Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Objektiv für Produkt/Portraitfotos


Gast

Empfohlene Beiträge

Hallo

Für die Homepage in der Arbeit bin ich beauftragt Produktfotos zu erstellen. Lichtequipment etc steht, habe auch schon bisschen getestet. 

Habe die EM1 + das 12-40/f2,8 verwendet. Bei kleinen Objekten kein Problem, größere Dinge (teils ca 50cm) machen Probleme bzw ich kann halt nicht so nah ranzoomen für eine schöne Freistellung, da ich leider nur Max 1m weg kann vom Objekt - ist alles recht eng, anderen Ort gibt's nicht vorerst. 

Welches Objektiv, va welche Brennweite würdet ihr empfehlen? 

Hatte überlegt: Sigma 30/ F1,4  Contemporary / Pana 30/f2,8  / Sigma 30/f2,8  / olympus 25/f1,8 

Lieg ich da in den Bereich richtig Oder brauch ich ne ganz andere Brennweite?? Festbrwnnweite ist ja denk ich schon sinnvoll.. 

Liegen alle so bei 160-300€, viel mehr ist da erst mal nicht drin... 

bearbeitet von Gast
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es eng ist, die Produkte zu groß für ein Lichtzelt sind und störender HG ausgeblendet werden soll, würde ich es mit einem mobillen Portrait HG Set probieren oder mit einem Kleiderständer und Stoff / Karton / Tapete / Vorhang / ... in passender Farbe. Wenn Du Blitzt oder Dauerlicht verwendest, kannst Du dann bei niedriger ISO die Blende weit genug schließen, um das ganze Produkt im Fokus zu haben. Beim 12-40 kann es sein, dass das lange Yende nicht nah genug ist, wobei 25-40mm an mFT realistisch und unverzerrt wirken.

Inspiration für H8ntergründe findest Du z.B bei Kristian Schuller https://www.kristianschuller.com/category/archive

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Silvia:

Festbrwnnweite ist ja denk ich schon sinnvoll.

warum? Die von Dir aufgelisteten Festbrennweiten liegen allesamt im Brennweitenbereich des 12-40, sind allerdings lichtstärker.
Aber gerade bei Produktfotos wird die die Lichtstärke nicht viel nutzen, da damit die Schärfentiefe abnimmt. Sicher kann man damit Akzente setzen, was aber nicht die Regel sein wird. Eine sichtbar bessere Abbildungsleistung als mit dem 12-40 wirst Du mit den FB auch kaum erreichen.
Mein Fazit: Du bist mit dem 12-40 bestens aufgestellt und solltest Dich, wie oben schon empfohlen, um entsprechende Hintergründe bemühen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Manfred-Wien
      Nachdem ich in 
      begonnen habe, ein paar ganz grundlegende Themen der Fotografie nieder zu schreiben, habe ich jetzt das letzte fehlende Kapitel über Brennweiten und Co fertiggestellt: https://smile.pics/objektiv. Wie immer habe ich versucht, alles halbwegs verständlich zu skizzieren. Ihr findet dort auch einen klickbaren Brennweitenvergleich von 7mm bis 800mm (mit dem Wiener Donauturm als Hauptprotagonisten). Auch an der Bildwirkung verschiedener Brennweiten zB bei Portraits habe ich mich versucht. Bei Fehlern, Verbesserungsvorschlägen, anderen Sichtweisen, etc. gerne auch hier. Freu mich auf Diskussionen.
       
      (Rechtschreibung und Grammatikfehler sind sicher noch drin, ist gerade fertig geworden)
    • Von VickyK
      Hallo liebe Fotofreunde,
      ich habe meine OMD M10 II seit ca einem halben Jahr. Momentan nutze ich sie noch ausschließlich für das Fotografieren meiner Produkte für meinen Online-Shop. Von Anfang an bin ich auf der Suche nach dem richtigen Lichtequipment. Derzeit arbeite ich noch mit provisorisch selbstgebastelten Sachen. Zwei LED-Tageslichtleuchten mit je 1800lm strahlen von vorn oben gegen zwei weiße Reflektoren, seitlich und hinten befinden sich Reflektoren aus zerknitterter Alufolie. Die zu beleuchtende Fläche beträgt ca. 80x80. Damit bekomme ich erstmal halbwegs schattenfreie Fotos. ABER ... 
      Der beleuchtete Bereich ist nicht hell genug. Am hinteren Rand sieht man einen deutlichen Lichtverlust. Damit es halbwegs hell ist, stehen die Sachen jetzt so eng zusammen, dass ich mit Kamera kaum dazwischen komme.
      Dieses Konstrukt sollte keine Dauerlösung sein, aber irgendwie werde ich aus den ganzen gelesenen Tests nicht schlau und komme nicht zu Potte mir etwas vernünftiges zuzulegen. Kann mir jemand sagen, wieviel Licht ich wirklich brauche? Es sollte auf jeden Fall eine Dauerlichtlösung sein, keine Blitze. Am liebsten würde ich durch 2 Schirme fotografieren, da ich auch möglichst weiches Licht benötige. Ich muss nichts freistellen und arbeite mit einem gebrochen weissen Untergrund. Aber welche Leistung müssen die Lampen haben, um die Fläche trotz Schirm noch gut auszuleuchten und die Farben nicht zu verfälschen? Sind Fotolampen besser als LEDs? Ich habe nirgends einen direkten Vergleich der Lichtleistung beider Systeme gefunden.
      Viele Grüße Vicky 
       
    • Von aperture 8
      Die Archmedische oder auch Arithmetische Spirale des "Sigma UC Zoom 70-210mm F/4-5.6"
    • Von horatio_h
      Guten Morgen zusammen
      Ich habe die Suche schon intensiv beansprucht (leider erfolglos) und hoffe nun noch auf einen kleinen Tipp. Ich habe zwei Objektive aus den 70er geschenkt bekommen und versuche sie mit einem einfachen Adapter an meine E-M1 Mark iii anzuschliessen. Leider bleibt alles schwarz und ich sehe kein Bild. Irgendwo im Menü muss ich eine Einstellung vornehmen - aber wo? Hat mir hier jemand einen Tipp. 
      Vielen Dank und herzliche Grüsse, horatio
    • Von Hubert.wo
      Liebe Betragsschreiber, Technikverliebte und begeisterte Fotographen (Hobbisten, Semis und Profis),
      ich lese hier viel über Erfahrungen mit Fremdobjektiven in Einzelvergleiche.
      Kennt jemnad eine Übersicht mit Vor- und Nachteilen, angefangen von der Bildqualität über die Handhabung, den Einschränkungen durch Olympussoft- und -hardware, etc. mit verschiedenen fremden Objektiven aus dem alltäglichen Gebrauch?
      Sind Fremd-Okjektive für die eine oder andere Anwendung vielleicht sorgar eine bessere Alternative (z.B. bei Porträt und Bukeh) ?
      Gibt es eine Übersicht welche Fremd-Objektive überhaupt mit Olympus OM-D & E harmonieren?
       
      PS: Sollte ich hier nicht tief genug recheriert haben, weil die Antwort schon vorhanden ist, bitte ich um Nachsicht)
      Danke schon einmal im Voraus für eure Antworten!
      LG
      Hubert
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung