Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Panorama mit Olympus Kameras - Eine Entäuschung


rfa

Empfohlene Beiträge

Ich schätze Olymupus und seine Kameras und bin ganz zufriedne damit. Jedoch - seit kurzem nenne ich ein Samsung Galaxy S9 Plus mein eigen. Nicht nur, dass das Smartphone unglaubliche Bilder bei Low-Light abliefert, sonder auch die Panorama-Funktion ob horizontal oder vertikal funktioniert unglaublich gut. Vorbei sind die Tage wo ich meine Nodal-Adapter auspacken musste, mühsam alle Einstellungen vornehmen, im manuellen Modus fotografieren, anschließen mt PS, LR oder ähnlicher Software die Bilder stitchen... Mein Galaxy liefert super Panorama-Fotos innerhalb von Sekunden, sogar stürzenden Linien werden rausgerechnet. Die Nachbearbeitung ist ein Klaks.

Olympus - Wo sind euere Programmierer? Warum schafft Ihr das nicht in euerem Automatikmodus?

Da braucht Ihr Euch über den Verlust an Marktanteilen nicht zu wundern

RFA


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich mach das mit dem Microsoft Image Composite Editor.

Verwende auch kein Nodal Adapter, drehe mich einfach und mache Aufnahmen.

Das Schöne dem Programm, es erkennt automatisch ein Kugel Pano. Hier mal ein Beispiel:

S21 Baustelle. Kann schön im FSPViewer.exe angeschaut werden

(Freeware http://www.fsoft.it/FSPViewer).

Viel Spass


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das wird an der Oly nicht so einfach funktionieren wie mit einem iPhone oder Android-Smartphone, dafür ist das Auflagenmaß zu groß. Ohne Nodal Adapter wird es schwierig, vorhersagbar immer präzise Ergebnisse zu liefern. Insofern ist es korrekt, das diese Funktion nicht im Automatik-Modus implementiert ist. Das wäre Betrug am Kunden.

Einzelfotos machen und später mit Hugin oder andere Pano-Tools zusammenrechnen lassen, fertig ist das Panorame.

Übrigens habe ich auch ein iPhone mit Panoramafunktion. Ich hätte jetzt nicht erwartet, diese in der Systemkamera 1:1 zu finden ist. Dafür kenne ich die technischen Voraussetzungen zu gut. Entweder ich mache mit dem iPhone ein Panoramabild, oder ich mache mit der Oly Einzelfotos und setze diese später zusammen. Ist kein Beinbruch für mich.

Mein Standard Panorama mit der Oly ist ein leichter Schwenk bei einer 4 Sekunden Video-Clip-Aufnahme.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Verlangst du schon heute von deiner Kamera Telefonfunktionen? Excel? Photoshop?

Wird kommen. Jedes Gerät muss heute alles können. Manche klemmen sich auch ihr Handy ans Fahrrad, damit es die Geschwindigkeit anzeigt (Cobi).

Klar ist es einfacher, ein Panorama mit dem iPhone (oder irgendwelchen Androiden) zu machen. Kann man machen und sofort auf Facebook posten.
Mit der Kamera ist's aber auch nicht schwer. Ich brauche dazu in den seltensten Fällen ein Stativ und einen Nodal-Adapter (musste erst mal Googlen, was das ist) hab ich sowieso noch nicht benutzt. In Lightroom werden die Einzelbilder mit zwei Mausklicks zusammengefügt.

Ich finde, am Ende hat das Ergebnis aus der Kamera eine deutlich bessere Qualität.
Ist eben immer die Frage, welche Ansprüche man hat.

Mich wundert, dass jemand, der zum Erstellen eines Panoramas einen Nodal-Adapter (jetzt wo ich weiß, was das ist) verwendet, mit der Qualität eines Handypanoramas zufrieden ist.

Viele Grüße
Christian


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das wird an der Oly nicht so einfach funktionieren wie mit einem iPhone oder Android-Smartphone, dafür ist das Auflagenmaß zu groß.

Warum nicht? Sonys a7 konnte das auch schon.
Das iPhone macht auch lauter Einzebilder und rechnet die halt sofort zusammen.

Viele Grüße
Christian


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Kollegen, danke für euere Kommentare. Gestattet mir folgende Bemerkungen:

-) Solange man nicht "profesinelle" Kugelpanoramas machen will - und das will ich nicht - halte ich den Extra-Aufwand für die Panorama-Erstellung nicht für gerechtfertigt. Warum umständlich, wenns einfach auch geht!

-) Das Auflagemaß kann kein Grund sein, mathematisch kann man alles umrechnen, siehe LR, PS usw.

-) Ein wichtiger Unterschied könnte die Leistungsfähigkeit der CPU des Smartphones sein, heutzutage üblicherweise 8 Kern CPU und ein Riesen-RAM gegenüber dem mikrigen Processor eine CCD Kamera. Bei einem Kamerapreis von mehreren Tausend Euro z.B. EM-1 Mark II sollte eine leistungsfähigere CPU und RAM schon drin sein. Da könnten die Kamera-Hersteller so einiges gegenüber den Smartphones aufholen.

-) Den umständlichen Automatik Schnickschnack mit Motiv Programmen bei einer Semi-Pro Kamera halte ich für totalen Unsinn. Für faule, wie gelegentlich ich einer bin, genügt eine leistungsfähiges Automatikprogramm wie das eines guten Smartphones und die Sache hat sich.

Erinnerungsphotos mache ich inzwischen mit meinem Galaxy S9 viel entspannter als mit der EM-1. Und die Aufmerksamkeit meiner Umgebung auf mich als "Fotograf" bedeutet mir ebenso nichts.

Gruß rfa


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Steck deine Panoramaeinzelfotos in ein Panoramaprogramm und du hast das gewünschte Ergebnis.

Selbst das Aufnehmen der Einzelfotos könnte man geschickter lösen, als Olympus das tut. Die sogenannte “Panoramafunktion” zumindest bei der E-M5 und E-M5 II ist schon ziemlich primitiv.

Anselm


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmm,

ich mache auch gerne Panos mit dem iPhone, andererseits kann man auch mit den Olys ziemlich einfach freihand die Aufnahmen für ein Pano machen und dann mit der Lieblingssoftware zusammenrechnen lassen. Zumindest wenn die Verschlusszeiten aus der Hand zuverlässig machbar sind. So groß ist der Aufwand doch gar nicht, feste WB, Belichtung und Tiefenschärfe mit M festlegen, Fokus setzen und dann auf MF wechseln und mit leichter Körperdrehung und ausreichend viel Überlappung die Bilder fürs Pano machen. Zur Sicherheit mindestens 2 Reihen, damit nachher auch wirklich alles Wichtige drauf ist.

Zusammenrechnen geht doch auch easy, ich mache das gleich in LR, weil ich dann ein DNG bekomme, das ich gleich noch im Konverter optimieren kann.

Ja, mit dem Handy geht es einfacher und schneller und ja, ich hätte sowas sogar in meiner E-M II auch gerne, falls es mal schnell gehen soll und ich trotzdem gute Bildqualität zum Nachbearbeiten haben will. Aber ich nutze ja auch gerne Motiv Programme, Art Filter und den Fokus Piep.

Eines verstehe ich allerdings nicht: Dieses merkwürdige Bestreben anderen vorzuschreiben, welche Features in einer SemiPro oder gar Pro Kamera enthalten sein sollten und welche nicht ;). Denn ein Feature das ich nicht brauche, muss ich ja nicht nutzen. Aber eines das ich mag und das entfernt wurde, weil es angeblich nicht professionell ist, würde mich tierisch ärgern und vielleicht dazu bringen, mir eine Kamera deshalb NICHT zu kaufen.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...
Eines verstehe ich allerdings nicht: Dieses merkwürdige Bestreben anderen vorzuschreiben, welche Features in einer SemiPro oder gar Pro Kamera enthalten sein sollten und welche nicht ;). Denn ein Feature das ich nicht brauche, muss ich ja nicht nutzen. Aber eines das ich mag und das entfernt wurde, weil es angeblich nicht professionell ist, würde mich tierisch ärgern und vielleicht dazu bringen, mir eine Kamera deshalb NICHT zu kaufen.

Zustimmung! Letztlich bleibt beim Benutzer haften: Mit Apple, Samsung usw. gehts, mit Oly (teilweise) nicht. Das mit entsprechender Kenntnis alles geht, zählt (für mich) nicht.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich mach das mit dem Microsoft Image Composite Editor.

Das mache ich seit Jahren ebenso. Das (aus Freihandaufnahmen erstellte und) mit wenigen Klicks fertig exportierte Panorama muss ich ohnehin noch final bearbeiten, neben dem Zuschneiden wird meist der Kopierstempel gebraucht. Diese Arbeit kann mir keine Automatik abnehmen und auch ein Smartphone wäre hierfür unpraktisch. Das Resultat ist nicht selten ein Panorama mit mehr als 50MP Auflösung, das braucht viel Speicher und Rechenpower.


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Selbst das Aufnehmen der Einzelfotos könnte man geschickter lösen, als Olympus das tut. Die sogenannte “Panoramafunktion” zumindest bei der E-M5 und E-M5 II ist schon ziemlich primitiv.

Das unterschreibe ich für die E-M5 II absolut.

Ich habe mir manuelle Settings in einem MySet gespeichert, das geht auch.

Noch lieber hätte ich eine Panorama Funktion in der Kamera, das braucht m.E. auck kein Schwenkserienbildszuammensetz Dingens sein, aber wenn das vorherige Bild am Rand noch eingeblendet wird, wie die Canon G7 das vor über 10 Jahren schon gemacht hat, das fände ich gut.

VG

Steffen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das S9 und auch mein Mate10pro machen die Panoramaaufnahmen in einem Rutsch. Sprich Motiv anvisieren, fokussieren, Auslöser betätigen und sich drehen. Auslöser loslassen und die SW berechnet das fertige Bild.
Da hätte ich denn gerne mal einen Typ, wie die Kamera das macht, also welche Einstellungen da nötig sind. Habe ich da bisher was übersehen?


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erinnerungsphotos mache ich inzwischen mit meinem Galaxy S9 viel entspannter als mit der EM-1. Und die Aufmerksamkeit meiner Umgebung auf mich als "Fotograf" bedeutet mir ebenso nichts.

Aber mit einer gescheiten Panoramafunktion von Olympus würde sich das wieder ändern?

Dass man mit Smartphones inzwischen sehr gute Erinnerungsbilder machen kann, wissen alle Kamerahersteller. Und sie wissen auch, dass sie daran nichts ändern können.

Die Frage ist halt, ob sie gegen die SPs anstinken können, wenn sie versuchen, deren Funktionalität zu imitieren, oder ob sie sich nicht besser auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren sollten.

Bei sicher weiter sinkenden Kameraverkäufen und damit schrumpfenden Entwicklungs-Budgets, würde ich persönlich mich sogar ärgern, wenn wertvolle Manpower in die Implentierung einer Panoramafunktion gesteckt würde, die dann an anderer Stelle fehlt. Andere dürfen das natürlich anders sehen.

Ich meine, Panoramen macht man doch zwei-/ dreimal, dann weiss man, wie sowas aussieht und dass das ganz schlecht auf konventionelle Monitore passt. Sollte man Panorambilder danach immer noch interessant finden, macht man halt gute mit Aufwand, oder man lässt es bzw nimmt das Smartphone. Das hat man doch sowieso ;)


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich mach das mit dem Microsoft Image Composite Editor.

Verwende auch kein Nodal Adapter, drehe mich einfach und mache Aufnahmen.

Genau so mache ich das auch:

- ohne Stativ und sonstigen Kram einfach aus der freien Hand und mit Vollautomatik (P) mache ich eine Reihe von Bildern, mit Pi-mal-Daumen Überlappung.

- Dann in einer Minute am PC einfach alle Bilder in den Microsoft ICE geladen und schon ist in 90% der Fälle ein (in meinen Augen) perfektes Panorama fertig. Ich muss nur noch beschneiden und speichern.

Ich mache so oft Panoramen im Urlaub oder auf Ausfügen. Letztes Jahr in 4 Wochen USA-Urlaub habe ich so 66 Panoramen aufgenommen - 64 sind einwandfrei (für meine Bedürfnisse) geworden.

Also ich weiß auch nicht, wo das Problem sein soll ...


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung