Jump to content
Oly-Forum Testbericht: Olympus E-M1X Weiterlesen... ×
Test: Olympus M.Zuiko Digital ED 12-200 mm 1:3.5-6.3 Weiterlesen... ×
Die PEN, OM-D & E-System Community
Guido2010

Gebrauchte OMD-E-M1 Mark 1 Ende 2018 noch kaufen?

Empfohlene Beiträge

Liebe Olympus-Gemeinde,

ich habe seit ca. 6 Monaten eine OMD-E-M10 Mark 1, mit der ich sehr zufrieden bin. Ich nutze Sie als Streetkamera, aber auch für Architektur und LostPlaces bzw. als "Immer-dabei-Kamera".

Ich würde gerne auch in die Wildlife- bzw. Tierfotografie (z.B. Vögel) und Makrofotografie einsteigen.

Nun bietet die OMD-EM 1 Serie dafür deutlich mehr Features, als die "alte" OMD-E M10 Mark 1 und ich überlege nun, ggf. dazu die OMD-E M1 Mark 1 gebraucht bei einem entsprechenden Portal (ReBuy oder mpb.com etc.) mit Garantie zu kaufen.

Neu (nur Body) ist mir die OMD E-M 1 Mk. II derzeit (Preis rd. 1.500,- €uro) leider noch zu teuer.

Meine Frage an die Oly-Experten:

Ist es überhaupt "sinnvoll", im Jahr 2018 noch eine OMD-E M1 Mark 1 für 550,- €uro zu kaufen oder soll ich lieber warten, bis die Preise für die Mark II fallen werden? Derzeit liegt der Preis für eine gebrauchte Mark II mit Garantie vom Händler bei rd. 1.200,- €uro.

Ich bin ein wenig ratlos und wäre für Eure Einschätzungen sehr dankbar!

Viele Grüße

Guido


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum nicht? Die EM1 ist nach wie vor eine hervorragende Kamera, die sich nicht verstecken muß.

Ich habe mir zwar auch die EM1-II gekauft, nutze aber die EM1 auch weiterhin.

Vorteile für mich gegenüber der EM1-II:

- Sie hat noch den Accesory- Port unter den Sucherschuh, damit kann man einen elektrischen Winkelsucher anschließen, bei Makros bei hellem Licht ein tolles Feature, das vermisse ich an der EM1-II

- Sie hat nur ein Klappdisplay, das nicht drehbar ist.. So sehr ich den klapp- und drehbaren Sucher der EM1-II in der Naturfotografie schätze, so sehr stört er mich in der Stadt/Streetfotografie, da ist der rein klappbare Sucher viel praktischer und schneller bedienbar. Außerdem funktioniert auch der AF über das Antippen des Monitores sehr gut. Der AF ist nach wie vor hervorragend, auch wegen der zusätzlichen Phasen- Sensorelemente für den AF. Und sehr gut abgedichtet ist sie obendrein und lässt sich außerdem exzellent bedienen und hat einen sehr guten Sucher.

Für mich nach wie vor eine hervorragende Kamera, zu einem inzwischen fast unglaublich günstigen Preis. Sie ist klar besser, als meine Panasonic G81 (aktuelles Modell) , die ich demnächst verkaufen werde.

Wenn sie mir geklaut werden würde, würde ich mir gleich wieder eine kaufen. Es ist einfach eine tolle Kamera, die ich nach wie vor sehr gern nutze und in die Hand nehme.

Der Bildstabi ist zwar nicht ganz so effektiv, wie in der EM1-II, aber trotzdem sehr gut. Auch die Bildqualität überzeugt mich nach wie vor. Das Rauschen ist gering und den Unterschied zwischen 16 und 20 Mpix, sieht man nur minnimal beim Pixelpeeping, in einer deutlich vergrößerten Monitoransicht, ist also für die Praxis völlig irrelevant.

Gruß


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Libelle103

Vielen Dank für deine ausführliche Einschätzung. Das hat mir schon ein ganzes Stück weiter geholfen. Ich denke, ich werde mich dann tatsächlich für eine gebrauchte E-M 1 Mk. 1 entscheiden, sobald ein gutes Angebot im Netz auftaucht.

Viele Grüsse

Guido


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch ein Tipp:

Ich kaufe gebrauchtes Fotoequipment meist über Amazon, da man auch als Privatverkäufer ein 2- wöchiges Rückgaberecht einräumen muß.


  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich würde dennoch eine E-M5 Mark II empfehlen.

Die hat den neueren IBIS, den neueren Sensor und den aktuellen Aufsteckblitz (dreh- und schwenkbar)

Von der Abbildungsleistung und den Rauschverhalten ist die E-M5 Mark II einen tick besser nach meiner subjektiven Einschätzung.

Und mit der neuen FW hat die sogar Fokus Stacking für Makro bekommen.

Hat natürlich auch kleine Nachteile.

- kleiner - in Kombination mit den 12-40mm f2.8 Pro passt eine größere Stativ-Adapterplatte nicht mehr 100%

- SD-Card Slot - der ist viel empfindlicher als bei der E-M1. Also Probleme mit Karten die bei der E-M1 funktionieren, funktionieren bei der E-M5.2 nicht mehr einwandfrei. - betrifft UHS-2 Karten - also die super schnellen mit den zusätzlichen Kontakten hinten.

- Akku-Slot - mit Fremdakkus friert die E-M5.2 hin und wieder ein - das passiert mit der E-M1 bei mir zumindest nicht. - und einfrieren tut die eigentlich nur bei der Aufnahme von Timelapse aufnahmen, ....

Gebrauchtpreise liegen in etwa gleich für beide Modelle.


  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor wenigen Monaten - nach ca. 4 Jahren M10 - eine gebrauchte M1 erworben. Die war 14 Monate jung und hatte keine 1400 Klicks hinter sich. Ich werde noch die Option auf die 3jährige Garantieverlängerung ziehen, was will ich mehr (kameraseitig)? Wenn du noch ein junges Exemplar (möglichst mit Garantie/Gewährleistung) ergattern kannst und dir die Specs und die Ergonomie der Kamera zusagen, schlag zu. Die Gebraucht-Preise sind ja mittlerweile ganz annehmbar. :classic_smile:

MfG Gerd

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde die Preisentwicklung der MK II Anfang 2019 beobachten.

Die 10 ist eine tolle Kamera, Bilder werden genau so gut wie mit der MK I.

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Sketch:

Die 10 ist eine tolle Kamera, Bilder werden genau so gut wie mit der MK I.

Ohne Zweifel. Nur sind mir manchmal größere Kameras lieber. Spätestens, wenn man bei einer Veranstaltung den ganzen Abend fotografiert und auf der Kamera noch einen «richtigen» Blitz montiert hat, spürt man wirklich jeden Finger. In Punkto Ergonomie sind die E3/E5/E30 von µFT-Kameras bisher nicht eingeholt.

MfG Gerd

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die E-M1 II sehe ich nicht zuletzt wegen des ausgeprägteren Handgriffs, aber auch wegen des Schwenkdisplays, als die erste Olympus-MFT-Kamera, die in der Ergonomie mit den DSLRs gleichgezogen hat. Die "alte" E-M1, dagegen, war mir wenige Tage, nachdem ich sie gekauft hatte, plötzlich einfach so aus der Hand gerutscht und auf den Asphalt gekracht, weil ich nach dem Umstieg irgendwie noch nicht bemerkt hatte, dass man sie nicht so sicher im Griff hat wie die gute alte E-30, dass man da anders und mitunter auch kräftiger greifen muss, wenn man sie in der Hand trägt... Mit der E-M1 II komme ich bisher auch recht gut ohne Batteriegriff aus, während ich den für die E-M1 nicht hätte missen wollen.

Ansonsten stimmte ich den Einschätzung hier aber zu, dass die "alte" E-M1 als Gebrauchtgerät weiterhin ausgesprochen attraktiv ist. Auch die Fähigkeit, FT-Objektive mit guter AF-Funktionalität nutzen zu können, sollte man das mal wollen, ist ein Pluspunkt gegenüber den Alternativen. Es gibt bei MFT immer noch längst nicht für alle Objektive des FT-Sortiments adäquaten Ersatz.

Schöne Grüße
Robert

bearbeitet von Rob. S.
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb snap7:

Und was ist es geworden?

Gab es die EM1? 

Hallo, 

ich habe jetzt erst einmal in Objektive investiert. Vor wenigen Tagen hab ich mein 12-40mm f/2.8 PRO bekommen. Ist zwar für die E-M 10 Mk. 1 ein bisschen groß....aber eine tolle Linse. Bisher hatte ich ja nur Festbrennweiten. Mit einem zusätzlichen L-Winkel (einschl. grösserem Griff) von MENGS klappt die Balance zwischen Body und Objektiv ganz gut an der kleinen Oly. Die E-M 1 Mk2 ist aber dieses Jahr fest eingeplant. Ich werde höchstwahrscheinlich meine Sony Alpha 6300 und die Sony Objektive verkaufen und mir dann die E-M1 Mk2 als gute Gebrauchte holen. Ich fotografiere immer weniger mit SONY und es macht keinen Sinn, zwei Systeme vorzuhalten. Allerdings ist die E-M1 Mk2 für mich als Hobbyfotograf noch ein bisschen teuer. Gute Gebrauchte liegen immer noch bei ca. 1.100 bis 1.200,- €uro.

Vielleicht hat jemand einen Tipp (allerdings kein Grauimport etc.), wo man eine gebrauchte E-M1 Mk2 "günstig" erwerben könnte.

Viele Grüße aus dem Rheinland

Guido

bearbeitet von Guido2010
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Guido!

Meiner Erfahrung nach werden Kameras im Set mit einem oder mehreren Objektiven meist günstiger angeboten als einzeln.

Wenn du also etwas "Spielgeld" zur Verfügung hast, macht es vielleicht Sinn, so ein Set zu kaufen und das oder die nicht benötigten Objektive dann wieder zu veräußern.

Lg, Patrick

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.