Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Andreas J

Olympus OM-D E-M1X: Innovationen, Belastbarkeit und intuitive Bedienung

Recommended Posts

OM-D_E-M1X_ED-M0818_PRO__Product_010.jpgMit der Olympus OM-D E-M1X stellt der japanische Hersteller im Jubiläumsjahr zum 100. Firmengeburtstag ein neues Flaggschiff mit professionellem Anspruch vor. Anders als im Vorfeld vermutet ist es kein Nachfolger für die OM-D E-M1.2, diese bleibt als besonders kompakte Profi-Kamera im Programm und wird einen eigenen Nachfolger erhalten.

Die Olympus OM-D E-M1X legt dagegen speziellen Wert auf maximale Belastbarkeit, intuitive Bedienbarkeit und integriert einige spannende neue Funktionen.

Aber zunächst die wichtigsten Daten auf einen Blick:

  • 20,4-MP-Live-MOS-Sensor mit verbessertem Supersonic Wave Filter für Staubschutz
  • Dualer TruPic VIII Hochgeschwindigkeits-Bildprozessor
  • klapp- und schwenkbares Display
  • 2,4MP EVF mit bis zu 120 Bildrate
  • Highres Shots: 50MP aus der Hand, 80MP-RAW-Dateien vom Stativ
  • Auslöser für 400.000 Auslösungen ausgelegt
  • 2 UHS-II SD-Karten Slots
  • Neue Staubentfernung SSWF
  • LiveND Funktion für Langzeitbelichtungen
  • Sensoren für GPS, Temperatur, Umgebungsdruck und Kompass

Olympus ist bekannt dafür, immer wieder spezielle technische Highlights anzubieten, die die Kameras von den Konkurrenzmodellen abheben. Für die OM-D E-M1X hat Olympus Features wie den HighRes Shot weiterentwickelt, aber überrascht auch mit spannenden neuen Funktionen, z.B. …

  • ND Filter-Funktion LiveND, um Belichtungszeiten um bis zu Faktor 32 zu erzielen
  • Neue Sensoren für GPS, Temperatur, Umgebungsdruck und Kompass

Die Olympus OM-D E-M1X kommt Ende Februar für 2.999 € (UVP) in den Handel.

Professioneller Anspruch

Dass Olympus als Kunden u.a. Berufsfotografen im Visier hat, zeigt sich einerseits in Features, die als Pflichtprogramm für eine „professionelle“ Kamera angesehen werden:

  • Der Auslöser ist für 400.000 Auslösungen ausgelegt
  • Die Kamera hat 2 UHS-II SD-Karten Slots, der Pufferspeicher nimmt 287 RAW-Bilder in Folge auf

Außerdem hat Olympus die Kamera für extreme Anforderungen gerüstet.

sswf.jpgSie ist gegen extrem gut gegen Staub und Wasser abgedichtet. Sollte doch Staub auf den Sensor geraten, hilft der neue Super Sonic Wave Filter, der Verschmutzungen vom Sensor mit 30.000 Schwingungen /sek katapultiert.

11_E-M1X_0073_Back_Horizontal_Heat Pipe.jpgUm eine Überhitzung von Sensor und Prozessoren zu vermeiden, ist in der Kamera eine sog. Heat-Pipe integriert, die Wärme in die äußeren Teile der Kamera ableitet.

5-Achsen Bildstabilisator bringt bis zu 7,5 Blendenstufen

Olympus war der erste Hersteller, der die Bildstabilisierung im Gehäuse spiegelloser Kameras anbot. Die Kombination mit der optiischen Stabilisierung konnten bislang verwackelungsfrei Belichtungszeiten genutzt werden, die 6,5 Blendenstufen länger waren. Diesen Wert schiebt die E-M1X nochmals weiter raus:

Unter bestimmten Bedingungen sind jetzt 7,5 (mit dem 12-100 mm Objektiv) bzw. 7 (nur durch die Kamera) Blendenstufen längere Belichtungszeiten als per Freihand ohne Unterstützung möglich. Dies entspricht einem Faktor von ca. 180x, also z.B. ca 4 sek statt einer 1/50 Sekunde. Dies wird u.a. möglich durch einen neuen Gyrosensor, dessen Empfindlichkeit um den Faktor 5 gegenüber der E-M1 Mark 2 gesteigert wurde.

50MP Highres Shots aus der Hand, 80MP vom Stativ

Den HighRes Shot hatte schon die E-M12 Mark 2: Durch das Verrechnen mehrerer Aufnahmen, zwischen denen der Sensor um weniger als 1 Pixel verschoben wird, konnten deutlich höher aufgelöste Aufnahmen erzeugt werden. Beim Vorgängermodell entstanden so 40MP JPEG- bzw. 60MP RAW-Dateien. Der Nachteil: es musste ein Stativ genutzt werden.

Mit der E-M1x lässt sich diese Funktion jetzt aus der Hand nutzen, die Auflösung beträgt sogar 50 MP, vom Stativ sind jetzt sogar 80MP RAW-Dateien möglich. Beim Handheld HighRes Shot werden bis zu 16 Aufnahmen miteinander verrechnet - der Sensor wird dabei nicht gezielt verschoben, sondern die natürlichen Verwackelungen des Fotografen werden genutzt.

Während der Produkteinführung wurden Bildbeispiele von Olympus Visionaries im Druck präsentiert, die zeigen, dass dieses Feature mit minimalem Aufwand tatsächlich extrem hoch aufgelöste Bilder erzeugen.

Serienbilder bis zu 60 B/s

Die Serienbildrate beträgt wie beim Vorgänger spektakuläre 60 Bilder/Sek mit dem elektronischen Shutter – dann allerdings ohne C-AF-Nachführung. Mit mechanischem Verschluss und voller AF-Unterstützung sind es 18 B/s, dank des großen Pufferspeichers werden bis zu 257 RAW-Bilder gespeichert, bevor die SD-Karte beschrieben werden muss

Live ND - bis zu 32x längere Belichtungszeiten

Eine weitere neue Funktion ist LiveND: Durch die Kombination mehrerer Einzelbilder errechnet die Kamera den gleichen Effekt wie eine Langzeitaufnahme mit bis zu 32-fach längerer Belichtungszeit. Im Gegensatz zu „echten“ Langzeitaufnahmen wird der Effekt live im Sucher angezeigt.

Autofokus

Das Autofokus-System wurde komplett überarbeitet. Der Phasen-AF arbeitet wie beim Vorgänger mit 121 Kreuzsensoren, zusätzlich werden jetzt auch Bildinformationen bereits aufgenommener Bilder genutzt, um die Motivschärfe perfekt zu verfolgen.

Die Motiverkennung erkennt spezielle Motive jetzt automatisch und verfolgt sie, während sich der Fotograf auf das die anderen Bildaspekte konzentrieren kann. Olympus hat versprochen diese Funktion per Firmware-Update mit zusätzlichen Motivarten weiter aufzurüsten.

Akkugriff direkt integriert

Die wichtigste Änderung gegenüber dem Vorgängermodell: Der Akkugriff ist direkt in die Kamera integriert. Er fasst zwei Akkus (identisch mit denen der E-M1.2) und ermöglicht so mit einer Ladung bis zu 870 Aufnahmen – oder sogar 2.580 Aufnahmen, wenn der QuickSleep-Modus genutzt wird. Die Akkus lassen sich per USB z.B. über eine Powerbank laden, anscheinend sogar im laufenden Betrieb. Dies eröffnet interessante Möglichkeiten für langlaufende Video- oder Intervallaufnahmen.

Design, Usability & Handling

olympus-om-d-em1x-frontal.jpg

Die wichtigsten Bedienelemente sind zweifach vorhanden, jeweils für Quer- und Hochformat:

  • Auslöser
  • AE- und AF-Lock-Taste
  • Hinteres und vorderes Wählrad
  • ISO- und Korrektur-Taste
  • Zwei frei belegbare Funktionstasten auf der Vorderseite der Kamera

Sogar der neue Joystick – der von vielen Kunden gewünscht wurde – ist doppelt vorhanden, über ihn lässt sich der AF-Punkt verschieben.

Alle direkt erreichbaren Bedienelemente sind unterschiedlich strukturiert, so dass sich die Kamera nach kurzer Eingewöhnung blind bedienen lässt. Die Beschriftungen der Buttons sind auch nicht mehr aufgedruckt, sondern sondern in die Bedienelemente eingelegt.

Die Kamera liegt mir persönlich perfekt in der Hand, sowohl im Quer- als auch im Hochformat: Alle Bedienungselement an der richtigen Stelle, ohne Verrenkung zu erreichen und unabsichtliche Fehlbedienung.

olympus-om-d-em1x-back.jpg

Display & Sucher

Das Touch-Display ist wie bei der E-M1.2 klapp- und schwenkbar. Der Sucher hat eine Auflösung von 2,4 MP, Vergrößerung 0,83x und hat eine Bildwiederholrate von bis zu 120 fps - nicht interlaced sondern als Vollbild.

OM-D_E-M1X__Product_182.jpg

Menü

Um oft benötigte Elemente aus den Tiefen des Menüs schneller zu erreichen, kann jetzt ein eigenes Menü konfiguriert werden, das sich wiederum durch eine frei belegbare Funktionstaste aufrufen lässt.

Software

Auch bei der Software tut sich was: Der Olympus Viewer wird durch den neuen Olympus Workspace ersetzt, der die RAW-Entwicklung um den Faktor 10 beschleunigen soll. Er kann demnächst kostenlos von Besitzern von Olympus Kameras runtergeladen werden

Ebenfalls demnächst möglich: Kabelloses Tethered Shooting via WiFi: Sie Olympus Lösung arbeitet im Gegensatz zu anderen Herstellern im 5GHz Band, so dass höherer Bandbreiten möglich sind in bis zu 30m Entfernung von der Kamera.

Fazit

Während mehrere Hersteller ihr Heil im spiegellosen Vollformat suchen, setzt Olympus darauf, die Stärken eines kompakten Systems und des kleineren MFT Sensors auszuspielen.

Olympus verzichtet bewusst auf die Steigerung der Megapixel (und liefert mit dem Handheld HighRes Shot eine elegante Alternative) und bietet mit der neuen OM-D E-M1X ein Paket aus extremer Belastbarkeit, intuitiver Bedienbarkeit und wirklich praxisrelevanten Innovationen.

  • Like 5
  • Thanks 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der SSWF wurde in der Featureliste doppelt aufgeführt ( einmal abgekürzt, einem ausgeschrieben). Das der Sucher nicht mehr interlaced ist, ist sicher ein Fortschritt, den man auch sieht.

Frage zum ND-Filter: Ist das Ergebnis ein RAW?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo gehts zum Liveevent? Ich bekomme einen 404 wenn ich dem Link aus der Mail von Olympus folge.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb Alocasia:

Kann man High Res mit HDR oder Stacking kombinieren? 

 

 

 

Dazu hab ich noch keine Info gefunden, aber es ist jetzt möglich das Fertig gestackte Bild in der Kamera zu sehen.

Focus Stacking: Wählen Sie zwischen 3 und 15 Aufnahmen, inkl. Vorschau des fertigen Bildes

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann wird es für Fahrzeuge (Flugzeug, Auto, Eisenbahn) eine besondere Unterstützung/Motiverkennung für den C-AF geben. Im gezeigten Video ist das schön anzuschauen, aber für Eisenbahnaufnahmen habe ich den C-AF noch nie verwendet... 😉 Und letztlich weicht ein Zug glücklicherweise nur selten von den Gleisen ab... Da bin ich mal gespannt, ob es irgendwann auch einmal eine Motiverkennung für fliegende Singvögel und wuselige Mäuse geben wird... 😉

  • Like 2
  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na das klingt doch schon mal alles sehr gut und vielversprechend, auch wenn ich ehrlich gesagt gehofft hab, dass da noch irgendein Überdrüber-Feature gebracht wird, dass es noch nicht auf die Rumor-Seiten geschafft hatte 😉

Mein persönliches Highlight der Präsentation: Die Ankündigung der neuen Software "Olympus Workspace" - angeblich 10 x schneller in der RAW-Entwicklung. Die Ergebnisse waren ja bislang mit dem OlyViewer schon sehr gut, wenn da jetzt auch die GUI und die Geschwindigkeit besser werden - gibts 2 Daumen hoch von mir :classic_happy:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb wolfcgn:

😉Da bin ich mal gespannt, ob es irgendwann auch einmal eine Motiverkennung für fliegende Singvögel und wuselige Mäuse geben wird... 😉

Wahrscheinlich kann man sich dann ein Spar-Abo kaufen, mit dem man monatlich mit den neuesten Motiven versorgt wird. Man munkelt, dass mit dem Motivprogramm "Eiffelturm" dann sogar Langzeitbelichtungen bis 30 Sekunden mit C-AF möglich sind... :classic_cool:

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb Alocasia:

Kann man High Res mit HDR oder Stacking kombinieren? 

 

Am besten, die Frage auf einem der Social-Media-Kanäle stellen (Instagram, Facebook und Youtube)  - angeblich solls am Ende des heutigen Tages dann eine "Q&A"-Runde für häufig gestellte Fragen in diesen Kanälen geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb cuatro:

10 x schneller in der RAW-Entwicklung.

Bestätigt nur die unterirdische Performace vom OlyViewer… gefällt mir aber auch.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb cuatro:

Wahrscheinlich kann man sich dann ein Spar-Abo kaufen, mit dem man monatlich mit den neuesten Motiven versorgt wird. Man munkelt, dass mit dem Motivprogramm "Eiffelturm" dann sogar Langzeitbelichtungen bis 30 Sekunden mit C-AF möglich sind... :classic_cool:

Es sollen per Firmware Erweiterungen dazu kommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb wolfcgn:

Da bin ich mal gespannt, ob es irgendwann auch einmal eine Motiverkennung für fliegende Singvögel und wuseligeuse geben wird...

Ehrlich gesagt, ein Modus für Bird in Flight wäre für mich ein klarer Kaufgrund gewesen. Die jetzigen Modi sind für mich alle komplett uninteressant.

  • Like 3
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

Es sollen per Firmware Erweiterungen dazu kommen.

Bei Panasonic gab es schon mal Fw-Erweiterungen, die tatsächlich kostenpflichtig waren...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Kabe:

Ehrlich gesagt, ein Modus für Bird in Flight wäre für mich ein klarer Kaufgrund gewesen. Die jetzigen Modi sind für mich alle komplett uninteressant.

Verstehe ich auch nicht ganz, das ist doch für das Zielpublikum die Königsdisziplin. Aber ich denke da kommt noch was,

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

Ehrlich gesagt, ein Modus für Bird in Flight wäre für mich ein klarer Kaufgrund gewesen. Die jetzigen Modi sind für mich alle komplett uninteressant.

Große Vögel am Himmel (Greifvögel) sind ja an sich kein großes Problem, aber kleinere (Sing-)Vögel - da ein brauchbarer Modus wäre schon etwas. Und da kann ich Dich auch gut verstehen... Gibt es vielleicht künftig mit der E-M1XYZ... 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Andreas J:

2,4MP EVF mit bis zu 120 Bildrate

Sind das jetzt wirklich die offiziellen Specs? Da war doch mal von "the best EVF in the industry" die Rede? DAS wäre aber bestenfalls "Mittelklasse" :classic_huh:

Klar, Auflösung ist bei einem EVF nicht alles, aber da waren wir doch 2013 schon mit der E-M1.1...? Wundert mich ehrlich gesagt, schon etwas.

  • Like 1
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb cuatro:

Sind das jetzt wirklich die offiziellen Specs? Da war doch mal von "the best EVF in the industry" die Rede? DAS wäre aber bestenfalls "Mittelklasse" :classic_huh:

Klar, Auflösung ist bei einem EVF nicht alles, aber da waren wir doch 2013 schon mit der E-M1.1...? Wundert mich ehrlich gesagt, schon etwas.

Irgendwas ist halt immer. Andere habe einen phantastischen Sucher, aber kein IBIS.

Edited by sparrows69

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb sparrows69:

Irgendwas ist halt immer. Andere habe einen phantastischen Sucher, aber kein IBIS.

Wenn man aber "the best EVF in the industry" anpreist und dann den 2+ Jahre alten EVF, auf den das einfach nicht zutrifft verbaut, dann ist das schon reichlich enttäuschend.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich interessieren eher Sportaufnahmen
Screenshot aus dem Video, unten die Kameradaten

Zwischenablage01.thumb.jpg.1c14d6006dd75a739c90248ff9ac657e.jpg

Zwischenablage02.thumb.jpg.758cd4c7f566a9c43b2499926ed4cd57.jpg

 

Edited by pit-photography
  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb sparrows69:

Es sollen per Firmware Erweiterungen dazu kommen.

Wie bei der E-M1 II, bei der das den Kunden auch versprochen wurde, um den damals sehr hohen Preis zu rechtfertigen? Auf diese Mustererkennung warten diese Kunden heute noch.

Glaube nicht, dass da viele der Betroffenen diesem Argument nochmal folgen werden.

  • Like 1
  • Thanks 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb htwilms:

Wenn man aber "the best EVF in the industry" anpreist und dann den 2+ Jahre alten EVF, auf den das einfach nicht zutrifft verbaut, dann ist das schon reichlich enttäuschend.

Dem widerspreche ich auch nicht,

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb htwilms:

Wenn man aber "the best EVF in the industry" anpreist und dann den 2+ Jahre alten EVF, auf den das einfach nicht zutrifft verbaut, dann ist das schon reichlich enttäuschend.

 

vor 12 Minuten schrieb sparrows69:

Irgendwas ist halt immer. Andere habe einen phantastischen Sucher, aber kein IBIS.

Tja ...
Dazu will ich nichts sagen (wozu?). Erst mal selber im Laden in der Hand halten und durchschauen, wie der Eindruck ist, erst dann beurteilen ...

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Johannes_S
      Olympus hat ein PDF veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Funktionen der Olympus E-M1X erklärt und durch Bilder veranschaulicht werden. Die Kurzanleitung ist mit zwölf Seiten sehr kompakt gehalten und ermöglicht eine umkomplizierte Veranschaulichung der neuen Flagschiffkamera von Olympus. 
      In gerade einmal fünf Minuten erhält man einen guten Überblick. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr die OM-D E-M1X besitzt, selbige kaufen möchtet oder einfach nur neugierig auf die Funktionen der E-M1X seid. Viel Spaß!
    • By OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • By Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • By Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.