Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Armin Rübner

Problem bei Langzeitbelichtung "Sensor rotiert"?

Empfohlene Beiträge

vor 3 Minuten schrieb Armin Rübner:

Stativ ist stabil und hat drei Beine

Die Sterne wie sie wandern sehen genau so aus. Und man sieht sie auf einem fixem Stativ auch bei Weitwinkel so ab 10 Sekunden, wenn man genau genug hinsieht, den Fokus wirklich genau erwischt hat und die Luft es ermöglicht....
Also rein von den Bahnen, die die Sterne so zeichnen ist es normal wenn man viele kurz belichtete oder länger belichtete Bilder zusammenfügt oder lässt.

Nur der Vordergrund bewegt sich dann halt auch genau nicht.

Was aber sehr wohl vorkommt, wenn eine Erschütterung bei der Belichtung stattfindet und sich das ganze wieder stabilisiert. Dann sieht man wie sich hellen Teile inform von Bahnen und auch dunkler, weil ja nicht so lang belichtet, am Bild abzeichnen.

Beim zweiten Bild sieht man das:
Sieht aus wie wenn irgend etwas nachgegeben hat, Kugelkopf, Stativuntergrund oder schlicht etwas gegen das Stativ gestoßen ist (Tiere?).
Denn die Sternspur ist da links schwächer, weil da das Licht über den Sensor wandert, um dann in der Endposition zu bleiben, was auch dann hell bleibt.
Beim Brett links bei der Hütte Verwischung ist es dann auch so die Verwischung zu erklären....

Siegfried

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Armin Rübner:

Ich bin zwar alt aber einen Bohnensack hatte ich noch nie...

Sorry, für die Verwirrung, die ich gestiftet hatte. Ich hatte einen Kommentar zu deinem geposteten Bild für einen von dir geschriebenen gehalten und nicht genau gelesen.

Gruß

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb iamsiggi:

Die Sterne, wie sie wandern, sehen genau so aus. Und man sieht sie auf einem fixem Stativ auch bei Weitwinkel so ab 10 Sekunden, wenn man genau genug hinsieht ...

Eins ist klar: Die Belichtungszeit des eingangs gezeigten Bildes war definitiv weit länger als die von Armin Armin Rübner behaupteten 10 bis 30 Sekunden. Wie ich bereits sagte – es müssen eher so um die zehn Minuten gewesen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schön wär's mit mehreren Minuten😕- dann wär ja alles gut! In den Exifs sind aber genau die 10-30s dokumentiert - die Kollegen von Olympus haben das bestätigt und stehen auch vor einem einem Rätsel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Siegfried herzlichen dank für deine Analyse! Wäre plausibel!

Was gestern geschrieben wurde muss ich bei Olympus nachfragen - klingt merkwürdig. Vielleicht hat das was gestacked? Ich war definitiv im Livetime-Modus - nicht Live-Composite.

Stacked Image in den Maker Notes steht auf "4 10" – was immer das bedeutet. Bei normalen Aufnahmen steht dort "0".

Klingt nach LC, hm?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Armin Rübner:

Ich war definitiv im Livetime-Modus - nicht Live-Composite.

Naja, dann sammelt die Kamera einfach Licht die ganze Zeit, aber das tut sie letztlich bei LC auch, wenn auch unterbrochen....

Einfach wieder mal probieren was passiert, muß ja keine Sternenhimmel sein, es reicht ein Bild wo es dunkler ist, denn man sieht ja ob die Objekte am Boden verschwommen werden.

Livetime Modus verwende ich ab 1 Minute auch immer, weil ich dann gleichmal grob sehe, ob alles so läuft wie es soll.....

Der kürzeste Witz in der Astrofotografie ist ja: "...alles läuft wie es soll..."

Und leider stimmt es, denn manchmal ist der Wurm drin, wo es am ersten Blick dann so aussieht, wie wenn plötzlich alles versagt was da beteiligt ist....

Auch wenn Dein "Versuchsaufbau" deutlich einfacher scheint, wenn man es analysiert sind einiges an Fehlerquellen möglich. Wenn es nicht die Kameraeinstellung ist, wo man versehentlich eine wichtigen Punkt vergessen hat, dann ist es meist dass irgend etwas nicht wirklich Bomben fest verschraubt ist und wenn dass nicht, dann irgend etwas nachgibt...

"Spiegelvorauslösung" 😉 (Auslöseverzögerung) ist auf jeden Fall Pflicht.  und natürlich IS aus, egal was jemand schreibt....... Sicher ist sicher.

Hier ein Bild, so wie es aus der Kamera kommt, wo ich ein timing Problem hatte und sich nach verschwenken des Bildfeldes nach jedem Bild (dithering), die Sache noch nicht stabilisiert hatte. Ursprünglich dachte ich es wäre die 2. Kamera die da Erschütterungen auslöste. Die Gesamtbelichtungszeit war hier 4 Minuten bei ISO800 und es wurde blos 2-4 Sekunden zu früh ausgelöst:ooc_fb_900x_O6M85668.jpg.cf4f91fa029a0a536757207ff1c151a9.jpg
Da die Ausreißer aber mal in die eine und die andere Richtung waren, konnte ich trotzdem ein nettes Bild daraus gewinnen :-):

 


Also einfach dran bleiben, ergründen der Fehler und einen nach dem anderen lösen.......

Siegfried
 

bearbeitet von iamsiggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von flocki24
      Ich nutze für die Tierfotos ein Sigma 400mm mit manueller Fokussierung in Verbindung mit der OM-D M1 2014. Bildstabi in alle Richtungen und 400mm. Nun mache ich gelegentlich Serienaufnahmen 5 Aufnahmen/Sekunde mit z.b. einer 1/500 Sekunde oder kürzer. Bildstabi bei Serienaufnahmen auf "AN" wird dringend zum Scharfstellen benötigt, aber hat er auch bei den Auslösungen einen Nutzen? Die beschriebene Auswirkung auf die Geschwindigkeit konnte ich nicht nachvollziehen.
      Vielleicht gibt es einen Wildlifefotografen der damit Erfahrung hat.
    • Von DocUnity
      Dieses Foto habe ich aus ca. 120 Aufnahmen in Helicon gestackt. Ich bekam bei der ersten genauen Betrachtung einen richtigen Schock. Ok, die Pixelfehler bringen irgendwie Dynamik ins Bild aber muss ja nicht sein. 
      Pixelfehler sind vorher schon öfters aufgetreten, jedoch habe ich sie immer mit der Pixelkorrektur "weg gemappt". Aber nun ging mir das eindeutig zu weit. Da meine Kamera noch mehrer Macken hatte, defektes Display, defekter EVF, lose Gummierung und schiefes Display ging sie nun zum Service. Bild Sensor wurde getauscht und justiert. EVF, Display und Gummierung erneuert. Jetzt habe ich so zusagen einen fast neue Kamera. Mal sehen, ich hoffe das wars jetzt mir den Pixelfehlern.   
      Das "gerettete" Foto ist hier zu sehen: https://flic.kr/p/279Z5H4
    • Gast
      Von Gast
      Zum Thema quadratische, bzw runde Sensoren, ich mache öfters runde Bilder
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung