Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Bei der Formulierung hat @king kong wie auch @Hacon recht, denn der eine schreibt davon, dass eben etwas 1:1 abgebildet ist (10mm Käfer ist auf jedem Sensor 10mm groß) und der andere "von gewünschtem Ergebnis". Das Ergebnis muss aber nicht zwingend den 1:1 Abbildungsmaßstab aufweisen.

 

Gruß Robert

 

[EDIT]
Aber lassen wir es. Es ist wenn man so will s.g Haarspalterei die am Ende zu nichts führt.

Vielleicht habe ich den Punkt etwas unglücklich beschrieben. Mit dem Bokeh habe ich schon ein wenig Probleme. Übrigens wie in der Vergangenheit bei manchen APS-C Fotos.
[/EDIT]

bearbeitet von DSLRUser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 12 Minuten schrieb Hacon:

, dann braucht man bei mFT eben kein 1:1 Makro. 

Ein 36mm langes Motiv passt bei Kleinbild mit ABM 1:1 voll auf die Sensorlänge. Bei mft passt das bei 1:2 ganz in die Länge.

Bei Motiven, die 1:1 ins mft-Format passen, brauchts im KB schon 2:1 um die Sensorlänge voll auszunutzen.

Sowas hast du gemeint, nehm ich an.
 

bearbeitet von king kong

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Die Problematik liegt bei der Definition Makro fängt bei 1:1 auf dem Film/Sensor an, unabhängig von der Sensorgröße. Denn man macht ja keinen "Kontaktabzug" sondern vergrößert die aufgenommenen Daten wieder zum Anschauen/Ausbelichten.

Wenn ich einen Käfer aufnehme und dann auf 30 x 20 cm ausbelichte, dann ist er gleich groß zu sehen, egal ob ich mit einer Analoggroßformatkamera mit 180 mm x 240 mm Filmformat mache, oder mit einer KB mit 24 mm x 36 mm oder mit einer mFt mit 13mm x 17 mm.

Wenn ich einen 36 mm großen Käfer 1:1 mit KB ablichte, dann passt er bei mFT und real 1:1 nur noch zur Hälfte drauf. Fotografiere ich ihn 1:2 dann passt er genau drauf und, siehe oben, schaut auf dem 24-Zoll Bildschirm genauso groß aus, wie bei der 1:1 KB Aufnahme.

Das meine ich (und Olympus und Panasonic und ...) mit "äquivalenter ABM"

Solange alle Sensoren die gleiche Informationsmenge haben, vulgo Megapickel, dann stimmt das auch.

Wenn die Sensoren verschiedene Megapickelwerte haben, muss man das eigentlich auch noch berücksichtigen, aber das Objektiv weiß ja nciht, an welchen Sensor ich es anflansche, weshalb man vereinfachend so tut, als ob KB, APS und mFt gleich viel Megapickel haben.

 

Früher zu Analogzeiten, als fast alle mit KB geknipst haben war vieles einfacher. 😉 Aber in Profikreisen gab es auch  da verschiedenste Formate und natürlich hat ein feinstkörniger ISO 50  Film eine höhere Infodichte als ein hochempfindlicher ISO3200 Film.

bearbeitet von OhWeh
Formulierung verbessert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Danke schön für das Geschriebene. 

Ich sehe hier im Forum immer wieder unheimlich tolle Bilder, quer durch alle Bereiche der Fotografie.  Meine eigene M1 Bildersammlung ist ja auch nicht gerade klein.  Einmal drin im Thema MFT und es läuft. Nicht nur speziell wegen der M1x, aber warum gibt es keine Bilder Thread mit missglückten Bilden und man könnte den Usern  Tipps geben mit den Einstellungen zu probieren!?   So ein Thread dürfte doch erst recht jemand helfen der umsteigt zu MFT...........

Ist  jetzt nur mal ne Idee : -)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden schrieb TimFokus:

aber warum gibt es keine Bilder Thread mit missglückten Bilden und man könnte den Usern  Tipps geben mit den Einstellungen zu probieren!?

Stelle ich mir schwierig vor. Zunächst muss man her klären was unter "missglückten Bildern" gemeint ist/ sein soll.

vor 16 Stunden schrieb OhWeh:

Früher zu Analogzeiten, als fast alle mit KB geknipst haben war vieles einfacher.

Nö. Es war anders. Aber da es auch zu den Zeiten unterschiedliche Formate gab, war es kein Unterschied an sich zu heute. Zumindest nicht was die Physik angeht.
 

Gruß Robert

bearbeitet von DSLRUser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
Am 11.6.2019 um 22:35 schrieb Uli´s Oly:

Leicht frustriert bin ich dann zum Sony-Stand gegangen und siehe da, A7III oder A7RIII als auch die Alpha 6400 wurden komplikationslos ohne Voranmeldung für eine halbe Stunde ausgeliehen. Ich entschied mich für die A7III. Warum war das nicht auch bei Olympus möglich?

Olympus hatte gerade keine A7III oder A7RIII oder Alpha 6400 zur Ausleihe.

bearbeitet von Nieweg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Nieweg:

Olympus hatte gerade keine A7III oder A7RIII oder Alpha 6400 zur Ausleihe.

" Hach, was bin ich heut aber wieder für ein Schelm" (frei nach Heinz Erhard)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
Am 12.6.2019 um 16:06 schrieb Uli´s Oly:

Dem kann ich nicht viel hinzufügen😀

In Duisburg habe ich mit der A7III Leihgabe auch mehr Herzklopfen gehabt, so ungewohnt fühlte sich das an. Und nun vergleiche mal das Sony SEL 600 mm f/4 für 13.999 € in der Dimension mit dem M.ZUIKO DIGITAL ED 300mm F4 IS PRO für 2.599 €; 3040 zu 1270 Gramm Objektiv-Gewicht.

Es kommt im August ein 200-600mm / f5,6-6,3 für um die 2000€ und 2kg. Wenn ich richtig "umrechne", entspricht das einem MFT 100-300mm / f2,8-3,5.

Ob es am langen Ende gut genug ist, um an das 300mm/f4 oder gar dem 300mm/f2,8 ranzukommen, muss man sehen. Insbesondere, was von der Sensorauflösung übrig bleibt.

Aber die Einschläge kommen näher... und ob Käufer MFT wählen, nur um 500-1000g zu sparen, ist fraglich.

Wie sang schon Rammstein „Deine Sensorgröße ist Fluch und Segen / Meine Liebe kann ich dir nicht geben."

 

bearbeitet von Geschütteltnichtgerührt
  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Und wenn man einfach nur fotografieren will, nimmt man ein 100-300 von Panasonic oder das Pendant von Olympus. 

Die Belichtungszeiten bleiben fast identisch, man spart mehrere tausend Euro und mehrere Kilo Gewicht.

Nicht jeder ist freistellungs-geil oder hat Geld, wie Dreck. 

Ende der Äquivalenz-"Diskussion".

bearbeitet von marathoni
  • Gefällt mir 1
  • Danke 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Stunden schrieb Geschütteltnichtgerührt:

Es kommt im August ein 200-600mm / f5,6-6,3 für um die 2000€ und 2kg. Wenn ich richtig "umrechne", entspricht das einem MFT 100-300mm / f2,8-3,5.

Ob es am langen Ende gut genug ist, um an das 300mm/f4 oder gar dem 300mm/f2,8 ranzukommen, muss man sehen. Insbesondere, was von der Sensorauflösung übrig bleibt.

Aber die Einschläge kommen näher... und ob Käufer MFT wählen, nur um 500-1000g zu sparen, ist fraglich.

Wie sang schon Rammstein „Deine Sensorgröße ist Fluch und Segen / Meine Liebe kann ich dir nicht geben."

 

Welche Einschläge kommen da näher? Sonys 200-600mm ist ein typisches KB Telezoom: riesig und relativ schwer.

Für mich ist der Fall klar: 1kg mehr will ich nicht schleppen und die Größe des FE 200-600mm ist ein KO Kriterium. Selbst wenn man sich den kommenden MC 20 Telekonverter in der Abbildung mit dem O 2.8/40-150mm noch dazu denken muss.

image.thumb.png.8fc3d03aadd3ddf8683b7dd863dc18f2.png

Offenblendig würde ich bei KB ohnehin nicht immer arbeiten, da die Schärfentiefe oft nicht ausreicht. Wenn man sich die Metadaten in der Naturfoto anschaut, sind die Bilder, die mit KB Teleobjektiven fotografiert worden sind, erstaunlich wenig mit Offenblende erstellt.

Das Besondere am FE 200-600mm ist eigentlich nur, dass Sony nun auch endlich eins hat. Bei Olympus dauert es noch bis nächstes  Jahr und mFT hat mit dem PL 100-400mm ohnehin schon seit längerem etwas parat.

bearbeitet von tgutgu
  • Gefällt mir 2
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.8.2019 um 00:49 schrieb Swissbob:

Wie sieht’s aus bleibst Du bei Olympus oder wechselst Du auf Canon?

 

Bei Olympus ist der Schuss offensichtlich raus - ich habe mir praktisch die ganze Diskussion durchgelesen. Aber 3000 Euro für solch einen mft Klopper mit äusserst zweifelhafter CAF Leistung?! Eine z.B. Sony A7M3 ist unter 2000 Euronen zu haben und ist der M1X weit überlegen. Ja, die A7M3 ist mittlerweile praktisch meine Hauptkamera.

Sony A7M3 + Sony 200-600 / Kosten 1900 + 2000 = 3900 Euro / Gewicht der Kombi 650g + 2100g = 2750 Gramm

Olympus M1X + Pana 100-400 / Kosten 3000 + 1300 = 4300 Euro / Gewicht der Kombi 900g + 990g = 1890 Gramm

Fazit: Die Sony Kombi ist deutlich günstiger, weniger als ein Kilogramm schwerer und der Body der A7M3 ist massiv(!) kleiner als der EM1X Body. Dazu die überlegene Bildqualität der Sony und die weit überlegene AF Performance der A7M3.

bearbeitet von pl010
  • Gefällt mir 1
  • Haha 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb pl010:

Sony A7M3 + Sony 200-600 / Kosten 1900 + 2000 = 3900 Euro / Gewicht der Kombi 650g + 2100g = 2750 Gramm

Olympus M1X + Pana 100-400 / Kosten 3000 + 1300 = 4300 Euro / Gewicht der Kombi 900g + 990g = 1890 Gramm

Was ist das denn für ein Vergleich? Das Sony-Glas ist f/5.6-6.3. Diese Lichtstärke ist immer gleich und zwar an jedem Body / Sensor. Das Pendant ist also eher ein Pana 100-300 f/4-5.6. Das ist fast eine Blende lichtstärker und dennoch nur etwas mehr als ein Viertel so schwer. Die ersparten eineinhalb Kilo entsprechen so mancher MFT Gesamtausrüstung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Axel.F.:

Was ist das denn für ein Vergleich? Das Sony-Glas ist f/5.6-6.3. Diese Lichtstärke ist immer gleich und zwar an jedem Body / Sensor. Das Pendant ist also eher ein Pana 100-300 f/4-5.6. Das ist fast eine Blende lichtstärker und dennoch nur etwas mehr als ein Viertel so schwer. Die ersparten eineinhalb Kilo entsprechen so mancher MFT Gesamtausrüstung.

Genau, das Panasonic ist nur ein f4.0-6.3 an mft Sensor.  Und wir sind hier nicht bei "mancher MFT" Ausrüstung, sondern explizit bei der EM1X. Aber natürlich sieht das für mft wieder ein bisschen besser aus wenn wir einen Panasonic G81/91/9 Body nehmen. Der CAF ist da übrigens auch viel besser...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb pl010:

Genau, das Panasonic ist nur ein f4.0-6.3 an mft Sensor.  Und wir sind hier nicht bei "mancher MFT" Ausrüstung, sondern explizit bei der EM1X. Aber natürlich sieht das für mft wieder ein bisschen besser aus wenn wir einen Panasonic G81/91/9 Body nehmen. Der CAF ist da übrigens auch viel besser...!

Bei anderen Kameras ist generell alles besser😎

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Makrofan:

Bei anderen Kameras ist generell alles besser😎

Nein. Aber das hier verbreitete gesundbeten hilft auch nicht. Ich persönlich bin bei mft von Start weg dabei (mit Oly!) und ich hoffe wirklich das Olympus die Kurve noch kriegt - aber meiner  Meinung  nach hat sich Olympus mit der EM1X komplett verrannt (wie auch Pana mit dem neuesten 1.7er Klopper). 

Es gibt einfach Anwendungsbereich mit Vorteilen für mft (oder APS-C)  und wiederum andere mit Vorteilen für KB Systeme. 

bearbeitet von pl010

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier geht es um Olympus und nicht um Sony ...

Wenn du eine Format-Diskussion willst bitte im SKF weiter machen.

LG ... Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Train-Shooter:

Hier geht es um Olympus und nicht um Sony ...

Wenn du eine Format-Diskussion willst bitte im SKF weiter machen.

LG ... Helmut

Wenn du nichts sachliches beizutragen hast - dann bitte auch nichts schreiben.  Danke.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb pl010:

Wenn du nichts sachliches beizutragen hast - dann bitte auch nichts schreiben.  Danke.

 

Ebenfalls

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb pl010:

Aber 3000 Euro für solch einen mft Klopper mit äusserst zweifelhafter CAF Leistung?!

Hast du ernsthaft mit C-AF der E-M1 X gearbeitet? Ich ja und kann bestätigen: die E-M1 X kann das sehr gut.

Bilder habe ich hier vor kurzem gezeigt und das sind nicht wenige ...

So, ich fotografiere jetzt entspannt weiter ...

bearbeitet von pit-photography

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Einstellmöglichkeiten sind sehr vielseitig / komplex und es bedarf dadurch einige Einarbeitungszeit um für sich die richtigen Werte für seine Bedürfnisse zu finden. Das hab ich auch mitbekommen nach dem Umstieg von Canon zu Olympus. Der AF hat bei mir zuerst ein umdenken erfordert, ausprobieren verschiedener Einstellungen, notieren was wann passiert oder auch nicht. So bin ich zu den Sets gekommen die für mich passen, wo die Trefferquote am besten ist für die jeweilige Situation. Wir sollten nicht vergessen die Kameras sind eigentlich Computer, egal von welcher Hersteller werde sie immer mehr mit Elektronik vollgepackt und die gilt es dann mal zu verstehen was da alles so geht. Man nehme nur als Beispiel EXCEL, am Anfang muss man sich auch erst einarbeiten , das Programm kann so vieles und wie viel wird wirklich davon genutzt ...... LG Roland

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb pl010:

Genau, das Panasonic ist nur ein f4.0-6.3 an mft Sensor.

Die Lichtstärke ist eine feste, von dritten Parametern unabhängige Eigenschaft des Objektivs. Die Blendenzahl beschreibt dabei das Verhältnis der Brennweite (f) [mm] zum wirksamen Durchmesser (D... Blendenöffnung) [mm] der Blende. Das wird aber gern mit allem Möglichen verwechselt.

Beschäftige dich erst mal mit optisch-physikalischen Basics. Hier ist eine einigermaßen DAU-geeignet Aufbereitung:

http://www.digitalpicture.at/kameratechnik/optik/optik.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb pl010:

...Aber 3000 Euro für solch einen mft Klopper mit äusserst zweifelhafter CAF Leistung?..

Och nee, nicht schon wieder so einer, der die X nur aus dem Netz kennt, sie immer  noch nicht verstanden hat und nicht den blassesten Schimmer davon hat, aber erst mal richtig auf die K...e hauen muss. 

Zudem ist der TO für die Beurteilung des AFs der X vielleicht nicht zwingend die beste Referenz - da gibt es (auch hier) wesentlich bessere. 

bearbeitet von marathoni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, der AF der 1X ist gut keine Frage, aber es gibt eben auch teils berechtigte Kritik am AF, vor allem bei einem Preis von 3000€. Hier scheinen eben die Erwartungen zu schwanken und die Meinungen auseinanderzugehen. Es ist hier klar ein oly Forum, aber gerade diese Kamera muss sich die Vergleiche zu anderen Systemen gefallen lassen 😉 meiner Meinung nach. 

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung