Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Recommended Posts

Habe den Testbericht mal durchgelesen (kann man auf iPad per App kaufen). 

Also fotomagazin lobt die Kamera sehr und schätzt sie richtig ein (meines Erachtens)  und weist auch auf die kleinen Punkte hin, die nicht ganz so toll sind bzw. Wo die Konkurrenz mehr bietet. (Sucherauflösung, Auflösung hinterer Monitor).

———————-

Fazit der Redaktion - 90% (Mit meinen Worten umformuliert). :

keine andere Kamera auf dem Markt bietet die Kombination so extrem schnell zu sein mit so einem super robusten Gehäuse. Bildstabilisierung auf Rekordniveau. Highres aus der Hand ergibt gehobenes Vollformatniveau. 

Kamera ist einzigartig und das Geld wert. Ob die Sport und Actionfotografen von Kleinbild umsteigen kann noch nicht berurteilt werden. Für die professionellen Natur und Tierfotografen höchst attraktive Kamera.

———————

Weiterhin wird noch erwähnt, dass die Bildqualität sich auch etwas gesteigert hat, vor allem auch ab ISO 3200. 

fotomagazin schätzt auch, das noch weitere Kameras kommen dieses Jahr. 

 

Bzgl. Dem C-AF mit intelligent Subjekt detection wurde gesagt, dass Vögel auch kommen sollen <— IST MIR NEU. C-AF hat im Allgemeinen wohl auch überzeugt.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann mit der  Bewertungsmatrix von Fotomagazin nur wenig anfangen:

Meine E-M1 von Oktober 2013 ! ist gegenüber der E-M1X von Februar 2019 folgend abweichend:

Bildqualität: 84 zu 85 % (Bestwert 90 %)

Geschwindigkeit: 100 zu 95 %

Ausstattung: 100 zu 99 %

Bedienung: 90 zu 85 %

Gesamt Fazit: 90 zu 88 %

 

Was sollen mir diese Prozente sagen?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

ne, die Ergebnisse sind völliger Blödsinn vom Fotomagazin, weil man die Zeit auch berücksichtigen muß, wann eine Kamera rausgekommen ist und dass zu diesem Zeitpunkt Aspekte anders gewichtet werden/wurden. Da steht z.B. eine Fuji X-T2 immer noch auf Platz 3 und eine Fuji X-T3 auf Platz 26 - völlig an der Realität vorbei bewertet würde ich mal sagen. Selbst eine X-T20 ist besser bzw. mit 87% auf dem gleichen Platz wie eine X-T3??? Und eine Nikon Z6 soll eine schlechtere Bildqualität wie eine E-M1X haben? Mit welcher Begründung? Und eine X-T20 soll schlechter als eine X-T2 in der Bildqualität sein, obwohl der gleiche Sensor und gleiche Engine? Sorry, die Liste liest sich schlimmer als jeder ComputerBild Test.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja ohne weitere Hintergrundinfo und "wie testet die Redaktion" ist es so, wenn man nur die Ergebnisse betrachtet, nicht immer logisch nachvollziehbar.
Aber ich denke, auch die Redakteure wissen was sie da tun und ich wäre nicht so überheblich, dass einfach mal so an zu zweifeln nur weil mir
etwas nicht logisch erscheint. Aber so ist das, was einem nicht passt, kann doch nur falsch sein - oder? 😄

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Goly:

Aber so ist das, was einem nicht passt, kann doch nur falsch sein - oder? 😄

Als Hobbyfotograf könnte ich trotzdem mehr damit anfangen, wenn die E-M1X heute bei z.B. 150 % anzusiedeln ist, dann könnte ich Qualitätssprung für mich einschätzen, die in 6 Jahren entstanden ist. So eine Bewertungsmatrix würde mir passen, falsch?

Als Beispiel :

https://www.auto-motor-und-sport.de/mittelklasse/vw-passat-alt-gegen-neu/

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Goly:

Ja ohne weitere Hintergrundinfo und "wie testet die Redaktion" ist es so, wenn man nur die Ergebnisse betrachtet, nicht immer logisch nachvollziehbar.
Aber ich denke, auch die Redakteure wissen was sie da tun und ich wäre nicht so überheblich, dass einfach mal so an zu zweifeln nur weil mir
etwas nicht logisch erscheint. Aber so ist das, was einem nicht passt, kann doch nur falsch sein - oder? 😄

Meines Wissens werden die Messungen von Anders Uschold durchgeführt. Ihm würde ich weder Inkompetenz noch Nachlässigkeit nachsagen.
BTW: Er spricht auch japanisch 😉

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Goly:

Ja ohne weitere Hintergrundinfo und "wie testet die Redaktion" ist es so, wenn man nur die Ergebnisse betrachtet, nicht immer logisch nachvollziehbar.
Aber ich denke, auch die Redakteure wissen was sie da tun und ich wäre nicht so überheblich, dass einfach mal so an zu zweifeln nur weil mir
etwas nicht logisch erscheint. Aber so ist das, was einem nicht passt, kann doch nur falsch sein - oder? 😄

mag ja sein, aber der X T-20 eine andere Bildqualität als der X-T2 zu attestieren ist wirklich großer Unfug.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb olaf242:

mag ja sein, aber der X T-20 eine andere Bildqualität als der X-T2 zu attestieren ist wirklich großer Unfug.

Wenn die Wertung jeweils durch den direkten Vergleich mit anderen dann jeweils aktuellen Kameras zustande kommt, macht das durchaus Sinn. Wenn man - wie Du - annimmt, dass es hier um allgemeine immer gleich ermittelte Testwerte geht, bei der einfach immer die selben Werte verglichen werden, natürlich auch. Kommt also drauf an, wie sie werten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Testspiegel krankt offensichtlich daran, dass es eine 100%-Höchstmarke gibt. Schon mal dumm bei Geräten, die sich ständig weiter entwickeln. Normalerweise löst man das so, dass wenn ein Gerät eine neue Bestmarke markiert, alle anderen nach unten rutschen.

Denn nur 5 Prozentpunkte Abstand in der BQ zur A7R III - das mutet etwas seltsam an, vorsichtig ausgedrückt. Vielleicht auf Pixelebene bei 100%, ISO 200 und JPG und Sonne in Dubai. Und dann auch nur Sonntags.

 

Edited by Geschütteltnichtgerührt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 11.2.2019 um 20:46 schrieb sparrows69:

Kein Review, aber ein Einblick auf die Entscheidungen der Entwickler.

https://www.digitaltrends.com/photography/olympus-developers-e-m1x-q-and-a/

Natürlich wird nicht alles gesagt aber mir erscheint das so als ob der zweite Prozessor vor allem für die Motiverkennung benötigt wurde und einiges vom neuen AF über Firmware auch in die E-m1 Mark II einfließen könnte. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Scott Bourne

https://picturemethods.com/2019/02/15/shooting-with-the-new-olympus-om-d-e-m1-x-camera/

 

Karl Grabherr bzw. Günter Artinger (mehr Bilder als Bericht) - Profifußball! 

http://grabherr-photography.com/feuertaufe-fuer-die-olympus-e-m1x/ 

>>> ich glaube die Bilder sind mehr als genug Beweis, dass professionelle Sportfotografie gut mit Olymus geht. Der Profi Artinger arbeitet aktuell mit der E-M1 Mark II 

 

Edited by Vaterfreuden
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Sturgis:

Ich könnte mich täuschen und es übersehen haben, aber den Bericht (kein Review, das kommt wohl erst noch von ihm) von Steve Huff zur E-M1X hatten wir hier IMHO noch nicht verlinkt: 

http://www.stevehuffphoto.com/2019/01/23/the-olympus-em1x-hail-to-the-new-micro-4-3-king/

Es ist ehrlich gesagt auch besser, diesen Quacksalber NICHT zu verlinken!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 46 Minuten schrieb acahaya:

Es ist ehrlich gesagt auch besser, diesen Quacksalber NICHT zu verlinken!

Ohhh... dann sollte ich den Beitrag besser wieder löschen? 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13.2.2019 um 00:03 schrieb Uli´s Oly:

Ich kann mit der  Bewertungsmatrix von Fotomagazin nur wenig anfangen:

Meine E-M1 von Oktober 2013 ! ist gegenüber der E-M1X von Februar 2019 folgend abweichend:

Bildqualität: 84 zu 85 % (Bestwert 90 %)

Geschwindigkeit: 100 zu 95 %

Ausstattung: 100 zu 99 %

Bedienung: 90 zu 85 %

Gesamt Fazit: 90 zu 88 %

 

Was sollen mir diese Prozente sagen?

 

 

Wobei ich mir das Ergebnis auf Grund der einzelnen Messwerte auch überhaupt nicht erklären kann, denn die 1.x ist bei Fototest gegenüber der 1.2 bei

Serienbilder pro Sekunde: gleich oder langsamer

Serienbilder in Folge: außer bei JPEG, 15B/s: weniger

Auflösung bei ISO 100, 200, 400: geringer

Belichtungsumfang bei ISO 200,400,800,1600,3200,6400: geringer

Auflösung mit KitObj. beste Blende 12-40/2.8: geringer

Auslöseverzögerung WW: 10 ms schneller aber Tele: 50 ms langsamer

Hat man da die Spalten verwechselt, oder wie kommt das? Wieso stimmen insbesondere die „Serienbilder in Folge“ überhaupt nicht mit der Werksangabe überein?

Seltsam, die Messwerte. Noch seltsamer das Endergebnis...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb acahaya:

Es ist ehrlich gesagt auch besser, diesen Quacksalber NICHT zu verlinken!

Was ist das Problem?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb RAndrae:

Wobei ich mir das Ergebnis auf Grund der einzelnen Messwerte auch überhaupt nicht erklären kann, denn die 1.x ist bei Fototest gegenüber der 1.2 bei

Serienbilder pro Sekunde: gleich oder langsamer

Serienbilder in Folge: außer bei JPEG, 15B/s: weniger

Auflösung bei ISO 100, 200, 400: geringer

Belichtungsumfang bei ISO 200,400,800,1600,3200,6400: geringer

Auflösung mit KitObj. beste Blende 12-40/2.8: geringer

Auslöseverzögerung WW: 10 ms schneller aber Tele: 50 ms langsamer

Hat man da die Spalten verwechselt, oder wie kommt das? Wieso stimmen insbesondere die „Serienbilder in Folge“ überhaupt nicht mit der Werksangabe überein?

Seltsam, die Messwerte. Noch seltsamer das Endergebnis...

Ich möchte einfach daran glauben, daß meine E-M1 noch gut mit der E-M1X mithalten kann und so interpretiere ich die Werte auch. 

Was hilft mir von 0 auf 100 in 3 Sekunden? Ich habe Zeit, ankommen ist mir wichtiger. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Sturgis:

Ohhh... dann sollte ich den Beitrag besser wieder löschen? 😉

 

vor 55 Minuten schrieb RAndrae:

Was ist das Problem?

 

http://huffparanormal.com/

Ich habe nichts gegen Esoteriker aber wenn Sie trauernden Angehörigen teure Geräte verkaufen, mit denen diese angeblich mit den Verstorbenen kommunizieren können, hört für mich nicht nur der Spaß auf sondern ich zweifle alles an, was Steve Huff so schreibt.

 

Edited by acahaya
  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb acahaya:

Ojeh, die Seite kannte ich noch gar nicht...

Ich habe seine Photo-Seite eigentlich immer sehr geschätzt. Er ist sicherlich kein Reviewer, der sehr genau auf technische Details eingeht. Aber wenn man hinter seinen meisst zu großen Enthusiasmus schaut, hat er die Kameras und Objektive immer mit vieleln guten und interessanten Bildern präsentiert. Das fand ich oft viel relevanter als der nächste High-ISO Test - und ich bin sicher gespannt, was er als Testbericht zur E-M1X zu schreiben hat. Aber dies erklärt, warum auf seiner Photo-Seite in letzter Zeit doch deutlich weniger los war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb acahaya:

 

 

http://huffparanormal.com/

Ich habe nichts gegen Esoteriker aber wenn Sie trauernden Angehörigen teure Geräte verkaufen, mit denen diese angeblich mit den Verstorbenen kommunizieren können, hört für mich nicht nur der Spaß auf sondern ich zweifle alles an, was Steve Huff so schreibt.

 

Meine Frage bezog sich sich auf dein Problem mit stevehuffphoto.com, nicht auf huffparanormal.com. Das hier ist ein Foto-Forum, kein Esoterik-Forum. Was der Steve in seiner Freizeit macht sollte uns genau so wenig interessieren wie jahrzehnte lange Bilanzmanipulationen in Milliardenhöhe seitens Olympus. Solange Olympus gute Kameras baut und der Steve hilfreiche Reviews verfasst, ist alles gut. Nicht gut finde ich jedoch deine Rolle als selbsternannte Forumswächterin... Braucht man nämlich nicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Johannes_S
      Olympus hat ein PDF veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Funktionen der Olympus E-M1X erklärt und durch Bilder veranschaulicht werden. Die Kurzanleitung ist mit zwölf Seiten sehr kompakt gehalten und ermöglicht eine umkomplizierte Veranschaulichung der neuen Flagschiffkamera von Olympus. 
      In gerade einmal fünf Minuten erhält man einen guten Überblick. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr die OM-D E-M1X besitzt, selbige kaufen möchtet oder einfach nur neugierig auf die Funktionen der E-M1X seid. Viel Spaß!
    • By OLY_Ozelot
      Hallo liebe Oly-Freunde,
      ich setze Oly-Kameras beruflich ein und bin grundsätzlich von der Entwicklung von OLYMPUS, wie sie sich mit der E-M1X abzeichnet, zufrieden. Kamera liegt super in der Hand etc. etc. Ich finde auch das Konzept gut, dass OLYMPUS Kameras und PCM-Rekorder getrennt anbietet, die man auch zu einer Filmkamera zusammen betreiben kann. Insgesamt schätze ich die hohe Flexibilität. Ich habe auch mit dem Service von OLYMPUS sehr gute Erfahrungen gemacht. Und in der E-M1X sind viele Neuerungen auch im Bereich Filmen.
      Ich habe in teure mFT- und FT-Objektive investiert. Aber wenn es darauf ankommt, den Leuten zu zeigen, warum ich OLYMPUS verwende, dann bleibt mFT daheim. Dann komm ich mit den großen Obejktiven und den auffälligen Gegenlichtblenden. Und mache beeindruckende Ergebnisse. Auch beim Filmen. Sodass ich auch Lob von einem Kameramann einer deutschen bekannten Filmproduktion für mein Equipment bekomme: "Toll, OLMYPUS ist schon immer einen eigenen Weg gegangen!"
      Aber irgendwie nicht konsequent genug. Und das kann ich nicht verstehen. Das Format 4:3 ist in der Filmbranche nicht gerade unbekannt. Warum geht dann bei mFT/FT nicht die Post ab??  OLYMPUS hat mit FT die TopPro Objektive auf den Markt gebracht, die durchgängig bei Zooms eine Brennweite 2.0 haben, ein vorbildliches Bokeh, mit einer vorbildlichen Freistellung, die die ganzen Diskussionen sofort verstummen lässt. Mit diesen Optiken kommt die seltsame Frage nach Professionalität oder gehobene Amateurklasse erst gar nicht auf. Aber was kann man mit diesen Highend-Profiobjektiven beim Filmen auf der E-M1X besser machen als bisher? NICHTS! OK, Stabi, Schwenk und Farbprofil. Vorher muss man fokussieren und das wars. Während des Filmens kann man nur noch manuell den Fokus verändern. Die physikalischen Vario-ND Filter sind beim Filmen nach wie vor ein schlechter Notbehelf. Die Idee der digitalen ND-Filter der E-M1X wäre eine coole Lösung. Geht leider beim Filmen nicht!!!!
      Marketer: Die junge Generation steht auf Filmen, schaut zB mal auf YouTube oder vimeo, kennt ihr das, seht ihr, was da abgeht? Für mich ist der Schwerpunkt der Kamera auf ausschließlich mFT für (Nicht-Hallen)-Sport- und (Klein-)Tier-Fotografen zu eng und definitv nicht mehr zeitgemäß, trotz innovativer KI. Und mFT braucht endlich mal Objektive mit einer Brennweite durchgängig 1.x und eine Anmutung der FT TopPros. OLYMPUS, ihr habt das doch drauf, wass soll das? Und mit den Phasen- und Kontrast-AFs könntet ihr sicher noch mehr die "alten" TopPros beim Filmen unterstützen. Und das solltet ihr, solange mFT noch nichts Vergleichbares bietet.
    • By Sascha S.
      Hallo, ich heiße Sascha und werde euch in der nächsten Zeit in diesem Thema meinen Testbericht zur neuen Olympus OM-D E-M1X präsentieren. Dabei werde ich eure Testwünsche berücksichtigen (soweit mir das möglich ist) und objektive Messungen und Vergleichsbilder erstellen, aber auch meine persönlichen Eindrücke und Schlussfolgerungen aus der praktischen Nutzung der Kamera heraus schildern. Letztere sind natürlich subjektiv und nicht allgemeingültig, sie entsprechen meinen Wahrnehmungen und Ansichten. Die E-M1X wurde mir von Olympus zur Verfügung gestellt, und ich werde für den Test der Kamera bezahlt - meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.
      Bevor es nun losgeht möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr im bestehenden Diskussionsthema zu diesem Testbericht auch weiterhin Wünsche für den Test (bzw. für bestimmte Testszenarien) im entsprechenden Thema äußern könnt, ich werde versuchen, sie so weit es geht zu berücksichtigen. 
      Gehäuse und Bedienung

      In gewisser Weise steht die Olympus OM-D E-M1X in der Tradition der Olympus E-1, der vor gut fünfzehn Jahren erschienenen ersten Four-Thirds-Kamera mit ihrer fast schon legendären Robustheit und dem ergonomischen Design, dass noch heute die Fans ins schwärmen bringt. Beide Disziplinen beherrscht auch die neue E-M1X, die den Elementen genauso trotzt wie man es von den Spitzenmodellen von Olympus seit der E-1 gewohnt ist, aber eben auch sehr gut in meiner Hand liegt. Es ist kein riesiger Unterschied im Vergleich zur etwas älteren (aber noch immer aktuellen) Halbschwester E-M1 Mark II, vorausgesetzt, diese wird mit dem optionalen Hochformatgriff verwendet. Aber es sind die kleinen Verbesserungen, der für meine Hände optimal ausgeprägte Griff, die angenehme und griffige Daumenablage, dieser Eindruck einer monolithischen Einheit, der dazu beiträgt, dass das Anfassgefühl bei mir keine Wünsche offen lässt. Monolith ist allerdings in doppelter Hinsicht passend, denn das Gewicht ist tatsächlich nicht zu unterschätzen, besonders dann, wenn man keine großen Objektive verwendet. Schon mit dem M.Zuiko 12-40 mm f/2,8 PRO liegt sie nicht ganz auf meiner Wellenlänge, ist aber noch gut benutzbar. Das M.Zuiko 40-150 mm f/2,8 PRO hingegen erscheint wie der natürliche Tanzpartner dieser Kamera, denn damit wandelt sich der Gewichtsnachteil in einen Gleichgewichtsvorteil. Es macht Spaß, die Kamera genau in dieser Kombination zu verwenden. Groß ist immer relativ.
      Das Bedienlayout ist in meinen Augen im wesentlichen gelungen, die Einstellräder sitzen an der für mich richtigen Stelle, die unterschiedliche Gestaltung der Tasten ist sinnvoll und erlaubt wie gewünscht die eindeutige Erkennung der Funktion bei der blinden Bedienung. Auch die neue Position des Menü-Knopfes auf der linken Seite erachte ich persönlich als vorteilhaft, die zweihändige Bedienung überwiegt in der Praxis gerade aufgrund der Größe von Kamera und montiertem Objektiv, und geht damit deutlich flüssiger von der Hand. So sinnvoll diese Anpassungen allerdings für die Bedienung der E-M1X auch sind, zum Teil verkomplizieren sie eine parallele Nutzung der Kamera etwa zusammen mit der E-M1 Mark II. Natürlich lassen sich Veränderungen nicht vermeiden, wenn es um Verbesserungen geht, manche sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen (beispielsweise die Neugestaltung des Wahlhebels/FN-Schalters). Diese Probleme umgeht man natürlich, wenn man zwei E-M1X parallel nutzt. 

      Der Joystick hat bisher viel Lob und Kritik geerntet, für mich überwiegt aktuell der positive Eindruck - er ist klar in seiner Auslegung und Verstellung in alle acht Richtungen, und auch die Tastenfunktion arbeitet wie gewünscht (und klappt bei mir ohne Verstellung in eine Richtung). Die Anschlagpunkte könnten etwas eindeutiger sein, sicherlich, aber in der Praxis hat sich das bisher nicht als Problem herausgestellt, weil die Wirkung direkt sichtbar ist und dadurch zumindest bei mir keine Fehler entstanden. Da die Frage gestellt wurde: ja, über den Joystick lässt sich das Fokusfeld auch im Video-Modus verschieben, sowohl vor wie auch während der Aufnahme, was dementsprechend gut zur Steuerung des Fokus genutzt werden kann. 
      Und dann ist da ja noch der Sucher. Groß ist er, was im Querformat bereits deutlich wird, im Hochformat aber einen noch stärkeren Eindruck hinterlässt, denn es fühlt sich spürbar weniger so an, als würde man durch einen Türspalt blicken. Das wird besonders im direkten Vergleich mit der “natürlichen Referenz” E-M1 Mark II deutlich, im Querformat ist der Größenzuwachs schön, im Hochformat sehr schön. Mehr Fläche bei gleicher Auflösung bedeutet allerdings auch eine etwas gröbere Darstellung, was im Bild nur leicht auffällt, beim Overlay der Kameradaten hingegen etwas besser sichtbar wird - und dort zum Glück am wenigsten stört. Besser ist die Leistung beim Thema Geschwindigkeit, nicht beim ersten durchschauen, sondern dann, wenn schnelle Motivbewegungen ins Spiel kommen. Es wäre nun übertrieben zu behaupten, Welten liegen zwischen der Darstellung - aber es ist eine Verbesserung, die besonders dann nützlich ist, wenn eben Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Und das dürfte bei der gesamten Auslegung der Kamera durchaus nicht so selten sein.
      Eine weitere willkommene Verbesserung ist der überarbeitete Live-View-Boost (LV-Erweiterung). Bisher war ich kein großer Freund dieser Funktion und nutzte sie daher selbst bei wenig Licht nur selten, weil die Darstellungsgeschwindigkeit einfach so stark zu wünschen übrig ließ, dass sich in meinen Aufnahmesituation kaum ein Vorteil ergab. Mit der neuen LV-Erweiterung der E-M1X sieht es nun anders aus, das Bild ist zwar minimal dunkler, dafür aber nahezu verzögerungsfrei auch bei extrem wenig Licht. Damit ergibt diese Funktion für mich deutlich mehr Sinn. 
      Soweit meine ersten Eindrücke zum Gehäuse und zur Bedienung, im nächsten Beitrag wird es dann um die Bildqualität des Sensors gehen.
      Kommentare bitte im Diskussionsthema zu diesem Testbericht
    • By Jaelle
      Das kann ich mit Der EM1 doch jetzt schon. Bzw ist mir schon passiert. <soll Luete geben, die gehen mit irh nach ner harten Tour sogar unter die Dusche.... :))))
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.