Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
rchrist

Welche ISO nutzt ihr maximal mit der 1.1. bzw. der 1.2.?

Empfohlene BeitrÀge

vor 2 Stunden schrieb pit-photography:

Nach dem du alle Meinungen der anderen (mich eingeschlossen) gelesen hast, wie ist dann deine Meinung? 😉

 

 

Zuallererst bin ich mal beeindruckt, wie aktiv dieses Forum ist! Vielen Dank fĂŒr die zahlreichen Antworten und ausfĂŒhrlichen Meinungen!

Bisher habe ich bei 1600 ISO begrenzt. Aufgrund euerer Meinungen werde ich wohl aber demnÀchst auch einmal in Grenzsituationen andere, somit höhere ISO-Werte testen.

Ich nutze den Photoshop CC.      Wie "entrauscht" ihr die Bilder hier am besten? Selektiver Scharfzeichner?

Viele GrĂŒĂŸe und Danke,
Robert

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch noch eine Meinung. Soll ich? Ich mach einfach mal...

Welche ISO ich wÀhle, hÀngt immer davon ab, was ich fotografiere und welches Ergebnis ich haben will.

Wann niedrige ISO und die Folgen gewĂŒnscht sind, dann wĂ€hle ich niedrige ISO.

Wenn ich die hohen ISO wÀhle, dann entweder aus Not, oder eben weil ich die Folgen auf die BildqualitÀt haben will.

Vor einigen Jahren habe ich mit der M5 (erste Version) und dem totalen Lichtwunder 12-50 vorne dran ein Foto einer Jam-Session gemacht, wo mich viele gefragt haben, wie ich das gemacht habe. Stockdunkel und ohne Blitz.
Ich sagte dann, ISO um die 12800. F3,5. 1/20. SW Modus. Maximal gesplittetes Gamma. Danach per Handy noch ne Textur ĂŒbers jpg und ab ins Forum (nicht dieses hier).

Fazit: Wenn man sich ausserhalb des Labormodus auf Testbilder bewegt, ist jede ISO möglich und bringt tolle Fotos.

Anbei zwei Beispiele fĂŒr Highest ISO OOC jpg.
Einmal die Jam Session und einmal Billy Idol

20170428_123543.jpg

papas 1-01-768x865.jpeg

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die E-M1.2 habe ich meist auf ISO 6400 beschrÀnkt, selten mal auf 12800.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb rchrist:

Ich nutze den Photoshop CC.      Wie "entrauscht" ihr die Bilder hier am besten? Selektiver Scharfzeichner?

Wenn Du nicht im RAW Converter entrauscht sondern wirklich im PS-Modul , dann wĂŒrde ich mal "Rauschen reduzieren" ausprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, Danke! Im Camera Raw wĂŒrde es ja ĂŒber Details/Rauschreduzierung gehen. Habt ihr hier eine spezielle Vorgehensweise?

Sorry, bin AnfĂ€nger... 😞

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb olaf242:

Man kann generell nicht sagen, daß die OM-D E-M1 nur bis ISO X funktioniert und die E-M1 Mark II nur bis ISO Y ...

Doch, das kann man generell sehr wohl sagen: beide funktionieren bis ISO 25600/45°. Soweit reicht der Einstellbereich, und der wird auch genutzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Omzu Iko:

Doch, das kann man generell sehr wohl sagen: beide funktionieren bis ISO 25600/45°. Soweit reicht der Einstellbereich, und der wird auch genutzt.

ja...genau...oh mann! ... dann verstehe ich die ganze Aufregung nicht nach neuen Sensoren...😂

bearbeitet von olaf242

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb olaf242:

ja...genau...oh mann! ... dann verstehe ich die ganze Aufregung nicht nach neuen Sensoren...😂

Also ich rege mich nicht auf. Ich freue mich eher ĂŒber die erweiterte ISO Reichweite 

Ich kann mich noch erinnern, wo bei der Pentax K10 D mit 1600 Feierabend war.

  • GefĂ€llt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb olaf242:

... dann verstehe ich die ganze Aufregung nicht nach neuen Sensoren.

Und ich schon gleich gar nicht. Über neue Sensoren soll man sich freuen, nicht aufregen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe Auto ISO auf 6.400 stehen. Wenn es nicht anders geht, gehe ich auch 12.800. Das hast bisher fast immer gereicht. FrĂŒher, bei der Canon 5D3, hatte ich bei Auto ISO 12.800.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.1.2019 um 07:36 schrieb rodinal:

Je höher die eingestellte ISO, desto geringer ist die Dynamik- daher ist unterbelichten in vielen FÀllen empfehlenswert.

Magst Du das bitte ein bisschen erlĂ€utern? Klar, wenn man an die Grenzen des Datenformates kommt (oben oder unten) verliert man Dynamik, aber dass sich durch gezieltes Unterbelichten die Dynamik verbessern soll, höre ich das erste Mal – was nicht heißen muss, dass es nicht stimmt 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, Kabe said:

Magst Du das bitte ein bisschen erlĂ€utern? Klar, wenn man an die Grenzen des Datenformates kommt (oben oder unten) verliert man Dynamik, aber dass sich durch gezieltes Unterbelichten die Dynamik verbessern soll, höre ich das erste Mal – was nicht heißen muss, dass es nicht stimmt 😉

Bei ISO200 habe ich z.B. einen Dynamikbereich von 12EV. Wird das Licht knapp und ich belichte eine Stufe unter, um eine gewĂŒnschte Belichtungszeit zu erhalten, habe ich immer noch einen Dynamikbereich von 12EV. Drehe ich stattdessen die ISO auf 400, habe ich noch einen Dynamikbereich von 11EV. Ich bekomme zwar eine Verbesserung in den Schatten, bezahle das aber mit ausgefressenen Spitzlichtern. Je nach Bildinhalt muss ich abwĂ€gen, was mir wichtiger ist.

Es gibt Grenzwerte, oberhalb derer die Kamera nur noch interpoliert, also bei höheren ISO keine verbesserte Schattenzeichnung mehr bringt. Die liegen bei Oly zwischen 3200 (E-M5.x) und 12800 (E-M1.2). Höhere Werte sollte man nicht einstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb rodinal:

Bei ISO200 habe ich z.B. einen Dynamikbereich von 12EV. Wird das Licht knapp und ich belichte eine Stufe unter, um eine gewĂŒnschte Belichtungszeit zu erhalten, habe ich immer noch einen Dynamikbereich von 12EV.

Wenn du um 1 Stufe unterbelichtest sinkt der Dynamikbereich auch um eine Stufe, jedenfalls, wenn du hinterher die Schatten aus dem Sumpf ziehst. Ein Nullsummenspiel...

bearbeitet von Berlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb rodinal:

Bei ISO200 habe ich z.B. einen Dynamikbereich von 12EV. Wird das Licht knapp und ich belichte eine Stufe unter, um eine gewĂŒnschte Belichtungszeit zu erhalten, habe ich immer noch einen Dynamikbereich von 12EV.

Ja, nur spielt der sich halt dann eine Blende drunter ab. Wie gesagt, ich bin durchaus bei Dir, dass die ISO solange ziemlich irrelevant ist, solange man weder unten noch oben abschneidet (womit dann entweder ausgefressene Spitzlichter oder abgesoffene Schatten hat). Ein Nachteil hat man bei richtiger Einstellung aber eben auch nicht, und wenn's ums Rauschen geht, hĂ€ngt alles nur davon ab, soviel Licht wie möglich auf den Sensor zu kriegen (ohne diesen zu ĂŒbersĂ€ttigen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb rchrist:

Ok, Danke! Im Camera Raw wĂŒrde es ja ĂŒber Details/Rauschreduzierung gehen. Habt ihr hier eine spezielle Vorgehensweise?

Sorry, bin AnfĂ€nger... 😞

Ich glaube, das ginge hier zu weit. Mach doch einfach mal einen Thread im Bereich "Software, Bildbearbeitung & Archivierung" zum Thema Entrauschen fĂŒr AnfĂ€nger mit Camera RAW (Lightroom, PS) auf, da kann dir dann sicher gut geholfen werden.

Gruß

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb rodinal:

Bei ISO 200/24° habe ich z. B. einen Dynamikbereich von 12 LW. Wird das Licht knapp und ich belichte eine Stufe unter, um eine gewĂŒnschte Belichtungszeit zu erhalten, habe ich immer noch einen Dynamikbereich von 12 LW.

Das ist halt einer der typischen Denkfehler, die sich ergeben, weil alle Welt stĂ€ndig vom Dynamikbereich faselt, wenn tatsĂ€chlich der Belichtungsumfang gemeint ist. Aber "Dynamikbereich" klingt halt viel schöner ... so richtig schön fachausdrĂŒckisch :classic_rolleyes:

Dynamic Range Is Not Exposure Range! Part I
Dynamic Range Is Not Exposure Range! Part II

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seltsam mit welchem Bierernst hier von Photonen geredet wird, so als gÀbe es keine Wellentheorie des Lichts. :classic_biggrin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, Omzu Iko said:

Das ist halt einer der typischen Denkfehler, die sich ergeben, weil alle Welt stĂ€ndig vom Dynamikbereich faselt, wenn tatsĂ€chlich der Belichtungsumfang gemeint ist. Aber "Dynamikbereich" klingt halt viel schöner ... so richtig schön fachausdrĂŒckisch :classic_rolleyes:

Dynamic Range Is Not Exposure Range! Part I
Dynamic Range Is Not Exposure Range! Part II

Dann erklÀr mal, warum Bill Claff ein Allerweltsfaselkopp ist...

http://photonstophotos.net/Charts/PDR.htm#Olympus OM-D E-M1,Olympus OM-D E-M1 Mark II

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Subhash:

Seltsam mit welchem Bierernst hier von Photonen geredet wird, so als gÀbe es keine Wellentheorie des Lichts. :classic_biggrin:

Der Sinn dieses Satzes erschließt sich mir leider nicht.

bearbeitet von schnupus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb rodinal:

Dann erklÀr mal, warum Bill Claff ein Allerweltsfaselkopp ist...

http://photonstophotos.net/Charts/PDR.htm#Olympus OM-D E-M1,Olympus OM-D E-M1 Mark II

Das ist er sicher nicht – die Diagramme haben aber einen systematischen Fehler, den DxO (die ihrerseits aber auch genug Leichen im Keller haben) bei ihrer "ISO"-Bewertung (die tatsĂ€chlich was anderes bewertet, aber nicht real existierende ISO) nicht machen; sie berĂŒcksichtigen die Verschiebung der Grenzen der herstellerseitig vorgegebenen Tonwertkurven vom mittleren Helligkeitswert aus gesehen nach oben oder unten (um bei "korrekter" Belichtung entweder mehr Schatten- oder mehr Lichterzeichnung zu bekommen) nicht. Die "Dynamik"-Kurven verschiedener Kameras sind dadurch leider nicht vergleichbar, weil ISO schlicht nicht gleich ISO ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb rodinal:

Dann erklÀr mal, warum Bill Claff ein Allerweltsfaselkopp ist ...

Woher soll ich das wissen? Ich kenne den Typen doch gar nicht ...

 

Aber nun zu etwas ganz anderem. Hier mal eben ein Bildbeispiel mit der OM-D E-M1 Mk II bei ISO 25600/45° (d. i. das Maximum, das sich an dieser Kamer einstellen lĂ€ĂŸt), und dazu zwei 100-%-Ausschnitte aus derselben Aufnahme.

 

P1121060.JPG.72eb2460f8feb6fd8ab8280d6be224d5.JPG

 

P1121060a1.JPG.f2694085fb946fb522619eea5eb8072a.JPG

 

P1121060a2.JPG.d401a5bc215486c053ddd275eb27ed8f.JPG

 

NatĂŒrlich rauscht's etwas, und die Farbdifferenzierung hat durch die Farbrauschreduktion in der Nachbearbeitung etwas gelitten. Aber – na und? Stört's irgendwen? Bei einer aus der Hand geschossenen nĂ€chtlichen Straßenszene gehört so etwas doch dazu. Und wĂŒrde man das Bild printen, so sĂ€he man das verbleibende Luminanzrauschen kaum noch. In der 100-%-Ansicht am Monitor sieht das alles viel schlimmer aus, als es wirklich ist. Auf ISO 1600/33° gepushter Kleinbildfilm gĂ€be eine schlechtere BildqualitĂ€t ... und wĂ€re dann immer noch volle vier Blendenstufen von ISO 25600/45° entfernt.

Die Belichtung war f/2,8 und 1/125 s (mit dem 60er Makro). HĂ€tte ich dieses Bild nicht lediglich zur Demonstration des Rauschens bei maximaler ISO-Einstellung aufgenommen, so hĂ€tte ich wohl eher mit f/2,8 und 1/30 s bei ISO 6400/39° belichtet, mich dabei auf den Bildstabilisator verlassen und etwas BewegungsunschĂ€rfe bei den fahrenden Autos in Kauf genommen. Klar wĂ€r's dann besser geworden. Aber der Punkt ist – selbst bei ISO 25600/45° gibt's brauchbare Bilder. Es existiert nicht der allergeringste Grund, sich selber bei der ISO-Einstellung eine Schranke aufzuerlegen. WĂ€hle immer den ISO-Wert einfach immer so niedrig wie möglich und so hoch wie nötig. Und wenn ISO 25600/45° tatsĂ€chlich nötig ist, dann ist das eben so. Kein Grund, aus Furcht vor dem bösen Rauschen nur noch verwackelte Aufnahmen zu produzieren oder die Kamera aus der Hand zu legen.

Übrigens – Auto-ISO habe ich auf ISO 6400/39° begrenzt. Denn noch höhere Werte will ich keiner Automatik ĂŒberlassen, sondern bewußt und mit Bedacht einsetzen. Aber ich setze sie ein, wenn's sein muß, damit habe ich nicht das allergeringste Problem.

Abgesehen davon benutze ich Auto-ISO sowieso nie.

  • GefĂ€llt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Omzu Iko:

NatĂŒrlich rauscht's etwas, und die Farbdifferenzierung hat durch die Farbrauschreduktion in der Nachbearbeitung etwas gelitten. Aber – na und? Stört's irgendwen?

SelbstverstĂ€ndlich. Wen genau und warum, hĂ€ngt von den individuellen Vorlieben, AnsprĂŒchen und der Art der Nutzung des Bildmaterials ab. Als A4-Print zum In-den-Flur-HĂ€ngen wĂŒrde mir's womöglich reichen. Als Großformatprint in AusstellungsqualitĂ€t eher nicht...

Übrigens hat nicht nur die Farbdifferenzierung gelitten, sondern auch die "SchwĂ€rze" der Schatten, das fĂ€llt auch bei kleinen Ausgabeformaten auf – wie es in dem von dir verlinkten Text ja auch gut beschrieben wird 🙂

bearbeitet von Rob. S.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb Rob. S.:

... wĂŒrde mir's womöglich reichen. Als Großformatprint in AusstellungsqualitĂ€t eher nicht ...

Mir schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jede Erhöhung der ASA geht mit einem - anfangs unmerklichen aber bei höheren ISO immer stĂ€rker merkbaren - QualitĂ€tsverlust einher. Deshalb versuche ich, die ASA so niedrig wie möglich zu halten. (Eh klar 😉)

Dazu gibt's zwei DenkansÀtze: entweder ASA erhöhen auf unbedenkliche Werte, z. B. 400 oder 800 und einfach drauflos fotografieren mit Zeitautomatik nach Blendenvorwahl oder ich mach es so, dass ich manuell belichte mit der Blende und Verschlusszeit, die ich brauche, um z. B. die richtige TiefenschÀrfe zu haben oder das Bild nicht zu verwackeln, und nutze die ISO-Automatik - diese dann meist in Zusammenhang mit Spotmessung.

Bevor ich ein Bild nicht machen kann, mach' ich es lieber mit einer etwas minderen QualitĂ€t und arbeite am Computer nach. Je nachdem, ob ich einen Ausschnitt mache oder nicht, geht das bei der EM1 II oder Pen-F sicher bis 1600 oder 6400 ASA, wenn das Bild gut gemacht ist - also nicht viel nazubearbeiten ist - und ich keinen Ausschnitt mache - also 100 % oder fast 100 % des Bildausschnittes nehme, sind 6400 ASA oder 12800 ASA ĂŒberhaupt kein Problem. DarĂŒber hinaus merkt man rauschen, aber das ist halt so - und war auch bei den alten Analogfilmen nicht anders. Man könnte das Bild dann ja auch noch in s/w entwickeln (das vertrĂ€gt mehr) oder bewusst das Korn bzw. das Rauschen als Effekt einsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto fĂŒr unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   1 Benutzer

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem GerÀt platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.