Jump to content

Die OM-System Community
Ignoriert

E-M1X - erstes "Befummeln"


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich hatte heute in Münster die Gelegenheit bei Foto-Erhardt die Gelegenheit Olympus "Test and Touch" mit der E-M1X zu machen.
Hier so meine erste Eindrücke (nicht böse sein oder gleich schlagen 😄 , ich versuche Objektiv zu sein da ich ernsthaft über ein Wechsel nachdenke)

Die 2 Herren von Olympus waren nett und vor allem kompetent. Wenn sie etwas nicht wussten oder nicht ganz sicher waren, hatten sie es
- sofort gesagt
- viel wichtiger - bei einem Kollegen aus der Entwicklung angerufen und die notwendige Information geholt. (Es gab aber nur 2 Punkte bei den sie sich nicht sicher waren)

Die Kamera Design und alles was damit zusammenhängt fand ich Top. Klar - ich habe etwas das kleine Display oben wie bei meiner 5DIV / 7DII vermisst. Da schaue ich um schnell alle relevante Parameter sofort ohne weitere unnötige Sachen zu sehen. Ist aber etwas, was man nach 2-3 Tagen vergessen hat
Alles leicht, kompakt dennoch vom Gefühl sehr Wertig verarbeitet. Man merkt so fern man auf Details achtet, dass Olympus sich hier und da schon Gedanken machte. Bei den Objektiven mit Stativschelle ist mir sofort aufgefallen, dass in dem Fuß Schlitz für Arca-Swiss System vorhanden ist. Man muss also keine extra Platten kaufen, schrauben usw. Genau so wie schön/ pfiffig die Gegenlichblende raus/ zurückgefahren werden kann. Ist nichts Großes. Details halt. Fokusring der Umgeschaltet werden kann fand ich auch super. ja es sind Sachen die Langjährige mFt User wissen, für mich war es eben neu und ich fand es einfach super.
Die Knöpfe, Räder am Gehäuse fand ich "passend" als weder zu klein/ groß noch an falscher Stelle. Es waren einfach keine Modedesigner sondern "Fotografen" die irgendwo mitgewirkt haben.
Was mich "ständig" verwirrt hat und so fern ich mich für das System entscheiden soll, war der "Digitaler-Zoom" der mit dem Knopf am Objektiv Ein/ Ausgeschaltet wird. Vielleicht auch etwas woran man sich gewöhnen muss, heute "nervte" es, weil ich irgendwie sehr oft mit dem Finger dran gekommen bin.
Die Joysticks mit den man auch sofort Quer die AF Punkte festlegen kann - super.
Die Idee mit dem ND Filter schon interessant. Vor allem wenn man "plötzlich" irgendwo etwas unerwartetes findet und selbstverständlich keine Filter dabei hat. Das Ergebnis wird aus mehreren Bildern verrechnet aber das RAW hat die normale Größe.

Dummerweise war es heute nur blauer Himmel ohne Wolken und tja Mittag. Dennoch habe ich einige wenige Aufnahmen vor dem Geschäft gemacht mit dem 300/4 und 40-150/2.8. Als ich nach Hause kam und mir die Snapshots angeschaut habe, ja da kam etwas Enttäuschung. Warum? - (es sind Snapshots und da sind irgendwelche Passanten auf den Bildern zu sehen, deswegen werde ich keine RAW o.ä zur Verfügung stellen sondern ggf. kleine CROPS um zu demonstrieren was ich meine- wohl aber nicht mehr heute) Also die Bilder sind alle mit ISO zwischen 400-640 und da muss ich sagen in ACR finde ich Rauschen/ Würmchen schon etwas beunruhigend. Beunruhigend, weil es zwar noch nicht störend ist aber doch deutlich sichtbar und das ist noch weit von ISO 3200 wo ich erwartet hätte es noch als wirklich sehr gut brauchbar. In diesem Zusammenhang frage ich mich was Olympus da "für Tricks bei der Firmaware gemacht hat". Die Kamera wird von LR erkannt, was nicht der Fall sein dürfte, da in den letzten Tagen kein Update gab. Auch ON1 Photo RAW kann die RAW verarbeiten und meiner Meinung nach mit "0" Einstellungen auf jedem Fall besser als Adobe Camera RAW. C1 V12.0.0 kann hingegen mit den RAW nichts anfangen - ich habe das letzte Update noch nicht installiert, es mag sein, dass es damit funktionieren wird.
Als ich mit jemand telefoniert habe und ihn die RAW gezeigt habe, sagte er mir das wäre normal und man (ich) muss mich ggf. damit abfinden, dass Rauschen auch in dem Bereich korrigiert werden muss. Ob das für mich ein K.O Kriterium sein kann, kann ich nicht sagen, da ein wirklicher Test wo ich die gleiche Bilder als Vergleich zu meiner 5D/7D mache steht noch aus, wenn das Equipment über Test & Waw zu haben sein wird.

Wegen dem unschönen (Mittag/ Sonne pur) Wetter kann ich auch nichts zu Dynamik sagen, das werde ich auch noch ausgiebig testen müssen
So das ist auch bis jetzt der einziger kleiner Dämpfer den ich zu der Kamera sagen kann.

Jetzt noch einige "Nebensachen" 😄

- die beide Herren waren sich sicher, dass das 150-400 Frühling/ spät Frühling 2020 kommen wird. Grund - Olympia in Japan und da will Olympus erste Mal "richtig auftreten". Also als/ mit Profifotografen wie auch immer... und da muss die Linse verfügbar sein.
- Wenn man Sachen an der Kamera einstellt werden die scheinbar über die Olympus Software auf dem Computer als "Backup" gespeichert. Geht Kamera kaputt oder beim Service jemand alles verstellt hat - Einstellungen zurücksetzen oder übertragen und schon hat man alles wie gehabt. Finde ich toll
- letztens hatte hier jemand die Idee geäußert, dass es doch super wäre, wenn man die Einstellungen am Computer machen könnte und das dann zur Kamera schicken. Die Idee haben die Herren schon woanders gehört und an die Entwicklung weitergegeben. Ob bzw. wann was daraus wird....

- sehe interessant fand ich ein internes Dokument, wo die E-M1X mit Canon 1DXII und Nikon D5 verglichen wird. Leider dürfte ich es nicht bekommen und kopieren. Spricht Olympu positioniert die Kamera nicht als "ambitioniertes Amateur" sondern wirklich Profi-Gerät.
- Puffer für die RAW ist scheinbar...... unendlich groß. Also wir haben nicht gewartet wann es wirklich voll sein wird, ich würde aber behaupten - min. 10B/s und auf jedem Fall mehr als 60 RAW passen in Puffer. RAM kostet nichts mehr und Olympus wusste ganz genau wofür man es gut verbauen kann. Einfach genial
 

Ach doch noch ein "kleiner" Minus. Also wenn ich vögel Fotografiere stelle ich meistens die Kamera auf M, gebe Blende, Zeit vor und ISO auf Auto. Hier (aus mir unbekannten Grund) ist das kleinste ISO Wert 200 und lässt sich nicht nach unten verändern.

Es hat auf jedem Fall rieseln Spaß gemacht und ich hoffe, dass Olympus die Tage die Kamera im Portal für Test & Wow zur Verfügung gestellt wird. Zu den "vermeintlichen" 600/8 bzw. 80-300/5.6 sage ich nur so viel. Es ist eindeutig "anders" als bei Canon mit den "echten" 600/4 & Co. zu fotografieren. Und mit "anders" meine ich wirklich nur anders (kein besser, kein schlechter - anders)

 

Gruß Robert

 

 

  • Gefällt mir 1
  • Danke 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine ausführliche Schilderung aus der "Fremdperspektive". Zwei kleine Anmerkungen habe ich: Die Taste am Objektiv kann mit beliebigen Funktionen belegt oder auch stillgelegt werden, falls sie stört. Und den Bereich von " Auto-ISO" kann man auch so einstellen, dass er bei ISO 64 beginnt. Und auch nach oben beliebig begrenzen.

Dass blauer Himmel bei mFT und speziell bei Olympus mehr grieselt, als bei Kleinbildsensoren ist korrekt, lässt sich aber recht einfach in Lightroom fixen. Überhaupt Lightroom. Die Kamera wird seit dem letzten Update vor ein paar Wochen offiziell unterstützt.

Gruß 

Hans

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Robert,

vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Hier sind auf die Schnelle ein paar Anmerkungen, vielleicht helfen sie Dir ja ein bisserl weiter.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Was mich "ständig" verwirrt hat und so fern ich mich für das System entscheiden soll, war der "Digitaler-Zoom" der mit dem Knopf am Objektiv Ein/ Ausgeschaltet wird. Vielleicht auch etwas woran man sich gewöhnen muss, heute "nervte" es, weil ich irgendwie sehr oft mit dem Finger dran gekommen bin.

Die Belegung aller Funktionstasten kannst Du Dir nach Bedarf selbst einstellen oder deaktivieren - auch die an den Objektiven.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Die Idee mit dem ND Filter schon interessant. Vor allem wenn man "plötzlich" irgendwo etwas unerwartetes findet und selbstverständlich keine Filter dabei hat. Das Ergebnis wird aus mehreren Bildern verrechnet aber das RAW hat die normale Größe.

Ja, das funktioniert so wie beim Live Composite und beim Focus Stacking: Du bekommst ein RAW, das Du dann entsprechend weiter bearbeiten kannst. Ich hatte das hier in München kurz mit dem 12-100 getestet, der ND Filter Effekt war sogar freihand nutzbar.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Also die Bilder sind alle mit ISO zwischen 400-640 und da muss ich sagen in ACR finde ich Rauschen/ Würmchen schon etwas beunruhigend. Beunruhigend, weil es zwar noch nicht störend ist aber doch deutlich sichtbar und das ist noch weit von ISO 3200 wo ich erwartet hätte es noch als wirklich sehr gut brauchbar.

Adobe tendiert dazu, die Olympus RAW Dateien per Default gnadenlos zu überschärfen, so dass dann Rauschen etc. viel stärker wirkt als es sein müsste. Daher unbedingt Schärfe runter und Maskierung auf 50% als Startpunkt. Hilft auch ein wenig gegen grissligen Himmel.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

In diesem Zusammenhang frage ich mich was Olympus da "für Tricks bei der Firmaware gemacht hat". Die Kamera wird von LR erkannt, was nicht der Fall sein dürfte, da in den letzten Tagen kein Update gab.

Äh, doch. Es gab vorletze Woche Updates für ACR, LR Classic CC und LR CC und da war die EMIX Unterstützung enthalten. Vermutlich hat man bei Adobe mal wieder einfach nur das Profil der E-M1 II verwendet, d.h. es kann noch dauern, bis da per Default etwas Brauchbares herauskommt.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Wegen dem unschönen (Mittag/ Sonne pur) Wetter kann ich auch nichts zu Dynamik sagen, das werde ich auch noch ausgiebig testen müssen
So das ist auch bis jetzt der einziger kleiner Dämpfer den ich zu der Kamera sagen kann.

Sollte zumindest nach DXO besser sein, als bei der 7DII

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Wenn man Sachen an der Kamera einstellt werden die scheinbar über die Olympus Software auf dem Computer als "Backup" gespeichert.

Nicht nur scheinbar sondern wirklich.

Man kann sich sogar mehrere Konfigurationen speichern und dann bei Bedarf lasen, was auch ganz gut ist, falls die 4 Custom Modes nicht ausreichen.

vor 45 Minuten schrieb DSLRUser:

Ach doch noch ein "kleiner" Minus. Also wenn ich vögel Fotografiere stelle ich meistens die Kamera auf M, gebe Blende, Zeit vor und ISO auf Auto. Hier (aus mir unbekannten Grund) ist das kleinste ISO Wert 200 und lässt sich nicht nach unten verändern.

Die Unter- und Obergrenzen für Auto ISO sollte man konfigurieren können. ISO 200 ist die Base ISO und daher der Default Wert. Es müsste aber auch tiefer funktionieren, bei der E-M1 II kann ich 64 einstellen.

Ich hoffe auch, dass die Kamera bald bei T&W verfügbar ist, ich würde sie mir gerne noch mal genauer ansehen.

Viele Grüße - Sabine

bearbeitet von acahaya
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb acahaya:

 

Ich hoffe auch, dass die Kamera bald bei T&W verfügbar ist, ich würde sie mir gerne noch mal genauer ansehen.

Bei der Vorstellung in Berlin heute gaben sie jedenfalls gesagt, der Laden hätte schon eine Kamera für Test ans Wow zur Verfügung. Frag einfach mal bei deinem Münchner Händler nach, ob das bei euch jetzt auch klappt.

Gruß 

Hans

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb Hacon:

Bei der Vorstellung in Berlin heute gaben sie jedenfalls gesagt, der Laden hätte schon eine Kamera für Test ans Wow zur Verfügung. Frag einfach mal bei deinem Münchner Händler nach, ob das bei euch jetzt auch klappt.

Leider ist die EMIX bei T&W noch nicht gelistet aber das wird ja dann wohl hoffentlich bald passieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Stunden schrieb DSLRUser:

Wegen dem unschönen (Mittag/ Sonne pur) Wetter kann ich auch nichts zu Dynamik sagen, das werde ich auch noch ausgiebig testen müssen
 

Das habe ich jetzt nicht verstanden. Gerade dann ist doch die Dynamik einer Kamera gefordert.

Das Top-Display gehört in meinen Augen zu einer Profi-Kamera dazu. Da kann ich ein noch so schönes Display haben, über ein Top-Display wie bei der E-5 bin ich schneller und übersichtlicher informiert.

Als Profigerät kann ich auch alles positionieren, von der Kamera bis zum Eierkocher. Ob es dann die Profis kaufen, das ist eine ganz andere Geschichte und gerade im Sportbereich nicht so einfach. Zum einen, weil der markenmäßig zementiert ist und zum anderen, weil man regelmäßig Zeiten deutlich unter 1/500s braucht.

Für meine Bilder, auch Olympus, nehme ich SilkyPix. Da ist der unruhige Himmel kein Problem bzw. fällt mir nicht auf. Ich denke auch, das liegt an der voreingestellten Überschärfung, was ja auch die JPGs aus den üblichen Kameras vormachen.

bearbeitet von Geschütteltnichtgerührt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

danke für die Kommentare.

 

vor 8 Stunden schrieb Hacon:

Und den Bereich von " Auto-ISO" kann man auch so einstellen, dass er bei ISO 64 beginnt.

 

Das ist allerdings nicht richtig. Es lässt sich der Bereich eingrenzen, allerdings Start-ISO lässt sich nicht kleiner als 200 einstellen.

 

vor 8 Stunden schrieb acahaya:

Die Belegung aller Funktionstasten kannst Du Dir nach Bedarf selbst einstellen oder deaktivieren - auch die an den Objektiven.

Das weiß ich bzw. die Olympus Leute haben es mir gesagt.

vor 8 Stunden schrieb acahaya:

Vermutlich hat man bei Adobe mal wieder einfach nur das Profil der E-M1 II verwendet, d.h. es kann noch dauern, bis da per Default etwas Brauchbares herauskommt. 

Das kann gut sein. Wenn die Firmware noch nicht "ganz fertig" ist, macht die Unterstützung auch nur bedingt Sinn. Aber vielleicht besser so als gar nicht 😄

vor 8 Stunden schrieb Hacon:

Frag einfach mal bei deinem Münchner Händler nach, ob das bei euch jetzt auch klappt. 

Münster :D. Und nein da es nur über Olympus läuft, muss T& W bei Olympus verfügbar sein.

vor 58 Minuten schrieb Geschütteltnichtgerührt:

Das habe ich jetzt nicht verstanden. Gerade dann ist doch die Dynamik einer Kamera gefordert.

Ja und Nein. Wenn es harte Schatten gäbe, dann ja sonst nicht wirklich.

 

vor 58 Minuten schrieb Geschütteltnichtgerührt:

Ob es dann die Profis kaufen, das ist eine ganz andere Geschichte und gerade im Sportbereich nicht so einfach.

Natürlich hängt es von sehr vielen Faktoren. Nur und da bin ich sicher, wenn eine Firma (egal ob Olympus oder sonst eine) wirklich will, dass deren Präsenz auf so einem Event wie Olympia wahrgenommen wird und mit Berufs/ Profi-Fotografen deren Geräte genutzt werden, dann wird sie es realisieren können. Ob die Fotografen das Equipment nur bei dem Event oder auch später nutzen steht auf einem ganz anderen Blatt.

 

Und eins noch - vielleicht habe ich etwas gehofft, dass das erste "Befummeln" sich schon als totaler Flop erweisen wird und ich nicht weiter darüber nachdenken muss. Dem ist nicht so und ich habe nach wie vor die Qual 😞 14K EUR für Canon 600/4 ausgeben oder "nur" 5K EUR für die M1X + 300/4 (so für erstes). Einfach ist was anderes.

 

Gruß Robert

bearbeitet von DSLRUser
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es ist schon klar,  dass Test and Wow von Olympus "freigeschaltet" werden muss, aber wenn mir Olympus sagt, der Berliner Laden hat die Kamera dafür bereits gestern erhalten und man kann Termine dort buchen, dann reicht mir dass jedenfalls aus.

Gruß 

Hans

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 50 Minuten schrieb DSLRUser:

Und eins noch - vielleicht habe ich etwas gehofft, dass das erste "Befummeln" sich schon als totaler Flop erweisen wird und ich nicht weiter darüber nachdenken muss. Dem ist nicht so und ich habe nach wie vor die Qual 😞 14K EUR für Canon 600/4 ausgeben oder "nur" 5K EUR für die M1X + 300/4 (so für erstes). Einfach ist was anderes.

Schwierige Entscheidung 😉
Auch gewichtsmäßig: 3 kg vs. 1,4 kg (nur Objektiv C vs. O).

Aber der Preis des Objektivs von C ... ich denke, da macht Olympus mit den Preisen nicht verkehrt :classic_laugh:

Nur einen Punkt hast du in deinem Befummel-Bericht nicht erwähnt: Wie packt der AF?
Die ISO's sind für mich weniger interessant.

bearbeitet von pit-photography
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 52 Minuten schrieb DSLRUser:

Das ist allerdings nicht richtig. Es lässt sich der Bereich eingrenzen, allerdings Start-ISO lässt sich nicht kleiner als 200 einstellen.

Wenn man im Zahnradmenü bei den Auto ISO Einstellungen tatsächlich nicht mhr unter ISO 200 kommt, wäre das entweder ein übler Rückschritt und damit eine dumme Entscheidung der FW Entwickler oder schlicht und einfach ein Bug in der FW. Denn bei den Vorgängerkameras geht es weiter runter und die haben auch einen Sensor mit Basis ISO 200.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Minuten schrieb Hacon:

aber wenn mir Olympus sagt, der Berliner Laden hat die Kamera dafür bereits gestern erhalten und man kann Termine dort buchen, dann reicht mir dass jedenfalls aus.

Dann haben sie Dir wohl was falsches gesagt. So lange die Kamera bei T & W nicht aufgelistet ist, gibt es auch keine Terminreservierung. Der Händler in Münster hatte auch das Equipment für T& W gehabt nur .... eben ohne Olympus Seite ist da nichts zu machen. Hatte ich schon gestern versucht den Händler "von Gegenteil überzeugen" 😄

vor 5 Minuten schrieb pit-photography:

Schwierige Entscheidung

Ich bilde oder versuche objektiv zu sein (zumindest für mich) und bei so viel Geld ..... auch wenn ich es mir in der Tat leisten kann, will es gut überlegt sein.

vor 6 Minuten schrieb pit-photography:

Nur einen Punkt hast du in deinem Befummel-Bericht nicht erwähnt: Wie packt der AF?

Tja dazu kann ich nichts sagen - also alles was statisch war (Auto, Gebäude) war alles natürlich kein Problem. Aber wie sonst der AF ist, kann ich nicht wirklich sagen.

 

Gruß Robert

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb DSLRUser:

auch wenn ich es mir in der Tat leisten kann, will es gut überlegt sein.

Ja das ist klar, das schnappt man nicht so einfach im "Vorbeigehen". Ich bin auch interessiert an die X. Das 300er-Objektiv habe ich schon.

vor 1 Minute schrieb DSLRUser:

Aber wie sonst der AF ist, kann ich nicht wirklich sagen.

Klar im Laden oder in der städtischen Umgebung kann man das nicht so sagen. Am vergangenen Sonntag habe ich mit meiner E-M1 II mit 300er mal mit C-AF und Cluster plus Serienbild L umherfliegende Krähen eingefangen. Das Ergebnis kann man so sagen, dass mal gut und mal nicht gut ist, sprich scharf bis unscharf. Wie die X in dieser Situation ist, würde mich sehr interessieren.

Rennende Motorräder oder rasende Autos sind eher weniger schwierig, da der Bewegungslinie vorhersehbar ist. Bei den Vögeln weiß man vorher nicht. Da ist meist Glück, wenn ein Supertreffer ist.

Gruß Pit

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb acahaya:

oder schlicht und einfach ein Bug in der FW

Das kann gut sein. Ich weiß jetzt nicht wo bei Olympus ich Bilder gesehen habe wo man die AF Sensoren "nach belieben" zu einer Gruppe gepackt hat. Dies war zumindest mit der Kamera im Geschäft nicht möglich.

Gruß Robert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 33 Minuten schrieb acahaya:

Wenn man im Zahnradmenü bei den Auto ISO Einstellungen tatsächlich nicht mhr unter ISO 200 kommt, wäre das entweder ein übler Rückschritt und damit eine dumme Entscheidung der FW Entwickler oder schlicht und einfach ein Bug in der FW. Denn bei den Vorgängerkameras geht es weiter runter und die haben auch einen Sensor mit Basis ISO 200.

Also zumindest bei der PEN-F geht das definitiv nicht!

Die OM-D E-M1 II habe ich heute leider nicht dabei, aber ich gehe davon aus, dass das auch dort nicht geht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb ViewPix:

Also zumindest bei der PEN-F geht das definitiv nicht!

Die OM-D E-M1 II habe ich heute leider nicht dabei, aber ich gehe davon aus, dass das auch dort nicht geht.

Bei der E-M1 II kann man Auto-ISO so konfigurieren, dass es bei ISO 64 anfängt. Das ist auch meine Standard-Einstellung (die ich auch gerade noch einml überprüft habe!) und wenn das bei der E-M1X nicht mehr gehen würde, wäre das allein schon ein Grund für mich die Kamera nicht zu kaufen, bis der Bug behoben ist. Auch die E-M1 I kann das.

Bei der X haben sie ja die Low-ISO Einstellungen erweitert, man kann wählen, ob die Bearbeitung zu Lasten der Framerate gehen soll oder nicht. Vielleicht hängt das irgendwie mit dieser Konfigurationsmöglichkeit zusammen.

Gruß

Hans

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ISO 200 ist der geringste „einstellbare“ untere Grenzwert. Allerdings entscheidet die Kamera in dem Falle auch mal gerne „Override-Auto“ und stellt, falls erforderlich auch „ISO-LOW“ ein. Zum Überprüfen auf die Schnelle: Modus M, Offenblende, lange Belichtungszeit, Kamera gen Himmel. Schon taucht A ISO-LOW auf, auch wenn man ISO 3200 als untere Grenze eingestellt hätte.

Das trifft nur auf die untere Grenze zu. Der obere Grenzwert wird eingehalten.

Gruß

Wolfgang

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

In meiner E-M1 II habe ich Folgendes eingestellt: Im Menu Zahnrad E1 bei ISO-Auto-Einstellung den Verschluss-Tiefstwert auf "Auto" den Tiefstwert auf "Standard". In der Mark I musste man - glaube ich - noch ein wenig mehr einstellen, um die Low ISO zu aktivieren, das kann ich nachher noch mal checken.

Gruß

Hans

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung