Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Andreas J

Olympus OM-D E-M1X: Innovationen, Belastbarkeit und intuitive Bedienung

Recommended Posts

vor 9 Stunden schrieb acahaya:

Zu den Customsettings: ... muss man dafür die 4 Custom Einstellungen (die übrigens bei allen E-M1en auch auf dem Rad zu finden sind)  verwenden...

Echt? Also das Wahlrad meiner M1.1 hat gar keine Custom-Einstellung. Meine M1.2 hat drei Custom-Einstellungen. Nur die M1x hat vier.. Oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb Kabe:

Unglaublich! Die schreiben Daten auf einen Massenspeicher…

Hat man denn so etwas schon gehört? Super Erfindung, so seit der Erfindung der Floppy Disk 😄

Um so erstaunlicher ist es ja, dass Olympus das nicht schafft...

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb available:

Hattest Du das nicht schon in meinem Beitrag zur X gelesen 😉

Wenn viele immer nur über die X nörgeln übersieht man einige. 😉

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

@available

ich weiß jetzt ausreichend, dass du dich mit dem Handbuch beschäftigt hast und einen Beitrag geschrieben hast. Bitte nerve jetzt nicht in jedem post mit deiner Heldentat. 

Edited by Vaterfreuden

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Vaterfreuden:

@available

Wir wissen jetzt alle ausreichend, dass du dich mit dem Handbuch beschäftigt hast und einen Beitrag geschrieben hast. Bitte nerve jetzt nicht in jedem post mit deiner Heldentat. 

Soll ich jetzt was dazu sagen?

  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach ein paar Minuten überlegen ist mir dann doch etwas eingefallen. Viele haben sich für meinen Beitrag, der mich ein paar Abende gekostet hat bedankt. Das hat mich wirklich sehr gefreut, da es mir wie auch damals im Lumix Forum Freude macht zu helfen.

Du kennst meinem Beitrag anscheinend auch. Er ist Dir aber wohl nicht würdig gewesen den Danke Knopf zu drücken. Schade!

Ich hab da so ein ganz blödes Gefühl...

Edited by available
  • Like 5
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb available:

Ich hab da so ein ganz blödes Gefühl...

Du brauchst kein blödes Gefühl zu haben, ich finde es nur etwas nervig, weil du gerade ständig auf deinen Beitrag hinweist und immer schreibst "habe ich schon da in meinem Beirag geschrieben" - solche Posts nerven eben etwas mit der Zeit. 

 

Sorry, dass ich deinen Beitrag nicht gleich mit einem Herzchen gewürdigt habe - ist eigentlich nicht meine Art. Denn wenn sich jemand engagiert finde ich das toll. 

Jetzt haste auch ein Herzchen bekommen... 😍

Edited by Vaterfreuden

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Vaterfreuden:

Wir wissen jetzt alle ausreichend, dass

Bitte sprich nicht für "alle", MEIN Sprachrohr bist du nicht. Ich schätze dich, deine Beiträge und dein Engagement sehr. Das spricht für dich, bitte sprich auch du (nur) für dich.

  • Like 3
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 11.2.2019 um 08:17 schrieb Manzoni:

 

c1-c4 für bestimmte Standard Grundeinstellungen nach bedarf (sport etc.) verkürzt die einstellungszeit, aber ich muss nach zwei Wochen auch immer überlegen, was wo drauf ist 😢

da gibt's doch den alten Spruch: "haddu Kopp wie Sieb... muddu aufschreiben !!!"😁

LG aus Bremen

Jürgen

20190220_104214-1.jpg

  • Like 15
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 35 Minuten schrieb athlon_1398:

da gibt's doch den alten Spruch: "haddu Kopp wie Sieb... muddu aufschreiben !!!"😁

Genial! Danke für diesen Tipp!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb athlon_1398:

da gibt's doch den alten Spruch: "haddu Kopp wie Sieb... muddu aufschreiben !!!"😁

LG aus Bremen

Jürgen

20190220_104214-1.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab überall die speziellen Einstellungen hinter dem Display notiert. Nicht sooooo... schön wie Jürgen aber immer wieder abrufbar bzw. einsehbar.

 

Gruß Bernd

bfo-190220Handy0034-2.jpg

Edited by boehboeh
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb athlon_1398:

da gibt's doch den alten Spruch: "haddu Kopp wie Sieb... muddu aufschreiben !!!"😁

LG aus Bremen

Jürgen

20190220_104214-1.jpg

Genau so etwas ab Werk auf den Screen und alle sind glücklich: einfach genial, genial einfach

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Praktikable Lösung.

Aber das ist  auch gleichzeitig eine Bankrotterklärung für eine herstellerseitige Menüstruktur. Schlimm, wenn sich Anwender dann mit sowas behelfen müssen, um ünerhaupt noch den Überblick über ihre Maschine zu behalten. Eigentlich traurig.

Edited by olynord

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gehe einen anderen Weg.

Meine Kameras haben an dieser Stelle einen Merkzettel, auf dem steht:

“Wolfgang, wenn du nicht mehr in der Lage bist, dir die Verwendung und die zugehörigen Einstellungen von drei (vier) von dir selbst erstellten Custom-Sets zu merken, melde dich im Oly-Forum ab und hör auf zu fotografieren!“

Ich hoffe, ich finde den Zettel hinter dem Display dann noch. 😉 

Gruß

Wolfgang

  • Like 2
  • Haha 8

Share this post


Link to post
Share on other sites

Cooler Tipp, danke. Damit ich mit drucken und kleben keine Zeit verliere und Änderungen aktuell bleiben, gibt das einen Text in meinem Smartphone. Da ich die Kamera ja gleichzeitig bedienen will, macht es Sinn, solche Infos ausserhalb der Kamera zu platzieren. Da ist dann virtuell auch mehr Platz.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb ChristianR.:

mit was ist das beschrieben, gedruckt?

Danke 

das ist mit einem Labeling-Drucker von "brother P-touch" gemacht. Die Symbole sind aus dem Olympus-Handbuch kopiert. Mit dem "Touch" war es dann ein wenig frickelig, aber dafür ist es Wasser- u. Fingerfest, und vor allem hauchdünn !!!☺️.

LG

Jürgen

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb wteichler:

Wolfgang, wenn du nicht mehr in der Lage bist, dir die Verwendung und die zugehörigen Einstellungen von drei (vier) von dir selbst erstellten Custom-Sets zu merken, melde dich im Oly-Forum ab und hör auf zu fotografieren

Ich weiß ja, dass Du Die eher einen Zettel kleben wirst, als dass Du aufhören würdest, zu fotografieren 😉

Trotzdem finde ich diesen japanischen Ansatz falsch. Das ist ein Hobby, ich muss keine Menus auswendig lernen, um Spaß daran zu haben. Ja, die Beherschung der Instrumente gehört dazu, aber ein gutes Instrument hat auch eine gute Ergonomie, siehe den Titel dieses Themas…

Geklebte Zettel sprechen gerade nicht für intuitive Bedienung.

 

Edited by Kabe
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb wteichler:

Ich gehe einen anderen Weg.

Meine Kameras haben an dieser Stelle einen Merkzettel, auf dem steht:

“Wolfgang, wenn du nicht mehr in der Lage bist, dir die Verwendung und die zugehörigen Einstellungen von drei (vier) von dir selbst erstellten Custom-Sets zu merken, melde dich im Oly-Forum ab und hör auf zu fotografieren!“

Ich hoffe, ich finde den Zettel hinter dem Display dann noch. 😉 

Gruß

Wolfgang

Man muß schon geistig einigermaßen fit sein um solch hochkomplexe Systeme zu beherrschen. Im Menü ist alles immer an der gleichen Stelle zu finden. Kann man lernen.

Die Mysets ändere ich aber sehr oft, je nach Einsatzzweck. Mal Landschaft, mal Ansitz mit extremer Brennweite und Stativ, mal Pirsch mit Einbeinstativ usw.. Da habe ich dann verschiedene Voreinstellungen parat und komme doch das ein oder andere mal ins Schleudern. Was habe ich jetzt wo liegen? Da wäre die Displayanzeige sehr hilfreich!

Edited by turtlejo
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Kabe:

finde ich diesen japanischen Ansatz falsch. Das ist ein Hobby, ich muss keine Menus auswendig lernen, um Spaß daran zu haben. Ja, die Beherschung der Instrumente gehört dazu, aber ein gutes Instrument hat auch eine gute Ergonomie, siehe den Titel dieses Themas…

Geklebte Zettel sprechen gerade nicht für intuitive Bedienung.

Wenn die Alternative lautet, entweder ich ermögliche als Hersteller eine sehr weitgehende Konfigurierbarkeit, für die dem Anwender dann aber auch eine gewisse Komplexität bei der Anwendung nicht erspart werden kann, weil sie nun mal in der Natur der Sache liegt, oder ich verzichte auf eine so weitgehende Konfigurierbarkeit, dann bin ich für das Ermöglichen. Es wird ja niemand gezwungen, davon Gebrauch zu machen – auch ich selber nutze die Möglichkeiten nur sehr begrenzt; bisher hab ich in der E-M1 II nur zwei MySets konfiguriert und auf C1 und C2 gelegt, von denen ich im Grunde nur C1 regelmäßig einsetze.

Wo ich die Kritik in Sachen Ergonomie inzwischen aber teile, das ist das Menü. Während ich die seit vielen Jahren geradezu ubiquitäre Kritik am Olympus-Menüsystem lange Zeit nicht nachvollziehen konnte, weil ich mich selbst noch mit der E-M1 immer gut genug darin zurechtfand, finde ich den Umbau in der E-M1 II günstigstenfalls eine Verschlimmbesserung. Mit dem an sich nicht blöden Ansatz, die Einzelmenüs knapp genug zu halten, um bei der ganzen Navigiererei wenigstens nicht auch noch innerhalb der Einzelseiten scrollen zu müssen, ist für mich die Übersichtlichkeit nun zum Teufel gegangen; ein Sich-Merken, wo was zu finden ist, was schon vorher nicht einfach war, wurde so nur noch mehr erschwert. Mir passiert auch nach bald anderthalb Jahren mit der E-M1 II immer wieder das, was ich bis einschließlich E-M1 nie musste: Ich blättere das ganze verdammte Menü durch, bis ich den Punkt finde, den ich suche...

 

Edited by Rob. S.
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Minuten schrieb Rob. S.:

dann bin ich für das Ermöglichen. Es wird ja niemand gezwungen, davon Gebrauch zu machen

Da bin ich absolut bei dir. Ich komme von Canon und war hinsichtlich Menu eigentlich sehr verwöhnt bzw. zufrieden, komme aber mit dem Olympus Menu viel besser klar als zuerst vermutet, besonders bezüglich der vielen Kritiken. Trotzdem könnte man sicher einiges vereinfachen ohne die Konfigurierbarkeit zu schmälern, ich denke da z.B. an die HDR/Belichtungsbracketing Funktionen. 

Schade auch dass Olympus erst 2019 beim teuersten Modell auf die Idee kommt ein "My Menu" einzuführen und nun die(se eine) Kamera endlich in der Lage ist sich verschiedene Fokuspunkte für Hoch-/Querformat zu merken. 

Gruß Jochen

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Konfigurierbarkeit und einfache Bedienbarkeit sind nicht notwendigerweise ein Widerspruch. Es hängt von der Gestaltung des User Interface ab. Die Einführung von " My Menu" zeigt ja gerade, wie man mit einfachen Verbesserungen die Bedienung erleichertern kann. Genauso könnten benennbare Presets die Benutzung vereinfachen. Darüber hinaus gäbe es sicher noch so einiges, was die Bedienung vereinfachen könnte, ohne Flexibilität zu entfernen.

  • Like 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Johannes_S
      Olympus hat ein PDF veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Funktionen der Olympus E-M1X erklärt und durch Bilder veranschaulicht werden. Die Kurzanleitung ist mit zwölf Seiten sehr kompakt gehalten und ermöglicht eine umkomplizierte Veranschaulichung der neuen Flagschiffkamera von Olympus. 
      In gerade einmal fünf Minuten erhält man einen guten Überblick. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr die OM-D E-M1X besitzt, selbige kaufen möchtet oder einfach nur neugierig auf die Funktionen der E-M1X seid. Viel Spaß!
    • By OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • By Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • By Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.