Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin neu hier. Habe ein älteres Modell, die Olympus E-P1 bekommen. 2 Objektive sind dabei. 

1. Olympus 75-300 mm 1:4.8-6.7 II

2. Olympus 14-42 mm 1:3.5-5.6

Was für ein Obektiv wird für Sternenhimmelfotografie und Polarlichtaufnahmen empfohlen?

Danke für ev. Infos. Gern auch privat an Havelwolf@gmx.de

_DSC0131.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also von den beiden die Du hast das 14-42mm.

Mit f3,5 bei 14mm ist es aber auch kein Brüller für die Nachtfotografie.

Aber besser als nix.

Du brauchst auf jeden Fall ein Stativ, nimmst die geringste Brennweite (14mm), Iso rauf z.B. 800 und belichtest möglichst lange.

Damit die Sterne keine Striche werden gibt es folgende Formel: 500 geteilt durch Brennweite (bei Vollformat), entspricht bei unserem mft-Sensor 250/Brennweite.

Also bei 14mm 18 Sekunden.

Scharfstellen würde ich auf eine weit entfernte Lichtquelle.

Und dann mal knipsen... 😉

Gruß,

Uli

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb havelwolf:

Was für ein Obektiv wird für Sternenhimmelfotografie und Polarlichtaufnahmen empfohlen?

Meinst Du nun von deinen vorhandenen Objektiven oder ist die Frage dahingehend deinen Objektivpark zu erweitern.

 

Fall A -- vorhandene Objektive nutzen:

Ganz klar das 14-42er; allerdings ist das wie @polycom schon angemerkt hat noch nicht wirklich der Brüller für solche Aufnahmen.

 

Fall B -- neue Objektive zukaufen:

Hier ganz klar eine Lichtstarke Festbrennweite verwenden. Ich selbst habe das 17 1.8er rate aber aus meiner Erfahrung damit zu etwas weitwinkligerem (also z.B. das 12 2.0er o.ä.) da das 17er doch manchesmal etwas zu eng ist.

Ich persönlich will mir für den Anwendungszweck gar das 8er Fisheye kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb polycom:

Also von den beiden die Du hast das 14-42mm.

Mit f3,5 bei 14mm ist es aber auch kein Brüller für die Nachtfotografie.

Aber besser als nix.

Du brauchst auf jeden Fall ein Stativ, nimmst die geringste Brennweite (14mm), Iso rauf z.B. 800 und belichtest möglichst lange.

Damit die Sterne keine Striche werden gibt es folgende Formel: 500 geteilt durch Brennweite (bei Vollformat), entspricht bei unserem mft-Sensor 250/Brennweite.

Also bei 14mm 18 Sekunden.

Scharfstellen würde ich auf eine weit entfernte Lichtquelle.

Und dann mal knipsen... 😉

Gruß,

Uli

 

Danke zunächst einmal.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Ortenauer:

Meinst Du nun von deinen vorhandenen Objektiven oder ist die Frage dahingehend deinen Objektivpark zu erweitern.

 

Fall A -- vorhandene Objektive nutzen:

Ganz klar das 14-42er; allerdings ist das wie @polycom schon angemerkt hat noch nicht wirklich der Brüller für solche Aufnahmen.

 

Fall B -- neue Objektive zukaufen:

Hier ganz klar eine Lichtstarke Festbrennweite verwenden. Ich selbst habe das 17 1.8er rate aber aus meiner Erfahrung damit zu etwas weitwinkligerem (also z.B. das 12 2.0er o.ä.) da das 17er doch manchesmal etwas zu eng ist.

Ich persönlich will mir für den Anwendungszweck gar das 8er Fisheye kaufen.

Habe ich auch schon oft gelesen. Mal sehn, was sonst noch so für Infos kommen. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb Ortenauer:

Fall B -- neue Objektive zukaufen:

Hier ganz klar eine Lichtstarke Festbrennweite verwenden. Ich selbst habe das 17 1.8er rate aber aus meiner Erfahrung damit zu etwas weitwinkligerem (also z.B. das 12 2.0er o.ä.) da das 17er doch manchesmal etwas zu eng ist.

Ich persönlich will mir für den Anwendungszweck gar das 8er Fisheye kaufen.

Bei z.B. 400,- für ein gebrauchtes 12mm/F2.0   würde ich mir überlegen dann zusätzlich in eine etwas aktuellere Kamera zu investieren.  Z.B. eine gebrauchte E-M10 oder E-PL7. Die haben beide  für solche Dinge praktische Eigenschaften wie  Schwenkdisplay und LiveTime/Live Composite. Eine E-PL7 gab es erst wieder im anderen Forum gebraucht für 100,-. Die E-M10 mit Sucher ist nicht viel teurer.

Oder besser : Erst mal mit dem vorhandenen Material probieren und die Grenzen erfahren. Dann merkt man schnell was einem fehlt .

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb havelwolf:

Hallo, ich bin neu hier. Habe ein älteres Modell, die Olympus E-P1 bekommen. 2 Objektive sind dabei. 

1. Olympus 75-300 mm 1:4.8-6.7 II

2. Olympus 14-42 mm 1:3.5-5.6

Was für ein Obektiv wird für Sternenhimmelfotografie und Polarlichtaufnahmen empfohlen?

Danke für ev. Infos. Gern auch privat an Havelwolf@gmx.de

 

hallo havelwolf,

falls du die Polarlichter im Urlaub, also für eine begrenzte Zeit fotografieren möchtest, würde ich ein Objektiv leihen. 

Für die E-P1 würde ich zwei empfehlen.

Das M.Zuiko 12mm f2 oder das Panasonic Leica 15mm f1.7 . Für das Panasonic kann man knapp 20€ pro Woche miete rechnen bei den üblichen Anbietern. 

Wenn es ganz Preiswert sein soll dann vielleicht das Panasonic Pancake 14mm f2.5 II gebraucht kaufen. Das gibt's  für knapp 100€ und drunter und mit f2.5 ist es bestimmt zu gebrauchen.

Gruß Daniel 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Timo:

Oder besser : Erst mal mit dem vorhandenen Material probieren und die Grenzen erfahren. Dann merkt man schnell was einem fehlt .

Selbige sind, je nachdem welche Bildwirkung man erzielen will, mit den oben genannten Objektiven recht schnell erreicht. Klar, wenn man Sternspuren möchte reicht ggf. auch die 3.5er Blende; will man aber einen klaren Sternenhimmel dann wirds damit nix.

Kenne die vorhandene Kamera nicht, aber wenn ich mal von pro jahr 1 neuen Modell ausgehe müsste diese wohl ~ 9 - 10 Jahre alt sein; da wird vermutlich HighISO auch noch nicht so problemlos möglich sein.

 

bearbeitet von Ortenauer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb Ortenauer:

Selbige sind, je nachdem welche Bildwirkung man erzielen will, mit den oben genannten Objektiven recht schnell erreicht. Klar, wenn man Sternspuren möchte reicht ggf. auch die 3.5er Blende; will man aber einen klaren Sternenhimmel dann wirds damit nix.

Kenne die vorhandene Kamera nicht, aber wenn ich mal von pro jahr 1 neuen Modell ausgehe müsste diese wohl ~ 9 - 10 Jahre alt sein; da wird vermutlich HighISO auch noch nicht so problemlos möglich sein.

 

10 Jahre alt. Ich werde erst mal einen hier in der Nähe (50 Km) dunklen Ort aufsuchen und dann dort ein wenig experimentieren. Wie  die Datei 793, mit Handy aufgenommen, wurde das Polarlicht im Ansatz erkennbar. Aber so wie auf dem 3. Bild sollte es schon aussehen.

1 (793).jpg

1 (677).jpg

1 (840).jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Gast
      Von Gast
      An alle Makro Begeisterten unter euch. 😉
       
      Mir hat es seit einiger Zeit die Makro Fotografie angetan. Durch einen Freund der sich schon länger damit beschäftigt konnte ich schon Erfahrungen sammeln. Ich besitze die E M10 II und werde aber bald eine E M1 II kaufen, wenn die III draußen ist und der Preis nochmal sinkt. Nun ist es an der Zeit für ein Makroobjektiv. Da stellen sich mir offen gesagt eine Reihe von Fragen. Bei den beiden die von Olympus angeboten werden ist mir nicht ganz klar welche Vorteile und Nachteile das jeweilige Objektiv in der Praxis mit sich bringt. Seht ihr lohnenswerte Alternativen bei Pana oder anderen Herstellern? Mir ist es unterm Strich eigenich am wichtigsten wie es mit der Vergrößerung, den Details und der Qualität aussieht. Auf Zwischenringe oder Voratzlinsen würde ich gern verzichten. Soweit gut oder verschenke ich da noch Potenzial?
       
      Ich freue mich über Tipps, Erfahrung gen und eure Hilfe! 
       
      Danke, Niclas 
    • Von mfl
      Hi an Euch - noch gute Wünsche fürs neue Jahr an alle !
      Hätte gern mal ein paar Erfahrungen /Infos zu Objektiven (mft) zum Thema "Street" - war bisher überwiegend im Natur- und Makrobereich unterwegs, hab auch ein Weitwinkel, auch ein paar "Oldies" (MG);
      da der Sommer 18 nach Juli für mich wegen der großen Hitze (alles vertrocknet) ziemlich zuende war und mein geliebtes Biotop zu allem Überfluß auch noch komplett abbrannte.. da war nicht mehr viel mit Natur zum Fotografieren, Pilze auch Totalausfall..
      und angesichts des  Naturdesasters .. nun ja.. ich wollte mich mal auch anderweitig umschauen
      Also meine Frage: mit welchen Objektiven habt ihr zu dem Thema gute Erfahrungen  (es müssen nicht zwangsläufig "dicke Brummer" sein)..
      Besten Dank !
      Grüße luise
    • Von olychrom
      Hatte noch 'ne Nahlinse (+ 2 Dptr.) gefunden... Rollei Planar 1,8/50, f/8 - wird Zeit für das Macro...
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung