Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Na, einen konventionellen 4/3"-Sensor mit 40 MP werde ich mir mit Sicherheit nicht antun. Nach aktueller Technologie würde der oberhalb von ISO 400/27° rauschen, daß es nur so kracht.

Der würde bei ISO 400/27° auch nicht mehr rauschen als jeder andere 4/3"-Sensor in aktueller Technologie. Vielleicht ein bißchen mehr ab ISO 3200/36° oder so. Denn schließlich hängt das Maß des Rauschens – neben der Technologie – im wesentlichen von der Sensorgröße ab und nicht von der Pixelgröße.

Aber ein künftiger 40-MP-Sensor verfügte gar nicht über aktuelle Technologie, sondern wäre schon wieder mindestens ein oder zwei Generationen weiter. Und dann rauscht's auch bei extrem hohen ISO-Werten nicht mehr als die 16-MP- und 20-MP-Sensoren der vorigen und der aktuellen Generation. Also, ich freu mich drauf – auch wenn ich in der nächsten Generation noch nicht wirklich mit 40 MP rechnen würde ... eher mit 24 oder 28 MP oder so. 40-MP-Sensoren kommen wohl frühestens in der übernächsten Generation.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Überhaupt eine verzwickte Lage im Moment. Für Weihnachten steht eigentlich das 60er Makro auf dem Wunschzettel. Aber irgenwie sträubt sich etwas in mir, in Olympus weiter zu investieren. Ich empfinde keine Sicherheit mehr in der Strategie des Unternehmens.

Bin verunsichert.....

Gruss Gaby

Das 60er Makro ist Hammer - da machst du nichts falsch! Ich glaube nicht das Oly und Panasonic mft aufgeben werden, das sehe ich entspannt.

Zumal es recht preisgünstig zu bekommen ist (schnelle Recherche ergab 429€, von denen man aktuell auch noch 75€ zurück bekommt). Eigentlich ein Schnapper.

Viele Grüße, Christian


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man den Micro Four Thirds Standard als Weiterentwicklung von Four Thirds sieht, sind es sogar 15 Jahre konsequente Produkt (weiter) Entwicklung. Immer mit der gleichen Sensorgröße.

Da keine Sicherheit in der Unternehmensstrategie zu sehen erschließt sich mir nicht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...Olympus hat zur Photokina offiziell verkündet, dass sie beim MFT bleiben und andere Formate nicht in Frage kommen. ...

Gruss

Axel

Olympus hat auch auf der PK 2012 gesagt, daß das FT System weiter gepflegt würde...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Olympus hat auch auf der PK 2012 gesagt, daß das FT System weiter gepflegt würde...

Dem ist Olympus ja auch grundsätzlich nachgekommen, nur vielleicht ein wenig anders als damals von den FT-Kunden gedacht... Letztlich sind alle FT-Objektive mit Adapter weiterhin auch an neuen Kameras (E-M1/II) voll nutzbar - auch bezüglich des AF. Dazu kamen durch den Wechsel auf das spiegellose System deutliche Vorteile bei Bedienung (z.B. elektronischer Sucher!) und auch der Bildqualität...

Viele Grüße

Wolfgang


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man bei iso 640 der E-M 1.2 Probleme hat, macht man meines Erachtens was falsch sorry.

Was soll der Vergleich zur D750?

Weil ISO640 einer D750 bezüglich Rauschen weit vor ISO640 jeder mir bekannten mft Kamera liegt. Das kann ich jederzeit auf meinem Monitor feststellen. Stören tut mich das sehr selten, weg jubeln lässt sich diese Tatsache aber nicht.

Ich fotografiere mit der PEN F, Panasonic G81 und der M5.1 - für mich ist mft das fast perfekte System. Und für den Rest nutze ich mit gleicher Begeisterung immer noch die D750.

Aber bei aller Begeisterung: mft hat definitiv Schwächen - auch ohne "etwas falsch zu machen".


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich einen Wunsch an eine neue Kamera hätte, dann eine verbesserte ISO-Tauglichkeit. Ab ISO 640 habe ich schon erhebliche Probleme ...

Das ist ja noch absurder!

Naja – so absurd ist das nicht. Zwischen ISO 640 meiner Pen-F und der genialen Nikon D750 liegt doch einiges ...

Na und!? Wen interessiert es, ob und wenn ja, um wieviel irgend eine andere Kamera besser sei?

Ich für meinen Teil fange bei der E-M1 so ungefähr ab ISO 6400 an, mir Sorgen zu machen. Von "Problemen" kann da aber noch lange keine Rede sein – schon gar nicht von "erheblichen". Und die E-M1 Mk II ist noch einmal um etwa eine Stufe besser.

Wahrscheinlich interessierte das alle die sich gegen ein mft System entschieden haben. Ein bisschen weniger Fanboy schadet nie....

Definitiv unglaubwürdig sind nun die "ungefähr ab ISO6400" - sorry, das ist nun mit den mft Kameras wirklich nur mit heftigen entrauschen (und damit Detailverlusten) machbar. Dadurch werden die Kameras nicht schlecht, unbrauchbar oder ähnlich. Das sind einfach die momentanen Grenzen der kleinen Sensoren.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber bei aller Begeisterung: mft hat definitiv Schwächen - auch ohne "etwas falsch zu machen".

Natürlich! Alles andere würde schlicht die Physik ad absurdum führen. mFT wurde als "optimaler Kompromiss" entwickelt. Da bleiben Schwächen nicht aus. Jeder muss für sich entscheiden, welche Schwächen eines Systems für ihn tolerabel sind, mit welchen Schwächen eines Systems er am besten leben kann.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mFT wurde als "optimaler Kompromiss" entwickelt. Da bleiben Schwächen nicht aus.

Hallo Martin,

wo du recht hast.....

Vieles im Leben ist ein Kompromiss. Aber nicht alles.

Und da wir uns in diesem Thread auf dem Boden der Spekulation bewegen, wird die Tragfähigkeit von manchem Argument noch mal geringer.

Was soll's, ich lese einiges mit und denke mir mein Teil. Bezogen auf deine obige Aussage teile ich deine Meinung, wobei man wieder wunderbar darüber "streiten" kann, wie "optimale Kompromisse" aussehen;-))

Liebe Grüße an euch beide

Rainer


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wobei man wieder wunderbar darüber "streiten" kann, wie "optimale Kompromisse" aussehen;-))

hier wage ich die steile These, dass es den optimalen Kompromiss nicht gibt, wohl aber einen individuell optimalen.
Und letzteren sehen wohl viele in diesem Forum bei MFT.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hier wage ich die steile These, dass es den optimalen Kompromiss nicht gibt, wohl aber einen individuell optimalen.

ja Manfred,

Punktlandung.

Aus meiner Sicht 100 von 100 P.

LG Rainer


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den aktuellen 1 Zoll Chip gibts mit brauchbarer Leistung bis 20 MP. Der hat dann einen Pixel-Abstand von 2,5 µm, die durch Beugung bedingte Störung beginnt bei f=3,8. Der mFT-Chip hätte dann 34 MP.

Geht man - und an mehr Steigerung glaube ich nicht akut - von 24 MP für eine neue E-M1x aus, so würde der Pixelabstand 3,06 µm betragen, bei einem Blendenwert von etwa > 6,3 würde Degration einsetzen. Damit könnte man wohl leben.

Andererseits demonstrieren diverse Smartphones mit den eher winzigen sog. 2/3 Chips mit nomonellen Auflösungen > 40 MP, was durch geeignete Aufbereitung der Daten daraus gemacht werden kann. Ich erwarte, daß auf diesem Gebiet bei den Kameras auch die "Nachbearbeitung " noch viel mehr Einzug hält.

HK


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der Aufbereitung der Daten gibt es noch viel Luft nach oben. Da sind die Handyhersteller momentan sehr innovativ und erfolgreich (wer hätte das vor 4 Jahren gedacht ?) Ich hoffe das sich Olympus das ein oder andere sinnvolle Feature abschaut und weiterentwickelt, speziell im Low Light Bereich.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den aktuellen Ein-Zoll-Sensor gibt's mit brauchbarer Leistung bis 20 MP. Der hat dann einen Pixel-Abstand von 2,5 µm, die durch Beugung bedingte Störung beginnt bei f/3,8.

Ist es nicht schon schlimm genug, daß dieser Mythos von der pixeldichteabhängigen "Beugungsgrenze" überall herumerzählt wird, mußt du jetzt auch noch hier damit anfangen?

Störung durch Beugung gibt's bei jeder Blende – bei großen Blenden weniger, bei kleinen Blenden mehr. Bei gleicher Blende ist der Effekt der Störung umso stärker, je kleiner das Aufnahmeformat ist. Und damit hat sich das; der Pixelabstand spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Insbesondere existiert keine "Grenze", ab der die Störung durch Beugung "einsetzt". Beugungsverluste gibt's immer, und sie nehmen beim Abblenden kontinuierlich zu. Ab wann sie dem Betrachter störend ins Auge fallen, hängt davon ab, wie groß die sonstigen Bildfehler sind, wie stark die Aufnahme für das fertige Bild vergrößert wird und wie genau man hinsieht.

Der Gedanke, es gäbe da irgend einen Zusammenhang zwischen dem Durchmesser der Beugungs-Streuscheibchen (Airy disks) und dem Pixelabstand, erscheint vielen Laien als so naheliegend und überzeugend, daß die meisten es für eine gesicherte Tatsache halten und der eine es dem anderen weitererzählt. Aber es ist unzutreffend.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Anti"-Beugung-Nachbearbeitung findet zumindest bei den E-M1 ja schon statt.

Allerdings nur mit Olympus-(Und Panasonic?)Objektiven. Nicht, wenn man per Adapter irgendwelche Fremdlinsen anschraubt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es zumindest 28MP werden... was ja schon mehr als ausreichend ist.

Das hat die Samsung NX1 schon 2014 geschafft und könnte heute locker mit MFT möglich sein.

Das Nokia von 2012 mit 40MP war nicht sehr ISO-tauglich, aber der Chip wirklich klein.

Die Sache mit der Beugung kam schon bei der E-3 auf. Soweit ich das sehen kann, hat sich das Verhalten aber nicht so dramatisch geändert: Bei lichtstarken Objektiven geht die Auflösung so ab f6,3 signifikant runter und bei Zooms ab f8...f11.

Die 40MP waren nur so eine Idee, aber rein marketingtechnisch wäre das ein fettes Plus. Kleine Kamera mit Vollformatauflösung... Und in Zusammenspiel mit Pixel Binning eine lichtstarke 10MP- Kamera.

Einfach nur "kontinuierliche Fortentwicklung", dazu würde der (angeblich) hohe Preis nicht passen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke! In der Praxis beweist auch der High Res Modus, dass die Objektive und Sensorgröße noch Potential hat - ich finde es immer wieder erstaunlich wie gut die Ergebnisse sind, auch wenn ich es nur selten nutze.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Praxis beweist auch der High Res Modus, dass die Objektive und Sensorgröße noch Potential hat

diese Aussage mag ich als Beweis stark anzweifeln. Weder Sensor noch Objektive werden im HighRes-Modus mehr gefordert als im Normalmodus, nur eben öfter und mit leicht versetztem Sensor.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weder Sensor noch Objektive werden im HiRes-Modus mehr gefordert als im Normalmodus.

Der Sensor nicht – das ist ja der Sinn und Zweck des HiRes-Modus'.

Das Objektiv aber schon.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist es nicht schon schlimm genug, daß dieser Mythos von der pixeldichteabhängigen "Beugungsgrenze" überall herumerzählt wird, mußt du jetzt auch noch hier damit anfangen?

Störung durch Beugung gibt's bei jeder Blende – bei großen Blenden weniger, bei kleinen Blenden mehr. Bei gleicher Blende ist der Effekt der Störung umso stärker, je kleiner das Aufnahmeformat ist. Und damit hat sich das; der Pixelabstand spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Insbesondere existiert keine "Grenze", ab der die Störung durch Beugung "einsetzt". Beugungsverluste gibt's immer, und sie nehmen beim Abblenden kontinuierlich zu. Ab wann sie dem Betrachter störend ins Auge fallen, hängt davon ab, wie groß die sonstigen Bildfehler sind, wie stark die Aufnahme für das fertige Bild vergrößert wird und wie genau man hinsieht.

So wie Du es darstellst, ist es auch falsch. Sicher ist es keine Grenze, Du mußt diverse Bedingungen noch dazu definieren hinsichtlich diverser sonstiger Parameter besonders einer praktikablen Endvergrößerung. Du kannst es auch ganz ohne weitere Definition festmachen, wenn Du übliche Auflösungscharts von Optiken bei diversen Blenden ansiehst. Da wirst Du immer feststellen, daß die Auflösung bis zu einer Blende ansteigt und dann absinkt. Bei unseren Oly-Objektiven liegt dies um f=8. Hier sind dann die übrigen Bedingungen durch die Meßmethode definiert.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So wie du es darstellst, ist es auch falsch.

Nein, ist es nicht.

.

Da wirst du immer feststellen, daß die Auflösung bis zu einer Blende ansteigt und dann absinkt.

Klar. Aber das ist nicht die Folge von Beugung. Sondern von der Summe vieler Faktoren gemeinsam, bei denen Beugung nur einer von mehreren ist.

.

Bei unseren Oly-Objektiven liegt dies um f/8.

Ja ... wenn du nur solche Schrott-Optiken hast. Bei meinen besten M.Zuikos liegt die optimale Blende so in der Gegend um f/4.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Olympus hat auch auf der PK 2012 gesagt, daß das FT System weiter gepflegt würde...

Dem ist Olympus ja auch grundsätzlich nachgekommen, nur vielleicht ein wenig anders als damals von den FT-Kunden gedacht... Letztlich sind alle FT-Objektive mit Adapter weiterhin auch an neuen Kameras (E-M1/II) voll nutzbar - auch bezüglich des AF. Dazu kamen durch den Wechsel auf das spiegellose System deutliche Vorteile bei Bedienung (z.B. elektronischer Sucher!) und auch der Bildqualität...

Viele Grüße

Wolfgang

...irgendwie kann ich die Pointe Deines Scherzes nicht erkennen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Praxis beweist auch der High Res Modus, dass die Objektive und Sensorgröße noch Potential hat

diese Aussage mag ich als Beweis stark anzweifeln. Weder Sensor noch Objektive werden im HighRes-Modus mehr gefordert als im Normalmodus, nur eben öfter und mit leicht versetztem Sensor.

Natürlich werden die Objektive im High Res Modus stärker gefordert. Was passiert denn beim Versetzen? In der leicht verschobenen Position müssen dann doch andere Informationen für den einzelnen Pixel vorhanden sein, als vor dem Verschieben und das muss das Objektiv liefern können. Wenn die Pixel um eine halbe Pixelbreite verschoben werden, muss das Objektiv das natürlich auflösen können. Wenn die Objektive keine Auflösungsreserven besitzen, nützt auch High- Res nichts, Bei nicht so hoch auflösenden Objekltiven hat man dann zwar eine große Datei, die Detailauflösung ist aber trotzdem nicht besser, nur der Rechner wird durch die aufgeblähte Datei langsamer.

Ich habe mal Vergleiche mit einigen meiner Objektive angestellt, mit und ohne High-Res und verschiedene Objektive miteinander verglichen, hoch interessant! Beispiele der Ergebnisse von Feinstrukturen im Fernbereich: Das alte FT 2.0/50 Macro gewinnt durch High-Res deutlich, das neue 2.8/60 Macro viel weniger, im Fernbereich. Ebenso bei den Zoomobjektiven: Das 2.8/12.-40 gewinnt durch High Res ganz klar, das 14-42ez und das Panasonic 5.6/12-60 aber kaum. Sehr stark gewinnen meine Noktone von Voigtländer ab f2.8, das 0.95/17.5 und das 0.95/25, das sind abgeblendet meine höchst auflösenden Objektive.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

okay... integrierter Batteriegriff und wird im Januar vorgestellt...wo möchte Olympus mit der Kamera hin??? Zur Non-plus-Ultra Sportkamera?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • Von Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • Von Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
    • Von Andreas J
      Wir haben gerade für ca. drei Wochen eine Olympus OM-D E-M1X zum Testen bekommen – und würden jetzt gerne wissen, was euch besonders interessiert. Natürlich haben wir unser Testprogramm und einige Szenarien, mit denen wir versuchen, die Schwächen und Stärken der Kamera rauszukitzeln (ja, „Sport“ und „Vögel im Flug“ stehen schon auf der Liste).
      Um alles rauszuholen und eure Fragen zur Kamera perfekt zu beantworten, freuen wir uns über Vorschläge von euch:
      Was sollen wir an der Olympus OM-D E-M1X testen?
      Bitte habt Verständnis, wenn wir nicht jeden Wunsch erfüllen können, aber wir tun unser möglichstes…
      Gerne möglichst klare Fragen und Testszenarien - vielen Dank!
      Später dann: AMA-Session…
      Wenn wir mit Kamera richtig vertraut sind, machen wir als Experiment eine AMA-Session: Ask Me Anything
      (Klingt cooler und prägnanter als „Frag mich alles/irgendwas“-Sitzung).
      Für ein paar Stunden beantworten wir in einem Forum-Thread eure Fragen, mit der Möglichkeit für Nachfragen.
      Jetzt aber erstmal bitte eure Testanfragen für den Olympus OM-D E-M1X Test!
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.