Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Recommended Posts

ja danke, der lebt sogar vom Verkauf der Olympus und nimmt Sony in Zahlung

Edited by Uli´s Oly
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb valeskak:

 

Dual TruePic VIII processors

The twin processors power the new intelligent subject detection autofocus system, too. Using 10,000 reference images per subject, Olympus’ engineers built a formidable AI program that can automatically and track motorsports, airplanes and trains. The redesigned smart AF also enables you to customise the shape, size and arrangement of the 122 cross-type points, using a programmable grid system where you can build your own Tetris-esque focus patterns. 

Those specs have been significantly bolstered by the new AF systems. While the Mark II’s C-AF Tracking could be inconsistent in certain situations (though the standard C-AF mode remains exceedingly reliable), the E-M1X’ intelligent subject tracking looks poised to be a real game changer for action photography.

Being able to customise the shape, size and grouping of the phase detect AF points is another great innovation.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Heißt das, die Kamera ist doch nicht auf AF-Firmware-Profile angewiesen und wird jeden Tag von alleine durch Gebrauch schlauer?

Oder muss ich Giraffe, Adler und sonstige Muster mit den 121 Klötzchen selber bauen und auf C abspeichern:classic_love:

Edited by Uli´s Oly
Fehler im Zitat, mir war gleich nach 121

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb Uli´s Oly:

Oder muss ich Giraffe, Adler und sonstige Muster mit den 122 Klötzchen selber bauen und auf C abspeichern:classic_love:

Ja - bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Entwickler in Tokio der Software den Unterschied zwischen einer heranrasenden Lokomotive und einer majestätisch schreitenden Giraffe gelehrt haben.

Gruß

Wolfgang

Edited by wteichler
  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten schrieb Uli´s Oly:

The twin processors power the new intelligent subject detection autofocus system, too. Using 10,000 reference images per subject, Olympus’ engineers built a formidable AI program that can automatically and track motorsports, airplanes and trains. The redesigned smart AF also enables you to customise the shape, size and arrangement of the 122 cross-type points, using a programmable grid system where you can build your own Tetris-esque focus patterns. 

Those specs have been significantly bolstered by the new AF systems. While the Mark II’s C-AF Tracking could be inconsistent in certain situations (though the standard C-AF mode remains exceedingly reliable), the E-M1X’ intelligent subject tracking looks poised to be a real game changer for action photography.

Being able to customise the shape, size and grouping of the phase detect AF points is another great innovation.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Heißt das, die Kamera ist doch nicht auf AF-Firmware-Profile angewiesen und wird jeden Tag von alleine durch Gebrauch schlauer?

Oder muss ich Giraffe, Adler und sonstige Muster mit den 122 Klötzchen selber bauen und auf C abspeichern:classic_love:

Ich fürchte, bei der Beschreibung des AF-Systems hat die Vorstellung der E-M1X teilweise mehr verwirrt als aufgeklärt :).

Mein Eindruck von all den bisher zur Verfügung stehenden Informationen ist folgender:

Erstens, das AF-System ist nicht selbstlernend, das es durch Gebrauch schlauer wird, halte ich für ziemlich ausgeschlossen. Wenn wir z.B. von "deep learning" bei neuronalen Netzen reden, dann geht es da schon um sehr mächtige Rechner, die dahinter stehen.

Grundsätzlich scheint sich das AF-System aus ganz unterschiedlichen Komponenten zusamen zu setzen. Eine wichtige Komponente ist die Bilderkennung. Diese kenne wir schon in der Form der Gesichtserkennung. Dabei wird das Bild im Live View vom Kameraprozessor nach bekannten Mustern durchsucht, um z.B. den AF geziehlt auf die Augen zu richten. Diese Gesichtserkennung wurde nun um weitere Mustergruppen erweitert: Motorsport, Züge und Flugzeuge. Vermutlich sind das jeweils kleine neuronale Netze, die bei Olympus "trainiert" wurden und in der Kamera abgelegt sind. Das Ausführen der Netze braucht viel weniger Rechenkapazität als das trainieren. Es wäre sicher möglich, da weitere Mustergruppen entsprechend zu hinterlegen.

Der AF selber scheint darüber hinaus über einige interessante Fähigkeiten zu verfügen. Der AF greift auf die 121 einzelnen AF-Sensoren zu, da diese über Phasendetektion verfügen, steht eine echte Tiefeninformation zur Verfügung. Die Wahl des AF-Ziels kann also über die Vorauswahl der Fokusfelder erfolgen, oder über eine Analyse der Tiefenverteilung im Bild. Ein Vogel im Flug hebt sich da sehr klar vom Hintergrund ab, es ist also gut möglich, das der AF diese Situation alleine über die Tiefeninformation schon sehr gut meistert.  In einem der Reviews war im Video zu erkennen, wie ein Vogel im Flug von den AF-Sensoren komplett erfasst wurde.

Vielleicht gibt Olympus ja noch mehr Informationen heraus, wie die einzelnen Komponenten zusammenarbeiten und hoffentlich wird es weitere AF-Programme geben. Die Möglichkeiten sind da ja schier grenzenlos.

Peter

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut beschrieben. Das Einzige, was mich dabei irritiert, ist, dass es diese Bilder vom fischenden Adler (bzw. vergleichbare) mit den sich darum gruppierenden AF-Feldern schon bei der Vorstellung der E-M1 II gab. Das sah alles toll aus, funktionierte nur nicht. In der Praxis saß der AF nämlich trotz Grünanzeige woanders. Ob das jetzt besser funktioniert, wird man sehen müssen.

Gruß 

Hans

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich funktioniert das mit den umgruppierten AF-Feldern bei der M1II. Allerdings nur in Verbindung mit der Einstellung "Alle Felder". Daher kann es passieren, dass bei unruhigem Hintergrund,  zum Zeitpunkt der Auslösung, auf ein AF-Feld scharf gestellt wird, das daneben liegt. Bei der Serienbild Einstellung sucht man dann das Foto aus, das scharf ist! Das AF-System der X arbeitet offensichtlich anders.

Jürgen

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb pit-photography:

Echt? Bin taub (wirklich, kein Scherz) :classic_laugh:

War mir nicht bewusst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb Peter Herth:

(1) Erstens, das AF-System ist nicht selbstlernend, das es durch Gebrauch schlauer wird, halte ich für ziemlich ausgeschlossen. Wenn wir z.B. von "deep learning" bei neuronalen Netzen reden, dann geht es da schon um sehr mächtige Rechner, die dahinter stehen.

(2) Ein Vogel im Flug hebt sich da sehr klar vom Hintergrund ab, es ist also gut möglich, das der AF diese Situation alleine über die Tiefeninformation schon sehr gut meistert.  In einem der Reviews war im Video zu erkennen, wie ein Vogel im Flug von den AF-Sensoren komplett erfasst wurde.

(3) Vielleicht gibt Olympus ja noch mehr Informationen heraus, wie die einzelnen Komponenten zusammenarbeiten und hoffentlich wird es weitere AF-Programme geben. Die Möglichkeiten sind da ja schier grenzenlos.

 

zu (1):

Das AF-System ist nicht selbstlernend, was durch den Begriff AI etwas verschleiert wird. In diesem Interview mit dem Olympus Marketing und Technikern wird das klar zum Ausdruck gebracht:

https://www.digitaltrends.com/photography/olympus-developers-e-m1x-q-and-a/

Zitat

 

How did you train the deep learning system?

Hisashi Yoneyama: It’s not done within the camera, we used a high specification computer. We used 10,000 images per category.

For example, when talking about cars, there are different shapes of cars, like Formula 1 and NASCAR. Per type, we give the system a couple thousand images to let the system run to recognize that car. This information is given on a high specification laptop, then transferred to the camera. 

Deep learning usually takes a lot of computer power. How did you fit everything in the camera?

Hisashi Yoneyama: You need a massive amount of data when you make the algorithms. This part is done not in the camera but separately on a PC. Once we get the data to make the algorithm, and transfer the algorithm to the camera, we don’t need that massive amount of data. The camera just uses the algorithms.

Do you see using more deep learning algorithms on future cameras?

 

olympus developers e m1x q and a digital camera Hisashi Yoneyama Olympus

 

Hisashi Yoneyama: Yes, we are considering applying this technology to additional cameras. But, the current challenge is that this camera has two engines. We need big power to run this algorithm, and this can’t be achieved by all the models, so we have to consider which models will receive this technology

 

D.h. die Mustererkennung muss extern bei Olympus an einem PC mit jeweils zehntausenden von Bildern laufen und nur die daraus erstellten Algorithmen für das AF-System werden dann via Firmware-Update in die Kamera gespielt. Diese braucht alle verfügbare Rechenpower ihrer zwei Prozessoren, um alleine diese Algorithmen im Alltag zu bewältigen. Außerhalb dieser speziell programmierten AF-Einzelfälle bietet die E-M1X wohl im wesentlichen den bisher vorhandenen C-AF einer E-M1 II, der beim Tracking auch nach zwei Jahren und ausbleibenden FW-Updates seitens Olympus zeitweise einem Lotteriemaschinchen gleicht. Darauf deuten sowohl die ersten Praxistests von dpreview wie auch von Jared Polin hin, beide waren außerhalb der genannten Spezialdisziplinen (Motorsport, Züge und Autos) nicht besonders begeistert und beklagen mangelnde Zuverlässigkeit. Und wenn ich selbst bei den Sportaufnahmen von Polin sehe, wie dort die Mustererkennung teilweise erratisch von Spieler zu Spieler springt, und den auch recht oft einfach wieder verliert, bin ich erstmal ziemlich skeptisch. Das sah bei den ersten Tests der Sony A6400 (für 2000 Euro weniger) und den ersten Beta-FWs der A9 aber leider ganz anders aus, wie eine komplett andere Welt.

Fazit: der Käufer der E-M1X ist komplett auf die FW-Unterstützung von Olympus angewiesen, ansonsten hat er eben in Sachen AF nur eine aufgebohrte E-M1 II.

All das erinnert mich fatal an die Präsentation der E-M1 II vor zwei Jahren. Damals wurde auch das Blaue vom Himmel versprochen und den Kunden im Gegenzug für die Investition von 2.000 Euro für eine mFT-Kamera verkündet, dass Olympus diese Kamera als Technologieplattform betrachten würde, eine längere Produktlaufzeit als bisher anstrebt und sie über diese Zeit mit regelmäßigen FW-Updates aktualisieren und verbessern würde, im Sinne eines besseren Nutzungsverhältnisses. Passiert ist bis heute diesbezüglich leider gar nichts (vor allem nicht beim C-AF, der ja nun nach einhelliger Meinung auch sehr erfahrener Oly-User einfach zu wenig zuverlässig ist). Jetzt setzt man den Kunden ein neues Flaggschiff vor und fährt genau die gleiche Argumentation wie damals: zahlt 3.000 Euro jetzt und ihr bekommt dafür FW-Updates in den nächsten Jahren, die eure Kamera verbessern.

Da frage ich mich als erstes: warum wird eine Kamera, die explizit als DAS Spezialgerät für Wildlife und Sportfotografen beworben wird:

(a) ohne eine einzige relevante Mustererkennung für Wildlife ausgestattet,

(b) warum überhaupt mit der Vertröstung auf zukünftig kommende FW-Updates verkauft? Wir reden hier von einer Kamera für 3.000 Euro, einem Spitzenmodell! Ich habe eher das Gefühl, dass hier die Zeit gefehlt hat und die Kamera irgendwie auf den Markt gebracht wird, und die Hälfte der internen Software-Unterstützung für das, wofür sie gebaut wurde, noch fehlt. Kein Mensch würde ein Auto kaufen, wo ihm der Hersteller sagt: "kaufen sie mal jetzt schon und zahlen sie den Gesamtpreis, am fünften Gang fürs Getriebe  arbeiten wir noch, den bekommen sie später, und die Klimaanlage ist auch noch nicht drin, aber die rüsten wir ihnen vielleicht in zwei Jahren nach, wenn alles so klappt, wie wir uns das vorstellen.

(c) DAS Argument für diese Kamera, das neue Oly 150-400/4.5 + 1.25TC, wird nur angekündigt und erst nach frühestens einem Jahr (vielleicht) geliefert. D.h. die Hälfte des Gesamtpakets für die angepeilte Zielgruppe fehlt derzeit eigentlich noch. Viele der Zielgruppe werden daher mit Sicherheit noch auf dieses Objektiv warten. Dann ist die Kamera bestenfalls bereits ein Jahr alt, und soll sich für 3.000 Euro verkaufen: dafür bekommt der Kunde in 2020 dann einen Sensor von 2016 und ein EVF im wesentlichen von 2013. In meinen Augen wäre es sehr viel erfolgversprechender gewesen, zunächst die bestehende E-M1 II für ein Jahr kräftig per FW-Updates aufzurüsten, und dann Ende 2019/2020 das Gesamtpaket E-M1X + 150-400/4.5 ausgereift und mit viel mehr Af Spezialfällen ausgerüstet anzubieten. 

zu (2)

Das Aufleuchten der entsprechenden AF-Felder auf dem Ziel besagt leider erstmal noch gar nichts. Das Phänomen hatten wir damals und im übrigen bis heute bei der E-M1 II auch: die Felder leuchten zwar schön, aber hinterher sieht man am PC, dass der Fokus eben doch nicht gestimmt hat, obwohl die Kamera im Feld etwas anderes gemeldet hat. Wird im Interview ja auch von Olympus so bestätigt. 

zu (3) 

Die Möglichkeiten sind (fast) grenzenlos. Nur muss Olympus die versprochene Unterstützung auch liefern. Wenn das so läuft wie bei der E-M1 II, dann sehe ich das nicht sehr optimistisch. 

  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Uli´s Oly:

nochmal zum AF - Da möchte man am liebsten der E-M1 II in den A* treten, sorry

 

Zumindest ist im Inhouse-Vergleich ein Fortschritt bei der  E-M1X zu sehen ...

 

Ergänzungen von www.mirrorlesscomparison.com

 

https://www.youtube.com/watch?v=MzYfHBpL__w&t=0s

 

https://www.youtube.com/watch?v=MzYfHBpL__w&t=0s

 

 

Ich finde diesen Vergelich eine Frechheit, die MII hat mit vernünftigen Einstellungen mit sowas null Probleme, ich weiß nicht, was der Tester hier für einen Schwachsinn gemacht hat, wer das ernst nimmt, läuf Gefahr fake news aufzusitzen! einen grasseren Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gesehen, Grüße Steve

 

PS Wenn ich im AF Sensitivität -2 an der MII eingestellt habe  und vom Start weg den Fokus falsch gesetzt habe. kommt das dabei raus.

Edited by SteveH
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

https://mirrorlesscomparison.com/about-us/

Mathieu Gasquet und Frau Heather halte ich eigentlich für seriöse und geübte Youtuber. Auf deren Rat konnte ich mich bisher immer verlassen. Sollte bei diesem Vergleich etwas schief gegangen sein, wäre eine Gegendarstellung zu gegebener Zeit sicher toll.

 

 

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb Uli´s Oly:

https://mirrorlesscomparison.com/about-us/

Mathieu Gasquet und Frau Heather halte ich eigentlich für seriöse und geübte Youtuber. Auf deren Rat konnte ich mich bisher immer verlassen. Sollte bei diesem Vergleich etwas schief gegangen sein, wäre eine Gegendarstellung zu gegebener Zeit sicher toll.

 

 

Ich hab die MII und mach mehr als 50% meiner Aufnahmen mit C-AF, was die in dem Film gemacht haben ist mir rätselhaft, so schlecht ist die MII wirklich nicht, aber das ist nur meine Meinung! ich hätte die MII längst in die Tonne gehauen, wenn sie so eine einfache Situation nicht meistern würde, man sieht alleine an der Zeit, wie lange es dauert, bis der Fokus zum Schluss auf das Gesicht nachjustiert , dass das nie und nimmer +1 oder +2 für die Af Sensitivität sein kann, sonst würde er spätestens dann sofort nachjustieren. Ich hätte von mirrorlesscomparison sowas unseriöses nicht erwartet.

Grüße Steve

Edited by SteveH
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Feldauswahl und AF Sensitivität müssen natürlich gleich sein. Ich finde es unglaublich, hoffentlich nicht wahr. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ist heute noch nicht klar wie ich mit meiner alten M 6 und man. Focus auch nur ein scharfes Bild hinbekommen habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt es eigentlich von Olympus direkt eine Möglichkeit sich ein paar Samples der X mit HiRes-Modus downzuloaden ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Sketch:

Mir ist heute noch nicht klar wie ich mit meiner alten M 6 und man. Focus auch nur ein scharfes Bild hinbekommen habe

Der Witz ist: das ist (wenn man nicht wie ich ein grundsätzliches visuelles Problem mit Mischbildentfernungsmessern hat) deutlich einfacher, als mit einem nicht oder schlecht funktionierenden AF scharfzustellen.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb Rob. S.:

Der Witz ist: das ist (wenn man nicht wie ich ein grundsätzliches visuelles Problem mit Mischbildentfernungsmessern hat) deutlich einfacher, als mit einem nicht oder schlecht funktionierenden AF scharfzustellen.

Ich komme mit Messsuchern gut zurecht.  Der Vorteil ist halt, man weiss ja genau, worauf man scharfstellen will, daher ist man oft einem AF, der sich auf die Suche macht, überlegen.

Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Peter Herth:

Ich komme mit Messsuchern gut zurecht.  Der Vorteil ist halt, man weiss ja genau, worauf man scharfstellen will, daher ist man oft einem AF, der sich auf die Suche macht, überlegen.

Ja; und ich bin zumindest mit den besseren SLR-Suchermattscheiben der Siebziger- und Achtzigerjahre auch immer gut zurechtgekommen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

ja, ich auch! Andreas macht ja auch fantastische Sachen....

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb Jaelle:

Andreas Geh kenne ich von der GDT in Lünen, absolut vertrauenswürdig. Das war ja ein absolut positives Urteil im ersten Teil insbesondere über den Handheld Hires.

Ich bin sehr gespannt über sein Urteil zu AF und Verschluss.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dieser Bericht ist einer der wenigen die eine vernünftige Aussage haben.

Nicht weil er positiv gehalten ist, sondern von jemandem geschrieben der 

1. fotografieren kann

2. auf das Wesentliche eingeht.

Edited by Sketch
  • Like 1
  • Thanks 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

WOW da kann ich ja glatt mit der Kamera ins Wasser fallen. Wie gesagt ist mir schon passiert und alles gut gegangen, Kamera blieb trocken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Johannes_S
      Olympus hat ein PDF veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Funktionen der Olympus E-M1X erklärt und durch Bilder veranschaulicht werden. Die Kurzanleitung ist mit zwölf Seiten sehr kompakt gehalten und ermöglicht eine umkomplizierte Veranschaulichung der neuen Flagschiffkamera von Olympus. 
      In gerade einmal fünf Minuten erhält man einen guten Überblick. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr die OM-D E-M1X besitzt, selbige kaufen möchtet oder einfach nur neugierig auf die Funktionen der E-M1X seid. Viel Spaß!
    • By OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • By Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • By Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.