde irgend etwas "präsentiert"?

Indem ich die verfügbaren Gerüchte aufnehme und mit dem Wahrheitsgehalt solcher Gerüchte in der Verganganheit gewichte -;)

Wir können diesen Post Ende Februar 2019 gerne nochmal hervorkramen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich könnte mir eine Olympus jenseits der 3000€ vorstellen. Schließlich ist man damit ja in bester Gesellschaft.

Ein Preisschild mit 1999€ wird keinen Sinn mehr machen, denke ich. Entweder konkurrenzfähig für 1300€ oder gleich alles technisch Machbare realisieren und dafür auch beim Preis höher gehen.

Das einzige, was dagegen spricht ist, dass Olympus nie ein "teures" Kameramodell im Programm hatte. Aber anscheinend kann man heutzutage problemlos 3500€ verlangen.

Wenn da was kommt, wird der Prototyp wohl schon fertig sein. Vielleicht baut man einen 40MP-Sensor ein. Gab es vor Jahren sogar schon in einem Nokia-Handy.

Und 40MP in einer MFT-Kamera wäre das einzige Argument, welches die "Massen" zum Kauf bewegen würden. Relativ gesehen ,-)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Olympus beim MFT-System bleibt, dann ist es doch nur logisch, die Kameras im HighEnd-Bereich weiter zu entwickeln. Und jeder, der eine Sammlung der hochwertigen Objektive hat, wird sich die neue Kamera anschauen. Ich fotografiere mit dem OM-D-System von Anfang an, und bisher hat Olympus mit jeder neuen Kamerageneration das System noch einmal besser gemacht, warum sollte das bei der OM-D1M1X denn anders sein`?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sonst könnte diese Anfang kommenden Jahres präsentiert werden?

Wie kommst du auf die Idee, Anfang kommenden Jahres werde irgend etwas "präsentiert"?

Indem ich die verfügbaren Gerüchte aufnehme ...

... und selber noch etwas Wunschdenken hinzudichtest?

Die Gerüchte, die ich kenne, handeln davon, daß Olympus im kommenden Januar ein neues Topmodell ankündigen wolle. Von "präsentieren" war bisher nie die Rede. Und zwischen Ankündigung und Präsentation liegen typischerweise so drei bis sechs Monate, manchmal auch noch mehr.

.

Wir können diesen Beitrag Ende Februar 2019 gerne nochmal hervorkramen.

Bin gespannt. Wer weiß – vielleicht wird es ja tatsächlich eine Präsentation und nicht bloß eine Ankündigung. Aber darauf wetten würde ich anhand der aktuellen Informationslage nicht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, ein konventioneller MFT-Sensor mit 40 MP werde ich mir mit Sicherheit nicht antun. Nach aktueller Technologie würde der oberhalb von 400 ISO rauschen, dass es nur so kracht. Und dafür würde ich nicht mal 1.000 Euro ausgeben, auch wenn er bei 100 ISO toll wäre.

Gruss

Axel


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • Von Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • Von Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
    • Von Andreas J
      Wir haben gerade für ca. drei Wochen eine Olympus OM-D E-M1X zum Testen bekommen – und würden jetzt gerne wissen, was euch besonders interessiert. Natürlich haben wir unser Testprogramm und einige Szenarien, mit denen wir versuchen, die Schwächen und Stärken der Kamera rauszukitzeln (ja, „Sport“ und „Vögel im Flug“ stehen schon auf der Liste).
      Um alles rauszuholen und eure Fragen zur Kamera perfekt zu beantworten, freuen wir uns über Vorschläge von euch:
      Was sollen wir an der Olympus OM-D E-M1X testen?
      Bitte habt Verständnis, wenn wir nicht jeden Wunsch erfüllen können, aber wir tun unser möglichstes…
      Gerne möglichst klare Fragen und Testszenarien - vielen Dank!
      Später dann: AMA-Session…
      Wenn wir mit Kamera richtig vertraut sind, machen wir als Experiment eine AMA-Session: Ask Me Anything
      (Klingt cooler und prägnanter als „Frag mich alles/irgendwas“-Sitzung).
      Für ein paar Stunden beantworten wir in einem Forum-Thread eure Fragen, mit der Möglichkeit für Nachfragen.
      Jetzt aber erstmal bitte eure Testanfragen für den Olympus OM-D E-M1X Test!
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.