Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb Uli´s Oly:

In der Diskussion "Welche ISO nutzt ihr maximal mit der 1.1. bzw. der 1.2." war ich mehr als erstaunt, in welche ISO-Bereiche ihr vordringt, das hatte ich mich bisher noch gar nicht getraut. Höchstens 6400 habe ich da eingestellt. Und nun wird ein nochmals deutlich besseres Rauschverhalten erwartet, puh, die neue E-M1X im Dunkeln als Nachtsichtgerät ganz ohne Blitz und LED-Licht wäre natürlich schon was. Dann lohnt es sich auch , gleich noch einen 75" 8K HDR Fernseher einzuplanen...

Fakt ist, dass die Olys das schlechteste Rauschverhalten aller Systemkameras haben - was auch völlig klar ist bei dem Minisensor und den Mikropixeln.

Bei Fotos ohne Beschnitt gehe ich auch bis ISO 6400 aber grade bei meinen geliebten Tierfotos muss man oft beschneiden und da versuche ich nicht über ISO 1600 zu kommen und da wird es sehr oft sehr eng.

So gesehen würde mich weniger Rauschen bei der neuen auch zum Kauf verleiten - aber sicher erst wenn der Preis gefallen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb pitwi:

...

Bei Fotos ohne Beschnitt gehe ich auch bis ISO 6400 aber grade bei meinen geliebten Tierfotos muss man oft beschneiden und da versuche ich nicht über ISO 1600 zu kommen und da wird es sehr oft sehr eng.

...

evtl. ne längere Brennweite?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Vaterfreuden:

evtl. ne längere Brennweite?

Ich hab ohnehin 300 + 1,4x. Noch länger gibts derzeit nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb pitwi:

Ich hab ohnehin 300 + 1,4x. Noch länger gibts derzeit nicht.

das stimmt :-) 

 

Allerdings müsstest dann nähr ran - bei den Entfernungen / Brennweite ist ja Luftflimmern etc. auch schon ein massive Problem. 

Sehr viel länger als z.b. 1200mm o.ä. wird es nicht werden / bzw. macht es nicht mehr so viel Sinn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Vaterfreuden:

Allerdings müsstest dann nähr ran - bei den Entfernungen / Brennweite ist ja Luftflimmern etc. auch schon ein massive Problem. 

Sehr viel länger als z.b. 1200mm o.ä. wird es nicht werden / bzw. macht es nicht mehr so viel Sinn

Da hast du natürlich vollkommen recht.

300 + 1,4x ist aber auch mein Lieblingsmakro für Schmetterlinge und Kleintiere. Bei dieser Brennweite braucht man kurze Verschlusszeiten und die bekommt man nur mit eher hohen ISO ...

Wie auch immer - geringes Rauschen kann nie schaden.  😉

bearbeitet von pitwi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb marathoni:

Ich finde es etwas abenteuerlich von der Motivauswahl und Machart eines Teasers auf die Qualitäten einer Kamera zu schließen. 

Tut ja auch niemand. Es ging um die Frage, wen Olympus mit der Kamera anzusprechen versucht, um welche Zielgruppe es Olympus geht. Und dafür sind die Teaser bisher noch die stärksten Hinweise. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Rob. S.:

Tut ja auch niemand. Es ging um die Frage, wen Olympus mit der Kamera anzusprechen versucht, um welche Zielgruppe es Olympus geht. Und dafür sind die Teaser bisher noch die stärksten Hinweise. 

Ich glaube kaum das sich viele von wenige Sekunden-Spots beeinflussen lassen, ich meine es ist auch egal was dieses Spots zeigen, Olympus geht m.M auch keinen guten Weg wenn Sie dem Endverbraucher suggerieren möchten, das ist Sie, für Sport, Action, Reisefotografie das hatten wir schon bei der M1 Mark2, letztendlich zählt das was wir noch nicht haben, die besondere technischen Highlights der Kamera und eindeutige Fotos, auch aus anderen Motivwelten wie Menschen - Mode, Street, die Kunst besteht darin die Spezialisten, aber auch die breite Masse anzusprechen, Sie möchten Letzt endlich ja verkaufen, denn zum Schluss zählt nur das Foto das ich vorher nur unter schwierigen Bedingungen machen konnte, beziehungsweise bei dem mich die Bildqualität überzeugt die Neue haben zu wollen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb EyeView:

Ich glaube kaum das sich viele von wenige Sekunden-Spots beeinflussen lassen

Das sehe ich auch so, ist aber nochmal eine ganz andere Frage 🙂 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Get ready to experience the newest OM-D in professional photography.
 
o.k. für „get ready“ ziehe ich 30 Sekunden ab und was ich „experience“ sehe ich dann 😉
 
Gruß
Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Pro-Kamera braucht aber auch einen entsprechenden Service. Damit meine ich nun nicht das bereits ins Leben gerufene Abo-Modell, sondern eine Präsenz vor Ort, wenn entsprechende Veranstaltungen stattfinden. Glaubt hier wirklich jemand, dass Olympus sich das ans Bein bindet?

Warum sollte sich ein Profi durch ein YouTube-Video beeindrucken/verunsichern lassen? Warum sollte ein Profi bei der Formel1 oder was auch immer mit einer Testkamera herumexperimentieren? Wie die JPG-OOC von Michael Poliza aus der Vorserien E-M1 II im Vergleich zum Serienmodell aussahen, hat er uns dankenswerter Weise bei Vorstellung der Kamera gezeigt und auch darüber berichtet, was das für ein Krampf war mit einer Vorserie unterwegs zu sein.

Die E-M1 X wird ein Jubiläumsmodell, Technologieträger, irgendwas. Sie wird aber sicher nicht täglich in der Tagesschau, der Olympiade oder Fußball WM auftauchen. Ich habe aber keinen Zweifel, dass sie ein gutes Werkzeug für den Profi wird, der jenseits von den einschlägigen Events, unabhängig von der Kameramarke, auf sich allein gestellt arbeitet, und auch spezialisierte Amateure einen Nutzen in der Kamera entdecken, wenn sie denn mal die tatsächlichen Daten vollumfänglich erfahren.

Viele Grüße

Frank

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch schnellerer Autofocus, noch mehr FPS, irgendwelche Spezialmodi für noch schönere Nachthimmelfotos? Nice to have aber für mich kein Grund 3000 € zu zücken.

Profibody mit fest eingebautem BG? Für mich ein No-Go. Dafür bin ich nicht vor Jahren von Sony-APS-C zu Oly MFT gewechselt.

 

Kauflaune käme bei mir auf für:

Merklich besseres Rauschverhalten, damit ich auch bei schlechtem Licht und bewegtem Motiv mit handlichen Zooms noch brauchbare Bilder machen kann.

Einen Body, bei dem ich ohne BG oder Schnellwechselplatte eine Handschlaufe anbringen kann. Vielleicht an Stelle einer bloßen Öse mal was Innovatives, das z.B. nach unten ausfährt, wenn man die Handschlaufe benutzt, und sich einzieht, wenn man die Kamera in die Tasche steckt.

Gerne einen klappbaren Sucher, gerne auch nach Links versetzt, damit ich nicht immer mit der Nase das LCD-Display poliere.

Klappbares LCD wie bei der alten EM-1, das zusätzlich für Hochformataufnahmen und Selfies seitlich ausgeklappt werden kann. Sony hatte so etwas schon vor Jahren in der A77 (https://images.medianord.de/erez3/cache/Bilder_IS32JC_tif145b4fa210f000000ffffff1c212c0323e805501axFffffff.jpg) . Der Unterbau war etwas globig. Mit heutiger Ingenieurskunst lässt sich das evt. filigraner umsetzen.

Einen kleinen, eingebauten Blitz zum Schatten aufhellen und als Trigger für einen Freihandblitz. Großen Blitz im Blitzschuh der Kamera habe ich schon sein Jahren nicht mehr benutzt.

Jetzt noch was Praktisches aber für manche sicher "Unprofessionelles": Aufzeichnung einer Tiefenmaske mit der sich Schärfepunkt und Freistellung im Nachhinein digital verändern lassen. Macht nat. nur Sinn mit Weitwinkel- und Normalbrennweiten und mit relativ kleiner Blende, damit im Ursprungsbild möglichst viel scharf ist. Erlaubt es dann aber auch mit kompakten (dunklen) Reisezooms Bilder mit kleiner Schärfentiefe zu erzeugen. Aktuelle Handys beherrschen das zwichenzeitlich recht gut. Allerdings benutzen die meist 2 Objektive zur Berechnung der Tiefenmaske und haben in der Regel einen winzigen alles-scharf Sensor. Keine Ahnung ob das mit nur einem Objektiv und deutlich größerem Sensor überhaupt geht. Und wenn jetzt jemand sagt: Mach das doch schon jetzt in Photoshop. Theoretisch möglich, praktisch mir aber viel zu aufwendig,  Auch wenn es mit der Tiefenmaske nicht ganz so perfekte Ergebnisse gibt, wie mit optischer Freistellung per lichtstarkem Objektiv, wäre mir das bei vielen Anwendungen dennoch ausreichend.

Habe allerdings wenig Hoffnung, dass auch nur einer meiner Wünsche bei der E-M1X in Erfüllung gehen wird, weshalb ich vermutlich bei der E-M1 MII bleiben werde und gelegentlich mal zu Panasonic rüberschiele, da ich dort mehr Chancen sehe.

Grüße

Peter

bearbeitet von Pete

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Pete:

Noch schnellerer Autofocus, noch mehr FPS, irgendwelche Spezialmodi für noch schönere Nachthimmelfotos? Nice to have aber für mich kein Grund 3000 € zu zücken.

Profibody mit fest eingebautem BG? Für mich ein No-Go. Dafür bin ich nicht vor Jahren von Sony-APS-C zu Oly MFT gewechselt.

Die Em1X ist eindeutig nichts für Dich ;)

 

vor 8 Minuten schrieb Pete:

Einen Body, bei dem ich ohne BG oder Schnellwechselplatte eine Handschlaufe anbringen kann.

Dass diese Nische noch von keinem Hersteller aufgetan wurde.  Tausende Anwender sehnen sich danach und niemand springt an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Pete:

Jetzt noch was Praktisches aber für manche sicher "Unprofessionelles": Aufzeichnung einer Tiefenmaske mit der sich Schärfepunkt und Freistellung im Nachhinein digital verändern lassen.

Klingt als würdest du Post-Focus beschreiben, gibts bei Panasonic 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb Pete:

Noch schnellerer Autofocus, noch mehr FPS, irgendwelche Spezialmodi für noch schönere Nachthimmelfotos? Nice to have aber für mich kein Grund 3000 € zu zücken.

Profibody mit fest eingebautem BG? Für mich ein No-Go. Dafür bin ich nicht vor Jahren von Sony-APS-C zu Oly MFT gewechselt.

 

Kauflaune käme bei mir auf für:

Merklich besseres Rauschverhalten, damit ich auch bei schlechtem Licht und bewegtem Motiv mit handlichen Zooms noch brauchbare Bilder machen kann.

Einen Body, bei dem ich ohne BG oder Schnellwechselplatte eine Handschlaufe anbringen kann. Vielleicht an Stelle einer bloßen Öse mal was Innovatives, das z.B. nach unten ausfährt, wenn man die Handschlaufe benutzt, und sich einzieht, wenn man die Kamera in die Tasche steckt.

Gerne einen klappbaren Sucher, gerne auch nach Links versetzt, damit ich nicht immer mit der Nase das LCD-Display poliere.

Klappbares LCD wie bei der alten EM-1, das zusätzlich für Hochformataufnahmen und Selfies seitlich ausgeklappt werden kann. Sony hatte so etwas schon vor Jahren in der A77 (https://images.medianord.de/erez3/cache/Bilder_IS32JC_tif145b4fa210f000000ffffff1c212c0323e805501axFffffff.jpg) . Der Unterbau war etwas globig. Mit heutiger Ingenieurskunst lässt sich das evt. filigraner umsetzen.

Einen kleinen, eingebauten Blitz zum Schatten aufhellen und als Trigger für einen Freihandblitz. Großen Blitz im Blitzschuh der Kamera habe ich schon sein Jahren nicht mehr benutzt.

Jetzt noch was Praktisches aber für manche sicher "Unprofessionelles": Aufzeichnung einer Tiefenmaske mit der sich Schärfepunkt und Freistellung im Nachhinein digital verändern lassen. Macht nat. nur Sinn mit Weitwinkel- und Normalbrennweiten und mit relativ kleiner Blende, damit im Ursprungsbild möglichst viel scharf ist. Erlaubt es dann aber auch mit kompakten (dunklen) Reisezooms Bilder mit kleiner Schärfentiefe zu erzeugen. Aktuelle Handys beherrschen das zwichenzeitlich recht gut. Allerdings benutzen die meist 2 Objektive zur Berechnung der Tiefenmaske und haben in der Regel einen winzigen alles-scharf Sensor. Keine Ahnung ob das mit nur einem Objektiv und deutlich größerem Sensor überhaupt geht. Und wenn jetzt jemand sagt: Mach das doch schon jetzt in Photoshop. Theoretisch möglich, praktisch mir aber viel zu aufwendig,  Auch wenn es mit der Tiefenmaske nicht ganz so perfekte Ergebnisse gibt, wie mit optischer Freistellung per lichtstarkem Objektiv, wäre mir das bei vielen Anwendungen dennoch ausreichend.

Habe allerdings wenig Hoffnung, dass auch nur einer meiner Wünsche bei der E-M1X in Erfüllung gehen wird, weshalb ich vermutlich bei der E-M1 MII bleiben werde und gelegentlich mal zu Panasonic rüberschiele, da ich dort mehr Chancen sehe.

Grüße

Peter

Wem interessiert deine Kauflaune ?

Hier gehts einzig und alleine um die E-M1X ...und wenn sie nix für Dich ist ... so What ... Olympus wird daran nicht zu Grunde gehen.

Liebe Grüße ... Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So dann will ich mal ein bisschen Salz in die Wunden streuen.... am 16.1. darf ich das gute Stück dann mal ausführlich begrabbeln... habe gerade eine Einladung bekommen... Oly gibt bei meinem Händler ein Stelldichein und ich darf dabei sein.... bin scheinbar des Händlers Liebling... 😂.... ich werde dann mal von meinen Eindrücken berichten....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na herzlichen Glückwunsch!

Hoffentlich ließt Nils das hier nicht, sonst bekommst Du bis zum 24. Januar einen Maulkorb...

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb mitch:

So dann will ich mal ein bisschen Salz in die Wunden streuen.... am 16.1. darf ich das gute Stück dann mal ausführlich begrabbeln... habe gerade eine Einladung bekommen... Oly gibt bei meinem Händler ein Stelldichein und ich darf dabei sein.... bin scheinbar des Händlers Liebling... 😂.... ich werde dann mal von meinen Eindrücken berichten....

Ein echter Erlkönig 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Uli´s Oly:

Ein echter Erlkönig 

gerade noch einmal die Einladung gelesen...16.2. .... na ja... das kommt halt mit dem Alter bei mir 😉

Aber besser so als gar nicht.... ich werde mich mal überraschen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verrate Euch mal was Neues zur E-M1 X:

- na, schon gespannt?

- wollt Ihr es wirklich wissen?

- als Erste?

- und die Botschaft weit in andere Foren tragen?

Na gut!

Es wird die beste OM-D die Olympus jemals gebaut hat.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb pitwi:

Da hast du natürlich vollkommen recht.

300 + 1,4x ist aber auch mein Lieblingsmakro für Schmetterlinge und Kleintiere. Bei dieser Brennweite braucht man kurze Verschlusszeiten und die bekommt man nur mit eher hohen ISO ...

Wie auch immer - geringes Rauschen kann nie schaden.  😉

Naja, über 800 ISO war ich damit noch nie. Wenn es so dunkel wird, fliegt das Zeug doch sowieso nicht mehr und geht schlafen.

Als Alternative bliebe dann halt etwas "profimäßigeres" wie das hier

https://www.fotokoch.de/Nikon-AF-S-Nikkor-800mm-f-5-6-FL-ED-VR-Nikon-FX_58528.html?redirect=58528&partnerid=10321&utm_source=billiger&utm_medium=referral

mit der passenden Kamera. Ich fürchte nur, dass es dann mit dem Nahbereich nicht mehr klappt und vorheriges Muckitraining notwendig ist. ICH meine, gerade für Kleintiere und Schmetterlinge und ähnliches inkl. Insekten gibt es zur Zeit kein besser geeignetes System als mFT. Wenn man sich die verlockenden Alternativen mal bis zu Ende durchdenkt, dann ist man schnell wieder auf dem Boden.

Grüße

Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Piesepampel:

...Es wird die beste OM-D die Olympus jemals gebaut hat.

Kann ja überhaupt gar nicht sein.

Die ist zu schwer.

Die ist zu teuer.

Die ist zu groß.

Die ist häßlich.

Die gibts nicht in silber.

Die hat keinen eingebauten Blitz.

Der Teaser ist nicht auf Profis ausgerichtet.

Kann Spuren von Ironie enthalten...

 

  • Danke 1
  • Haha 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Uli´s Oly:

Klingt als würdest du Post-Focus beschreiben, gibts bei Panasonic 

Ein bischen schon. Allerdings gibt es das bei Panasonic wohl nur für Point&Shoot Kameras und auch nur mit max. 4K Auflösung also nicht wirklich geeignet für eine Flagship-Kamera.

Dennoch denke ich, dass das in verbesserter Form irgendwann zur Standardausrüstung vom Kameras gehören wird, denn es befreit von der Notwendigkeit sich teure und schwere Objektive zulegen zu müssen, um Bilder mit enger Schärfentiefe zu erzeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb Train-Shooter:

Wem interessiert deine Kauflaune ?

Hier gehts einzig und alleine um die E-M1X ...und wenn sie nix für Dich ist ... so What ... Olympus wird daran nicht zu Grunde gehen.

Liebe Grüße ... Helmut

Dich offenbar nicht, genau so wenig wie mich dein informativer Kommentar interessiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich ist das doch voll ein Männer-Ding. Ist halt kein Porsche 911 aber ein Cayenne somit viel praktischer und variabler zu gebrauchen. Teuer sind beide :).

Also für Frauen gar nicht geeignet weil es nicht zum Outfit passt. Gut das meine Mode für outdoor-Fotografie nicht graziös ist.

Also ich freu mich drauf und bin gespannt was da auf uns zukommt. 

  • Gefällt mir 1
  • Haha 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.1.2019 um 16:49 schrieb OhWeh:

So wie ich. Der BG von der E-M1.2 kommt selten runter.  Aber es gibt natürlich auch Situation in denen ein fester BG störte: Stacking-Makros mit kleinem Stativ und 2,8/60.  Allgemein Aufnahmen aus Bodenhöhe, denn gerade die paar cm machen den Unterschied! Stadtfotografie mit dem 1,8/45.

Spricht nicht gegen die E-M1x nur dagegen, dass ich sie als Universalkamera kaufe.

Der feste Griff wäre auch nicht meine präferierte Lösung - bei Sandschrecken gehe ich gerne 'auf Augenhöhe', und schraube meinen BG der 1er ab. Da die Kleinen recht zutraulich sind, geht dann die geruhsame Fokussierung per Klappdisplay.  Allerdings benutze ich bisher das interne Kamerastacking - für mehr Stackbilder (und dann einer externen Software wie helikon etc.) bin ich immer noch auf Kleinststativ-Suche, nur sind mir bisher alle Ausrichtungslösungen (Mini-KK, Nivellierkalotten etc.) noch zu hoch - die Kamera auf dem Boden ruhig halten für mehr als 15/20 Einzelbilder schaffe ich nicht, da sie ja ein klein wenig auf das Insekt gerichtet sein muss.

 

Gruß mit Bodenhaftung

Manfred

P6300845.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • Von Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • Von Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
    • Von Andreas J
      Wir haben gerade für ca. drei Wochen eine Olympus OM-D E-M1X zum Testen bekommen – und würden jetzt gerne wissen, was euch besonders interessiert. Natürlich haben wir unser Testprogramm und einige Szenarien, mit denen wir versuchen, die Schwächen und Stärken der Kamera rauszukitzeln (ja, „Sport“ und „Vögel im Flug“ stehen schon auf der Liste).
      Um alles rauszuholen und eure Fragen zur Kamera perfekt zu beantworten, freuen wir uns über Vorschläge von euch:
      Was sollen wir an der Olympus OM-D E-M1X testen?
      Bitte habt Verständnis, wenn wir nicht jeden Wunsch erfüllen können, aber wir tun unser möglichstes…
      Gerne möglichst klare Fragen und Testszenarien - vielen Dank!
      Später dann: AMA-Session…
      Wenn wir mit Kamera richtig vertraut sind, machen wir als Experiment eine AMA-Session: Ask Me Anything
      (Klingt cooler und prägnanter als „Frag mich alles/irgendwas“-Sitzung).
      Für ein paar Stunden beantworten wir in einem Forum-Thread eure Fragen, mit der Möglichkeit für Nachfragen.
      Jetzt aber erstmal bitte eure Testanfragen für den Olympus OM-D E-M1X Test!
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.